Finanzkriminalität proaktiv begegnen und Risiken minimieren
2022/6 | Fachbeitrag | Knowledge Sharing

War for Talents: Risiko = Chance!

2021 setzte in den USA ein Trend ein, der mittlerweile Europa erreicht hat: die Great Resignation, die große Kündigungswelle. Mehr und mehr Arbeitnehmer verlassen ihre Arbeitgeber. Mit steigenden Risiken und Kosten für Letztere. Schon vor Corona waren fehlende Fachkräfte der am stärksten bremsende Faktor des Wirtschaftswachstums. Aber auch im Herbst 2021 zeigte eine Deloitte-Studie, dass, Pandemie hin oder Pandemie her, weiterhin der gute alte Fachkräftemangel die größte Gefahr für die deutsche Wirtschaft darstellte.[1]

Bildquelle: (C) Christine Schmidt / Pixabay

Die Risiken, dass weitere Mitarbeiter gehen, stehen hoch: In den USA sind 40 % der Angestellten mehr oder weniger stark bereit, zu gehen. Jeder Dritte übrigens auch dann, wenn keine Anschlussbeschäftigung in Aussicht ist! In Deutschland ist die Situation nicht besser. Wie eine neue Gallup-Studie belegt, plant hier fast jeder 4. Mitarbeiter (23 %), innerhalb von 12 Monaten einen Arbeitgeberwechsel. Wenn die Mitarbeiter ihre Vorhaben realisieren, werden bis 2025 mehr als 4 von 10 Angestellten ihre Betriebe verlassen.[2] Schon vor Corona wurden rund drei von vier Kündigungen von Seiten der Arbeitnehmer ausgesprochen. Dabei gilt nach wie vor die seit Jahrzehnten bekannte Einsicht, dass Mitarbeiter zu Unternehmen kommen, aber ihre Führungskraft verlassen.

Um dieser Entwicklung entgegenzutreten, ist es ebenso wichtig wie erfolgsentscheidend, an den wirklich relevanten Punkten anzusetzen. An jenen also, die tatsächlich dazu führen, dass Mitarbeiter ihren Unternehmen den Rücken kehren. Viele Arbeitgeber versuchen, ihre Angestellten mit finanziellen Zuwendungen zu halten. Und verhalten sich damit vergleichbar dem Schlüsselsucher in der obigen Geschichte. Geld ist ein Hygienefaktor, aber nur in den allerseltensten Fällen, der Grund, warum Mitarbeiter schließlich wirklich gehen.

Arbeitgeber müssen ihre blinden Flecken erkennen

Wie eine neue McKinsey Studie[3] zeigt, segeln Arbeitgeber hinsichtlich der Bedürfnisse ihrer Angestellten in Bezug auf die wichtigsten Bindungsfaktoren regelmäßig im Blindflug durch die aktuelle Thematik. Sie erkennen lediglich den viertwichtigsten Grund (Work-Life-Balance), warum Mitarbeiter ihre Arbeit schätzen. Bei den Top-drei-Merkmalen, weshalb Mitarbeiter kündigen, tun sich dagegen "Blinde Flecken" auf der Unternehmensseite auf.

Während Arbeitgeber nach wie vor transaktionale Merkmale als wichtigste Bindungsfaktoren unterstellen und damit weiterhin dem alten Führungs-Paradigma der 70er von Möhre, Zuckerbrot und Peitsche anhaften, geht es Mitarbeitern in den 20ern des neuen Jahrtausends um etwas ganz anderes: Gute Beziehungen, menschliche Qualitäten, empathische Führungskräfte, wirkliche Begegnungen und ein tieferes Miteinander. Das sind die Faktoren, die 2022 dazu führen, einem Unternehmen die Treue zu halten.

Chancen und Risiken

Risiken auf der einen, sind Chancen auf der anderen Seite. Nachdem die Mitarbeiter ihre alten Arbeitgeber verlassen haben, werden sie schließlich dort ankommen - und vor allem bleiben, wo ihren Bedürfnissen entsprochen wird. Ein Problem für viele Arbeitgeber ist dabei, dass die Zustände in den Unternehmen durch Bewertungsplattformen transparent sind. Nicht nur, dass mehr als die Hälfte aller Kandidaten vor einer Bewerbung Kununu oder Glassdoor konsultiert, die Mehrheit der begehrten Young Professionals gibt sogar an, sich bei schlecht bewerteten Unternehmen überhaupt nicht mehr zu bewerben.[4] Es muss also einerseits nachhaltig etwas geändert und das andererseits auch noch wirksam kommuniziert werden. Wo kann damit begonnen werden?

