2024/3 | Fachbeitrag | Analytics

Wie hilft HR Analytics beim Personalmanagement?

Im Personalwesen wirkt die Technologie als Katalysator für revolutionäre Veränderungen. Ein Großteil der Personalprozesse ist bereits automatisiert. HR Analytics, also der Einsatz von Datenanalysen in der Personalarbeit, ist eine noch relativ junge Entwicklung. Durch den Einsatz von Daten und Algorithmen können Schwachstellen schnell und zuverlässig aufgedeckt und die Entscheidungsfindung in allen Bereichen von der Rekrutierung bis zur Personalentwicklung verbessert werden. Damit ist das Personalwesen bestens gerüstet für eine stark vernetzte Zukunft. Doch wie genau kann HR Analytics in Unternehmen eingesetzt werden?


Bildquelle: (C) Shubham Dhage / Unsplash

Was ist HR-Analytics?

HR Analytics, auch bekannt als People Analytics, führt derzeit zu tiefgreifenden Veränderungen im Personalwesen. Unternehmen sehen sich mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert, darunter hohe Personalfluktuation, ineffiziente Einstellungsverfahren, mangelnde Mitarbeiterkompetenzen, geringe Mitarbeiterbindung, unzureichendes Leistungsmanagement und Compliance-Risiken. Diese Schwierigkeiten können sich negativ auf die Geschäftsergebnisse auswirken und die Effizienz und Produktivität des Unternehmens verringern.

Human Resources Analytics bezieht sich auf den Aspekt des Personalmanagements, bei dem Mitarbeiterdaten mit anderen Unternehmensdaten kombiniert und ausgewertet werden.Die Wurzeln dieses Ansatzes liegen in verschiedenen Wissenschaftsbereichen wie der Motivationspsychologie, der Sozialpsychologie und den Verhaltenswissenschaften, aber auch in den Disziplinen Big Data und Business Intelligence.

Was muss man mitbringen, um es einzusetzen?

Um HR Analytics Tools effektiv einsetzen zu können, sind nicht nur technologische Expertise erforderlich, sondern auch ein fundiertes Verständnis der fachlichen Prozesse im Unternehmen. Wer also auch im eigenen Unternehmen HR Analytics vorantreiben möchte, sollte stets interdisziplinär denken und vorangehen.

Was sind die Vorteile von HR Analytics?

HR-Analytics bietet Unternehmen eine Reihe signifikanter Vorteile, unter anderem:

  • Effizientere Bewerbungs- und Einstellungsverfahren: Durch die Analyse von Daten aus früheren Rekrutierungsbemühungen können HR-Teams herausfinden, welche Eigenschaften erfolgreiche Mitarbeiter gemeinsam haben. Diese Erkenntnisse ermöglichen es, Rekrutierungsstrategien zu verfeinern und die Kanäle und Methoden zu identifizieren, die bei der Suche nach qualifizierten Kandidaten am effektivsten sind.

  • Verbesserte Mitarbeiterbindung: HR Analytics hilft dabei, Faktoren zu identifizieren, die zur Abwanderung von Mitarbeitern führen, wie z.B. geringe Arbeitszufriedenheit oder nicht wettbewerbsfähige Gehälter. Mit diesen Informationen können gezielte Maßnahmen ergriffen werden, um die Mitarbeiterbindung zu stärken und die Kosten der Mitarbeiterfluktuation zu senken.

  • Steigerung der Mitarbeiterleistung und des Engagements: Durch die Analyse von Mitarbeiterdaten können Muster und Trends erkannt werden, die die Mitarbeiterleistung beeinflussen, wie z.B. unzureichende Schulungen oder mangelhafte Kommunikation. Auf der Grundlage dieser Informationen können spezifische Schulungs- und Entwicklungsprogramme entwickelt werden, um Leistungsprobleme anzugehen und die Produktivität der Mitarbeiter zu steigern.

