Artikel-Archiv

wissensmanagement Heft 5 / 2013

Titelthema

Hauptsache „social“: Communities und Netzwerke im Dienste des Wissensmanagements

Das Teammeeting erfolgt online. Mit dem Büronachbarn wird gechattet. Projektdokumentation hat sich mit Hilfe von Wikis bewährt. Potenzielle Kunden kontaktiert man über einschlägige Branchennetzwerke. Neue Kampagnen werden in 3D-Welten getestet. Produkte bewertet man online und tauscht sich dabei gleich mit anderen Käufern darüber aus. Zu Produktshows und Firmenveranstaltungen lädt man seine Xing-Kontakte ein. Auf Facebook postet man die neuesten News und teilt Impressionen vom letzten Unternehmensevent. Communities und Netzwerke haben unser Leben verändert, virtuelle und reale Welt verschmelzen immer mehr. Was bedeutet das für die Wissensarbeit? Wo liegen die Mehrwerte? Und wo lauern Gefahren? Das ist das Thema der aktuellen Ausgabe von „wissensmanagement – Das Magazin für Führungskräfte“.

Als Abonnent haben Sie die Möglichkeit, sämtliche Artikel kostenfrei online nachzulesen. Falls Sie noch kein Abonnent sind, können Sie gegen eine geringe Gebühr die Artikel einzeln sofort online lesen, oder eine ganze Ausgabe als Print-Magazin bestellen.

Heft bestellen Als E-Paper lesen

Editorial

Information kennt viele Wege

von Oliver Lehnert

Wir leben im Web 2.0. Wir sind vernetzt. Wir verbreiten und konsumieren Informationen. Jeden Tag. Dazu lesen wir täglich die Statusmeldungen in unserem Xing-Account, posten Neuigkeiten auf Facebook. Wir twittern und bloggen. Persönlich bzw. privat, aber zunehmend auch geschäftlich. Persönlich knüpfen wir auf diese Weise wertvolle Kontakte – und pflegen sie. Wir teilen Urlaubsfotos und kommentieren die Freizeitaktivitäten unserer Freunde. Man fühlt sich in Kontakt, auch wenn man sich Hunderte Kilometer entfernt befindet. Eine lieb gewonnene Gewohnheit, die viele nicht mehr missen möchten. Aber nicht verpflichtend.

lesen


Information kennt viele Wege

von Oliver Lehnert

Wir leben im Web 2.0. Wir sind vernetzt. Wir verbreiten und konsumieren Informationen. Jeden Tag. Dazu lesen wir täglich die Statusmeldungen in unserem Xing-Account, posten Neuigkeiten auf Facebook. Wir twittern und bloggen. Persönlich bzw. privat, aber zunehmend auch geschäftlich. Persönlich knüpfen wir auf diese Weise wertvolle Kontakte – und pflegen sie. Wir teilen Urlaubsfotos und kommentieren die Freizeitaktivitäten unserer Freunde. Man fühlt sich in Kontakt, auch wenn man sich Hunderte Kilometer entfernt befindet. Eine lieb gewonnene Gewohnheit, die viele nicht mehr missen möchten. Aber nicht verpflichtend.

lesen

Praxis Wissensmanagement

Unternehmensorganisation

Die "kognitive Stadt" und ihre Akteure

von Wolfgang Ratzek, Franziska Steinky

Die Globalisierungswelle und die damit verbundenen strukturellen Veränderungen erfordern individuelle Strategien für die Standortentwicklung von Städten und Regionen. Sowohl im regionalen als auch in einem nationalen und internationalen Zusammenhang wächst der Konkurrenzdruck unter den Standorten, um ansiedlungswillige Unternehmen und Fachkräfte anzulocken und etablierte Unternehmen am Standort zu halten. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an Standorte, sowohl seitens der Unternehmen als auch von qualifizierten Arbeitskräften. Individuelle, kreative aber vor allem innovative Strategien sind nötig, um im Konkurrenzkampf Schritt zu halten. Andernfalls drohen Abwanderung und Leerstände. Damit verbunden ist ein Verlust an Gewerbesteuern. Die Auswirkungen auf den kommunalen Haushalt bekommen die Steuerzahler durch ein eingeschränktes und mit hohen Gebühren gekoppeltes kommunales Dienstleistungsangebot zu spüren.

