2020/5 | Fachbeitrag | Visualisierung

Wie Sie im Homeoffice schneller, besser, vernetzt arbeiten

von Natalie Wenzelis

Inhaltsübersicht:

Mit MindManager maximieren Sie nicht nur die Produktivität durch visuelle Organisation von Aufgaben und Tagesplänen, sie können außerdem wichtige Team- und Projektinformationen in einem einzigen visuellen Dashboard, auf das jeder zugreifen kann, zentralisieren. Außerdem hilft ein cloud-basiertes gemeinschaftliches Whiteboard beim Führen von dynamischen, fesselnden virtuellen Meetings mit Ihrem Team.

Fünf Punkte die Sie für schnelleres, besseres, vernetztes Arbeiten im Homeoffice beachten müssen:

1. Gemeinschaftliches Whiteboarding

Bringen Sie Ihr Brainstorming in die digitale Welt: Keine Angst! Sie können immer noch ohne das Whiteboard im Konferenzraum und ohne Post-it brainstormen. Tatsächlich bringt das digitale Brainstorming seine eigenen, einzigartigen Vorteile mit sich. Beim Brainstorming geht es vor allem darum, Input von möglichst vielen Menschen, aus unterschiedlichen Sichtweisen und Kreativitätsansätzen zu erhalten. Daher ist das Gruppen-Brainstorming unabdingbar - vor allem für die Teambindung. Ein gemeinsames Brainstorming im Team ermöglicht eine erfreuliche Teamverbindung für Mitarbeiter an physisch getrennten Standorten. Es gibt eine Reihe von beliebten Werkzeugen und Techniken, die Sie mit Ihrem Team ausprobieren können.

2. Fernkommunikation im Team

Der Aufbau starker Beziehungen und die Aufrechterhaltung einer offenen Kommunikation kann eine intensivere Anstrengung erfordern und sicherstellen, dass Sie die persönliche Note nicht verlieren. Teamleiter, die neu vor dieser Herausforderung stehen, können sich clevere Tipps von erfahrenen Profis holen. Wenn die Kommunikationskanäle nicht klar definiert sind, kann sich der Arbeitstag schnell in eine lange Reihe von Störungen verwandeln, ohne Zeit für vertiefte Arbeit zu haben. Asynchrone Kommunikation ist das Geheimnis zum Erfolg.

3. Management virtueller Meetings

Multitasking ist Ihr Feind: Sobald Multitasking erlaubt ist, geraten die Meetings in eine Talfahrt. Viele Teamleiter werden auf Videocalls bestehen, oder sogar einen Yoda beauftragen, dies zu verhindern. Das sollten Sie auch tun. Lassen Sie die Visualisierung für sich arbeiten! Eine Besprechung mit einem visuellen Hilfsmittel in Schwung zu bringen, trägt dazu bei, dass sich alle Beteiligten engagieren und aktiv einbringen. Erfahren Sie, wie Sie eine Map vor, während und nach einem Meeting einsetzen können.

4. Individuelles Aufgaben- und Teammanagement

Das Homeoffice kann eine Vielzahl neuer Ablenkungen darstellen, die die Produktivität beeinträchtigen können. Gönnen Sie sich eine Auffrischung der Techniken und Systeme zum Aufgabenmanagement, um Ablenkungen entgegenzuwirken und steigern Sie die persönliche Produktivität Ihrer Teammitglieder. Viele Langzeit-im-Homeoffice-Arbeiter bestätigen, dass ihre persönliche Produktivität auf einem Rekordniveau liegt. Der Luft- und Raumfahrtingeneur und Projektleiter Adam Cherrill teilt seine Erfahrungen in diesem Webinar mit Ihnen.

5. Zentralisierung von Teamwissen

Sie haben zwar den Vorteil, dass Sie Ihre Kollegin fragen können, wo eine Datei aufbewahrt wird, wenn Sie im Büro arbeiten, aber die Arbeit an entfernten Orten macht eine sorgfältige Verwaltung des digitalen Wissens zu einem Muss. Nun gilt es dieses digitale Wissen Ihres Teams erfolgreich abzubilden. Eine Schwachstelle vieler Organisationen ist das Wissensmanagement mit seinen typischen Herausforderungen. Wissens-Mapping ist eine effiziente Möglichkeit, die Weisheit Ihres Teams zu zentralisieren!

Co-Editing als ultimativer Retter vor der Datenflut

Wir wissen vor welchen Herausforderungen Sie gerade stehen und dass es im Rahmen des aktuellen zeitlichen und gesellschaftlichen Drucks nicht leicht ist, die richtige und vor allem die beste Lösung zu finden und entsprechend zu agieren. Mit dem Homeoffice steigt nicht nur die Anzahl an Calls, Mails und Chats, sondern auch die Flut an Mails mit überarbeiteten Dateianhängen. Jeder weiß, ein gutes Projekt bedarf mehreren Optimierungsrunden und wirklich jeder kennt das: Am Ende gibt es zehn verschiedene Mails mit zehn verschiedenen Dateianhängen, in denen sich jeweils minimale Überarbeitungen oder Anpassungen von Kollegen befinden. Zum Schluss verliert man den Überblick und arbeitet womöglich an der falschen Datei weiter, obwohl es schon ein Update gab. Es kostet unnötig Zeit, Nerven und lässt uns in der Isolation nur noch wahnsinniger werden. Daher bieten wir unseren MindManager 2020 für Windows Nutzern unsere Co-Editing-Funktion kostenlos an, um sie in dieser Zeit ganz besonders zu unterstützen. Hiermit haben die Nutzer die Möglichkeit - während sie aus der Ferne arbeiten - in Echtzeit gleichzeitig an Maps und Diagrammen zu arbeiten. Teams oder Personengruppen, die aus der Ferne arbeiten, können zeitgleich Änderungen an einer Map vornehmen, die dann sofort zu sehen sind. Co-Editing erfolgt über einen sicheren cloudbasierten Server. Das heißt, die Dateien werden in einem Browser bearbeitet, wodurch Versionskonflikte verhindert werden. Außerdem können lizenzierte Benutzer auch Anwender einladen, die MindManager nicht besitzen.

