2009/9 | Fachbeitrag | Web 2.0

Web 2.0 im Unternehmen – Chance oder Risiko?

von Christian Thiede

Die Verbreitung von Social Software in Unternehmen nimmt immer mehr zu. Das liegt in erster Linie daran, dass die Unternehmen die internen und externen Informationen besser bündeln wollen, um so das vorhandene Wissen effizient nutzen zu können. Dabei werden auch Plattformen wie Facebook, Xing und andere immer häufiger mit eingebunden, ebenso wie Blogs und Wikis. Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung auf den Arbeitsalltag? Und welche Web-Trends warten in naher Zukunft auf uns?

 

wm: Welcher Aspekt von Social Software spielt Ihrer Erfahrung nach die größte Rolle für deren Einsatz in der betrieblichen Praxis?

Thiede: Über Social Software lassen sich Trends erkennen, Meinungen und Stimmungen erfahren und es ist möglich, eine Diskussion in eine strukturiertere Form einzubinden. Das hilft den Unternehmen direkt, aber natürlich auch den Mitarbeitern und Partnern.

 

 

wm: Wo sehen Sie die Entwicklung für die Zukunft? Welche Trends werden ausgebaut, wo liegen die größten Nutzungspotenziale?

Thiede: Konkret ist die Kommunikation zwischen Kunden und Unternehmen in einem Umbruchprozess, bei dem Produktentwicklungen stärker vom Kunden beeinflusst werden, Unternehmensentscheidungen transparenter werden und Mitarbeitern Foren die Möglichkeit eröffnet wird, sich besser zu artikulieren. Man wird die neuen Mittel zunehmend einsetzen, um vorhandenes Wissen besser zu nutzen und Informationen schneller zugänglich zu machen. Dadurch werden auch Überschneidungen in Arbeitsprozessen bei Unternehmen viel besser deutlich.

 

 

wm: Viele Unternehmen sind skeptisch, was die Sicherheit angeht. Sind solche Sorgen gerechtfertigt?

Thiede: Natürlich ist Sicherheit ein sehr emotionales Thema, das bei den Unternehmen zu Recht weit oben steht. Aber hier ist in den Unternehmen interne Überzeugungskraft gefragt. Denn es gibt zwar vielfache Vorbehalte. Dennoch wächst auch die Einsicht, dass Sicherheit durch gute Konzepte im Prozessmanagement und der IT machbar ist.

 

 

wm: Ein weiterer Punkt ist die Entwicklung des Web 3.0? Wie sehen Sie diesen Trend? Ist das ein zukunftsträchtiger Markt?

Thiede: Selbst das Web 2.0 hat sich noch lange nicht flächendeckend etabliert und birgt immer noch großes Wachstumspotenzial. Daher ist die Weiterentwicklung hin zu einem Web 3.0 erst durch Visionäre und „early adopters“ im Gange. Wie dieses Web 3.0 dann tatsächlich aussehen wird, ist heute reine Spekulation. Aber ich bin sicher, dass die Ausprägungen so verlaufen werden, dass sie möglichst genau das Nutzerbedürfnis der Menschen treffen. Und dieses Nutzerbedürfnis ändert sich natürlich – aber wiederum nicht so schnell, als das wir schon über Web 3.0 als geschlossenes Konzept reden können.

 

 

wm: Facebook und andere Portale boomen derzeit, allerdings vornehmlich im privaten Bereich. Sehen Sie hier auch Anknüpfungspunkte für die betriebliche Nutzung?

Thiede: Facebook selbst unterstützt die Nutzung seiner Website für Unternehmenszwecke. Wir haben schon relativ weit reichende Erfahrungen hinsichtlich der Frage, was die Nutzer in den Unternehmen wünschen – und diese sind durchaus positiv. Die Nutzung von externen Daten, wie etwa aus Facebook, steigt in ihrer Bedeutung und die Nachfrage ist sehr groß. Dieser Trends wird auch weiter anhalten, da diese Informationen einfach und kostengünstig zu erhalten sind. Daher bietet sich auch im betrieblichen Umfeld eine Facebook-Integration an, bei der Unternehmen Inhalte auf Facebook auf kontrollierte Weise hochladen und ihren Mitarbeitern zur Verfügung stellen. Hier sehe ich enormes Potenzial sowohl für kleine und mittlere Unternehmen als auch für Konzerne mit tausenden Mitarbeitern.