lesen


Unternehmensorganisation

Die "kognitive Stadt" und ihre Akteure

von Wolfgang Ratzek, Franziska Steinky

Die Globalisierungswelle und die damit verbundenen strukturellen Veränderungen erfordern individuelle Strategien für die Standortentwicklung von Städten und Regionen. Sowohl im regionalen als auch in einem nationalen und internationalen Zusammenhang wächst der Konkurrenzdruck unter den Standorten, um ansiedlungswillige Unternehmen und Fachkräfte anzulocken und etablierte Unternehmen am Standort zu halten. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an Standorte, sowohl seitens der Unternehmen als auch von qualifizierten Arbeitskräften. Individuelle, kreative aber vor allem innovative Strategien sind nötig, um im Konkurrenzkampf Schritt zu halten. Andernfalls drohen Abwanderung und Leerstände. Damit verbunden ist ein Verlust an Gewerbesteuern. Die Auswirkungen auf den kommunalen Haushalt bekommen die Steuerzahler durch ein eingeschränktes und mit hohen Gebühren gekoppeltes kommunales Dienstleistungsangebot zu spüren.

lesen


Innovationsmanagement

Wissensentwicklung relevanter Inputevents

von Marion A. Weissenberger-Eibl, Philip Roth

Die informelle Diskussion von Ideen in der frühen Phase des Innovationsprozesses ist entscheidend für deren Erfolg. Sie wirkt sich positiv auf die Entwicklung der Ideen aus, indem auf zunächst nicht beachtete Potenziale und Probleme aufmerksam gemacht wird. Außerdem begünstigt sie die Durchsetzung guter Ideen, indem ihre Darstellung verbessert wird und Promotoren gewonnen werden. Entscheidend für das Ausmaß des positiven Effekts ist die Heterogenität der Auswahl an Diskussionspartnern. Strukturelle Gegebenheiten können jedoch zu einer homogenen Auswahl führen, so dass es geboten ist, über Gegenmaßnahmen nachzudenken. Welche Rolle können Enterprise-2.0-Anwendungen dabei spielen?

lesen


Innovationsmanagement

Wissensentwicklung relevanter Inputevents

von Marion A. Weissenberger-Eibl, Philip Roth

Die informelle Diskussion von Ideen in der frühen Phase des Innovationsprozesses ist entscheidend für deren Erfolg. Sie wirkt sich positiv auf die Entwicklung der Ideen aus, indem auf zunächst nicht beachtete Potenziale und Probleme aufmerksam gemacht wird. Außerdem begünstigt sie die Durchsetzung guter Ideen, indem ihre Darstellung verbessert wird und Promotoren gewonnen werden. Entscheidend für das Ausmaß des positiven Effekts ist die Heterogenität der Auswahl an Diskussionspartnern. Strukturelle Gegebenheiten können jedoch zu einer homogenen Auswahl führen, so dass es geboten ist, über Gegenmaßnahmen nachzudenken. Welche Rolle können Enterprise-2.0-Anwendungen dabei spielen?

lesen


Customer Relationship Management

Konsumenten wollen effizienteres Wissensmanagement

von Dirk Scholand

Das Aufbereiten von Know-how ist spätestens seit den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts auch in der Kundenkommunikation Thema. Trotzdem gelingt es nicht immer, einschlägige Projekte zum Erfolg zu führen. Im Bereich des Customer-Relationship-Managements (CRM) gilt Wissensmanagement als eines der großen zu lösenden Probleme. Die fortschreitende Evolution der Geschäftsprozesse durch soziale Medien sowie die kommenden Veränderungen durch fortschreitende Mobilität machen Erkenntnisse obsolet, die noch vor kurzer Zeit als „Best Practices“ galten.

