2023/11 | Fachbeitrag | Best Practices

Wertvolles Wissen weitergeben: Wie Aluminiumexperte HAI die Mitarbeiterbindung mithilfe von Learning-Technologie stärkt

Hammerer Aluminium Industries (HAI) möchte die langjährige Erfahrung in der Aluminiumindustrie und das wertvolle Wissen seiner Mitarbeitenden dokumentieren und innerhalb des Unternehmens weitergeben. HAI legt Wert darauf, das individuelle Potenzial der Mitarbeitenden mit der Unterstützung neuer Technologien auszuschöpfen und ihnen als Arbeitgebender Flexibilität zu bieten, um die Mitarbeiterbindung zu stärken. Dafür hat sich HAI für die Einführung einer Talentmanagement-Lösung entschieden.

Bildquelle: (C) Mudassar Iqbal / Pixabay

Hammerer Aluminium Industries (HAI) bietet nachhaltige Lösungen entlang der gesamten Aluminium-Wertschöpfungskette für die Branchen Transport, Bau und Industrie. In den Bereichen Casting, Extrusion und Processing sind sie Innovationstreiber, mit einer hohen Umsetzungsgeschwindigkeit. Das Thema Nachhaltigkeit ist dabei von zentraler Bedeutung. Mit einem Recyclinganteil von bis zu 80 % nimmt HAI eine Vorreiterrolle in der Aluminium- Branche ein.

Obwohl das Unternehmen erst vor 16 Jahren gegründet wurde, hat es in den letzten Jahren ein extrem schnelles und gleichzeitig gesundes Wachstum erzielt und ist trotzdem ein bodenständiges Familienunternehmen geblieben. Um diese Entwicklung zu ermöglichen und für die Zukunft gewappnet zu sein, werden die Werte Vertrauen, Dynamik und Chancenreichtum bei HAI großgeschrieben. Gegenseitiges Vertrauen ist die grundlegende Basis der Zusammenarbeit aller Beschäftigten bei HAI. Das Umfeld fordert Dynamik und rasche, verantwortungsvolle Entscheidungen der Mitarbeitenden. Daraus ergeben sich zahlreiche Chancen zur fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung für alle Mitarbeitenden.

Dass Hammerer Aluminium Industries seine Mitarbeitenden am Herzen liegen, zeigt auch die mehrmalige Auszeichnung mit dem Top Employer Award Austria.

Die Ziele von Hammerer Aluminium Industries

HAI möchte die langjährige Erfahrung in der Aluminiumindustrie und das wertvolle Wissen seiner Mitarbeitenden dokumentieren und innerhalb des Unternehmens weitergeben. HAI legt Wert darauf, das individuelle Potenzial der Mitarbeitenden mit der Unterstützung neuer Technologien auszuschöpfen und ihnen als Arbeitgebender Flexibilität zu bieten, um die Mitarbeiterbindung zu stärken.

Der demografische Wandel und die Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt waren für HAI ausschlaggebend, sich mit dem Thema Learning zu beschäftigen. Über Generationen hinweg haben die Mitarbeitenden in der Praxis an der Maschine gelernt und ihr Wissen nicht dokumentiert, sondern mündlich weitergegeben. Mit den Mitarbeitenden, die nach 15 Jahren Betriebszugehörigkeit das Unternehmen verlassen, geht Wissen verloren, das für einen reibungslosen Betrieb notwendig ist. Aus diesem Grund wollte das Unternehmen ein hybrides Lernmodell entwickeln, das die Praxis, das Lernen an den Maschinen, mit der Theorie beispielsweise in Form von strukturierten Lernvideos miteinander verbindet. In der modernen Arbeitswelt hat sich die Bindung an ein Unternehmen verändert, was eine erhöhte Mitarbeiterfluktuation zur Folge hat. Dadurch müssen die erfahrenen Mitarbeitenden von HAI viel häufiger neue Talente ausbilden und ein höheres Arbeitspensum bewältigen. Das Unternehmen war auf der Suche nach einem Lernformat, das seine Mitarbeitenden bei dieser Aufgabe unterstützt und der Überbelastung durch den ebenfalls zunehmenden Arbeitskräftemangel entgegenwirkt.

