2015/4 | Editorial | E-Government

Von der Verwaltung zum Social Business?

von Oliver Lehnert

E-Government, vernetzte Verwaltung, Behörden 2.0 – Schlagworte gibt es, wie so oft, viele. Sie alle beschreiben den Weg von öffentlichen Ämtern hin ins digitale Zeitalter. Der Pfad dorthin ist oft steinig. Doch die Zeit drängt: Es bleiben nur noch 4,5 Jahre – dann sind alle Bundesbehörden verpflichtet, ihre Akten elektronisch zu führen. So sieht es das E-Government-Gesetz vor. Eine Mammut-Aufgabe, der sich die Verwaltungen derzeit stellen. Denn in vermutlich keinem anderen Bereich ist das Dokumentenaufkommen so groß wie bei den Behörden. Hinzu kommen rechtliche Aspekte – von Aufbewahrungsfristen über Dokumentationspflichten bis hin zum Datenschutz. Warum die Zeit knapp werden könnte bis 2020 und welche Hürden es auf dem Weg zum Erfolg zu überwinden gilt, beschreibt E-Government-Experte Stefan Kirchner in unserem Titelthema ab Seite 26.

Doch nicht nur die E-Akte stellt die Behörden vor immense Herausforderungen. Die sich zuspitzende Demografiespirale und der damit verbundene War for Talents könnte den Beamtenapparat vor noch viel größere Probleme stellen. Nachwuchssorgen und der Verlust von wertvollem Erfahrungswissen müssen parallel zur Digitalisierung der Akten gemeistert werden. Auch hierfür gibt es wieder zahlreiche Schlagworte: Social Media ist eines davon. Employer Branding ein anderes. Beide haben aber in der Verwaltung noch nicht flächendeckend Einzug gehalten. Vielleicht rückt der Nachwuchs aus den Reihen der Digital Natives ja schon bald mit digitalen Kompetenzen nach? Fehlanzeige, dämpft Thomas Langkabel, National Technology Officer bei Microsoft Deutschland und Vorsitzender des Arbeitskreises E-Government des BITKOM e.V., die Hoffnungen. Denn digitale Inhalte spielen in der Verwaltungsausbildung derzeit noch eine untergeordnete Rolle. Er fordert in seinem Fachartikel ab Seite 18 daher die Innenministerkonferenzen und den Bundestagsauschuss auf, eine Offensive zur Digitalisierung der Verwaltungsausbildung auf die Agenda zu setzen. Die Zeit drängt!

Was andere noch vor sich haben, hat die Berliner Senatsverwaltung für Finanzen schon geschafft. Sie setzt auf Collaboration-Tools, um Know-how zu sichern und die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit zu fördern. So soll zum einen das wertvolle Erfahrungswissen dokumentiert und zum anderen digitaler Nachwuchs angelockt werden. Die Berliner Senatsverwaltung für Finanzen will sich als attraktive Arbeitgebermarke etablieren. Dazu gehört eine zukunftsgerichtete Strategie ebenso wie digitale Prozesse. Mehr dazu lesen Sie ab Seite 24.

Auch ein Blick über die Landesgrenzen hinaus kann helfen, um neue Impulse für die digitale Verwaltung zu erhalten. Oder Best Practices, wie gelebtes E-Goverment aussehen kann. In den Niederlanden machen selbst kleine Gemeinden mit ECM- und EIM-Lösungen von sich reden – und sorgen dank innovativer Softwareunterstützung für Transparenz und kundenorientierte Services. Mehr dazu erfahren Sie ab Seite 22.

Doch nicht nur Behörden und Verwaltungen sind durch die digitale Transformation herausgefordert. Auch Unternehmen – vom KMU bis hin zum großen Konzern – kämpfen mit den Hürden, die sich auf dem Weg zum Social Business stellen. Technik, Kultur und Rechtslage sind die größten Stolpersteine, hat René Werth von der IBM herausgefunden. Lösungen, diese unbeschadet zu überwinden, gibt er ab Seite 10.