lesen


Customer Relationship Management

Konsumenten wollen effizienteres Wissensmanagement

von Dirk Scholand

Das Aufbereiten von Know-how ist spätestens seit den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts auch in der Kundenkommunikation Thema. Trotzdem gelingt es nicht immer, einschlägige Projekte zum Erfolg zu führen. Im Bereich des Customer-Relationship-Managements (CRM) gilt Wissensmanagement als eines der großen zu lösenden Probleme. Die fortschreitende Evolution der Geschäftsprozesse durch soziale Medien sowie die kommenden Veränderungen durch fortschreitende Mobilität machen Erkenntnisse obsolet, die noch vor kurzer Zeit als „Best Practices“ galten.

lesen


Projektmanagement

Effiziente Prozesse, mehr Transparenz, bessere Budgetsteuerung

von Peter Bernard

Die Eurotunnel Group ist in den vergangenen 18 Jahren stark gewachsen. Damit gehen immens gestiegene Anforderungen an die IT-Abteilung einher. Vor dem Einsatz der Planview-Lösung für das Projekt-Portfolio-Management (PPM) verfolgte Eurotunnel in der IT eine ad-hoc-Arbeitsweise. Dies führte zu Schwierigkeiten bei der Erstellung einer Liste laufender IT-Projekte, da diese unregelmäßig geführt wurde. Nur für die wichtigsten IT-Projekte erfolgte eine Einzelplanung. Die IT-Abteilung war nach dem Prinzip eigener Ressourcen (Projektleiter, Entwickler) je Arbeitsbereich organisiert. Jetzt sollte ein zentrales Modell mit ressortübergreifenden Zielsetzungen geschaffen werden.

lesen


Projektmanagement

Effiziente Prozesse, mehr Transparenz, bessere Budgetsteuerung

von Peter Bernard

Die Eurotunnel Group ist in den vergangenen 18 Jahren stark gewachsen. Damit gehen immens gestiegene Anforderungen an die IT-Abteilung einher. Vor dem Einsatz der Planview-Lösung für das Projekt-Portfolio-Management (PPM) verfolgte Eurotunnel in der IT eine ad-hoc-Arbeitsweise. Dies führte zu Schwierigkeiten bei der Erstellung einer Liste laufender IT-Projekte, da diese unregelmäßig geführt wurde. Nur für die wichtigsten IT-Projekte erfolgte eine Einzelplanung. Die IT-Abteilung war nach dem Prinzip eigener Ressourcen (Projektleiter, Entwickler) je Arbeitsbereich organisiert. Jetzt sollte ein zentrales Modell mit ressortübergreifenden Zielsetzungen geschaffen werden.

lesen

Titelthema

Social Media

Social Media – der richtige Mix macht‘s

von Daniela Reichart

Wenn nur noch die Generation ab 50 vornehmlich die Tageszeitung liest und alle anderen Informationen über Mediatheken, Fachzeitschriften, Info-Websites und Nachrichten-Apps aufsaugen, wird Kommunikation kompliziert. Damit Unternehmen ihre Mitarbeiter und Kunden trotzdem erreichen, helfen Social-Media-Instrumente.

lesen


Social Media

Social Media – der richtige Mix macht‘s

von Daniela Reichart

Wenn nur noch die Generation ab 50 vornehmlich die Tageszeitung liest und alle anderen Informationen über Mediatheken, Fachzeitschriften, Info-Websites und Nachrichten-Apps aufsaugen, wird Kommunikation kompliziert. Damit Unternehmen ihre Mitarbeiter und Kunden trotzdem erreichen, helfen Social-Media-Instrumente.

