2021/9 | Fachbeitrag | Leadership

Wohlfühlatmosphäre im Büro: So wirken sich positive Sitzmöbel und Co. aus

Das Büro wird immer mehr zur Symbiose aus Arbeitsplatz und Freizeitgestaltung. Viele Arbeitnehmer verbringen viel mehr Zeit im Büro und im Kollegenkreis als in ihrer Freizeit zu Hause. Mit dem Wandel in Arbeitszeit-Modellen haben sich auch die Ansprüche an das Büro und die damit verbundene Wohlgefühl-Atmosphäre geändert. Rückzugsorte, kleine Meeting-Bereiche oder die individuelle Arbeitsplatzgestaltung sind gefragter denn je.

Bildquelle: SMV Sitz- & Objektmöbel GmbH

Die Magie des Wohlgefühl-Büros

Wer sich am Arbeitsplatz wohlfühlt, sucht ihn nicht nur gern auf, sondern ist laut vielen Studien auch deutlich produktiver. Dabei kommt es nicht nur auf die Gestaltung des Raumes oder auf die richtigen Kollegen an. Nein, bei der Agilität spielen auch passende Ausstattungen eine wesentliche Rolle.

Das Büro als Wohlfühlfaktor gewinnt für immer mehr Arbeitnehmer an Bedeutung. Es geht darum, die eigenen Büro-Träume zu verwirklichen und Kreativität walten lassen zu dürfen. Angefangen bei der Einrichtung des Arbeitsplatzes bis hin zum Mitreden über die gesamte Bürogestaltung - Individualität in Büroetagen boomt.

Statt stundenlangem Sitzen am Schreibtisch wollen sich viele Arbeitnehmer hin und wieder zurückziehen. Das fördert nicht nur die Agilität und entlastet die Wirbelsäule, sondern bringt auch neue Impulse beim Denken. Sitzmöbel von SMV bieten beispielsweise ideale Möglichkeiten, um stilsicheren Wohlfühlcharakter gepaart mit hochwertigen Materialien und maximalem Komfort zu vereinen. Unzählige Unternehmen, darunter auch Größen wie Bosch, Lufthansa, Siemens oder Audi, schwören bereits auf die Sessel, Sofas, Sitzlandschaften und Co. aus Löhne in Nordrhein-Westfalen.

Arbeiten im Büro der Zukunft: So klappt die Produktivitätssteigerung

Enge Räume, kaum Tageslicht, unbequeme Stühle und unangenehme Kollegen in unmittelbarer Nähe - das Büro der Zukunft sieht mit Sicherheit anders aus. Der Trend geht zu hellen und großzügig gestalteten Räumlichkeiten, ausgestattet mit neuen digitalen Raffinessen und einer großen Prise Individualität. Der Arbeitsplatz der Zukunft erinnert keinesfalls mehr an Büro-Tristesse, sondern punktet mit zahlreichen Highlights zur Produktivitätssteigerung und Mitarbeitermotivation.

Immer mehr Arbeitgeber erkennen die Chance, die ein neu eingerichtetes Büro bietet und beziehen ihre Arbeitnehmer die Gestaltung mit ein. Eine Umfrage bei Unternehmen ergab, dass Home Office gar nicht so beliebt ist wie vielleicht gedacht. Viele Arbeitnehmer wünschen sich einen strukturierten Arbeitsplatz und geben an, im Büro produktiver zu sein.

Die richtigen Möbel sind dafür entscheidend, beispielsweise ein ergonomischer Schreibtisch (am besten höhenverstellbar) und ein bequemer Bürostuhl. Doch auch das passende technische Equipment trägt zur Produktivitätssteigerung bei. Ein moderner Bildschirm, welcher die Augen auch bei längerem Arbeiten schont, oder eine digitale Telefonanlage, welche die Kommunikation deutlich erleichtert, punkten bei Arbeitnehmern.

Beliebt sind auch die geteilten Arbeitsplätze, die sogenannten Co-Working-Spaces. In vielen Unternehmen gibt es keine festen Mitarbeiterplätze mehr, sondern jeder darf sich aussuchen, wo er arbeiten möchte. Hierfür werden verschiedene Arbeitsbereiche geschaffen, die häufig individuell thematisiert gestaltet sind. So gibt es beispielsweise bei Unternehmensriesen wie Facebook, Google und Co. längst außergewöhnliche Arbeitswelten, die gar nicht an Arbeitsatmosphäre erinnern. Mitarbeiter können sich beispielsweise in einen Wohnwagen mitten im Büro zurückziehen, sich auf Loungesesseln mit den neuesten Projekten befassen oder in einer Hängematte neue Ideen für anstehende Aufgaben sammeln.