  • Achten Sie auf toxische Führungskräfte. In der Organisationspsychologie ist seit längerem bekannt, dass Führungskräfte ihre Krankenstände, Fehlzeiten und Fluktuationsquoten mitnehmen. Das war schon früher ein Problem, wird durch die höhere Transparenz heute aber bei der Mitarbeiterbindung und -gewinnung zum entscheidenden Faktor. Im elementarsten Kern legitimiert sich Führung seit jeher dadurch, dass ihr die Mitarbeiter folgen - ist das nicht mehr der Fall, muss für das Überleben der Organisation unbedingt reagiert werden.

  • Eröffnen Sie Ihren Mitarbeitern alternative Karrieremöglichkeiten, die über die klassische Führungskarriere hinausgehen. Wertschätzen Sie die Entwicklung zum Fachexperten angemessen.

  • Führen Sie Ihre Belegschaft zusammen. Schaffen Sie nach der Pandemie die Möglichkeit, sich wieder zu begegnen. Das gelingt zwar am besten in Präsenz, bedeutet aber nicht, dass Homeoffice kategorisch abgeschafft werden soll. Lassen Sie Ihren Mitarbeitern gewisse Freiheiten, aber seien Sie sich bewusst, dass das Miteinander ein kritischer Faktor ist und dass die digitale Kommunikation nicht die ist, die Menschen zusammenführt. Das ist schon seit fast 10 Jahren durch die Studien von Alex Pentland von Boston MIT zur Wirkung von Social Physics klar belegt.[5]

  • Bringen Sie Ihr Recruiting auf Vordermann: Das Handwerkszeug der Personalgewinnung stellt einen kritischen Engpass dar. In viel zu vielen Unternehmen regieren weiterhin Recruiting-Methoden der 90er Jahre, die unnötig den Zugang zum Bewerbermarkt blockieren. Vielerorts wird das elementare Marktgesetz, dass die Nachfrage den Preis bestimmt, ignoriert und es herrscht eine Haltung, die den tatsächlichen Verhältnissen am Fachkräftemarkt einfach nicht mehr gerecht wird: Nicht mehr die Stellen, sondern die Bewerber sind das knappe Gut! Wer das nicht begreift und angemessen reagiert, wird zukünftig leer ausgehen.

Fazit: Wertschätzung und professionelles, zeitgemäßes Recruiting

Um auch zukünftig erfolgreich Personal zu gewinnen und zu halten, kommt es auf ein professionelles, zeitgemäßes Recruiting und auf eine wertschätzende Führung an. Arbeitgeber müssen alte Paradigmen ablegen und jene Bedürfnisse und Erwartungen erfüllen, auf die es Mitarbeitern wirklich ankommt: eine mitarbeiterzentrierte, wertschätzende Kultur und ein starkes Miteinander.


Der Autor:

Christian Bernhardt ist Hochschuldozent für nonverbale Kommunikation, Kommunikationspsychologie und Kommunikation im digitalen Raum. Der Fachbuchautor hält Vorträge und Hybrid-Trainings zu den Themen Recruiting sowie Wertschätzende Kommunikationskultur und berät dazu Unternehmen in Deutschland und der Schweiz. 

Web: www.bernhardt-trainings.com


[1] www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/fachkraeftemangel-arbeitsmarkt-personal-101.html aufgerufen am 02.05.2022

[2] www.sueddeutsche.de/wirtschaft/neuer-job-jobsuche-job-wechseln-1.5560877

[3] www.mckinsey.com/business-functions/people-and-organizational-performance/our-insights/great-attrition-or-great-attraction-the-choice-is-yours

[4] www.humanresourcesmanager.de/employer-branding/arbeitgeberbewertungsportale-zum-employer-branding-nutzen/

[5] youtu.be/XAGBBt9RNbc

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Was macht ein Büro eigentlich zum Smart Office?