lesen


Social Media

Expertennetzwerke erfolgreich entwickeln

von Ronald Orth, Josef Lackhove, Joachim Hanke

Wer sich zu einem speziellen Thema austauschen will, braucht den Rat von Experten. Diese Fachleute sind in Expertennetzwerken vereint. Innerbetriebliche Expertennetzwerke entstehen vor allem in Unternehmen, deren einzelne Betriebsstätten räumlich voneinander getrennt oder deren Strukturen weit verzweigt sind. Meist werden hier Experten unterschiedlicher Orte und hierarchischer Positionen miteinander vernetzt. [1] Die Firma Lenze hat sich entschieden, ihre Expertennetzwerke für die Internationalisierung und für die gezielte Branchenbearbeitung auf- und auszubauen. Den Auftakt hierzu stellt das weltweit agierende Netzwerk der Branchenbearbeitung Intralogistik dar. Begleitet wurde das Vorhaben durch das Competence Center Wissensmanagement des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK). Im Folgenden werden Vorgehen und Ergebnisse der Zusammenarbeit beschrieben.

lesen


Social Media

Expertennetzwerke erfolgreich entwickeln

von Ronald Orth, Josef Lackhove, Joachim Hanke

Wer sich zu einem speziellen Thema austauschen will, braucht den Rat von Experten. Diese Fachleute sind in Expertennetzwerken vereint. Innerbetriebliche Expertennetzwerke entstehen vor allem in Unternehmen, deren einzelne Betriebsstätten räumlich voneinander getrennt oder deren Strukturen weit verzweigt sind. Meist werden hier Experten unterschiedlicher Orte und hierarchischer Positionen miteinander vernetzt. [1] Die Firma Lenze hat sich entschieden, ihre Expertennetzwerke für die Internationalisierung und für die gezielte Branchenbearbeitung auf- und auszubauen. Den Auftakt hierzu stellt das weltweit agierende Netzwerk der Branchenbearbeitung Intralogistik dar. Begleitet wurde das Vorhaben durch das Competence Center Wissensmanagement des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK). Im Folgenden werden Vorgehen und Ergebnisse der Zusammenarbeit beschrieben.

lesen


Social Media, Social Media

Wie Teams im internen Netzwerk funktionieren

von Hajo Kiefer

Projekte müssen meist innerhalb einer bestimmten Zeit umgesetzt werden. Bereits alltägliche Dinge wie die Abstimmung im Team, mit Kunden oder Partnern bedürfen daher einer Vorgehensweise, die so effizient wie möglich ist. Enterprise 2.0 bietet die Chance, Abstimmungswege zu verkürzen und darüber hinaus wichtiges Projektwissen langfristig zu sichern. Dabei bauen Unternehmen eine eigene Community auf, die wiederum in Subnetzwerke unterteilt wird, vorausgesetzt, die entsprechende Lösung wird richtig eingesetzt.

lesen


Social Media

Wie Teams im internen Netzwerk funktionieren

von Hajo Kiefer

Projekte müssen meist innerhalb einer bestimmten Zeit umgesetzt werden. Bereits alltägliche Dinge wie die Abstimmung im Team, mit Kunden oder Partnern bedürfen daher einer Vorgehensweise, die so effizient wie möglich ist. Enterprise 2.0 bietet die Chance, Abstimmungswege zu verkürzen und darüber hinaus wichtiges Projektwissen langfristig zu sichern. Dabei bauen Unternehmen eine eigene Community auf, die wiederum in Subnetzwerke unterteilt wird, vorausgesetzt, die entsprechende Lösung wird richtig eingesetzt.

lesen


Social Media

Communities & Netzwerke in den Dienst der Führungsarbeit stellen

von Michael Letter

Eine der elementarsten Herausforderungen für Führungskräfte: Sie sollten die Kommunikationsinstrumente der Zukunft beherrschen und für die Führungsarbeit nutzen können. Bei der konkreten Umsetzung sind viele Verantwortliche allerdings überfordert. Die Frage lautet daher: Wie lassen sich Social Media, Twitter, Facebook & Co. nun tatsächlich bei der Mitarbeiterführung einsetzen?