  • Kosteneinsparungen: Der Einsatz von HR Analytics zur Identifizierung von Ineffizienzen in HR-Prozessen und zur Analyse von Daten zum Mitarbeiterengagement ermöglicht es HR-Teams, Maßnahmen zur Steigerung der Mitarbeiterzufriedenheit und Produktivität zu ergreifen. Dies führt zu geringeren Kosten für Personalbeschaffung, Schulungen und Fluktuation und ermöglicht die Optimierung von HR-Prozessen, um finanzielle Einbußen durch Produktivitätsverluste und Rekrutierungskosten zu minimieren.

Beispiele aus der Praxis

Nun wissen Sie, was HR-Analytics ist und wofür man sie einsetzen kann. Doch wie kann ein Anwendungsfall in der Praxis aussehen?

  • Bei der Personalsuche: Unternehmen, die in der heutigen Zeit wirklich Einfluss nehmen wollen, suchen nicht nur nach Bewerbern mit den richtigen Fachkenntnissen, sondern auch nach solchen mit den richtigen zwischenmenschlichen Fähigkeiten und der richtigen Mentalität. Sie wollen Menschen, die sowohl zur Unternehmensphilosophie als auch zu den Produktionserfordernissen passen. Die Übereinstimmung mit der Unternehmenskultur ist entscheidend. Hunderttausende von Bewerbungen zu sichten und Einstellungsentscheidungen nur auf Basis von Basisdaten zu treffen, ist nicht zielführend und kann nach hinten losgehen. Denn so mancher potenzielle Bewerber wird übersehen, nur weil ihm eine bestimmte Kompetenz fehlt. Dabei ist zu bedenken, dass Kompetenzen erlernbar sind, zwischenmenschliche Fähigkeiten jedoch nicht. Mit Hilfe von HR-Analytics könnten Unternehmen z.B. anhand vorhandener Daten herausfinden, dass Teamarbeit und Innovationsgeist zuverlässigere Indikatoren für gute Arbeitsergebnisse sind als vorherige Berufserfahrung. Auf diese Weise können sie Bewerbern eine Chance geben, die sie zuvor vielleicht übersehen hätten.

  • Skill Analyse: Es steht außer Frage, dass der Erfolg eines Unternehmens in hohem Maße von den Kompetenzen und Qualifikationen seiner Mitarbeiter abhängt. Die Kompetenzanalyse ist ein spezifisches Verfahren zur Ermittlung der für das Unternehmen repräsentativen Schlüsselkompetenzen. Sind diese Schlüsselkompetenzen identifiziert, kann ein optimales Kompetenzraster als Vergleichsbasis entwickelt werden. Dieses Raster kann dann mit den tatsächlichen Fähigkeiten und Kenntnissen der Mitarbeiter verglichen werden. Dies ermöglicht eine detaillierte Einschätzung der vorhandenen Kompetenzen und hilft, mögliche Defizite aufzudecken.

Fazit

HR Analytics verändert bereits das Personalwesen und ist gekommen um zu bleiben. Indem HR-Teams Daten zur Grundlage ihrer Entscheidungsprozesse machen, können sie nicht nur die Leistung ihrer Mitarbeiter steigern und Kosten reduzieren, sondern auch das gesamte Erlebnis für die Mitarbeiter verbessern. Dies setzt allerdings einen strategisch durchdachten Einsatz und eine Ausrichtung auf die Unternehmensziele voraus. Angegangen mit der richtigen Methodik, kann HR Analytics somit nicht nur den Personalbereich, sondern das gesamte Unternehmen einen entscheidenden Schritt voranbringen, indem es datenbasierte Entscheidungen ermöglicht.



Der Autor:

Tonio Japing ist Senior Consultant im Bereich Reporting und Analytics beim beratungscontor. Die PCS Beratungscontor AG ist ein mittelständisches, inhabergeführtes Beratungshaus, das zu den gefragten Spezialisten für SAP Data & Analytics zählt. Zu den Kundinnen und Kunden gehören mittelständische Unternehmen und internationale Konzerne.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Digitalisierung im Mittelstand - der Status quo

Im Alltag haben wir es überwiegend mit Bildschirmen und Maschinen zu tun. Der persönliche Kontakt oder die Interaktion mit Menschen sinkt Schritt für Schritt. Sei es beim Self-Checkout an der Kasse, bei der Gepäckaufgabe am Flughafen oder der Bezahlung des Taxis. Doch was für viele im privaten Umfeld selbstverständlich geworden ist, gilt nicht zwingend im Business-Kontext. Vor allem nicht bei kleinen...

