2023/5 | Editorial | Knowledge Sharing

Wertvolles Wissen auf dem (Ab-)Sprung

von Oliver Lehnert

Selten war die Wechselwilligkeit von Fach- und Führungskräften größer als jetzt. Und noch nie befanden sich so viele Beschäftigte kurz vor dem Eintritt ins Rentenalter. Während die einen also auf dem Sprung in den Ruhestand sind, liebäugeln die anderen womöglich mit einem Wechsel des Arbeitgebers. Doch unabhängig davon, ob der nächste Schritt in die Pensionierung führt oder zu einem neuen Unternehmen - es ist niemals "nur" die Arbeitskraft, die der Firma und den Kollegen verloren geht, es ist v.a. das mitunter jahrzehntelange Erfahrungswissen, welches mit dem Arbeitnehmer aus der Organisation ausscheidet.


Bildquelle: (C) Tumisu / Pixabay

Natürlich gab es schon immer Mitarbeiter, die aus dem aktiven Berufsleben ausgeschieden sind. Und natürlich gab es schon immer Arbeitsplatzwechsel. Derzeit treffen aber beide Phänomene aufeinander - und sie nehmen Dimensionen an, die für manche Unternehmen durchaus existenzbedrohend werden können. Verschiedenen Prognosen zufolge geht z.B. im öffentlichen Sektor jeder vierte Beschäftigte in den nächsten Jahren in Rente.

Vor allem die Jüngeren streben dabei derzeit vermehrt nach einer ausgeglichenen Work-Life-Balance, einer sinnstiftenden Tätigkeit und nach individuellen Entfaltungsmöglichkeiten im Job. Wer neben einem guten Gehalt solche Mehrwerte bietet, der kann als Unternehmen heiß begehrte Fach- und Führungskräfte von der Konkurrenz abwerben. Mit guten bis sehr guten Erfolgsaussichten. Es sind Entwicklungen wie Great Resignation und Big Quit, die dafür sorgen, dass Beschäftigte vermehrt den Blick über den Tellerrand wagen und neue berufliche Herausforderungen suchen.

Einer der wichtigsten Faktoren, die Unternehmen angesichts der derzeitigen Dynamik auf dem Arbeitsmarkt im Blick behalten sollten, ist die Ressource Wissen. Sie muss dringend bewahrt werden! Gezielte Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung sind daher nötig. Denn Mitarbeiterbindung ist immer auch ein Weg zur Wissensbewahrung. Damit die Konservierung von Experten-Know-how langfristig garantiert ist, gehören darüber hinaus Methoden der professionellen Wissenssicherung zu den dringendsten Maßnahmen aus dem Werkzeugkasten des Wissensmanagements. Wie das gelingt, erfahren Sie im aktuellen Titelthema. Und auch bei den 19. Stuttgarter Wissensmanagement-Tagen am 21. & 22. November legen wir einen Fokus auf diese wichtige Herausforderung. Mehr dazu lesen Sie unter www.wima-tage.de.

Ihr Oliver Lehnert

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Mit Mitarbeiter-Profiling gegen den Fachkräftemangel?

WISSENplus
Dass der Fachkräftemangel keine Erfindung pessimistischer Wirtschaftspropheten ist, spüren nicht nur die Unternehmen, sondern auch ihre Kunden Tag für Tag. Die Verkaufsstärke leidet, die Servicequalität nimmt ab und ein prekärer Verlust an organisationalem Wissen und Innovationskraft ist zu verzeichnen. In diesem Szenario kommt es im Unternehmen darauf an, alle möglichen personellen Energien ma...

Weiterlesen

„Risiken entstehen, wenn man nicht weiß, was man tut!“

WISSENplus
Risiken gehören zum Unternehmensalltag - ob extern oder intern, wirtschaftlich oder strategisch, rechtlich oder finanziell. Peter Drucker, Wirtschaftsvordenker und Ur-Vater des Wissensmanagements, sagte einmal "Es gibt Risiken, die einzugehen du dir nicht leisten kannst und es gibt Risiken, die nicht einzugehen du dir nicht leisten kannst!". Neben der Weisheit, das eine vom anderen zu unter...

Weiterlesen

Wer sucht, der findet?

Wissen gibt es im Überfluss - auch und gerade in Unternehmen. Die Herausforderung besteht darin, aus dem vorhandenen Wissensbestand diejenigen Wissensbausteine zu extrahieren, die situations- und bedarfsbedingt relevant sind. Doch genau an dieser Stelle scheitert die organisationsweite Suche noch viel zu häufig. Zum einen, weil ein Großteil des Wissens schlicht und ergreifend gar nicht dokumentiert...

Weiterlesen

Was bedeutet das neue EU KI-Gesetz für die Zukunft von Chatbots?

Mit der Zunahme von KI-gesteuerten Chat-Dienste werden automatisierte Kundengespräche immer mehr zu einem Wettbewerbsvorteil. Aufgrund ihrer leistungsstarken Fähigkeiten und ihrer weiten Verbreitung ist die generative KI mittlerweile auch in das Blickfeld der Politik gerückt. Die Gesetzgeber der EU haben deshalb neue Vorschriften in das KI-Gesetz aufgenommen, die sich direkt mit dem Aufkommen von h...

Weiterlesen

Hybrid und KI-gestützt: Wie wir künftig arbeiten - und wie künstliche Intelligenz uns dabei unterstützt

Viele Wissensmanager arbeiten hybrid. Derzeit kommen sie im Schnitt 3,2 Tage in der Woche in Büro. Das zeigt eine Umfrage der Immobilienfirma Jones Lang LaSalle. Das soll auch so bleiben - geht es nach den Befragten. 65 Prozent der Beschäftigten in Deutschland wollen auch künftig im Office und zuhause arbeiten - wo möglich. Dabei stehen schon heute in jedem dritten Unternehmen ganze Etagen ungenutzt le...

Weiterlesen

Fachkräftemangel: Wie wichtig ist Weiterbildung wirklich?

WISSENplus
Die Hälfte der Deutschen wünscht sich mehr Weiterbildung im Job, hat dafür aber weder genug Zeit noch Geld. Das ist das Resultat einer Meinungsumfrage, die das Job-Netzwerk XING vergangenes Jahr gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Appinio durchgeführt hat. Fast alle Befragten (94 Prozent) gaben an, dass Weiterbildung eine positive Auswirkung auf die persönliche Entwicklung habe. Die Umfrage...

Weiterlesen

Jens Gieseler

WISSENplus
Seit Jahren werden in der IT-Branche zu wenig Fachkräfte ausgebildet, deshalb fehlen je nach Studie zigtausend kompetente Mitarbeiter. Entsprechend "wildern" die Unternehmen bei der Konkurrenz. Eine Personalberaterin spricht vom "großen Abwerben". So rückt für Unternehmen das Thema Mitarbeiterbindung stärker in den Vordergrund. ...

Weiterlesen