2005/3 | Fachbeitrag | Abteilungsgedächtnis

Wissensmanagement bei der Deutschen Post World Net

von Dipl. Wirt.-Inf. Jörg Trojan

Von Dipl. Wirt.-Inf. Jörg Trojan

Inhaltsübersicht:

Die Deutsche Post World Net (DPWN) zählt zu den größten und leistungsfähigsten Logistikanbietern weltweit. Neben dem globalen Brief-, Express- und Logistikservice bietet die DPWN mit ihren 380.000 Beschäftigten ein vielfältiges Angebot an Finanzdienstleistungen. Gerade der Zentralbereich Investor Relations muss permanent über die neuesten Entwicklungen am Kapitalmarkt im Bilde sein. Um dies gewährleisten, wurde ein zentrales Wissensmanagement implementiert.

Wissensmanagement bei der DPWN

 

Über das elektronische Abteilungsgedächtnis haben alle Mitarbeiter des Zentralbereichs ständigen Zugriff auf alle Informationen, welche sowohl die Kontakte im Kapitalmarkt als auch die Informationen über den Konzern betreffen.

Das elektronische Abteilungsgedächtnis besteht aus einem Content-Management-System (CMS) und einem Document-Management-System (DMS). Über einen definierten Prozess der Wissensbewahrung und -weitergabe werden Dokumente gesammelt, bewertet und verfügbar gemacht.

Erfolgsgeheimnis Mitarbeitermotivation

 

Bei der Implementierung des neuen Systems wurde großen Wert darauf gelegt, eine hohe Mitarbeitermotivation zu gewährleisten. Bei allen Tätigkeiten im Rahmen dieses Prozesses sind die Mitarbeiter aufgefordert, zunächst an das CMS und DMS zu denken. CMS/DMS FIRST wurde daher zum Leitsatz des Wissensverarbeitungsprozesses bei Investor Relations.

Das Projekt wurde im Jahr 2003 durchgeführt und von allen Mitarbeitern angenommen. Die erfolgreiche Einführung von Wissensmanagement kann zum einen auf die konsequente Einbeziehung aller Mitarbeiter bei der Gestaltung des Prozesses und der Systeme zurückgeführt werden. Aber auch die rasche Einsicht der Mitarbeiter, dass die neue Arbeitsweise die eigenen Aufgabenerfüllung optimiert, förderte die Projektumsetzung.

Als technische Basis für das System wurde von der DP-ITS, einer Tochter der DPWN, der Microsoft Sharepoint Portal Server nach genauen Vorgaben des Projektteams aus Investor Relations angepasst.

Fazit

Insgesamt nutzen derzeit rund 20 Mitarbeiter das Abteilungsgedächtnis im Bereich Investor Relations der Deutschen Post World Net intensiv als Informationsquelle. Die meisten Mitarbeiter stellen aktiv neue Dokumente ein, wodurch pro Woche ca. 30 neue Dokumente in das System eingespeist werden. Bei diesen Dokumenten handelt es sich um Kerndokumente, welche für die Aufgabenerfüllung von besonderer Bedeutung sind. Alle Mitarbeiter werdne so zeitnah, umfassend und gleichzeitig informiert. Die Verantwortlichen des Bereichs Investor Relations bewerten die Einführung von Wissensmangement damit insgesamt als Erfolg.

Für die Qualität des entwickelten Lösungskonzeptes mit seinem Wissensprozess und den Anforderungen an die IT spricht, dass dieses von anderen Bereichen, die ebenfalls viele Informationen für viele Mitarbeiter zeitnah zugänglich halten müssen, übernommen wurde. So ist beispielsweise die Presseabteilung der DPWN und der Bereich Investor Relations der Postbank AG im Begriff das Konzept umzusetzen. Weitere Multiplikationen innerhalb des Konzerns sind denkbar.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hochschule München im Wettbewerb um helle Köpfe

Hochschule München im Wettbewerb um helle Köpfe Wie Wirtschaftsunternehmen stehen auch Hochschulen im globalen Wettbewerb um Ressourcen und die besten Köpfe. Im Bereich der Hochschulbildung gilt dies für Fördergelder und Forschungsmittel genauso wie für Lehrkräfte und potenzielle Studenten. Eine der wichtigsten Informationsquellen für Studienanfänger ist das Internet. Das zeigte sich bei einer Ers...

