Fachbeiträge

Ausgabe 7 / 2013
FachbeitragEnterprise Search

Big Data: Informationen im Unternehmen finden & effizient nutzen

von Daniel Fallmann

Auf rund 40 Zettabyte soll laut IDC-Studie das digitale Universum bis zum Jahr 2020 anwachsen. Doch auch schon heute sind Unmengen an Daten in Unternehmen im Umlauf – und es werden täglich mehr. Bedenkt man die Vielzahl an E-Mails, die täglich auf Wissensarbeiter einprasseln, kombiniert mit Projektenablagen auf Fileservern, in ECM-Systemen oder in der Cloud sowie die neuen Kommunikationskanäle über Soziale Medien, so stellen sich viele die Frage: Wer soll hier noch die richtigen Informationen finden? Oder anders gesagt: Big Data hat uns jetzt bereits fest im Griff.

Inhaltsübersicht

Unternehmen müssen bereits heute überlegen, wie vorhandenes Datenmaterial effizient genutzt werden kann, um Wettbewerbsvorteile aus dem Unternehmenswissen abzuleiten. Dazu bedarf es Lösungen, die über eine herkömmliche Suche hinausgehen und Daten nicht nur finden, sondern auch analysieren, Content-Zusammenhänge verstehen, aufbereiten und alle Datenquellen unter Berücksichtigung der Rechte in die Suche miteinbeziehen – also Lösungen, die einen Überblick verschaffen, damit Unternehmen den Überblick bewahren.

Daten analysieren und Zusammenhänge erkennen

Um den Überblick im Daten-Dschungel zu wahren, reicht es nicht, einfach nur eine Trefferliste zu erstellen. Denn die Zusammenhänge müssen richtig interpretiert und aufgezeigt werden. Diesen Überblick bringen semantische Suchlösungen. Sie analysieren Inhalte und stellen diese im richtigen Zusammenhang dar. Doch wie finden und erkennen Suchmaschinen diese Zusammenhänge?

Um aus allen Datenquellen die relevanten Ergebnisse finden können, versehen Suchmaschinen die dort enthaltenen Begriffe, Sätze, Paragraphen, usw. mit entsprechenden Anmerkungen und berechnen zusätzlich statistische Modelle über die Informationen. Für solche sogenannten Annotationen werden häufig Mechanismen des Textminings eingesetzt, um Inhalte korrekt zu analysieren und mit den entsprechenden Begriffen aus der Wissensbasis zu verbinden. Aktuelle Algorithmen erreichen hier eine Genauigkeit von mehr als 90 Prozent. Von der Qualität dieser Annotatoren hängen die Korrektheit und die Trefferquote der semantischen Suchmaschine wesentlich ab. Suchlösungen, wie die von Mindbreeze, basieren auf diesen Mechanismen die heute in jedem Unternehmen relevant sind.

Best Practice: Enterprise Search bei der Treibacher Industrie AG

Das österreichische Unternehmen Treibacher Industrie AG ist weltweit führend auf dem Gebiet von Chemie und Metallurgie mit einer Exportquote von rund 86 Prozent. Der Konzern befasste sich bereits im Jahr 2010 mit der Thematik, existierende Datenmengen effizient aufzubereiten und zu nutzen. Das Unternehmen wollte für die Anwender einen einheitlichen Zugriff auf Informationen aus Archiven, Dateisystemen, E-Mail-Servern, Intranet und dem verwendeten Dokumentenmanagementsystem ermöglichen. Die Eigenschaften der gesuchten Lösung waren klar definiert:

  • leicht administrierbar
  • alle bestehenden Unternehmensrechte bei der Suche nach Informationen berücksichtigen
  • Einführung unter minimalem Kosten- und Zeitaufwand

Im Rahmen der Marktevaluierung fiel die Wahl auf Mindbreeze InSpire. Die Kombination aus Hard- und vorinstallierter Such-Lösung ist einfach in die bestehende IT-Infrastruktur zu integrieren. Die Zustellung erfolgte mittels Postversand. Nach Erhalt des Servers trafen sich die IT -Experten der Treibacher Industrie AG mit Mindbreeze via Online-Meeting. Während der einstündigen Einführung erfolgte die gemeinsame Konfiguration des Servers für das Produktivsystem. Die zu durchsuchenden Datenquellen (Microsoft Exchange inkl. Public Folder, Dateisysteme, Intranet, Fabasoft Folio) wurden eingebunden. Danach startete die Testphase mit 20 Schlüsselpersonen am Hauptsitz. Nach Beendigung der Teststellung wurde die gewählte Konfiguration ins Produktivsystem übernommen.

Bei jeder Suchabfrage werden die Rechte geprüft, wobei ein intelligentes Caching-Verfahren dazu führt, dass die Produktivsysteme dadurch nicht zusätzlich belastet werden. Somit sind auch kurzfristig vorgenommene Rechteänderungen nicht problematisch. Die Lösung ist vollkommen webbasiert, somit entfallen Installationen auf den einzelnen Arbeitsplätzen. Bereits seit März 2010 ist die Lösung im Einsatz und alle 350 Mitarbeiter am Standort Althofen greifen bequem und schnell auf die relevanten Informationen mittels Suche zu. Alle drei Monate ist eine aktualisierte Version des Produkts verfügbar. Durch unkomplizierte Software-Updates stehen die neuen Funktionalitäten sofort zur Verfügung, die unmittelbar genutzt werden können. Somit hat die Treibacher Industrie AG eine elegante und unkomplizierte Lösung gefunden, die ständig wachsensenden Datenmengen zu beherrschen und zur ihrem Vorteil zu nutzen.

Der Autor

Daniel Fallmann ist Gründer und Geschäftsführer von Mindbreeze. Das Unternehmen ist ein führender europäischer Softwareanbieter für Enterprise-Suchlösungen und Digital Cognition mit Hauptsitz in Linz/Österreich. Die Produkte analysieren und verknüpfen Daten aus unterschiedlichsten Quellen und erstellen daraus einen Index. Dieser liefert bei Abfragen innerhalb weniger Sekunden eine konsolidierte Sicht auf den Suchbegriff. Als Cloud-Service konzipiert sind die Produkte in allen Unternehmen ohne IT-Aufwand einsetzbar. Fallmann verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich der Computer- und Informationstechnologie. Er studierte Informatik an der Johannes Kepler Universität in Linz.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Online Fachbeiträge Ausgabe 12 / 2019
Fachbeitrag       Big Data

Daten & Traffic im Griff: So stellen sich Online-Händler auf die Shopping-Saison ein

Artikel lesen


wissensmanagement Heft 5 / 2019
Trends       Wissenswertes

Data Analytics: Use Cases identifizieren & umsetzen

von Dr. Lukas Breuer, Jannik Kutscher

Artikel lesen


wissensmanagement Heft 4 / 2019
Digitalisierung       Enterprise Search

Wie Produktentwickler Fachinformationen schneller finden

von Franz Kögl

Artikel lesen


Online Fachbeiträge Ausgabe 5 / 2019
Fachbeitrag       Big Data

Self-Service Business-Intelligence: Die Zeit ist reif für datengetriebenes Marketing

Artikel lesen


wissensmanagement Heft 2 / 2019
Trends       Big Data

Knowledge Graph in der Medizinischen Forschung: Das komplexe System „Mensch“ verstehen

von Dirk Möller

Artikel lesen