2021/10 | Fachbeitrag | Knowledge Sharing

Wie Unternehmen das Prozessdenken bei ihren Mitarbeitern verankern können

Prozessmanagement hilft Unternehmen, Abläufe zu identifizieren und zu dokumentieren sowie Verantwortlichkeiten festzulegen. Mit gut dokumentierten und gepflegten Prozessen geben Unternehmen ihren Mitarbeitern einen roten Faden für die tägliche Arbeit an die Hand. Abhängigkeiten und Kompetenzen werden so geklärt und Schnittstellenkonflikte reduziert. Aber auch das beste Prozessmanagement kommt an seine Grenzen, wenn die Mitarbeiter den Prozessgedanken nicht leben. Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten, das Prozessdenken im Unternehmen zu fördern und zu verankern.

Bildquelle: (C) Gerd Altmann / Pixabay

1. Durchführung von Workshops

Ein erster Schritt in Richtung Prozessdenken ist die Durchführung von Workshops. Dabei sollte ein Unternehmen eine kleine Gruppe von Personen aus verschiedenen Abteilungen und auch aus dem Management zusammenbringen. Ihre Aufgabe ist die gemeinsame Modellierung eines für jeden verständlichen Prozesses. Die Teilnehmer aus den verschiedenen Bereichen werden sich so über die Schnittstellen und Abhängigkeiten bewusst und erlangen ein Verständnis für die Bedürfnisse und Herausforderungen ihrer Kolleginnen und Kollegen.

Um Prozesse fassbar und greifbar zu machen, kann in solch einem Workshop beispielsweise die Methode tangible Business Process Modeling (t.BPM) angewandt werden. Mit Hilfe dieses Verfahrens verstehen Mitarbeiter, welche Auswirkungen kleinste Störungen im Prozessfluss auf das Endergebnis haben.

2. Kommunikation und Motivation

Neben der Durchführung von Workshops spielt die richtige Kommunikation einer Prozessmanagement-Initiative eine wichtige Rolle für den Projekterfolg. Vor allem durch Kommunikationskonzepte mit regelmäßigen Informationen über Fortschritte bei der Prozesskonzeption und -optimierung sowie eine intensive Einbindung der Mitarbeiter wird das Verständnis für Prozesse gefördert. Und aus einfacher Akzeptanz wird so plötzlich Unterstützung. Darüber hinaus können die Übertragung von Verantwortung und größere Handlungsspielräume organisatorische Anreize setzen.

3. Nutzung der Visualisierung

Wie in vielen Bereichen gilt auch beim Prozessmanagement: Seitenlange Texte mit einer detaillierten Prozessdarstellung sind weniger einprägsam als grafische Modelle und Bilder. Visualisierung sollte somit auch beim Prozessmanagement genutzt werden. Sehen Mitarbeiter in einer grafischen Darstellung die vielen Facetten und Möglichkeiten, die ihnen eine prozessorientierte Arbeitsweise bietet, erhöht sich auch die generelle Akzeptanz für das Thema.

Eine gängige Methode für die Prozessbeschreibung und -modellierung ist die Nutzung der grafischen Spezifikationssprache BPMN (Business Process Model and Notation). Mit ihr können unter anderem Aktivitäten, Daten- und Kontrollfluss, Systemverknüpfungen und auch die organisatorischen Abhängigkeiten von Geschäftsprozessen definiert werden. Der Betrachter versteht anhand eines einfach dargestellten Prozessmodells auf den ersten Blick, bei wem die Verantwortung für einzelne Prozessschritte liegt und wie die einzelnen Aktivitäten miteinander verbunden sind.

4. Einführung einer Prozessmanagement-Plattform

Eine wesentliche Komponente für die Förderung des Prozessdenkens ist die Einführung und Nutzung einer unternehmensweiten Prozessmanagement-Plattform. Sie bietet nicht nur vielfältige Modellierungsfunktionen, sondern dient auch als Basis für die Zusammenarbeit über Abteilungsgrenzen hinweg. Mit der Einbindung aller Mitarbeiter wird das Prozessmanagement zu einem zentralen Thema der gesamten Organisation. Eine intuitiv nutzbare Prozessmanagement-Plattform fördert das Denken in Prozessen jeden Tag aufs Neue und vereinfacht die Kooperation auch über Standortgrenzen hinweg.

"In einer prozessorientierten Organisation sind die Prozesse die Basis für die tägliche Arbeit der Mitarbeiter. Doch auch die Nutzung von Prozessen im Tagesgeschäft muss zunächst gelernt werden. Hier spielt das Denken in Prozessen eine wichtige Rolle", erklärt Gerrit de Veer, Senior Vice President MEE bei Signavio. "Aus vielen Projekten wissen wir, dass vor allem Workshops, Motivationsmaßnahmen, die Visualisierung und die Nutzung einer Prozessmanagement-Plattform zu einer einfacheren und besseren Verankerung des Prozessdenkens in Unternehmen beitragen können."


