2021/7 | Fachbeitrag | Digitalisierung

Wie können sich Führungskräfte an der Verbesserung der Customer Experience beteiligen?

Egal, ob Sie ein kleines Unternehmen oder einen großen Weltkonzern leiten, die Kundenerfahrung, die Ihr Unternehmen bietet, kann über Ihr Geschäft bestimmen oder es zum Scheitern bringen, wie viele Studien gezeigt haben. Das Kundenerlebnis hat daher für die große Mehrheit der Unternehmen oberste Priorität. 97% der CEOs halten Kundenzufriedenheit für den Schlüssel zum Erfolg.

Contact Center, Vertriebsmitarbeiter und Mitarbeiter mit Kundenkontakt sind nicht die einzigen Personen, die das Kundenerlebnis beeinflussen. Die wahren Schuldigen bei der Bereitstellung eines großartigen Kundenerlebnisses sind die Manager. Sie können eine Schlüsselrolle dabei spielen, sicherzustellen, dass alle Abteilungen im Unternehmen auf das gleiche Ziel hinarbeiten: ein großartiges Kundenerlebnis zu liefern, das Vertrauen und Loyalität aufbaut.

Hier sind vier Wege, wie Führungskräfte in Unternehmen eine effektive Strategie zur Optimierung des Kundenerlebnisses etablieren können.

1. Stellen Sie Ihre Mitarbeiter in den Vordergrund

Die erfolgreichsten Unternehmen sind immer auf der Suche nach neuen Wegen, um das Kundenerlebnis zu verbessern. Das bedeutet natürlich, dass das Feedback der Kunden berücksichtigt werden muss, aber auch das Feedback und Engagement der Mitarbeiter ist wichtig.

Immer mehr Studien weisen auf den Zusammenhang zwischen Mitarbeiterengagement und Kundenerlebnis hin. In einer Studie von Unternehmen mit mindestens 1.000 Mitarbeitern fand die Temkin Group heraus, dass 75 % der Mitarbeiter in Unternehmen mit einem guten Kundenerlebnis sehr oder mäßig engagiert waren, verglichen mit nur 49 % der Mitarbeiter in Unternehmen mit einem unterdurchschnittlichen Kundenerlebnis.

Warum also schlägt sich die Mitarbeiterzufriedenheit in positiven Kundenerlebnissen nieder? Es ist ganz einfach: Engagiertere und zufriedenere Mitarbeiter arbeiten in der Regel härter sowie besser und schlagen Wege vor, das Kundenerlebnis zu verbessern.

Auf der anderen Seite neigen diejenigen, die sich nicht um ihre Arbeit kümmern, dazu, sich nicht effektiv zu beteiligen oder Hebel für Verbesserungen zu finden. Versetzen Sie sich in die Lage eines Contact Center-Mitarbeiters, der sich ausgebeutet oder nicht gewürdigt fühlt. Würden Sie am Telefon mit Kunden freundlich sein? Würden Sie über sich hinauswachsen wollen, um sie zufrieden zu stellen? Die Antwort ist höchstwahrscheinlich nein.

Führungskräfte müssen eine aktive Rolle übernehmen, wenn es darum geht, die Mitarbeiterzufriedenheit zu verstehen und zu fördern und sicherzustellen, dass die Mitarbeiter engagiert, motiviert, wertgeschätzt und gut entlohnt werden. Ein guter Ansatzpunkt sind Programme zur Leistungsanerkennung auf Einzel- und Teamebene. Dadurch erhalten die Mitarbeiter die Möglichkeit, sich durch professionelle Entwicklungsprogramme zu verbessern und weiterzuentwickeln. Es ist auch wichtig, Erfolge anzuerkennen und sich Zeit zu nehmen, um sich auf einer persönlichen Ebene zu verbinden.

Schließlich ist es entscheidend, Feedback von den Mitarbeitern zu bekommen und zu beherzigen. Wenn Sie Ihre Mitarbeiter um ihre Meinung bitten, nehmen Sie ihr Feedback ernst und analysieren Sie die Ergebnisse, um Bereiche zu identifizieren, die verbessert werden können und Bereiche, die beibehalten werden sollen.

2. Einheitliche Kommunikation über alle Kanäle sicherstellen

Nichts ist für Kunden verwirrender als widersprüchliche Informationen über die Ziele und den Zweck Ihrer Marke zu erhalten. Wenn Ihre Marketingabteilung bestimmte Vorteile eines Produkts oder einer Dienstleistung anpreist, die Ihr Designteam nicht garantieren kann, werden Ihre Kunden nicht verstehen, worum es in Ihrem Unternehmen geht und welchen Wert es hat. Infolgedessen werden sie Ihnen weniger vertrauen. Schlimmer noch, ein unzusammenhängendes digitales Erlebnis kann zu Frustration führen und Ihre Kunden ermutigen, sich an Ihre Wettbewerber zu wenden.