HAI wurde 2018 auf Cornerstone aufmerksam, als ein Mitbewerber aufgrund von Cyberangriffen den Betrieb vorrübergehend einstellen musste. Um die Mitarbeitenden über Sicherheitsrisiken aufzuklären und ihnen den richtigen Umgang damit beizubringen, benötigte das Unternehmen das richtige Format - eine Lernplattform, auf der Inhalte dokumentiert und für alle zugänglich sind, Qualitätsanforderungen innerhalb des Unternehmens kommuniziert werden, die Mitarbeitenden aktiv am Lernprozess teilnehmen können und die sicherstellt, dass die Lernsequenzen absolviert und verstanden werden. Dieser Bedarf an modernen Lerntechnologien war der Auslöser für die Zusammenarbeit mit Cornerstone.

HAI beschäftigt gewerbliche Mitarbeitende, für die ein anderer einfacherer Lernansatz verfolgt werden musste. Ein weiterer Faktor war, dass sich die Art und Weise, wie die Arbeitnehmenden lernen mit der Zeit verändert hat. Lange Lerninhalte mit einer Spanne von 30 bis 40 Minuten entsprechen in der Regel nicht mehr der Aufmerksamkeitsspanne des heutigen Mitarbeitenden. Aus diesem Grund wollte das Unternehmen neue Lerninhalte konzipieren und zur Verfügung stellen, um die Weiterentwicklung ihrer Mitarbeitenden zu fördern.

Lernen ist die Zukunft

Das Thema Lernen hat nicht nur durch die Pandemie einen extrem hohen Stellenwert in der Unternehmenskultur von HAI bekommen. Durch die rasanten Entwicklungen in der Arbeitswelt verändern sich auf die Aufgaben und Anforderungen im Arbeitsalltag. Arbeitnehmende müssen sich alle zwei bis drei Jahre neu erfinden und lernen. Die individuelle Weiterentwicklung und das Potenzial aller Mitarbeitenden auszuschöpfen, liegt HAI am Herzen. Lernen am Arbeitsplatz ist kein "Nice to have" mehr, sondern immens wichtig, um für die Zukunft gerüstet zu sein.

Mobiler Zugriff sorgt für mehr Flexibilität

Mit der Lernmanagement-Lösung konnte das Unternehmen seinen Mitarbeitenden Lerninhalte mit einer Dauer von 5 bis 9 Minuten zur Verfügung stellen, auf die sie auch mobil zugreifen können. Beispielsweise können die Mitarbeitenden gezielt über einen QR-Code auf verschiedene Lerninhalte für die jeweilige Bedienung der Maschinen zugreifen und diese vor Ort auf dem Smartphone abrufen.

Auch während der Pandemie das Learning-Tool flexibel eingesetzt. Die Mitarbeitenden konnten auf der Lernplattform alternativ Online-Seminare besuchen und sich trotz der herausfordernden Situation weiterbilden und wurden sogar noch affiner für digitales Lernen.

Mehrsprachige Nutzung erleichtert den Zugang zu Lerninhalten

Für internationale Unternehmen wird der Umgang mit unterschiedlichen Kulturen und Sprachen immer wichtiger. HAI hat seinen Hauptsitz in Österreich und Niederlassungen in drei weiteren europäischen Ländern: Deutschland, Polen und Rumänien. Außerdem verfolgen sie Pläne, nach Südkorea zu expandieren. Die Lernplattform ermöglicht es HAI, Lerninhalte in verschiedene Sprachen zu übersetzen und sie so den Mitarbeitenden in den verschiedenen Niederlassungen in ihrer Landessprache zur Verfügung zu stellen, was vor allem bei Grund- und Standardschulungen ein großer Vorteil ist.

Nachhaltigkeit

Nachhaltig zu produzieren hat für HAI hohe Priorität und ist Teil der Unternehmens-DNA, die sie ihren Mitarbeitenden mit Hilfe der Learning-Tools näherbringen wollen. Aluminium hat den Ruf, schlecht für die Umwelt zu sein. HAI kann Aluminium mit einem geringen CO2-Fußabdruck zu produzieren. Im Gegensatz zum europäischen Standard von 8 bis 9 Tonnen CO2 pro Tonne Aluminium, verbraucht das Unternehmen nur 2 Tonnen CO2. Um weiterhin effizient produzieren zu können, ist es wichtig, dass die Mitarbeitenden mit den Veränderungen und Innovationen in der Produktion Schritt halten und stetig dazulernen.

Mitarbeiterbindung durch Lernen fördern

Trotz des Arbeitskräftemangels will HAI in der Lage sein, Stellen so zu besetzen, dass der Betrieb reibungslos funktioniert. Daher positioniert sich das Unternehmen als attraktiver Arbeitgeber. Noch viel wichtiger ist es aber, die Mitarbeiterbindung zu stärken und die aktuellen Beschäftigten zu halten. Individuelle Weiterentwicklung ist den heutigen Arbeitnehmenden besonders wichtig. Um die Bedürfnisse und Ziele der Mitarbeitenden zu verstehen, sammelt und analysiert HAI Daten, um die Lernangebote auf Mitarbeitende besser zuzuschneiden und die Qualität der Trainings ständig zu verbessern.