Ein spannendes Thema, viele Schlagwörter und noch mehr Praxistipps für das Tagesgeschäft – ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Stadt 2.0 – Wie Städte & Kommunen die kollektive Intelligenz ihrer Bewohner nutzen

WISSENplus
Auch die beste städtische Verwaltung kann alleine keine vollständige Übersicht über alle aktuellen Defizite und Verbesserungsmöglichkeiten ihrer Stadt haben. Wo sich die neuesten Schlaglöcher befinden, welche Waldwege unpassierbar sind, welche Plätze nachts als äußerst unsicher wahrgenommen werden oder welche Wege für Radfahrer an Wochenenden besonders interessant sind – eine wichtige Komponente...

Weiterlesen

Der schnelle Weg zum Social Business

WISSENplus
Veränderungen in Unternehmen können an verschiedensten Stellen beginnen. Diesmal ist die Quelle eindeutig: Neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit aufgrund neuer IT-Möglichkeiten verändern Kernprozesse in Unternehmen. Man setzt dabei auf eine agile Mitarbeiterschaft, die sich aktiv und vermehrt selbststeuernd einbringt. Das ganze ist eine Transformation zu einem partizipativeren Unternehmen – oder wie ...

Weiterlesen

E-Government: Die graue Maus der Digitalisierung

Die Digitalisierung der Öffentlichen Verwaltung kommt nicht so recht voran. Ein umfassendes medienbruchfreies E-Go­vernment-Angebot zur ganzheitlichen Abwicklung von Verwaltungsverfahren gibt es noch immer nicht, trotz klarer Kosten- und Effizienzvorteile digitaler Prozesse. Unterdessen wünschen sich die Bürger endlich kommunale Services, wie sie sie von Online-Shops oder sozialen Netzen kennen. Das „...

Weiterlesen

In the Loop: Input & Output Management verknüpfen

WISSENplus
In der Kommunikation gilt: Des einen Input ist des anderen Output - und umgekehrt. Im Sinne eines ganzheitlichen Informationsmanagements sollten daher dokumentenbasierte Prozesse als "Closed Loop" technisch und organisatorisch verknüpft sein....

Weiterlesen

Suchen Sie noch oder finden Sie schon?

WISSENplus
Ein Großteil der Arbeitszeit wird damit verbracht, wichtige Informationen und bereits erarbeitete Unterlagen oder Lösungen zu suchen. Häufig werden die gewünschten Inhalte jedoch auch nach längerem Durchstöbern der Fileserver nicht gefunden. Meist liegt die erfolglose Suche an der dezentral organisierten und unstrukturierten Ablage....

Weiterlesen

Verwaltungsausbildung: Digitalisierung? Fehlanzeige!

WISSENplus
Deutschland steht vor einem tiefgreifenden digitalen Wandel, der alle Lebens- und Arbeitsbereiche erfasst. Während die Wirtschaft sich bereits sehr konkret mit der digitalen Transformation beschäftigt, hinkt die öffentliche Verwaltung mit ihren Strukturen noch deutlich hinterher. Hier ist Basisarbeit gefragt. ...

Weiterlesen

Die elektronische Akte tut sich noch schwer

Das E-Government-Gesetz hat Bewegung in ein Thema gebracht, das in der öffentlichen Verwaltung von Ländern und Kommunen noch nicht überall so ganz angekommen ist. Bis 2022 müssen Akten auch elektronisch geführt werden. Doch noch tun sich die öffentlichen Verwaltungen schwer, die anstehenden Aufgaben zu meistern....

Weiterlesen

Brauchen Unternehmen noch ein Intranet?

WISSENplus
Ein Intranetportal spielt in der Informationsvermittlung der meisten Unternehmen mittlerweile eine tragende Rolle. Doch nun kommt es zu einer gewichtigen Veränderung: Firmen, die sich mit intern genutzter Social Software befassen, kommen früher oder später zu der Frage, ob sie so ein klassisches Intranet überhaupt noch benötigen. Die Diskussion ist deshalb berechtigt, weil praktische Beispiele zeigen, ...

Weiterlesen