Kunden vertrauen Marken, die über alle Kanäle - physisch und digital - einheitlich auftreten. Sie wollen Ihre Marke auf eine einheitliche, konsistente Weise wahrnehmen. Um dieses Bedürfnis zu befriedigen, müssen Sie für Konsistenz an allen Kundenkontaktpunkten sorgen und mehrere Faktoren berücksichtigen: Ihr Markenimage, was Sie über Ihre Produkte und Dienstleistungen sagen und die Qualität Ihrer Präsentation.

Die Abstimmung Ihrer Kernbotschaften und die Art und Weise, wie Sie Ihre Marke in der Öffentlichkeit präsentieren, muss im gesamten Unternehmen erfolgen und die Führungskräfte müssen einbezogen werden, um diese Konsistenz zu gewährleisten.

3. Nutzen Sie digitale Kanäle zur Verbindung

Der digitale Wandel und die intensive Nutzung von mobilen Geräten beeinflussen unsere täglichen Aktivitäten. Die meisten von uns sind mit virtuellen Interaktionen vertraut und neigen sogar dazu, sie zu bevorzugen.

Eine emotionale Bindung zum Kunden zu schaffen, ist nach wie vor der Schlüssel, um Ihr Geschäft langfristig anzukurbeln, und das ist auch digital möglich. Das bringt uns zurück zur Regel Nummer eins für jeden Unternehmer: Um erfolgreich zu sein, müssen Sie relevante und sinnvolle Verbindungen mit Ihrem Ziel knüpfen.

Soziale Netzwerke ermöglichen es Ihnen, mit Ihrer Marke und anderen Kunden zu interagieren, Feedback zu geben, Erfahrungen auszutauschen und Antworten auf Fragen zu erhalten.

71 % der Kunden, die in sozialen Netzwerken eine positive Erfahrung mit einer Marke gemacht haben, werden diese wahrscheinlich an ihre Freunde und Familie weiterempfehlen, und 64 % von ihnen würden eher eine Textnachricht senden als ein Unternehmen anzurufen.

Angesichts dieses Trends ist es im besten Interesse der Unternehmen, ihre Kommunikationsstrategie auf digitalen Kanälen zu stärken und sowohl ihr Bewertungsmanagement als auch ihre Online-Präsenz im Allgemeinen zu verbessern. Manager aus verschiedenen Abteilungen (Marketing, Vertrieb, Kundensupport, IT, Finanzen...) müssen zusammenarbeiten, um in Ressourcen und Technologien zu investieren, die die digitale Präsenz des Unternehmens stärken und mit den Kunden dort kommunizieren, wo sie sind.

4. Identifizieren Sie verbesserungswürdige Bereiche und ergreifen Sie dann entsprechende Maßnahmen

Wenn Ihre Kunden akzeptieren können, dass nicht jede Transaktion mit Ihrer Marke perfekt abläuft, müssen Sie bereit sein, aus Ihren Fehlern zu lernen, um erfolgreich zu sein. Die Bereitstellung eines außergewöhnlichen Kundenerlebnisses muss mit der richtigen Technologie und den richtigen Ressourcen ein zentraler Wert sein, und alle Führungskräfte müssen sich verpflichten, auf die Kritikpunkte zu achten und dann Maßnahmen zu ergreifen, um die Ursachen zu beseitigen.

Vor diesem Hintergrund können Interaktionsmanagement-Plattformen eine großartige Möglichkeit bieten, Feedback über verschiedene Kanäle hinweg zu sammeln, zu analysieren und zu verarbeiten, z. B. über Bewertungsportale, soziale Netzwerke, Messaging-Anwendungen usw.

Eine gemeinsame Verantwortung

Unabhängig von der Größe ist es im besten Interesse jedes Unternehmens, dass die Verpflichtung zur Bereitstellung eines außergewöhnlichen Kundenerlebnisses von der Spitze kommt. Schließlich hat kein Unternehmen mehr die vollständige Kontrolle darüber, was Kunden über sie denken: Durch digitale Interaktionen können Kunden die Art und Weise, wie eine Marke wahrgenommen wird, gestalten.

