2012/6 | Fachbeitrag | Video

Wissen per Video austauschen

von Tim Schütte

Inhaltsübersicht:

Es sind vor allem die kulturellen Werte, die verinnerlichten Normen und Überzeugungen sowie die unterschiedlichen Persönlichkeitsmerkmale und Mentalitätsunterschiede der Mitarbeiter, die zur Vielfalt, zur sogenannten Diversity beitragen. Der Diversity-Ansatz interpretiert Vielfalt, Individualität oder Exzentrizität nicht als Risiko, sondern als Chance.

Wenn es darum geht, wie man Wissen am besten austauschen und teilen kann, sind Videokonferenzen eine gute Lösung. Gerade Zwischenabsprachen bei größeren Projekten mit enger Verzahnung der Beteiligten laufen auf diese Weise deutlich effizienter ab. Statt den Fortschritt und fällige Zwischenschritte in endlosen E-Mail-Diskussionen zu behandeln, ist ein solch schnelles Meeting oft der beste Weg sich über kleine und größere Punkte unkompliziert abzusprechen und nächste Schritte festzulegen. Videotelefonie sorgt dafür, dass Absprachen trotz räumlicher Distanz weiterhin effektiv ablaufen. Gerade bei internationalen Meetings und Verhandlungen hilft die zusätzliche Bildinformation. Über Mimik und Gestik lassen sich zudem Missverständnisse leichter vermeiden.

Video statt Telefon

Doch es sind nicht nur die klassischen Konferenzen mit mehreren Beteiligten, die durch Videolösungen ersetzt werden: Immer mehr Unternehmen nutzen das Medium Video als Telefon-Ersatz. Jede Besprechung oder Verhandlung, bei der es auch um Feinheiten geht, profitiert vom direkten Anblick des Gegenübers. Entsprechende Tools kann man unkompliziert an jedem Arbeitsplatz installieren. Moderne Notebooks besitzen ohnehin hochauflösende Kameras. Anders als die Video-Ableger großer Chat-Anbieter sind professionelle Lösungen allerdings nicht nur technisch zuverlässiger, sondern auch besser gegen unbefugtes Mitschneiden abgesichert. Gerade in sensiblen Bereichen wie Forschung und Entwicklung ist dies besonders wichtig. Eine weitere Herausforderung im Büro der Zukunft ist mobiles Arbeiten. Videotelefonie garantiert auch hier effiziente Absprachen. Sie erlaubt, sich jederzeit mit Kunden, Kollegen und Partnern von Angesicht zu Angesicht auszutauschen – ganz gleich, ob ein Mitarbeiter sich gerade auf einem Außentermin oder im Home-Office befindet.

Software für professionelle Videobotschaften

Wichtig bei der Wahl einer geeigneten Lösung ist natürlich zunächst die gebotene Bildqualität. Eine detailreiche Darstellung in HD-Auflösung auf einem großen Fernseher zeigt schnell, dass die Videotelefonie von heute wenig mit den Bildtelefonen von einst zu tun hat. Dadurch lassen sich die Gesichtszüge des Gegenübers ebenso wie technische Darstellungen in einer Präsentation optimal erkennen. Ein ebenso wichtiger zweiter Punkt ist die Einbindung in eine bestehende Kommunikationsinfrastruktur. Hier kommt es besonders darauf an, dass Standardlösungen wie der Microsoft Lync Server unterstützt werden. Diese Software wird in vielen Unternehmen als sogenannte Unified-Communications-Plattform genutzt. Unified Communications mit einer Videokonferenzlösung als Bestandteil geben Wissensmanagement-Projekten den nötigen Schub. Das Unternehmen LifeSize gehört zu den ersten Anbietern, die eine komplette Produktlinie im Programm hat, die zum Microsoft-Angebot kompatibel und durch Microsoft zertifiziert ist.

Eine weitere interessante Entwicklung ist der Trend zur sogenannten Wolke: Cloud-basierte Videokonferenzen sind einfach in die IT-Infrastruktur von Unternehmen zu integrieren und besonders bei kleinen und mittelständischen Unternehmen gefragt. Gerade für diese Gruppe bieten sie einen unkomplizierten und preiswerten Einstieg. Ein weiterer Weg zu dieser Technologie führt über Dienstleister wie Regus. Dort können Unternehmen spontan auf einen Konferenzraum mit Videotelefonie-Technik zurückgreifen und mit Kunden, Kollegen und Partnern in Kontakt treten.

„Virtuelle Konferenzen spielen bei Strategien zur Zusammenarbeit von Unternehmen eine wachsende Rolle”, sagt Michael Barth, Country Director bei Regus. “Videokommunikationseinrichtungen werden zur Senkung von Reisekosten um bis zu 75 % genutzt und erhöhen gleichzeitig die Produktivität.”