Weiterlesen

Content Management: Auf die Architektur kommt es an

Wir erleben es tagtäglich: Die Menge an digitalen Informationen explodiert. Die effiziente Bewirtschaftung von E-Mails, SMS, Instant-Messages, Word-Files, PDF-Dokumenten, Bildern, Soundfiles und Videos wird im Geschäftsalltag immer wichtiger – und anspruchsvoller. Ein Ende ist nicht in Sicht, im Gegenteil: Die Analysten der International Data Corp. (IDC) etwa prognostizieren eine Zunahme der Menge an di...

Weiterlesen

Das Intranet lebt! Aber es braucht Pflege ...

Im Idealfall ist das Intranet als zentrale Kommunikationsplattform im Unternehmen etabliert, transportiert Wissen und weckt Interesse. Neben Website und Extranet stellt das Intranet einen wesentlichen Kommunikationskanal dar. Spezialisiert auf eine interne Zielgruppe spricht es explizit Nutzer an, die bereit sind, sich intensiver mit unternehmensbezogenen Inhalten auseinanderzusetzen. Sofern es betreut, wei...

Weiterlesen

Checkliste für ein erfolgreiches Intranet

Das Intranet hat in verschiedenen Unternehmen unterschiedliche Aufgaben: Bei dem einen dient es einzig der internen Kommunikation, während es bei anderen durch die Integration von Produktiv-Anwendungen der Dreh- und Angelpunkt der täglichen Arbeit ist. Es gibt nicht das eine perfekte Intranet für alle Unternehmen, sondern nur für jedes Unternehmen das individuell passende. Die zehn wichtigsten Punkte ha...

Weiterlesen

Fünf Dinge, die ein CMS können sollte

Für die meisten Menschen ist die Website eines Unternehmens mittlerweile der erste und auch der wichtigste Touchpoint. Mit den Ansprüchen der Nutzer steigen aber auch die Anforderungen an das Content-Management-System (CMS). Einige der aktuell wichtigsten Entwicklungen, die für den Funktionsumfang eines CMS maßgeblich sind, haben wir hier in fünf Punkten zusammengefasst....

Weiterlesen

Contentmanagement-Systeme erfolgreich einführen

WISSENplus
Immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen setzen auf Contentmanagement-Systeme (CMS) oder planen deren Einsatz. Die Funktionsliste solcher Systeme ist lang. Um davon umfänglich zu profitieren, sollten bei der Einführung jedoch bestimmte Dinge beachtet werden....

Weiterlesen

Informationen bündeln, strukturieren & elektronisch verwalten

WISSENplus
Ein großes Problem in Unternehmen, aber auch in Institutionen und Behörden besteht darin, geschäftsrelevante Informationen nicht nur zu sammeln, sondern sie auch adäquat zu strukturieren, zu archivieren und in einem zentralen Wissenspool quasi auf Knopfdruck jederzeit wieder verfügbar zu machen. Vor dem allseits bekannten Hintergrund, dass die Informationsflut zukünftig noch weiter steigen wird,...

Weiterlesen

Kollaborativ generierte Inhalte managen

WISSENplus
Modernes Contentmanagement sieht sich vor neuen Herausforderungen. Mit den Veränderungen in den Nutzungsgewohnheiten des Internets sind auch die Anforderungen an Contentmanagement-Systeme (CMS) gewachsen. Klassische Lösungen durften sich noch damit begnügen, für eine unilaterale Kommunikation ausgelegt zu sein: Der Web-Redakteur erhält Inhalte aus einer einzigen Quelle – im Falle von Print-Medien aus...

Weiterlesen