2001/12 | Fachbeitrag | Wissensmanagement einführen

Wissen zum Anfassen

von Gerald Lembke

Von Gerald Lembke

 

 

Logo LearnAct!Vor circa drei Jahren begann ich mit Veranstaltungen zum Wissensmanagement

 

und die Faszination an diesem Thema ist ungebrochen. Doch beobachte

 

ich, dass zunehmend eine pragmatische Dimension eingefordert wird.

 

So äußerte ein Projektleiter eines mittleren Industrieunternehmens

 

in einem der letzten Workshops den Wunsch, endlich einmal wissen

 

zu wollen, wie es denn nun eigentlich gehe, das Wissensmanagement.

 

Ein so genannter Wissensmanager eines IT-Dienstleistungsunternehmens

 

sprach gar davon, Hilfe bei der Anfertigung von Checklisten einkaufen

 

zu wollen; das funktioniere beim Projektmanagement auch wunderbar.

 

Eine andere Dame klagte, dass sie den Auftrag von der Geschäftsleitung

 

erhalten habe, Wissen im Unternehmen zu managen und gar nicht wisse,

 

was sie denn nun tun solle.

 

 

 

Zwischen den theoretischen Versprechungen und dem praktischen Leiden

 

am Alltag scheinen Welten zu liegen. Grund genug für zahlreiche

 

Kritiker, die blinden Flecken eines Wissensmanagements zu suchen.

 

So erscheint vieles auf den ersten Blick nicht machbar, zu abstrakt

 

und unrealistisch. Warum? Wissensmanagement gleicht einem Mythos,

 

der für viele Mitarbeiter und Führungskräfte nicht

 

griffig genug aufbereitet werden kann. Deshalb werden die Erwartungen

 

bereits zu Beginn nicht selten zu hoch gesetzt: Wissensmanagement-Aktivitäten

 

sollen immer das ganze Unternehmen erfassen. Die Mitarbeiter jedoch

 

erwarten schlicht die Lösung konkreter arbeitsplatzbezogener

 

Wissensprobleme.

 

 

 

Beginnen Sie doch einfach damit, erste Wissens-Aktivitäten

 

zunächst auf den persönlichen Arbeitsbereich zu beschränken.

 

Beantworten Sie z.B. einmal folgende Fragen:

 

 

  • Wie viel Zeit benötigen Sie, um projektrelevante Informationen zu bekommen?
  • Wie viele eintreffende E-Mails haben für Ihren Arbeitsbereich tatsächlich Relevanz?
  • Lassen sich Priorisierungen in der Bewertung von Wissen (z.B. durch eine ABC-Analyse) einführen?
  • Werden in Meetings, Patenschaften, Seminaren und Workshops tatsächlich relevante Wissensinhalte vermittelt, die Sie persönlich in Ihrer Arbeit unterstützen können?

 

 

Verzagen Sie nicht, wenn ganzheitliche Wissensmanagement-Ideen

 

im Sumpf von Komplexität und Theorie zu versinken drohen! Jammern

 

Sie nicht, dass Sie zu viele E-Mails bekommen! (Wie würden

 

Sie sich fühlen, wenn Sie gar keine E-Mails mehr bekämen?)

 

Fangen Sie bei sich an und schaffen Sie erste Erfolge mit zielgerichteter

 

Wissensarbeit in Ihrer Abteilung. Präsentieren Sie Ihre Erfolge

 

und finden Sie Nachahmer ("Mensch, wie hast Du denn das gemacht?").

 

So erreichen Sie für den Praxisalltag mehr, als Wissensmanagement

 

auf einem (Konzept-) Papier zu belassen. Machen Sie "Wissen

 

zum Anfassen" und stecken Sie erst dann Ihre Ziele weiter.

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Verkürzte Sichtweisen gefährden den Erfolg von Wissensmanagement

Inzwischen herrscht allgemeiner Konsens darüber, dass Wissensmanagement ausschlaggebend für den Unternehmenserfolg ist. Doch bereits bei der Frage, was genau unter Wissensmanagement zu verstehen ist und wie man erfolgreiches Wissensmanagement praktiziert, scheiden sich die Geister. Entgegen der Darstellung vieler Präsentationen zu diesen Themen ist das nämlich gar nicht so einfach. Uwe Trillitzsch zeigt...

Weiterlesen

Lotus Notes mit Mehrwert in Portale integrieren

Viele Wissensmanagement-Initiativen werden in Zukunft als Portale oder Dynamic Workplaces Gestalt annehmen. Ein Großteil der Arbeit wird darin bestehen, die über die Jahre gewachsenen Anwendungen in das neue Portal zu integrieren. Besonders Lotus-Notes-Anwendungen spielen in vielen Unternehmen eine wichtige Rolle, wird diese Plattform doch schon lange als flexibler Informationsspeicher vielfältig eingese...

Weiterlesen

Innovativer Wissenszugriff als Erfolgsfaktor

Faktoren für das Scheitern von Wissensmanagement-Projekten gibt es viele: Machtdenken, abteilungsübergreifende Kommunikationsprobleme, zu hohe Erwartungen an das technisch Machbare, ungenaue Zieldefinitionen oder eine geringe Akzeptanz der Mitarbeiter. Die Nutzung des Wissenspotenzials eines Unternehmens für seine Fortentwicklung bleibt dennoch auf der Tagesordnung; es gilt weiterhin, das Unternehmens-Kn...

Weiterlesen

Ready for Take-Off – Wissensmanagement einführen mit der K2BE-Roadmap

Bei der voestalpine Stahl GmbH, Linz, wurde die komplexe Aufgabe der Einführung von Wissensmanagement mit Hilfe eines Modells gelöst, das sich der Begriffswelt der Luftfahrt bedient und die einzelnen Phasen vom Start bis zur Landung abbildet. Dieses Modell, die K2BE-Roadmap, stellen Irene Häntschel und Angelika Mittelmann in ihrem Beitrag vor. Die Vorteile: Der Einführungsprozess wird überschaubar und ...

Weiterlesen

Wissen teilen und gemeinsam weiterentwickeln

Was gilt es beim Einführen von Wissensmanagement in Unternehmen zu beachten? Belen Mercedes Mündemann gibt Anregungen zur Implementierung eines betriebsindividuellen Wissensmanagements und nennt Möglichkeiten zum Überwinden von Barrieren, die sich bei der Einführung von Wissensmanagement stellen können....

Weiterlesen

Die Retter der Chaos Care AG

In Heft 2/2003 von wissensmanagement hatten Jutta Friedrich und Klaus North in ihrem Artikel „Die Chaos Care AG auf dem Weg zum Wissensmanagement“ um pfiffige Ideen für die Erstellung eines Maßnahmenplanes zur Einführung von Wissensmanagement gebeten. Hier können Sie zwei fundierte Lösungsvorschläge nachlesen, die dazu eingereicht wurden. Die beiden Leser erhalten als Dankeschön ein Exemplar der ...

Weiterlesen

Innovativer Wissenszugriff als Erfolgsfaktor

Faktoren für das Scheitern von Wissensmanagement-Projekten gibt es viele: Machtdenken, abteilungsübergreifende Kommunikationsprobleme, zu hohe Erwartungen an das technisch Machbare, ungenaue Zieldefinitionen oder eine geringe Akzeptanz der Mitarbeiter. Die Nutzung des Wissenspotenzials eines Unternehmens für seine Fortentwicklung bleibt dennoch auf der Tagesordnung; es gilt weiterhin, das Unternehmens-Kn...

Weiterlesen