 

wm: Herr Thiede, vielen Dank für das Gespräch.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Social Analytics - das zukünftige Gehirn des Unternehmens?

WISSENplus
Die richtige Information schnell zu finden, ist heute immer noch eine große und teure Herausforderung, weil dabei täglich viel Arbeitszeit verloren geht. War es früher eher das Problem, überhaupt Informationen zu finden, so ist es heute nicht selten umgekehrt: Zu viele Informationen verdecken den Blick auf das Wesentliche, was das Finden auch wieder schwierig macht. Bei IBM hat man jahrelang an diesem T...

Weiterlesen

Mediencommunity - das branchenspezifische Wissensnetzwerk

WISSENplus
Die Mediencommunity eröffnet kleinen und mittleren Unternehmen in der Druck- und Medienbranche innovative Wege der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Das Web-2.0-Internetportal ist im Rahmen eines Forschungsprojekts im Herbst 2009 online gegangen. Seitdem können sich dort alle Beschäftigten dieser Branche rund um das Thema Aus- und Weiterbildung informieren, miteinander vernetzen und lernen....

Weiterlesen

T-Systems nutzt interne Plattform für lebendigen Wissensaustausch

WISSENplus
Wie schaffen es Unternehmen, die Erfahrungen und Meinungen aller Mitarbeiter in den Geschäftsalltag einfließen zu lassen? Neue Möglichkeiten eröffnet ein so genanntes Social Intranet: Eine Meeting-Agenda im Intranet ersetzt endlose E-Mail-Korrespondenzen. Sollen Kollegen über Neuigkeiten zur Unternehmensentwicklung informiert werden, finden sich die Informationen online....

Weiterlesen

Corporate Wikis - die Demokratisierung des Unternehmenswissens

WISSENplus
Wissensmanagement ist zu einem Synonym für externe wie interne Corporate Communication geworden. Mit dem Erfolg von Wikipedia hat sich eine Form des Intranets entwickelt, dessen Grundprinzip in der Demokratisierung des Wissens und der Kommunikation und damit dem Ursprungsversprechen des Internets besteht. Corporate Wikis bilden ein geschlossenes System für Unternehmen, das aber auf die Touchpoints der Mi...

Weiterlesen

Soziale Netzwerke in der öffentlichen Verwaltung

WISSENplus
Eine genauere Betrachtung von Verwaltungsprozessen macht deutlich, dass ihre effiziente Erledigung in starkem Maße vom Wissen der beteiligten Mitarbeiter abhängig ist, da Verwaltungshandeln häufig Kompetenzen in einer Fülle von Arbeitsgebieten erfordert. Ein sorgsamer Umgang mit der Ressource Wissen ist für die Steigerung der Verwaltungseffizienz folglich eine unabdingbare Voraussetzung. ...

Weiterlesen

Die Akteur-Netzwerk-Theorie - oder: Wie sozial sind soziale Netzwerke?

WISSENplus
Social Networks stellen einen zunehmend wichtigen Bestandteil jeder umfassenden Wissensmanagement-Strategie dar. Die meisten Social-Network-Modelle übersehen aber die Tatsache, dass Kommunikation und Wissensprozesse nicht alleine von Menschen abhängen, sondern ebenso von besonderen organisationalen Strukturen und bestimmten Technologien....

Weiterlesen

Studieren statt verwalten

Wie bei vielen Hochschulen müssen auch bei der Berner Fachhochschule in jedem Semester viele Hunderte von Kursunterlagen für verschiedene Studiengänge, Module, Kurse und Jahrgänge verwaltet werden. Mit Hilfe einer neuen Lösung für das Informationsmanagement übernehmen die Dozenten die Aufgaben in virtuellen Arbeitsräumen selbst. Neben der Materialverwaltung gibt es einen Bereich für den Information...

Weiterlesen

Guter Rat ist Gold wert

WISSENplus
Wissensmanagement ist für Beratungsunternehmen essentiell: Um das Know-how und die Erfahrungen der Mitarbeiter nutzen zu können, muss man Wissensmanagement- Systeme einführen. Doch „echtes” Wissensmanagement wird in vielen Organisationen immer noch stiefmütterlich betrieben und das Potenzial der Ressource Wissen nicht zufriedenstellend ausgeschöpft. Heute stehen spezielle Wissensmanagement-Werkzeug...

Weiterlesen