lesen


Social Media

Communities & Netzwerke in den Dienst der Führungsarbeit stellen

von Michael Letter

Eine der elementarsten Herausforderungen für Führungskräfte: Sie sollten die Kommunikationsinstrumente der Zukunft beherrschen und für die Führungsarbeit nutzen können. Bei der konkreten Umsetzung sind viele Verantwortliche allerdings überfordert. Die Frage lautet daher: Wie lassen sich Social Media, Twitter, Facebook & Co. nun tatsächlich bei der Mitarbeiterführung einsetzen?

lesen

Dokumentation + Kommunikation

Dokumentenmanagement

Big Data und seine Bedeutung für das Wissensmanagement

von Jörg Hoffmann, Angi Voss

Kann es sich ein Unternehmen in Zukunft leisten, prinzipiell verfügbare Daten nicht zu beachten und zu analysieren? Angesichts der ständigen Datenflut mag man argumentieren, dass eine Analyse nicht mehr zu leisten sei und damit Ressourcen verschwendet werden, die bei der eigentlichen Wertschöpfung der Unternehmen fehlen. Doch muss man die Frage mit einem klaren „Nein“ beantworten. So wie es sich heute Konsumartikelhersteller nicht mehr leisten können, Diskussionen und Bewertungen ihrer Produkte und Marken auf Facebook und anderen sozialen Medien nicht zu beachten, so bieten die Möglichkeiten der großskalierten Sammlung von Daten und deren Auswertung zahlreiche Chancen, sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen.

lesen


Dokumentenmanagement

Big Data und seine Bedeutung für das Wissensmanagement

von Jörg Hoffmann, Angi Voss

Kann es sich ein Unternehmen in Zukunft leisten, prinzipiell verfügbare Daten nicht zu beachten und zu analysieren? Angesichts der ständigen Datenflut mag man argumentieren, dass eine Analyse nicht mehr zu leisten sei und damit Ressourcen verschwendet werden, die bei der eigentlichen Wertschöpfung der Unternehmen fehlen. Doch muss man die Frage mit einem klaren „Nein“ beantworten. So wie es sich heute Konsumartikelhersteller nicht mehr leisten können, Diskussionen und Bewertungen ihrer Produkte und Marken auf Facebook und anderen sozialen Medien nicht zu beachten, so bieten die Möglichkeiten der großskalierten Sammlung von Daten und deren Auswertung zahlreiche Chancen, sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen.

lesen


Grundlagen & Theorien

Wissensmanagement im Lebenszyklus von Person, Organisation & Technik

von Matthias Ballod

Wissen ist kein statisches Objekt, es verändert sich mit seinen Wissensträgern. Diese Wissensträger sind in besonderer Weise für den Erfolg eines Unternehmens relevant. Denn Wissensmanagement unterliegt Lebenszyklen und ist zugleich in diese eingebunden. Deshalb berücksichtigt ein erfolgreiches Wissensmanagement die Anforderungen der jeweiligen Stadien.

lesen


Grundlagen & Theorien

Wissensmanagement im Lebenszyklus von Person, Organisation & Technik

von Matthias Ballod

Wissen ist kein statisches Objekt, es verändert sich mit seinen Wissensträgern. Diese Wissensträger sind in besonderer Weise für den Erfolg eines Unternehmens relevant. Denn Wissensmanagement unterliegt Lebenszyklen und ist zugleich in diese eingebunden. Deshalb berücksichtigt ein erfolgreiches Wissensmanagement die Anforderungen der jeweiligen Stadien.

lesen


Advertorial

Agiles Projektmanagement – eine Übersicht

von Dieter Strasser

Wo auch immer man sich zum Thema Entwicklung trifft und austauscht, fällt das Wort „agil“. Manchmal hinter vorgehaltener Hand als DER Tipp – manchmal in Bezug auf eine Methode.

lesen


Advertorial

Agiles Projektmanagement – eine Übersicht

von Dieter Strasser

Wo auch immer man sich zum Thema Entwicklung trifft und austauscht, fällt das Wort „agil“. Manchmal hinter vorgehaltener Hand als DER Tipp – manchmal in Bezug auf eine Methode.

