2010/7 | Fachbeitrag | Weiterbildung

Weiterbildungen & Co. - Jetzt Entwicklungspotenziale aktivieren

von Sinisa Trisic

Inhaltsübersicht:

 

Mehrere Untersuchungen zeigen, dass die Arbeitszufriedenheit der Menschen ansteigt, wenn sie sinnvoll weitergebildet werden. Und das ist nur ein Grund, warum Unternehmen gerade jetzt entscheiden sollten, für welchen Mitarbeiter der Besuch welcher Schulung sinnvoll ist. Hierbei kann unter anderem ein Weiterbildungs-Check helfen: Wann war welcher Mitarbeiter zum letzten Mal auf einer Schulung? Und wo bestehen Kompetenzlücken, die geschlossen werden müssen, um die Unternehmensziele zu erreichen?

 

Nicht kündigen, sondern qualifizieren

Das Institut für Beschäftigung und Employability (IBE), Frankfurt, hat in der Studie „Personalpolitik in Krisenzeiten“ festgestellt, dass die Unternehmen vor allem in den Bereichen „Kommunikation und Verhalten“, „Qualifizierung der Mitarbeiter“ und „Führung“ gehandelt haben. Das mag angesichts der schwierigen Zeiten zunächst überraschen, belegt jedoch letztendlich die strategische Weitsicht der Unternehmen. Sie wollen ihren Mitarbeitern bessere Arbeitsinstrumente an die Hand geben und deren Kompetenzprofil schärfen statt ihnen zu kündigen. Aber natürlich muss dies auch finanzierbar sein. Gerade zukunftsorientierte Firmen sollten sich nicht scheuen, die im Zusammenhang mit dem Konjunkturpaket II aufgelegten Förderprogramme in Anspruch zu nehmen, mit denen der Staat bis Ende 2010 Fortbildungen unter bestimmten Umständen finanziell unterstützt. Denn diese Programme sind gedacht für Unternehmen, die aktiv auf Expansion und Weiterbildung setze.

 

Vorausschauendes Talentmanagement betreiben

Strategisch operierende Unternehmen begeben sich auf die Suche nach finanzierbaren Optionen, sich jetzt für die Zukunft zu rüsten. Sie vermeiden unnötigen Personalabbau und prüfen, ob und welche brach liegenden Potenziale es im Unternehmen gibt – konkret: Sie beantworten die Frage, welche Mitarbeiterkompetenzen jetzt ausgebaut werden sollen und müssen, damit das Unternehmen so richtig durchstarten kann, wenn sich die Zeiten noch mehr aufhellen. Wobei es ja viele Firmen gibt, für die diese Zukunft bereits begonnen hat.

 

Klar ist: Der Kompetenzaufbau muss mit Augenmaß erfolgen, denn die Qualifizierungsmaßnahmen dürfen das Unternehmen ökonomisch nicht überstrapazieren. Ein kluges Talentmanagement, das auf die Aktivierung und Nutzung brach liegender Potenziale setzt, stellt einen intelligenten Weg dar, um sich für die Aufgaben der Zukunft zu wappnen. Entwicklungsprogramme für Führungskräfte und Mitarbeiter zahlen sich dabei für Unternehmen doppelt aus: Neben dem Kompetenzgewinn tragen sie auch zur Mitarbeiterbindung bei.

 

Kompetenzvielfalt im Unternehmen erhöhen

Man muss kein Prophet sein, um zu prognostizieren, dass die Firmen, die jetzt einen überharten Sparkurs fahren und Menschen nach Hause schicken, demnächst mit hausgemachten Problemen zu tun haben werden. Dann fehlen die Fachkräfte, aber auch das Betriebsklima befindet sich im dunklen Kellerverlies. Besser ist es, ein Betriebsklimaentwicklungsprogramm aufzulegen. Dazu gehören unter anderem Qualifizierungsmöglichkeiten für Führungskräfte und Mitarbeiter– und damit geförderte Weiterbildung.

 

Operatives Handeln mit strategischem Denken verbinden

Beide Fähigkeiten sind gefragt: Zufriedene Kunden hier und heute begeistern – und langfristig-strategisches Richtungsdenken, das das Überleben des Unternehmens über den Tag hinaus gewährleistet. Wer dabei geldwerte Vorteile nutzt, die ihm auch Vater Staat und die Bundesagentur für Arbeit anbieten, handelt um- und weitsichtig.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

People-based HR: Was muss der CHRO leisten?

