2013/7 | Editorial | Editorial

Wissensmanagement in Verzug?

von Oliver Lehnert

Der Mittelstand nimmt schon immer eine herausragende Bedeutung ein. Und auch wenn man sich mehr und mehr von Großunternehmen und Konzernketten umgeben fühlt, zählen laut Initiative für Mittelstand über 99 Prozent der Firmen in Deutschland zu KMU. Gerade deshalb muss man aber auch ein besonderes Augenmerk auf diese Unternehmen richten. Denn sie sind mehr und mehr vom internationalen Konkurrenz- und Wettbewerbsdruck bedroht. Ihre Existenz – und damit vor allem auch ihr Wissen – ist aber für unsere Wirtschaft überlebenswichtig. Daher lautet es in unserem aktuellen Titelthema ab Seite 18 auch: „KMU – Wissen in Gefahr?". Denn noch immer hat die Wissensarbeit in KMU – weitgehend – nicht den gleichen Stellenwert wie in der Konzernwelt. Die Gründe sind nahe liegend und häufig im Budget- oder Personalmangel begründet.

Auch die Tatsache, dass sich der ROI von Wissensmanagement-Maßnahmen oft nicht monitär und vor allem – wenn überhaupt – erst zeitversetzt messen lässt, gehört zu den Gründen, weshalb derlei Aktivitäten oft auf die lange Bank geschoben werden. Mit fatalen Folgen, wie eine aktuelle Zahl der Initiative für Mittelstand bestätigt. Demnach ist jedes neunte große Familienunternehmen in Deutschland bereits Opfer von Marken- oder Produktpiraterie geworden. Die Konsequenzen reichen von Imageverlusten bis hin zur wirtschaftlichen Schieflage. Demzufolge gehören IT-Sicherheit und Risikomanagement ganz oben auf die Agenda der Unternehmenslenker.

Und eine weitere Herausforderung kommt immer stärker vor allem auch auf kleine und mittlere Unternehmen zu: der drohende Wissensverlust durch die sich zuspitzende Altersspirale. Stichwort demografischer Wandel. Hier muss rechtzeitig vorgebeugt werden, um das Wissen – als Rohstoff Nummer 1, insbesondere im Mittelstand – zu bewahren. Damit die Verantwortlichen die richtigen Maßnahmen ergreifen können, müssen sie aber vorab erst analysieren, welches Wissen sie überhaupt im Unternehmen haben. Die Initiative Wissensbilanz – made in Germany bietet hierzu eine wahre Schatzkiste an Tools und Methoden, die speziell auf KMU zugeschnitten und ganz aktuell überarbeitet worden sind. Welche Werkzeuge dazu zählen, wie sie zum Einsatz kommen und mit welchen Maßnahmen kleine und mittlere Unternehmen ihr Wissen langfristig sichern können, all das lesen Sie in unserem aktuellen Titelthema.

Übrigens: Zahlreiche Anregungen und Best Practices zur Wissensarbeit in KMU erhalten Sie auch bei den 9. Stuttgarter Wissensmanagement-Tagen, die am 12. & 13. November in der Stuttgarter Liederhalle stattfinden. Als Abonnent der Zeitschrift „wissensmanagement – Das Magazin für Führungskräfte" können Sie an dem zweitägigen Kongress zum Vorzugspreis teilnehmen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die neue ISO 9001: Best Practices dringend gesucht!

Der Faktor Wissen hat sich in den Unternehmen längst zum strategischen Wettbewerbsfaktor entwickelt. Der Bedeutung ihres immateriellen Kapitals ist sich die Wirtschaft also durchaus bewusst. Und dennoch machen althergebrachte Ordnerstrukturen, verteilte Ablagesysteme und die stetig wachsende Informationsflut ein gezieltes Management der so wichtigen Ressource Wissen oft schwer. An dieser Stelle kann man na...

Weiterlesen

Die Revolution zwischen Vision und Wirklichkeit

Auf die Mechanisierung mit Wasser- und Dampfkraft und die Massenproduktion auf Basis elektrischer Energie folgte ab den 1970er Jahren die digitale Revolution – mit der wir alle groß geworden sind und deren Errungenschaften wir ebenso wie die der ersten beiden industriellen Revolutionen nicht mehr missen möchten. Digitale Welten gehören zu unserem privaten wie beruflichen Alltag. Doch nun steht bereits ...

Weiterlesen

Lernen – nonstop, überall & lebenslang

Lebenslanges Lernen ist eine unbedingte Notwendigkeit, um mit der Gesellschaft Schritt halten zu können – oder wie es der Komponist Benjamin Britten sagte: „Lernen ist wie Rudern gegenden Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.“ In den letzten Jahren und Jahrzehnten hat die Dynamik an den Märkten und in der Gesellschaft allerdings so rasant zugenommen, dass wir viel schneller und immer mehr ...

Weiterlesen

DMS, ECM, EIM ... viele Anwendungen, ein Ziel: Daten nutzbar machen

E-Mails, Geschäftsbriefe, Telefonnotizen, Projektunterlagen, Wiki-Einträge, Chat-Verläufe, Tweets ... unsere Kommunikation ist vielfältiger geworden. Das macht sie oft schneller und direkter. Für jedes Anliegen und für jeden Gesprächspartner gibt es mittlerweile das „richtige" Medium, über das wichtige Informationen ausgetauscht werden können. Ein immenser Vorteil! Allerdings werden dadurch Daten...

Weiterlesen

Information kennt viele Wege

Wir leben im Web 2.0. Wir sind vernetzt. Wir verbreiten und konsumieren Informationen. Jeden Tag. Dazu lesen wir täglich die Statusmeldungen in unserem Xing-Account, posten Neuigkeiten auf Facebook. Wir twittern und bloggen. Persönlich bzw. privat, aber zunehmend auch geschäftlich. Persönlich knüpfen wir auf diese Weise wertvolle Kontakte – und pflegen sie. Wir teilen Urlaubsfotos und kommentiere...

Weiterlesen

Gen Y – die unbekannte Spezies?

Sie sind hoch motiviert, sie sind sehr gut ausgebildet, sie sind besonders internet-affin. Sie haben die IT im Blut, das Smartphone immer parat – und arbeiten gern flexibel, rund um die Uhr, egal von welchem Ort auf dem Globus. Geld ist ihnen zwar wichtig, ihr eigenes Fortkommen aber noch wichtiger. Sie arbeiten, um sich selbst zu verwirklichen. Der Spaß steht im Vordergrund, aber auch Aspekte wie Famili...

Weiterlesen

Gut vernetzt

WISSENplus
„Die Welt ist ein Dorf“, heißt es. Doch um verschollene Freunde und alte Bekannte unverhofft wiederzufinden, muss man mittlerweile nicht mehr rund um den Globus reisen. Ein paar Klicks in einem der einschlägigen sozialen Netzwerke reichen in der Regel aus, um alte Schulkameraden, Kommilitonen und Kollegen aufzuspüren. „Jeder kennt jeden über sechs Ecken“, heißt es zum Beispiel bei Xing – eine...

Weiterlesen

Digital Business: Real war gestern?

Kennen Sie das Gros Ihrer Kollegen persönlich? Wissen Sie, wer bei Ihnen die IT administriert? Oder die Kundenhotline betreut? Verteilte Standorte und die zunehmende Virtualisierung wirken sich unter anderem auf die Unternehmenskultur aus. Man kommuniziert via Chat, Blog oder Instant Messaging. Wichtige Themen werden in Videokonferenzen besprochen oder einfach per Skype. Diverse Portale und Plattformen sor...

Weiterlesen