Bildquelle: (C) Pexels / pixabay

Wohlfühlatmosphäre durch Pflanzen und Kulinarisches

Die richtige Ernährung hat einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf Stimmung und Produktivität der Arbeitnehmer. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt eine vollwertige und ausgewogene Verpflegung am Arbeitsplatz. Aufgrund von Stress und Zeitmangel schaffen es viele allerdings nicht, sich ausgewogen und gesund zu ernähren.

Clevere Unternehmen unterstützen hierbei und verbessern damit im Handumdrehen die Wohlfühlatmosphäre am Arbeitsplatz. Sie stellen kostenloses Obst zur Verfügung, damit Arbeitnehmer mit vitaminreicher Nahrung versorgt sind. Damit schlagen sie gleich zwei Fliegen mit einer Klappe, denn die Mitarbeiter erhalten Zugang zu Vitamin-Boostern, die ihr Immunsystem stärken, und freuen sich zusätzlich über die kostenlosen Leckereien.

Auch die gratis Bereitstellung von Tee, Kaffee und anderen Getränken kann den Wohlfühlfaktor im Unternehmen steigern. Gleiches machen im Übrigen auch Pflanzen, das ist wissenschaftlich nachgewiesen. Das Grün dient nicht nur zur optischen Verschönerung im Büro, sondern schafft auch ein wohliges Arbeitsumfeld. Gleichzeitig versorgen die Pflanzen das Büro mit frischem Sauerstoff, was erwiesenermaßen das Denkvermögen anregt.

Bildquelle: (C) OyeHaHa / pixabay

Angebote zur sportlichen Betätigung steigern Wohlbefinden im Büro

Arbeitnehmer, die nur am Schreibtisch sitzen, klagen häufig über Probleme im Rücken und im Nacken. Um das Wohlbefinden zu steigern, können Arbeitnehmer kostenlose Gymnastikbälle für den Schreibtisch zur Verfügung stellen, die beim ergonomischen Sitzen behilflich sind.

Sportangebote während oder nach der Arbeitszeit helfen ebenfalls, die Gute-Laune-Mentalität im Büro aufrechtzuerhalten. Schließlich tut Bewegung nicht nur dem Körper gut, sondern auch der Seele. Durch die sportlichen Aktivitäten werden Glückshormone ausgeschüttet, die für positive Stimmung sorgen und kreative Ideen beflügeln. Einige Arbeitnehmer bieten im Büro Sport-Kurse oder Massagen am Arbeitsplatz, andere setzen auf kostenlose Mitgliedschaften in Sportvereinen oder Fitnessstudios.

Wohlfühlen mit tierischer Begleitung im Büro

Viele Arbeitnehmer haben tierische Begleiter auf vier Pfoten, die sie während der Arbeitszeit schmerzlich vermissen und nur ungern allein zu Hause wissen. In einigen Büros dürfen sie ihre Hunde bereits mitbringen, was allerdings nicht überall möglich ist. Haben Kollegen beispielsweise panische Angst vor Hunden, kann die Mitnahme der Vierbeiner an den Arbeitsplatz für schlechte Stimmung sorgen.

Wer den Vierbeiner zum Arbeitsplatz mitbringen möchte, sollte unbedingt vorher mit dem Chef und den Kollegen sprechen, um mögliche Konfrontationen und schlechte Stimmung zu vermeiden. Außerdem sollte der Hund natürlich stubenrein und mit anderen Menschen gut verträglich sein.

Bildquelle: (C) freestocks-photos / pixabay

Individuelle Note auf dem Schreibtisch gestatten

Die individuelle Note auf dem Schreibtisch sollte, falls möglich, immer gestattet sein. Handelt es sich um öffentlich zugängliche Büroräume (beispielsweise bei einer Behörde) gilt es natürlich abzuwägen, inwieweit die private Note erlaubt ist. Ein persönliches Foto auf dem Schreibtisch steigert die Produktivität, denn es erlaubt hin und wieder einen Blick auf die Lieben und schöne Momente.