lesen

Human Resources

Grundlagen & Theorien

Welche Fähigkeiten braucht der Mensch 3.0?

von Annette Ridder

Während wir die Programme unserer Computer regelmäßig „updaten“, bleibt es bei den „Programmen“ von uns Menschen meist beim Alten. Wer damit Schritt zu halten versucht, erschöpft sich, limitiert Innovation, Wachstum und Wertschöpfung. Bis heute ist Arbeit nicht an den Rhythmus lebendiger Organismen, an Freude und Erfüllung angepasst, sondern an Maschinen, Technik und Produktivität. Wir orientieren uns primär an Materiellem, an Dingen. Die Denk- und Verhaltensmuster des Industriezeitalters sind noch fest in uns verankert. Aber die Probleme des dritten Jahrtausends lassen sich nicht mit „Programmen“, die von gestern sind, lösen. Das Bewusstsein für die Dimension vor uns liegender Herausforderungen zu schärfen, ist eine Sache. Aber wohin und wie kann man es erweitern?

lesen


Grundlagen & Theorien

Welche Fähigkeiten braucht der Mensch 3.0?

von Annette Ridder

Während wir die Programme unserer Computer regelmäßig „updaten“, bleibt es bei den „Programmen“ von uns Menschen meist beim Alten. Wer damit Schritt zu halten versucht, erschöpft sich, limitiert Innovation, Wachstum und Wertschöpfung. Bis heute ist Arbeit nicht an den Rhythmus lebendiger Organismen, an Freude und Erfüllung angepasst, sondern an Maschinen, Technik und Produktivität. Wir orientieren uns primär an Materiellem, an Dingen. Die Denk- und Verhaltensmuster des Industriezeitalters sind noch fest in uns verankert. Aber die Probleme des dritten Jahrtausends lassen sich nicht mit „Programmen“, die von gestern sind, lösen. Das Bewusstsein für die Dimension vor uns liegender Herausforderungen zu schärfen, ist eine Sache. Aber wohin und wie kann man es erweitern?

lesen


Persönliches Wissensmanagement

Wenn weniger mehr ist: Die Informationsflut ausbremsen

von Helgo Bretschneider

Wenn sich Konzerne heute damit beschäftigen, die Arbeitswelt „menschlicher“ zu machen, natürlich vor allem deshalb, weil die Ausfallkosten durch erkrankte Mitarbeiter zu einem unangenehmen Kostenfaktor geworden sind. Eine Führungskraft mit Burn-out-Syndrom, die für Monate ausfällt, ist eine teure Angelegenheit für das Unternehmen. Im Folgenden soll jedoch die Situation eher aus Sicht des Mitarbeiters betrachtet werden, der mit den Überforderungen in der Arbeitswelt meist alleine dasteht. Wenn es darum geht, eine Balance zwischen Leistung, Motivation und Gesundheit zu finden, sind Veränderungen notwendig. Doch welche Schritte sind sinnvoll und realistisch?

lesen


Persönliches Wissensmanagement

Wenn weniger mehr ist: Die Informationsflut ausbremsen

von Helgo Bretschneider

Wenn sich Konzerne heute damit beschäftigen, die Arbeitswelt „menschlicher“ zu machen, natürlich vor allem deshalb, weil die Ausfallkosten durch erkrankte Mitarbeiter zu einem unangenehmen Kostenfaktor geworden sind. Eine Führungskraft mit Burn-out-Syndrom, die für Monate ausfällt, ist eine teure Angelegenheit für das Unternehmen. Im Folgenden soll jedoch die Situation eher aus Sicht des Mitarbeiters betrachtet werden, der mit den Überforderungen in der Arbeitswelt meist alleine dasteht. Wenn es darum geht, eine Balance zwischen Leistung, Motivation und Gesundheit zu finden, sind Veränderungen notwendig. Doch welche Schritte sind sinnvoll und realistisch?

