2010/1 | Kolumne | Wissensorganisation

Wissensmanagement – die Lizenz zur Exzellenz

von Gabriele Vollmar

Im Herbst vergangenen Jahres wurden in den Räumen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) 25 kleine und mittlere Unternehmen als Exzellente Wissensorganisationen ausgezeichnet (www.wissensexzellenz.de). Das bedeutet: Diese Firmen haben eine aufwändige Evaluierung durchlaufen, bei welcher der Umgang mit Wissen im Unternehmen in insgesamt sechs Dimensionen kritisch bewertet wurd

  • wissensorientierte Unternehmensführung & -steuerung,
  • Umgang mit Wissen in den Geschäftsprozessen,
  • Wissensmanagement in der Projektarbeit,
  • individuelles Wissen und Qualifizierung,
  • wissensförderliche Infrastruktur sowie
  • Umgang mit Wissen in Partnerschaften.

Doch darauf möchte ich an dieser Stelle gar nicht weiter eingehen, sondern auf die Preisverleihung in Berlin. Diese war nämlich zweigeteilt: in eine offizielle Verleihung – mit allem, was dazu gehört – und einen so genannten Expertendialog dieser 25 Unternehmen. Hierfür hatte sich das Projektteam eine spannende Aufgabe ausgedacht:

Die frisch gekürten Exzellenten Wissensorganisationen sollten sich gemeinsam Gedanken darüber machen, was sie denn auszeichne, worin ihre Wissensexzellenz also liege. Und diese sieben Gemeinsamkeiten kamen dabei zu Tag

  • die Verankerung von Wissensmanagement in der strategischen Ausrichtung des Unternehmens,
  • die Wertschätzung der Mitarbeiter als wichtigste Wissensträger,
  • die Rolle der Führung als Vorbild und Treiber,
  • das gemeinsame Schaffen von optimalen Rahmenbedingungen für den Umgang mit Wissen,
  • das ergebnisorientierte Lernen und Verbessern der Kernaktivitäten (Prozesse, Projekte),
  • die zielgerichtete Vernetzung mit anderen, externen Know-how-Trägern und schließlich noch
  • das konsequente Hinterfragen durch sich selbst und durch andere.

Ganz besonders einig waren sich alle Unternehmensvertreter in der entscheidenden Bedeutung des wichtigen Faktors „Wertschätzung der Mitarbeiter“. Eine der Empfehlungen an andere Unternehmen, die an diesem Nachmittag in Berlin formuliert wurde, war z.B. dass der Mitarbeiter der Schlüssel zum Erfolg und das Unternehmen grundsätzlich gar nur so viel wert sei wie seine Mitarbeiter. Da haben wir ihn also wieder, den Faktor Humankapital – dieses Mal in seiner ganzen Bedeutung herausgestellt von durchaus berufenen Experten, nämlich exzellenten Praxisvertretern, die von der Bedeutung des Humankapitals für den Unternehmenserfolg nicht nur reden, sondern sie jeden Tag unmittelbar in ihrem eigenen Tun erfahren.

Vor diesem Hintergrund ist es aus Sicht eines volkswirtschaftlichen Risikomanagements durchaus bedenklich zu sehen, wie in vielen Unternehmen ausgerechnet (mal wieder) die Kompetenzentwicklung als Erstes unter „Budgetbeschränkung und Bildungsnotstand“ leidet. Oder wie viele Unternehmen kennen Sie, welche die Krise und die dadurch eben auch entstandenen Freiräume tatsächlich offensiv zur Kompetenzentwicklung genutzt haben?

Oder um aus dem Vortrag von Prof. Peter Pawlowsky auf der KnowTech sinngemäß zu zitieren: „Andere Länder setzen nationale Programme zur Entwicklung des Intellectual Capitals auf, wir haben die Abwrackprämie.“

Übrigens: Der Titel dieser Kolumne „Wissensmanagement – die Lizenz zur Exzellenz“ ist eine Aussage aus diesem – durchaus von Humor und Spaß am gemeinsamen Tun geprägten – Expertendialog.

