2011/1 | Fachbeitrag | Redaktionssystem

Verlagsarbeit 2.0 - Publishing mit (Online-)System

von Roswitha Nottebaum

Inhaltsübersicht:

Durch verstärkten Einsatz von Technologie, etwa für webbasierte Einreichung und Peer Review, versuchen Wissenschaftsverlage ihre Position in einem veränderungsanfälligen Markt zu stärken. Gleichzeitig nimmt das Leistungsspektrum der Systeme zu. Bei Zeitschriften, deren Beiträge von Fachkollegen auf Qualität und Eignung für eine Veröffentlichung geprüft werden, stehen Systeme, die den Peer-Review-Vorgang online unterstützen, seit einigen Jahren in Zentrum der Technologieanschaffung. Angestoßen wird deren Erwerb nicht nur von Verlegern und Redaktionen, sondern auch von Autoren, Herausgebern und Gutachtern. Mit dem wachsenden Technologieeinsatz reagieren die Wissenschaftsverlage weltweit auf eine sich verändernde Wettbewerbslandschaft.

 

Jährlich müssen weltweit rund 1,5 Millionen Fachbeiträge gesichtet, geprüft und verwaltet werden – mit steigender Tendenz. Das verschärft die Konkurrenz um die Top-Autoren der jeweiligen Disziplin, über die sich dann Aspekte wie Impact Factor als Richtschnur für die Zitierhäufigkeit sowie Reputation und Nachfrage einer Zeitschrift in der Wissenschaftsgemeinde bestimmen. Die Autoren wollen jedoch auch schnell und in hoher Qualität veröffentlicht werden. Zu dieser Anforderung kommen als weitere Herausforderungen für die Verlage Kostenzwänge, neue Geschäftsmodelle und ein als Open Access bezeichnetes alternatives Veröffentlichungskonzept, das sich u.a. für mehr oder weniger frei zugängliche, kostenlose Forschungsliteratur im Internet stark macht.

 

Hilfe aus dem Web

Nicht nur große Wissenschaftsverlage wie Elsevier, Springer SBM, Wolters Kluwer oder Wiley nutzen seit Jahren Online-Systeme, mit denen Autoren ihre Fachbeiträge via Internet in das System hochladen. Drei Viertel aller STM-Verlage tun es ihnen heute gleich. Im System werden die Beiträge von Experten auf Qualität geprüft und von Redaktionen weiterbearbeitet, um danach in die Druckvorstufe und von dort ins Internet bzw. in die Printausgabe einer Zeitschrift zu wandern. Die charakteristischen Komponenten solcher Systeme sind Web-Schnittstelle und Datenbank. Über die Web-Schnittstelle laden Autoren ihre Beiträge in vielen möglichen Formaten hoch. Im Editorial Manager-System von Aries beispielsweise werden sie automatisch in PDF-Dateien umgewandelt, und ebenso automatisiert werden Redakteure einer Zeitschrift über eine stattgefundene Einreichung informiert. Gutachter erhalten das PDF-Dokument, begutachten und kommentieren den Beitrag und schicken ihre Stellungnahme online an die Redaktion zurück.

In der Datenbank sind die Manuskriptdateien abgelegt, gegebenenfalls in verschiedenen Bearbeitungsstufen, zudem die Artikel-Metadaten. Die Systeme begleiten den Prozess von der Einreichung über die Begutachtung bis zur Annahme oder Ablehnung mit unterschiedlichsten Kontroll-, Prüf- und Verwaltungsfunktionen, auf Kopfdruck erstellte Korrespondenz zwischen den Beteiligten eingeschlossen. Wegen der geringeren Anfangsinvestition nutzen viele Verlage die von den meisten Anbietern offerierte Bereitstellungsform auf SaaS (Software as a Service)-Basis. Die ist heutzutage bei derartiger Verlagssoftware die Standardvariante. Für die Verlage ist sie interessant, weil sie die Manuskriptmanagementlösung ohne größeren Kapitaleinsatz und ohne das Risiko, das mit einer Individualentwicklung verbunden ist, nutzen können. Der gehostete Softwareservice wird den Verlagen gewöhnlich je nach Nutzung bzw. Anzahl eingereichter Manuskripte in Rechnung gestellt.

Die Verlage profitieren von kürzeren Begutachtungszeiten und der – für Autoren wichtigen – schnelleren Publikation der Forschungsergebnisse, ebenso vom geringeren administrativen Aufwand und der steigenden Einreichungszahl, die sich nach Expertenmeinung generell zwischen 20 und 40 Prozent, in manchen Fällen sogar höher bewegt. Ganz zu schweigen von Einsparungen durch wegfallende Post-, Kurier-, Fax-, Kopier- oder Telefonkosten.

 

Funktionsvielfalt nimmt zu

Zunehmend bedienen die Anbieter auch die Nachfrage nach erweiterten Lösungen, die sie über den gesamten Publikationsprozess mit zusätzlicher Funktionalität unterstützen. Lag der Fokus der Systemunterstützung ursprünglich primär auf Nutzaspekten wie Kosteneinsparung im Redaktionsalltag und schnelleren Durchlaufzeiten bis zur Publikation, so sind aus der Wunschliste der Verlage inzwischen auch Leistungsmerkmale für Zitatprüfung und -verlinkung, Autoformatierung von Bibliografien, Plagiatsprüfung und generelle Business Intelligence, aber auch Supply-Chain-Management, Customer-Relationship-Management und Druckvorstufenunterstützung realisiert worden.