lesen


Human Resources

Gesunde Unternehmen haben gesunde Mitarbeiter

von Angela Kissel, Birgit Huber-Metz

Wie gesund und leistungsfähig ein Mitarbeiter ist, hängt von zahlreichen Faktoren ab, die ihre Wurzeln teils in der Person, teils in der Organisation haben. Entsprechend vielschichtig muss ein betriebliches Gesundheitsförderungskonzept sein, das die Gesundheit der Mitarbeiter nachhaltig fördern und bewahren möchte.

lesen


Human Resources

Gesunde Unternehmen haben gesunde Mitarbeiter

von Angela Kissel, Birgit Huber-Metz

Wie gesund und leistungsfähig ein Mitarbeiter ist, hängt von zahlreichen Faktoren ab, die ihre Wurzeln teils in der Person, teils in der Organisation haben. Entsprechend vielschichtig muss ein betriebliches Gesundheitsförderungskonzept sein, das die Gesundheit der Mitarbeiter nachhaltig fördern und bewahren möchte.

lesen

IT-Systeme

Mobiles Arbeiten

Work „to go": Die Entfesselung der Geschäftsprozesse

von Hubertus Mildeberger

Während der Verkauf von Desktop-Computern zurückgeht, verbreiten sich mobile, internetfähige Geräte immer rasanter. Sie sind heute nicht mehr nur Begleiter für den persönlichen Lebensstil des Verbrauchers, sondern auch ein oft unverzichtbares Werkzeug für die tägliche Arbeit. Doch wie lassen sich Smartphones, Tablets und Co. effizient und sicher in die geschäftlichen Arbeitsabläufe integrieren, und welche Erfolge lassen sich damit erzielen?

lesen


Mobiles Arbeiten

Work „to go": Die Entfesselung der Geschäftsprozesse

von Hubertus Mildeberger

Während der Verkauf von Desktop-Computern zurückgeht, verbreiten sich mobile, internetfähige Geräte immer rasanter. Sie sind heute nicht mehr nur Begleiter für den persönlichen Lebensstil des Verbrauchers, sondern auch ein oft unverzichtbares Werkzeug für die tägliche Arbeit. Doch wie lassen sich Smartphones, Tablets und Co. effizient und sicher in die geschäftlichen Arbeitsabläufe integrieren, und welche Erfolge lassen sich damit erzielen?

lesen


Weiterbildung

Lernvideos: Wissenserwerb via Youtube & Co?

von Michael Sudahl

Die Zahl der Lernvideos und E-Learning-Kurse steigt seit Jahren kontinuierlich. Social Media und mobile Endgeräte fördern zudem den Trend, mit bewegten Bildern Wissen zu vermitteln. Doch reicht es, ein Lernvideo zu schauen, um den Inhalt aufzusaugen und zu behalten?

lesen


Weiterbildung

Lernvideos: Wissenserwerb via Youtube & Co?

von Michael Sudahl

Die Zahl der Lernvideos und E-Learning-Kurse steigt seit Jahren kontinuierlich. Social Media und mobile Endgeräte fördern zudem den Trend, mit bewegten Bildern Wissen zu vermitteln. Doch reicht es, ein Lernvideo zu schauen, um den Inhalt aufzusaugen und zu behalten?

lesen


Technische Domumentation

Weltweit mitreden können – dank automatisierter Übersetzungsprozesse

von Christian Weih

Im Jahr 2012 hat Deutschland laut Statistischem Bundesamt Waren im Wert von rund 1,1 Milliarden Euro ins Ausland transportiert. Damit gehört Deutschland zu den größten Exportnationen der Welt, wovon auch die Übersetzungsbranche profitiert. Bei einer Anfang 2013 durchgeführten Befragung des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer e. V. (BDÜ) gaben 45 Prozent der Mitglieder an, dass ihr Auftragsvolumen im vergangenen Jahr gestiegen ist. Immer mehr Übersetzungsprojekte mit oftmals kleinerem Umfang zu bearbeiten, zieht sowohl für Sprachdienstleister als auch für die Auftraggeber einen wachsenden administrativen Aufwand sowie komplexere Arbeitsabläufe nach sich. Um Prozesse rund um die Lokalisierung zu verschlanken und damit die Kosten möglichst gering zu halten, kann sich für exportierende Unternehmen der Einsatz eines Translation-Management-Systems lohnen.