WISSENplus
Im Marketing spielt die Customer Journey längst eine zentrale Rolle. Dabei geht es darum, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen und bei jedem seiner Berührungspunkte mit dem Unternehmen für eine gute Erfahrung zu sorgen. Wer im War for Talents erfolgreich sein will, muss dieses Prinzip auch auf das Personalwesen übertragen und in der Employee Journey umsetzen. Dafür sind digitale Prozesse wichtig. D...

Weiterlesen

Talent Scouting - Die besten Köpfe für sich gewinnen

Trotz Wirtschaftskrise und hoher Arbeitslosigkeit: Talentierte Hochschulabsolventen sind bei Unternehmen gefragt. Doch die begehrten Überflieger von Deutschlands Universitäten schauen genau hin, bei welchem Arbeitgeber sie unterschreiben. Firmen, die sich viel versprechenden Kandidaten schon während des Studiums präsentieren, haben bei ihnen zumeist bessere Chancen. Doch High Potentials schauen genau hi...

Weiterlesen

Auch Führungskräfte müssen lernen

Außer den Arbeitsstrukturen und -beziehungen in den Unternehmen haben sich auch deren Mitarbeiter gewandelt. Das erfordert ein verändertes Führungs- und Kommunikationsverhalten ihrer Vorgesetzten. Sie müssen sich unter anderem selbst als Lernende begreifen....

Weiterlesen

Rar, teuer und wertvoll - der Mitarbeiter

Arbeit, Boden und Kapital – das waren lange Zeit die Produktionsfaktoren, auf die Industrie und Wirtschaft ihre Erfolge aufbauten. Doch seit geraumer Zeit wird dieses Dreigespann durch eine weitere Größe ergänzt oder sogar teilweise verdrängt: das Wissen. Vor allem das an Personen gebundene implizite Wissen erhält zunehmend wettbewerbsentscheidende Kraft. Vergleicht man Wissen mit anderen Rohstoffen,...

Weiterlesen

Mitarbeiterbindung: Mit Weiterbildung, offenem Dialog und Work-Life-Balance punkten

WISSENplus
Nirgendwo verbringen wir so viel Zeit, wie am Arbeitsplatz. Wer 40 Jahre lang einen Vollzeit-Job hat, verbringt bis zur Rente fast neun Jahre mit seinem Arbeitgeber. Wie in jeder funktionierenden Beziehung ist auch im Berufsleben Kommunikation das A und O einer gelungenen Partnerschaft. Dabei geht es nicht nur darum, dem anderen die sprichwörtlichen Wünsche von den Augen abzulesen. Vielmehr müssen ...

Weiterlesen

Bildungsmanagement 2.0 – Barcamps in der betrieblichen Qualifizierungspraxis

WISSENplus
Selbstorganisierte und kollaborative Lernprozesse werden zukünftig noch stärker das betriebliche Lernen bestimmen. Schon heute experimentieren Unternehmen mit Lernen-2.0-Formaten. Konzerne wie die Deutsche Telekom AG, Credit Suisse und IBM nutzen insbesondere Un-Konferenzen wie Barcamps seit Jahren sehr erfolgreich für ihr betriebliches Bildungsmanagement. Doch auch KMU können von diesem aus berufspäda...

Weiterlesen

Lernen 2.0 – ohne Umwege ans Ziel

WISSENplus
Im globalisierten Wettbewerb müssen selbst traditionsreichste Unternehmen Personal entlassen und umstrukturieren. Das heißt, Einzelne bekommen mehr oder andere Aufgaben. Personalern steht es dann zu, diese Kollegen mit möglichst wenig Aufwand weiter zu qualifizieren. Und zwar so, dass sich die oftmals in diesen Phasen gedrückte Stimmung wieder hebt. Wie das geht: Der eine liest abends Fachliteratur, der...

Weiterlesen

Bildung mit Qualitätsnachweis - aber wie?

WISSENplus
Fortbildung mit Qualität bedeutet Offenheit beim Lernen. Doch sobald sich die für Fortbildung verantwortlichen Menschen über dieses Thema klar werden, kommt oft das große Zögern, insbesondere wenn Fortbildungsmaßnahmen für Mitarbeiter entschieden und „eingekauft“ werden sollen: Braucht unser Unternehmen diese Qualifizierungsmaßnahme wirklich? Müssen es so viele Mitarbeiter sein? Und mus...

Weiterlesen