Anbieter wie RingCentral ermöglichen über eine Plattform die Zentralisierung aller Interaktionen in einem System. Hierdurch wird die Produktivität gesteigert und die Antwortzeit reduziert. Zudem ermöglicht es eine einfache Einführung neuer Kanäle, welche von Kunden geschätzt werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

CRM in Industriebetrieben: Diese 7 Stolpersteine nicht übersehen

Auch Industrieunternehmen profitieren von CRM-Lösungen - das ist längst klar und unbestritten. Schließlich unterliegt auch die Fertigungsindustrie globalen Entwicklungen, wie der Digitalisierung und dem Trend weg von einem vertriebs- hin zu einem kundenorientierten Geschäft. Weitaus weniger bekannt ist, dass häufig schon zu Beginn der Implementierung eines CRM-Systems typische Fehler dazu führen...

Weiterlesen

New Work: Neue Arbeitskultur braucht begleitenden Kompetenzaufbau

Vor Corona war es ein Buzz Word. Nun wird es ernst. In der Pandemie waren fast alle Schreibtisch- und Wissensarbeiter im Homeoffice. Während es einige gar nicht erwarten können, wieder ins Büro zu gehen, will vor allem die Generationen Y weiterhin zuhause und mobil arbeiten. Die neue zeitliche und räumliche Flexibilität ist zusammen mit agiler Projektarbeit, flachen Hierarchien und Reduktion der ...

Weiterlesen

Datenschutz, Sicherheitslücken, holprig-langsame Workflows: Warum scheuen sich so viele KMU vor einer IT-Sanierung?

Wer in einem alten Häuschen wohnt, muss mit manchen Macken und kleineren - vielleicht sogar liebenswerten - Mängeln auskommen. Die Wände sind womöglich ein bisschen schief, manche Räume eigenartig verwinkelt und außerdem unzweckmäßig klein, die Stufen der Kellertreppe verschieden hoch. Wenn man all das korrigieren wollte, hätte man sich wahrscheinlich besser für einen Neubau entschieden. Abe...

Weiterlesen

7 kognitive Verzerrungen, die Change-Projekte blockieren

WISSENplus
Wandel kollidiert oft mit den Beharrungstendenzen der Menschen. Scheinbar unverrückbare Glaubenssätze - unsere geistigen Filterblasen - hemmen uns, Neues zu wagen. Zudem spielen uns kognitive Verzerrungen gern einen Streich. Aber wie lässt sich das verhindern? Und wie gelingt es, sich für Veränderungen zu öffnen?...

Weiterlesen

Implosionen im Büro - oder: Was nach dem Homeoffice übrig bleibt

Gehören Sie auch zu den Anhängern flexibler Arbeitsorte und Homeoffice? Arbeiten Sie in Ihrem Unternehmen auch schon seit zehn oder sogar zwanzig Jahren sowohl remote, hybrid und mobil als auch gleichzeitig physisch? Lange Zeit wurde diese Praxis noch etwas belächelt: Wer nicht einmal ein zentrales Office mit Arbeitsplätzen für alle zur Verfügung hatte, galt als unkonventionell. Heute ist es vö...

Weiterlesen

Im Homeoffice effektiv und rechtssicher arbeiten

Nach dem ersten Lockdown im März 2020 begann für viele Profit- und Non-Profit-Organisationen die Wildwest-Zeit des mobilen Arbeitens: Beschäftigte nahmen sich einen Laptop, setzten sich zu Hause auf das Sofa oder in die Küche und begannen zu arbeiten. Dienstlicher oder privater Rechner? Schutz der personenbezogenen Daten? IT-Sicherheit im Homeoffice? Beachtung der Richtlinien zur ergonomischen Ges...

Weiterlesen

Hybride Führung: Zwischen virtuellen Coffee-Dates und realen Spaziergängen

Die Welt in den Unternehmen kalibriert sich gerade neu. Die Homeoffice-Pflicht ebbt ab oder ist bereits aufgelöst. Menschen treffen sich wieder physisch vor Ort und bleiben da und dort weiterhin phasenweise in den heimischen vier Wänden. Es werden Monate auf uns zukommen, in denen wir viele neue Wege der Zusammenarbeit suchen müssen. Zu den zwei Lösungen a) Arbeiten im Homeoffice und b) Arbeiten v...

Weiterlesen

5 Fakten, die für Business Messenger sprechen

Dezentrales Arbeiten ist zwar (noch) kein Standard in Unternehmen, aber weitaus mehr als eine Ausnahme. Ein elementarer Faktor, den diese Arbeitsform neu prägt, ist die interne Kommunikation. Trotz aller Flexibilität von New Work: Ein hohes Nachrichtenaufkommen und unterschiedlichste Kommunikationstools erschweren es Kollegen, Informationen zu überblicken. Hinzu kommt die Herausforderung, mobile A...

Weiterlesen