Nimmt die Anzahl der persönlichen Gegenstände auf dem Schreibtisch jedoch überhand und behindert die Produktivität, ist Aussortieren angesagt. Müssen es wirklich drei Bilderrahmen von Freunden oder der Familie sein? Ist ein Schreibtisch voller Pflanzen positiv für die Kreativität oder sorgt das Engagement nicht doch für Frust, da kaum Platz für die Arbeitsutensilien bleibt? Am besten das Arbeitsumfeld so gestalten, dass Individualität und Platz für die Arbeit im optimalen Verhältnis stehen und sich auch während des Aufenthaltes im Büro ein angenehmes Gefühl einstellt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Künstliche Intelligenz: Fluch oder Segen?

WISSENplus
Autonomes Fahren, unbemannte Taxidrohnen, selbstlernende Softwarelösungen: Es gibt wohl kein anderes Thema, das aktuell so kontrovers diskutiert wird wie der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI). Während die einen die schier unbegrenzten Möglichkeiten der modernen Technik loben, die vor allem mit Kosten- und Zeiteinsparungen einhergehen sollen, befürchten die anderen Stellenstreichungen, Kontrol...

Weiterlesen

In Bewegung bleiben: Mitarbeiter als Treiber der Unternehmensdynamik

WISSENplus
Dynamik ist an die Spitze der Erfolgspyramide emporgestiegen, wenn Strategen die Faktoren einer zeitgemäßen und zukunftsgerichteten Unternehmensentwicklung für sich sortieren. Doch das Erkennen ist noch nicht Verstehen. Wer Bewegung ins unternehmerische Geschehen bringen will, muss die Zusammenhänge begreifen. Die digitale Transformation zeigt derweil sehr eindrucksvoll auf, das Technologisierung ...

Weiterlesen

Die Finanzindustrie auf dem Weg zu agilen Strukturen

WISSENplus
Agile Organisationsstrukturen zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine schnelle und flexible Reaktionsfähigkeit auf Veränderungen ermöglichen. In einer empirischen Untersuchung hat die FOM Hochschule für Oekonomie und Management untersucht, wie hierarchisch aufgebaute Unternehmen der Finanzindustrie agile Organisationsstrukturen einführen. Die Analyse gibt zudem Aufschluss über die Beweggründe ...

Weiterlesen

Lernen ist (nie) verkehrt!? Fallstricke organisationalen Wissenserwerbs

WISSENplus
Lernen ist nie verkehrt - die meisten Menschen würden dieser Aussage sicher zustimmen. Ohne zu lernen könnte kein Mensch überleben. Gleiches gilt für Organisationen. Nicht ohne Grund wurde in den 1990er Jahren der Begriff der lernenden Organisation populär. Kaum ein Management-Ratgeber kam damals ohne diesen Begriff aus. Seit den 2000er Jahren wird er oft um Attribute wie "agil" oder &q...

Weiterlesen

Agilität braucht Pioniere: In 6 Dimensionen zum Wandel

WISSENplus
Wenn ein Unternehmen agil wird, reagiert ein Teil seiner Angehörigen mit Aufbruchstimmung und kann es kaum abwarten, endlich loszulegen. Ein anderer Teil jedoch stellt sich offen oder versteckt gegen die Veränderung und sieht ihr angstvoll entgegen. Diese Vorbehalte sind zwar verständlich, gefährden aber die Transformation, für die es echten Pioniergeist in der gesamten Organisation braucht. ...

Weiterlesen

Wie Unternehmen das Prozessdenken bei ihren Mitarbeitern verankern können

Prozessmanagement hilft Unternehmen, Abläufe zu identifizieren und zu dokumentieren sowie Verantwortlichkeiten festzulegen. Mit gut dokumentierten und gepflegten Prozessen geben Unternehmen ihren Mitarbeitern einen roten Faden für die tägliche Arbeit an die Hand. Abhängigkeiten und Kompetenzen werden so geklärt und Schnittstellenkonflikte reduziert. Aber auch das beste Prozessmanagement kommt an seine...

Weiterlesen

Hybride Teams führen: Leichter gesagt als getan?

WISSENplus
Top-Manager unterschätzen oft, wie groß die Herausforderungen sind, vor die das Führen hybrider Teams die Führungskräfte auf der operativen Ebene stellt. Welche Herausforderungen das genau sind und wie sich die Entscheider in den Unternehmen am besten darauf vorbereiten, erläutert Barbara Liebermeister, Leiterin des Instituts für Führungskultur im digitalen Zeitalter, Frankfurt....

Weiterlesen