Der Autor:

Gerrit de Veer ist SVP MEE bei Signavio. Die Business Transformation Suite von Signavio, eine Cloud-basierte Management-Plattform, ermöglicht mittleren und großen Unternehmen, ihre Geschäftsprozesse zu verstehen, zu modellieren, zu optimieren, zu analysieren und gewinnbringend zu steuern. Die intelligente Suite ermöglicht es, bessere Geschäftsentscheidungen zu treffen und unterstützt Unternehmen unter anderem in den Bereichen Digitale Transformation, Operational Excellence und Customer Journey Mapping. Mit Hauptsitz in Berlin und Niederlassungen in den USA, Großbritannien, Frankreich, den Niederlanden, der Schweiz, Singapur und Australien hat Signavio bereits zur Optimierung von mehr als einer Million Prozessmodelle weltweit beigetragen.

Bildquelle: (C) Signavio

Web: www.signavio.com/de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Alles anders? Lernen in den 1990ern … und heute

WISSENplus
"Das war eine andere Zeit", erwidert Klaus Doll lachend auf die Frage, was sich seit der Jahrtausendwende in der betrieblichen Weiterbildung geändert hat. "Damals waren die Seminare noch echte Auszeiten vom Betriebsalltag", ergänzt der Organisationsberater aus Neustadt an der Weinstraße. Dann schildert er, wie er zu Beginn seiner Beratertätigkeit, meist bepackt mit mehreren Mod...

Weiterlesen

Mitarbeiterwissen für alle: 8 Tipps für den Know-how-Transfer

WISSENplus
Für den mittel- und langfristigen Unternehmenserfolg sind zwei Aspekte ganz entscheidend: kompetente, hoch motivierte Mitarbeiter und eine starke Innovationskraft. Beides lässt sich nur erreichen, wenn das im Unternehmen vorhandene "Gewusst-wie" jedem Beschäftigten - in entsprechend aufbereiteter Form - zur Verfügung stellt und eigene Erfahrungen eingebracht werden können. Dabei darf es...

Weiterlesen

Personalisierter, autorisierter Zugang zu Informationen - mit dem Need-to-know-Prinzip

Die tägliche Datenflut hat viele negative Folgen. Zwei Konsequenzen stechen jedoch als besonders nachteilig und gefährlich heraus: Erstens überfordert sie viele Menschen mit einer Unmenge für sie unnötiger Daten, aus denen sie relevante Informationen erst mühsam und zeitaufwändig herausfiltern müssen. Und zweitens birgt sie enorme Sicherheitsrisiken, weil häufig vertrauliche oder sicherheitsreleva...

Weiterlesen

Der Cyborg in der Industrie 5.0

WISSENplus
Die britischen Behörden weigerten sich wochenlang, Neil Harbisson einen neuen Personalausweis auszustellen. Der gebürtige Brite wurde mehrmals von den Behörden abgelehnt, weil sein Aussehen nicht den Vorgaben der britischen Behördenentsprach. Für Neil Harbisson kein Grund aufzugeben. Der Avantgarde-Künstler und Cyborg-Aktivist schaffte es im Jahr 2004 endlich, dass sein Passfoto nach wochenlange...

Weiterlesen

SAP-Lizenzierung: Wie Unternehmen Kosten sparen

SAP-Systeme kommen zwar in vielen Unternehmen zum Einsatz, doch die entsprechende SAP-Lizenzierung gibt es nicht. So verfügt jeder Betrieb über individuelle Typen und Kombinationen. Durch regelmäßige Nachkäufe wächst das System dann unstrukturiert weiter. Dies hat nicht nur zur Folge, dass die Lizenzierungen mit der Zeit unübersichtlicher werden, sondern auch schnell unnötige Kosten entstehen. Denn...

Weiterlesen

Die Vorteile einer cloudbasierten IT-Forensik

Auf einem lokalen Rechner sind der digitalen Forensik enge Grenzen gesetzt, die Nutzung von cloudbasierten Anwendungen im Rechenzentrum oder bei einem Cloud-Provider erleichtert den Experten die Arbeit erheblich. Die größten Vorteile auf einen Blick!...

Weiterlesen

Von agil bis teal: Sieben wissensintensive Trends für 2022

WISSENplus
Das Geschäftsleben, wie wir es jahrzehntelang praktiziert haben, ist dem exponentiellen Wandel, den wir gerade erleben, nicht gewachsen. Wollen wir mit dem schier unglaublichen Tempo Schritt halten, oder sogar vorangehen, müssen wir so einiges neu denken und bei vielem anders handeln. Es gilt Agilität, Selbstorganisation und New Work nicht nur zu beobachten, sondern endlich anzuwenden und so in der...

Weiterlesen

War for Talents: Recruiting in der Generation Remote

Sowohl das Onboarding als auch die Austrittsgespräche finden heute remote statt: Die Besprechung von Beförderungen, Gratifikationen oder Vorteilsprogrammen für Mitarbeitende per Videocall, und auch zu Feedbackgesprächen trifft man sich vor der Kamera - das Arbeitsleben der HR-Manager*innen und Personalabteilungen hat sich grundlegend geändert. Und nichts ist so herausfordernd, wie Personal aus Distanz...

Weiterlesen