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Wissensmanagement einführen – die Erfolgsfaktoren

WISSENplus
Ende der 90er Jahre und kurz nach der Jahrtausendwende hatte Wissensmanagement seine Blütezeit. Unter dem Diktat von Software- Herstellern und IT-Beratern war es zur Modedisziplin geworden: Unternehmen kauften teure Produkte, initialisierten aufwändige Projekte und implementierten Lösungen, die trotz immenser Versprechungen oft nur geringen Nutzen davontrugen. Nicht zuletzt sind hierfür ein fehlender ga...

Weiterlesen

Lernen 2.0 – ohne Umwege ans Ziel

WISSENplus
Im globalisierten Wettbewerb müssen selbst traditionsreichste Unternehmen Personal entlassen und umstrukturieren. Das heißt, Einzelne bekommen mehr oder andere Aufgaben. Personalern steht es dann zu, diese Kollegen mit möglichst wenig Aufwand weiter zu qualifizieren. Und zwar so, dass sich die oftmals in diesen Phasen gedrückte Stimmung wieder hebt. Wie das geht: Der eine liest abends Fachliteratur, der...

Weiterlesen

Führen in schwierigen Zeiten – Turbulenzen als Chance verstehen

WISSENplus
Für Unternehmen werden die zukünftigen Entwicklungen zunehmend komplexer, sodass auf Führungskräfte neue Anforderungen zukommen. Für komplexe, chaotische Umgebungen ist ein Wildfluss eine ideale Metapher. Mit einem Team einen Wildwasserfluss im Kajak zu befahren, lehrt durch praktische Erfahrung, in einer sich ständig ändernden Umgebung die richtigen Entscheidungen zu treffen und Risiken angemessen z...

Weiterlesen

Teamarbeit mit Köpfchen: Virtuelle Projektarbeit – agil, kreativ, kollaborativ

WISSENplus
Erfolgreiche Projektarbeit, bei der ein Team über Distanzen oder Unternehmensgrenzen hinweg im virtuellen Raum zusammenarbeitet, beruht immer auf einem fundierten Konzept. Die Gestaltung des Projektraumes richtet sich nach den beteiligten Menschen, den Projektzielen und -inhalten sowie nach der Vorgehensweise und der Unternehmenskultur. Die Kunst besteht darin, ein Höchstmaß an Wirtschaftlichkeit und zug...

Weiterlesen

Wie CEOs die Zukunft sehen: Führen durch Vernetzung

WISSENplus
Die Hauptaufgabe von Unternehmensleitern ist, ihren Betrieb in eine erfolgreiche Zukunft zu steuern. Das ist gerade in Zeiten schnellen Wandels eine echte Herausforderung. In welche Richtung sollte man sein Unternehmen lenken? Und wie unterscheiden sich dabei besonders erfolgreiche von weniger erfolgreichen Organisationen? Das sind die Kernfragen der weltweiten IBM CEO Studie, die seit 2004 alle zwei Jahre ...

Weiterlesen

Wissen schnell und einfach finden

WISSENplus
Digitalisierte Daten haben seit Anfang des neuen Jahrtausends analoge Datenträger überholt, nicht zuletzt aus rechtlichen Gründen. Daten zu archivieren, ist für bestimmte Bereiche Pflicht: Oft fordert der Gesetzgeber Langzeitarchivierung. Dabei ist die DatenMigration, die Überführung analoger Dokumente in digitale Dateien, ein wichtiger Prozess. Unternehmenswissen, das schnell, interaktiv und sicher z...

Weiterlesen

Wer lernen will, muss sehen

WISSENplus
„Video is the new text“, schrieb kürzlich der amerikanische Unternehmensberater Josh Bersin, als er gebeten wurde, die Technologie-Trends im Personalmanagement festzuhalten. Längst dominiert Video das Web, bestimmt unsere Nutzungs- und Sehgewohnheiten. Auch in der Wissensvermittlung und Weiterbildung hat diese Entwicklung längst Spuren hinterlassen. Der damalige Hedge-Fund-Analyst Salman Khan begann ...

Weiterlesen

Einen Schritt voraus dank der richtigen Technologie

WISSENplus
Viele Innovationen scheitern bereits in der Entwicklungsphase. Der Grund: Die Organisationsstruktur kann nicht flexibel genug reagieren. Bekommt ein Unternehmen Impulse für eine Produktinnovation, die eine nicht der Norm entsprechende Vorgehensweise verlangen, besteht die Gefahr, dass sie wegen zu hohen Aufwands abgelehnt werden. Ein häufiger Fehler ist der Versuch, solche Aufträge im konventionellen Ent...

Weiterlesen