"Mitarbeiterbindung ist für HAI der Schlüssel zum Erfolg. Wir wollen unsere Mitarbeitenden umfassend fördern, damit sie ihr individuelles Potenzial voll ausschöpfen können. Deshalb investieren wir in neue Lern-Tools. Cornerstone unterstützt uns dabei, ein flexibler und attraktiver Arbeitgeber zu bleiben und fördert das Unternehmenswachstum." - Birk Alwes, Head of Human Resources HAI Group

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Digitalisierung im Mittelstand - der Status quo

Im Alltag haben wir es überwiegend mit Bildschirmen und Maschinen zu tun. Der persönliche Kontakt oder die Interaktion mit Menschen sinkt Schritt für Schritt. Sei es beim Self-Checkout an der Kasse, bei der Gepäckaufgabe am Flughafen oder der Bezahlung des Taxis. Doch was für viele im privaten Umfeld selbstverständlich geworden ist, gilt nicht zwingend im Business-Kontext. Vor allem nicht bei kleinen...

Weiterlesen

Skill-Gap-Studie: Wo haben Unternehmen die größten Wissenslücken?

Der "2023 Global State of Upskilling and Reskilling Report" von 360Learning beleuchtet den aktuellen Stand des Um- und Weiterbildungsangebots für Angestellte in Unternehmen aus Deutschland und Österreich, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und den USA. Die Studie legt nahe, dass Beschäftigte ihr Verbleiben in einem Unternehmen u.a. davon abhängig machen, ob klare Karrierewege für s...

Weiterlesen

Cloud-Projekte: Nach der Migration ist vor der Migration

Eine Cloud-Migration ist letztlich nie abgeschlossen. Unternehmen sollten deshalb nicht in Cloud-Projekten denken, sondern eine Lifecycle-Denkweise einnehmen. Nur so kann der Enttäuschung von nicht endenden Cloud-Projekten vorgebeugt werden. Damit kommen auf mittlere Sicht auch die Vorteile von Cloud-Plattformen und -Services wie hohe Innovationskraft, Effizienz, Agilität und Skalierbarkeit vollstä...

Weiterlesen

Zukunftsforschung: Was bringt Corporate Foresight?

WISSENplus
"Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen", lautet ein Aphorismus von Antoine de Saint-Exupéry (1900-1944). Ossip Flechtheim, der 1943 den Begriff "Futurologie" prägte, würde dem wohl entgegenhalten, dass Voraussehen und Machen von Zukunft keine Gegensätze sind. Langfristig erfolgreich sind Organisationen, die beides beherrschen: Zukunft vorauszusehen u...

Weiterlesen

Wer sucht, der findet?

Wissen gibt es im Überfluss - auch und gerade in Unternehmen. Die Herausforderung besteht darin, aus dem vorhandenen Wissensbestand diejenigen Wissensbausteine zu extrahieren, die situations- und bedarfsbedingt relevant sind. Doch genau an dieser Stelle scheitert die organisationsweite Suche noch viel zu häufig. Zum einen, weil ein Großteil des Wissens schlicht und ergreifend gar nicht dokumentiert...

Weiterlesen

Wissensarbeit in der Versicherungsbranche - ein Porträt

WISSENplus
12.000 Schadensfälle mit gut 14.000 versicherten Linien- und Reisebussen reguliert Thomas Dittmeier mit seinem 60-köpfigen Team jährlich. Damit ist der Würzburger Versicherungsmakler mit einem Marktanteil von knapp 30 Prozent der privaten Busbetriebe bundesweit größter Anbieter. Der heute 54-jährige Betriebswirt, der 1992 seinen ersten Bus versichert hatte, transformiert konsequent Branchenwiss...

Weiterlesen

Automatisierung als Gamechanger für die TK-Branche

WISSENplus
Corona hat Deutschland schwer genug getroffen. Nicht auszudenken, wie es uns ohne schnelles Internet via LTE und 5G ergangen wäre: Das Web war nicht nur Kontakt zur Außenwelt und Alleinunterhalter für viele Menschen - ohne die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten, wäre vermutlich entweder die Wirtschaft oder unser Gesundheitssystem kollabiert. Die Pandemie ist gegangen, doch die Nachfrage nach ...

Weiterlesen