Wir haben erkannt, wie wichtig Zusammenarbeit in Echtzeit für die Zukunft der Nutzer von MindManager ist. Deshalb haben wir diese Möglichkeit letzten September mit der Einführung von MindManager 2020 für Windows verfügbar gemacht. Co-Editing ist aktuell ein Add-on-Dienst, der sowohl für Einzellizenz- als auch Enterprisekunden verfügbar ist. Um diesen so zugänglich wie möglich zu machen, unterstützen wir Chrome, Firefox, Internet Explorer und Safari. Wir planen, den Dienst weiter zu verbessern und in Zukunft auch für die Mac-Version verfügbar zu machen.

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Knowledge Graphen, ChatGPT & Co.: Die neue KI-Generation als Boost für die Wissensgesellschaft

WISSENplus
Knowledge Graphen werden zunehmend zum integralen Bestandteil einer modernen Daten- und Analytik-Infrastruktur. Dabei ist die Grundidee des Knowledge Graphen nicht neu. Die Anfänge führen in die 1960er Jahre zurück - in den 1990er und 2000er Jahren gab es lebendige Diskussionen um das Semantic Web, Ontologien und Taxonomien. Der große Durchbruch ließ immer auf sich warten. Warum jetzt der Hype? W...

Weiterlesen

Zoom-Fatigue: Die neue Volkskrankheit - und wie Sie sich trotz zunehmender Digitalisierung schützen

Nicht erst durch Corona hat die digitale Kommunikation weltweit einen signifikanten Fortschritt erlebt. So kommt es immer mehr dazu, dass Berufstätige tagtäglich im Homeoffice oder mobil arbeiten. Dabei gehört die Teilnahme an virtuellen Meetings zum Alltag für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Besonders diese Entwicklung birgt jedoch auch die Gefahr für eine neuere Art der körperlichen ...

Weiterlesen

Mit MindManager mehr aus Lean Six Sigma rausholen

Was ist Lean Six Sigma? Wann macht diese Methode Sinn? Wie kann die Visualisierung mit Mindmaps helfen? Jeff Kearns, internationaler Projektmanagement-Spezialist, erklärt, wie Lean Six Sigma funktioniert und warum diese Methodik so erfolgreich ist. Im Anschluss an das Interview erhalten Sie einen kurzen Einblick über den Inhalt unseres kostenlosen Whitepapers zu diesem Thema, sowie den Download-Link dazu....

Weiterlesen

Das Potenzial des Wissensmanagements ausschöpfen: ein praktischer Leitfaden

Effizientes Sammeln und Verwalten von Informationen im gesamten Unternehmen kann einen starken und entscheidenden Einfluss auf den Geschäftserfolg schaffen. Vor allem durch hybride Arbeitsmodelle und die Zusammenarbeit von Mitarbeitern über unterschiedliche Standorte wird die Bedeutung von Wissensmanagement weiter vorangetrieben. Richtig angewandt, schafft Wissensmanagement eine Basis, um das Fachwi...

Weiterlesen

Mindmapping: Gedanken & Ideen finden und formen

In den 1960er Jahren entwickelte der britische Psychologe und Neurowissenschaftler Antony Peter "Tony" Buzan eine gehirngerechte Kreativitätstechnik zur Visualisierung und Strukturierung von Gedanken und Ideen - ihr Name: "Mindmapping". Seit Jahrzehnten gehört sie zu den bekanntesten kognitiven Ansätzen ihrer Art - weltweit. Dies mag besonders daran liegen, dass sowohl für ihr ...

Weiterlesen

Sehen, begreifen, verstehen: Changeprozesse visualisieren

WISSENplus
Viele Unternehmen werden sich neu aufstellen müssen, um fit für eine noch ungewisse Post-Corona-Zukunft zu werden. Dies betrifft nicht nur neue Geschäftsmodelle, sondern auch die organisationalen Strukturen, das Führungshandeln und die Personalentwicklung. Ein Transformation Canvas kann helfen, die dazugehörigen Prozesse sichtbar zu machen....

Weiterlesen

Spielwiese Metaverse: Wie Unternehmen ihre Kunden für die neue Welt begeistern

WISSENplus
Für Unternehmen ist das Metaverse ein Experimentierfeld für immersive Technologien. Es ermöglicht ihnen, Kunden stärker an ihre Marken zu binden, mit ihnen eine intensivere Interaktion zu pflegen und Produkte auf völlig neue Art und Weise zu inszenieren. Wer den Anschluss nicht verpassen will, sollte den Schritt ins Metaverse zeitnah wagen....

Weiterlesen

Herausforderung Lieferketten-Sorgfaltspflichten-Gesetz – aber für wen eigentlich?

Ein kürzlich veröffentlichter Leitfaden des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) soll nun die Umsetzung des Lieferkettengesetzes zwischen verpflichteten Unternehmen und ihren Zulieferern erleichtern. Das Gesetz selbst, das bereits seit Januar 2023 in Deutschland in Kraft ist, wirft allerdings auch aus IT-Security-Sicht Fragen entlang der Lieferkette auf. Daraus leiten sich neue Herausf...

Weiterlesen