lesen


Technische Domumentation

Weltweit mitreden können – dank automatisierter Übersetzungsprozesse

von Christian Weih

Im Jahr 2012 hat Deutschland laut Statistischem Bundesamt Waren im Wert von rund 1,1 Milliarden Euro ins Ausland transportiert. Damit gehört Deutschland zu den größten Exportnationen der Welt, wovon auch die Übersetzungsbranche profitiert. Bei einer Anfang 2013 durchgeführten Befragung des Bundesverbandes der Dolmetscher und Übersetzer e. V. (BDÜ) gaben 45 Prozent der Mitglieder an, dass ihr Auftragsvolumen im vergangenen Jahr gestiegen ist. Immer mehr Übersetzungsprojekte mit oftmals kleinerem Umfang zu bearbeiten, zieht sowohl für Sprachdienstleister als auch für die Auftraggeber einen wachsenden administrativen Aufwand sowie komplexere Arbeitsabläufe nach sich. Um Prozesse rund um die Lokalisierung zu verschlanken und damit die Kosten möglichst gering zu halten, kann sich für exportierende Unternehmen der Einsatz eines Translation-Management-Systems lohnen.

lesen

Kolumne

Kolumne

Achtung! Alter Hut!

von Gabriele Vollmar

Wenn Sie keine Lust haben – mal wieder – über eine Definition von Wissensmanagement nachzudenken, dann blättern Sie jetzt rasch weiter!

Ich selbst war kürzlich gefordert, mich wieder einmal mit der Fragestellung „Wie erkläre ich einem Neuling im Thema, in aller Kürze und Prägnanz, was Wissensmanagement eigentlich bezeichnet, ohne ihn abzuschrecken?“ konfrontiert. Wissensmanagement im elevator pitch. Hintergrund: Im Saxon Open Online Course (spannende Sache: www.sooc13.de) war ich eingeladen, einen Vortrag zum Thema „Persönliches Wissensmanagement mit Social Media-Werkzeugen“ zu halten. Da die Teilnehmer an diesem Online-Kurs, hauptsächlich Studierende, aber auch Lehrende der beteiligten Universitäten, mit dem Thema Wissensmanagement nicht vertraut waren, sollte ich neben dem persönlichen auch das organisationale Wissensmanagement einleitend definieren.

lesen


Kolumne

Achtung! Alter Hut!

von Gabriele Vollmar

Wenn Sie keine Lust haben – mal wieder – über eine Definition von Wissensmanagement nachzudenken, dann blättern Sie jetzt rasch weiter!

Ich selbst war kürzlich gefordert, mich wieder einmal mit der Fragestellung „Wie erkläre ich einem Neuling im Thema, in aller Kürze und Prägnanz, was Wissensmanagement eigentlich bezeichnet, ohne ihn abzuschrecken?“ konfrontiert. Wissensmanagement im elevator pitch. Hintergrund: Im Saxon Open Online Course (spannende Sache: www.sooc13.de) war ich eingeladen, einen Vortrag zum Thema „Persönliches Wissensmanagement mit Social Media-Werkzeugen“ zu halten. Da die Teilnehmer an diesem Online-Kurs, hauptsächlich Studierende, aber auch Lehrende der beteiligten Universitäten, mit dem Thema Wissensmanagement nicht vertraut waren, sollte ich neben dem persönlichen auch das organisationale Wissensmanagement einleitend definieren.

lesen

Als Abonnent haben Sie die Möglichkeit, sämtliche Artikel kostenfrei online nachzulesen. Falls Sie noch kein Abonnent sind, können Sie gegen eine geringe Gebühr die Artikel einzeln sofort online lesen, oder eine ganze Ausgabe als Print-Magazin bestellen.

Heft bestellen Als E-Paper lesen