Viele Unternehmen denken derzeit darüber nach, wie sie ihre Büros für die neue Arbeitswelt fit machen. Schließlich benötigen die meisten Mitarbeitenden keinen festen Arbeitsplatz mehr, sondern eine flexible Umgebung, die sie bei Bedarf aufsuchen und die sie optimal bei der digitalen Kommunikation und Kollaboration unterstützt. Ein solches Smart Office steigert die Produktivität, ermöglicht Innovati...

Weiterlesen

Die EU-Hinweisgeberrichtlinie: Was Unternehmen wissen müssen – und wie sie sie rechtskonform umsetzen

WISSENplus
Vor etwas mehr als drei Jahren, am 16. Dezember 2019, trat die europäische Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern - oder Hinweisgebern - in Kraft. Ziel der Richtlinie ist es, einen sicheren Weg zu schaffen, auf dem Menschen sich gegen Fehlverhalten in ihrem Arbeitsumfeld aussprechen können. Die Richtlinie führt ein dreistufiges Meldesystem ein: erstens eine interne Meldung an das Unternehmen, zw...

Weiterlesen

Was kann generative KI im Wissensmanagement leisten?

WISSENplus
Generative KI wie ChatGPT generiert Texte, Konzepte, Entwürfe, Ideen - aber kreiert generative KI auch (neues) Wissen? Und können sich damit Tools wie ChatGPT zu innovativen Tools des Wissensmanagement entwickeln? So einfach lässt sich diese Frage nicht beantworten; es hängt letztlich davon ab, um welches Wissen es sich handelt und welche Aufgaben des Wissensmanagement durch und mit generativer KI bew...

Weiterlesen

Managed Services müssen neu definiert werden!

WISSENplus
Warum etwas selber machen, wenn andere es besser, schneller und effizienter können! Das ist, kurz gesagt, das Prinzip von Managed Services und als solches quasi zeitlos gültig. Die Konzentration auf die eigenen Stärken und eine hochdifferenzierte Arbeitsteilung mit Spezialisten für bestimmte Stufen der Wertschöpfungskette gehören nach wie vor zum Repertoire guter und erfolgreicher Unternehmensf...

Weiterlesen

Steht HR vor dem Burnout?

WISSENplus
HR-Abteilungen weltweit haben in den letzten Jahren einen bemerkenswerten Wandel hingelegt: Nicht nur kamen stetig neue Aufgabengebiete wie das Kulturmanagement oder die Einrichtung von Weiterbildungsangeboten hinzu. Darüber hinaus gilt es zusätzlich, teils besorgniserregende Trends zu managen: The Great Resignation, The Great Hesitation, Quiet Quitting, Mental Fitness, Work-Life-Balance, Silent Hi...

Weiterlesen

Virtuelle Kompetenz als neue Form der Empathie?

WISSENplus
Virtuelle Kompetenz ist die Fähigkeit unserer Neuzeit. Kaum ein Job im Büro kommt ohne aus. Können wir uns nicht nur in der realen Begegnung, sondern auch im digitalen Raum gut bewegen, haben wir den entscheidenden Schlüssel in der Hand - für ein intensives Miteinander und positive persönliche Erlebnisse ebenso wie für eine hohe Effizienz des Teams und damit verbunden exzellente Ergebnisse....

Weiterlesen

Recruiting-Trends 2023: Wie Unternehmen heute im War for Talents gewinnen

Der Fachkräftemangel stellt Recruiter weiterhin vor große Herausforderungen. Knapp die Hälfte aller offenen Stellen für Qualifizierte konnten im ersten Quartal 2023 rein rechnerisch nicht mit passenden Kandidaten besetzt werden, so die aktuelle KOFA-Analyse. Doch im War for Talents sind Unternehmen nicht hilflos. Mit der richtigen Strategie und digitalen Prozessen können sie sich einen Vorsprung...

Weiterlesen

Wie Personalabteilungen Unternehmen agiler machen

WISSENplus
Schneller, flexibler und kundenorientierter: Die Anforderungen an Personalabteilungen werden immer komplexer. Zunehmend sollen sie als Bindeglied und Mediator zwischen Belegschaft, Führungskräften und Geschäftsleitung agieren. Anstatt Veränderungen top-down anzuordnen, sind sie angehalten, interne Veränderungsprozesse anzustoßen. Agilität heißt das Stichwort und die Zielvorgabe. In der Praxis...

Weiterlesen