Dem Wunsch nach zusätzlicher CRM (Customer Relationship-Management)-Unterstützung kommen die Anbieter nach, indem Zeitschriften einen professionell gestalteten Auftritt im jeweiligen Design erhalten und sich so gegenüber Lesern und Autoren stärker als unverwechselbare Marke präsentieren. Immer mehr werden für die Verlage auch Business Intelligence-Funktionen interessant und verfügbar, die mithelfen, den Nutzen von Print- und Online-Zeitschriften zu steigern oder neue Produkte zu entwickeln. Denkbar sind hier Funktionen, über die sich Heftinhalte ad hoc um aktuelle Neuigkeiten und Besprechungen aus der Fachwelt bereichern lassen bzw. mit deren Hilfe eine an herausragenden Inhalten festgemachte gezielte Promotion gestartet werden kann.

Funktionen zur Unterstützung der Supply-Chain (Bereitstellungskette) zielen entweder punktuell auf spezielle Aufgaben im Rahmen der Produktherstellung und -verwertung oder versuchen, zumeist über ein Netzwerk von Kooperationen verschiedener Anbieter, eine Lösung mit möglichst automatisierten Übergabeprozeduren zwischen den einzelnen Prozessschritten hinzubekommen. Gebräuchlich sind mittlerweile auch wissensbasierte Elemente in den zugrundeliegenden Datenbanken, die den Begutachtungsprozess durch automatisierte Verfahren zur Wahl geeigneter Gutachter optimieren. Die Entwicklung der letzten Jahre deutet auf eine nahe Zukunft hin, in der solche Online-Lösungen dem Anwender eine lückenlose Unterstützung vom geprüften und aufbereiteten Content über die Print- und Online-Produktion bis zum Vertrieb bieten werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Kundenorientierte Dokumentation als Wettbewerbsvorteil

Betriebs-, Bedien-, Schulungs- und Wartungsanleitungen sowie Online-Hilfen für die Automatisierungssoftware – jede dieser Dokumentationen bearbeitet die Augsburger Renk Test System GmbH, ein Unternehmen der MAN Gruppe, entsprechend den einschlägigen Richtlinien und stellt sie ihren Kunden zur Verfügung. Doch mit den steigenden gesetzlichen Anforderungen sowie den Ansprüchen und Wünschen der Kunden na...

Weiterlesen

Maschinenbau 2.0 – die Effizienz liegt im Netz

WISSENplus
Unternehmen stehen oft vor der Herausforderung, schnell auf Marktveränderungen reagieren zu müssen. Kürzere Time-to-market-Zeiten lassen keinen Spielraum für langwierige Prozesse oder das Suchen nach Informationen. Flexible, webbasierte Redaktionssysteme, die ein kollaboratives Arbeiten ermöglichen, werden daher zu immer bedeutenderen Erfolgsfaktoren. Auch im Maschinenbau. Denn so werden Kunden, Partne...

Weiterlesen

Eine Quelle für alle Formate und Sprachen

Cross-Media-Publishing oder auch Single-Source-Publishing sind Schlagwörter, die in der technischen Dokumentation immer öfter zu hören sind. Dokumente sollen für alle Formate und Sprachen aus einer Quelle erstellt werden; das vereinfacht das Arbeiten von Autorenteams an unterschiedlichen Standorten und spart Zeit und Kosten. Martin Holzmanns Beitrag zeigt ein Beispiel-Projekt, bei dem diese Schlagworte ...

Weiterlesen

IT auf dem Vormarsch

Immer mehr Verlage setzen auf neueste Technologien. Experten schätzen die Anzahl der nach wissenschaftlichen Kriterien publizierten Zeitschriften auf etwa 24 000. Viele werden mit Hilfe von modernen, online genutzten Einreichungs- und Peer Review-Systemen erstellt. Die am Markt angebotenen Systeme zeichnen sich durch wachsende Funktionalität aus. Lesen Sie im folgenden Artikel, welche Leistungsmerkmale au...

Weiterlesen

Fünf Dinge, die ein CMS können sollte

Für die meisten Menschen ist die Website eines Unternehmens mittlerweile der erste und auch der wichtigste Touchpoint. Mit den Ansprüchen der Nutzer steigen aber auch die Anforderungen an das Content-Management-System (CMS). Einige der aktuell wichtigsten Entwicklungen, die für den Funktionsumfang eines CMS maßgeblich sind, haben wir hier in fünf Punkten zusammengefasst....

Weiterlesen

Wiki statt Intranet, Social Collaboration statt Content Management

„Die Expertise und Leidenschaft unserer Mitarbeiter sind die kraftvollsten Ressourcen, um als Unternehmen die Gesundheit von Menschen zu verbessern“, sagt Dr. Bernadette Tillmanns-Estorf, Direktorin Unternehmenskommunikation und Wissensmanagement bei B. Braun, einem der führenden Gesundheitsversorger mit mehr als 50.000 Mitarbeitern weltweit. „Wir wissen, dass die stärksten Ideen und wirksamsten Pro...

Weiterlesen

Plagiaten auf der Spur

Spätestens seit der international renommierte südkoreanische Stammzellforscher Hwang Woo-suk die Ergebnisse von Laborexperimenten fälschte, ist der Wissenschaftsbetrieb aufgeschreckt. Die notorische Angst, die man in der Zunft trotz Peer-Review-Prüfung traditionell vor Wissenschaftsfälschung hat, ist ein echtes Thema geworden. Für viele Unternehmen und Organisationen, darunter Wissenschaftsverlage, ha...

Weiterlesen