Ihre Gabriele Vollmar

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Der Mitarbeiter geht – sein Wissen bleibt

WISSENplus
Wenn ein Angestellter ein Unternehmen verlässt, geht mit ihm häufig auch wichtiges Humankapital verloren. Firmen können jedoch rechtzeitig Vorkehrungen treffen, damit Wissen und Erfahrungen der Organisation erhalten bleiben. Für die Herangehensweise sind die Gründe entscheidend, warum ein Mitarbeiter ausscheidet. Angesichts von Fachkräftemangel und demographischem Wandel versuchen jedoch immer mehr Un...

Weiterlesen

Objektorientierte Kompetenzentwicklung - eine Annäherung an den humanen Wissenswert

WISSENplus
Humanisierung der Personalwirtschaft und objektorientiertes Wissensmanagement – ist dies ein nicht aufzulösender Widerspruch? Der Weg in die Zukunft der modernen Wissenswirtschaft führt allerdings nur über die Auflösung des Paradoxons. Nach Jahren der Entmenschlichung der Arbeitsprozesse und der kennzahlenorientierten Reduzierung des Mitarbeiters auf einen Controlling-Wert hat ein Prozess des Umdenke...

Weiterlesen

Wissensträger erkennen und fördern

Der Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens hängt heute mehr denn je von den Mitarbeitern ab. Waren es früher die Rohstoffe, so sind es heute die Wissensressourcen, die über Bestehen am hart umkämpften Markt entscheiden. Meistens sitzen die größten Potenzialträger sogar in den eigenen Reihen – bleiben aber unerkannt, da die meisten Unternehmen kein konsequentes Talentmanagement betreiben. Mitarbe...

Weiterlesen

Raus aus dem Biotop!

Bei den letzten Stuttgarter Wissensmanagement-Tagen habe ich an einer Podiumsdiskussion teilgenommen, bei der unter anderem die Frage nach der Zukunft von Wis sensmanagement gestellt wurde: „Wie wird Wissensmanagement 2018 aussehen?“....

Weiterlesen

Warum Prozessmanager auch Wissensmanager sein sollten ...

WISSENplus
Immer mehr rücken in der letzten Zeit mögliche Synergien zwischen Prozess- und Wissensmanagement in den Fokus der Betrachtung. Sowohl Experten als auch Praktiker sind sich einig: Die Verknüpfung von Wissensmanagement mit den Geschäftsprozessen, als Ort der Anwendung und Schaffung von Wissen, zählt aktuell zu den Erfolg versprechendsten Ansätzen im Wissensmanagement....

Weiterlesen

Personalplanung: Gut gerüstet für die Zukunft

Die Mitarbeiter sind das wichtigste Kapital jedes Unternehmens und bilden die Basis für den Erfolg. Was aber, wenn Arbeitnehmer aufgrund von Schwangerschaft oder Krankheit ausfallen oder das Rentenalter erreichen? Sie hinterlassen nicht nur als Persönlichkeit in der Belegschaft eine große Lücke, sondern sind für das Unternehmen auch ein Wissensträger, der nicht einfach durch einen neuen Mitarbeiter zu...

Weiterlesen

Eine Nichtwissensbilanz erstellen

WISSENplus
Mit der Wissensbilanz liegt ein Instrument vor, das immaterielle und intellektuelle Kapital eines Unternehmens zu erfassen. Allerdings: Unternehmen, die an den Kern ihrer Leistungsfähigkeit heran wollen, müssen einen Schritt weitergehen und der Wissensbilanz eine Nichtwissensbilanz zur Seite stellen. So lassen sich kreative Funken aus folgender Überlegung schlagen: „Wir wissen, dass die Kundenzufr...

Weiterlesen

Künftige Herausforderungen in der Personalplanung

Gerade in großen Unternehmen ist es schwierig, einen strukturierten Überblick über die Fähigkeiten oder auch Talente der Mitarbeiter zu behalten. Nach einer Studie der Boston Consulting Group (BCG) und der Europäischen Vereinigung für Personalführung (EAPM) ist jedoch gerade das Management von Talenten ein sehr wichtiger Aspekt, den Unternehmen in Zukunft berücksichtigen müssen, um wettbewerbsfähi...

Weiterlesen