Weiterlesen

Wie Unternehmen ihre Daten für generative KI optimieren

Die Markteinführung von OpenAI ChatGPT hat eine wahre Welle der Begeisterung für generative künstliche Intelligenz (KI), insbesondere für Large Language Models (LLMs) ausgelöst - und ein Ende ist nicht abzusehen. Fast täglich entstehen neue Produkte, Unternehmen und Angebote im Bereich der generativen KI. Auch Unternehmen setzen zunehmend auf LLMs, um sich wettbewerbs- und zukunftsfähig aufzust...

Weiterlesen

Gewusst wie: Wissen in Prozessen nutzbar machen

WISSENplus
In einer dynamischen Arbeitsumwelt wird es zukünftig verstärkt darauf ankommen, fachliche und soziale Kompetenzen zu vernetzen und erlerntes "Können" auch anzuwenden und somit handlungskompetent zu agieren. Eine fundierte Methodenkompetenz wird dann für den persönlichen und für den Erfolg des Unternehmens von großer Bedeutung sein. Elementar ist daher die Befähigung der Mitarbeiter, ...

Weiterlesen

Skill-Gap-Studie: Wo haben Unternehmen die größten Wissenslücken?

Der "2023 Global State of Upskilling and Reskilling Report" von 360Learning beleuchtet den aktuellen Stand des Um- und Weiterbildungsangebots für Angestellte in Unternehmen aus Deutschland und Österreich, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den USA. Die Studie legt nahe, dass Beschäftigte ihr Verbleiben in einem Unternehmen u.a. davon abhängig machen, ob klare Karrierewege für s...

Weiterlesen

Kritisches Denken in Zeiten von KI-Bots & Co.

WISSENplus
Der Kompetenz zum kritischen Denken kommt aufgrund der im Digitalzeitalter stetig wachsenden Informationsfülle von mitunter zweifelhafter Güte, welche nicht zuletzt durch die sozialen Medien sowie durch auf künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Applikationen angefacht wird, eine immer größere Bedeutung zu. Kritisches Denken sollte daher gezielt gefördert werden - und zwar sowohl an den Hochschulen ...

Weiterlesen

Über Bits und Wundermittel: Ist Generative AI die Antwort auf alles?

Blicken wir der Realität ins Auge: Geopolitische Krisen verändern Handelsbeziehungen rasant, Lieferketten sind nach wie vor gestört, steigende Energiepreise zerstören die internationale Wettbewerbsfähigkeit und die Binnennachfrage schwindet dank sinkender Kaufkraft. Kurzum: Die deutsche Wirtschaft steht gerade mächtig unter Druck. Doch nicht nur die Rahmenbedingungen ändern sich - auch neue Te...

Weiterlesen

Zukunftsforschung: Was bringt Corporate Foresight?

WISSENplus
"Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen", lautet ein Aphorismus von Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944). Ossip Flechtheim, der 1943 den Begriff "Futurologie" prägte, würde dem wohl entgegenhalten, dass Voraussehen und Machen von Zukunft keine Gegensätze sind. Langfristig erfolgreich sind Organisationen, die beides beherrschen: Zukunft vorauszusehen u...

Weiterlesen

KI in der Praxis: Welche Rolle spielt der „Faktor Mensch“?

WISSENplus
Generative KI ist im Job-Alltag angekommen: Umfragen zufolge verwendet beinahe jeder Zweite beispielsweise ChatGPT bereits im beruflichen Kontext. Doch viele Unternehmen sind noch nicht durchgreifend auf das KI-Zeitalter vorbereitet. Es braucht es zum einen Leitlinien für die Anwendung, außerdem eine hohe Lernbereitschaft der Nutzer. Gefragt ist daher eine Kultur, die KI-Implementierung und -Einsatz über...

Weiterlesen