2001/11 | Fachbeitrag | E-Learning

The Big E: E-Learning und E-Community

von Gabriele Vollmar

 

Von Gabriele

 

Vollmar

 

 

 

Fast schon Systems-Tradition

 

geworden ist das von der Diebold Deutschland GmbH organisierte Systems

 

Studio direkt auf der Münchener IT-Messe. An allen Messetagen

 

löst hier eine spannende Podiumsdiskussion die andere ab. In

 

diesem Jahr war auch wissensmanagement dabei: Am 15. Oktober mit

 

dem Thema "E-Learning: das vernetzte Unternehmen lernt und

 

denkt anders" und am 16. Oktober mit "E-Communities: Wissensmanagement

 

durch Vernetzung der Köpfe".

 

 


Pippi Langstrumpf oder die Vorteile von E-Learning

 

 

Teilnehmer der ersten Gesprächsrunde waren Astrid Tietgens,

 

Geschäftsführerin der MIT New Media GmbH, Marianne Bürgel,

 

Geschäftsführerin der Agentur Standard, Dr. Volker Zimmermann,

 

Geschäftsführer der imc information multimedia communication

 

GmbH, Dr. Frank Kappe, CTO der Hyperwave AG sowie als graue, aber

 

nichtsdestoweniger diskutierfreudige Eminenz des E-Learning Prof.

 

Dr. Heinz Mandl von der Ludwig Maximilian Universität München.

 

Ach ja, und dann war da noch Pippi Langstrumpf, die bekanntlich

 

nie zur Schule ging, weil "wenn ich gerade gelernt habe, wie

 

viele Hottentotten es gibt und einer davon bekommt Lungenentzündung

 

und stirbt, dann war das ja alles umsonst".

 

 

systems1 picture

 

 

Kein Problem in Zeiten von E-Learning, meinte da Marianne Bürgel,

 

könnten doch Inhalte zeitnah aktualisiert werden. Den eigentlichen

 

Vorteil sieht Marianne Bürgel allerdings in der Kombination

 

von selbstgesteuertem Lernen am Computer und den Kommunikationsmöglichkeiten,

 

die uns Inter- bzw. Intranet bieten. Auch für Prof. Mandl zeichnet

 

sich hier E-Learning besonders durch eine neue didaktische Konzeption

 

aus: "E-Learning erlaubt ein fall- und problemorientiertes

 

Lernen. Die Lern-Motivation ist bei dieser Art zu lernen zum einen

 

größer, zum anderen ist die mittelbare praktische Anwendung

 

des Gelernten wesentlich einfacher." Mit E-Learning rücken

 

Lernen und Arbeiten also näher zusammen. "E-Learning ist

 

Teil einer größeren Problemstellung, nämlich Wissensmanagement

 

im Unternehmen", meinte deshalb auch Frank Kappe, "diese

 

beiden müssen stärker als bisher zusammengeführt

 

werden."

 

 

 

Doch "E-Learning stellt an die Lernenden andere, z.T. gesteigerte

 

Anforderungen", gab Prof. Mandl zu bedenken. "Dazu gehören

 

die Fähigkeit zur Selbststeuerung, zu kooperativem und kommunikativem

 

Lernen und schließlich zu individuellem Wissensmanagement.

 

Das sind Fähigkeiten, die wir in der Schule nicht lernen und

 

die zu erlernen uns die ungewohnte, weil virtuelle Umgebung nicht

 

leichter macht." Dagegen hielten zwei Vertreter der Plattform-Anbieter,

 

nämlich Volker Zimmermann: "Die Selbststeuerung kann von

 

der Lernplattform abgefangen werden, die den Teilnehmer durch den

 

Lernprozess steuert" und Frank Kappe: "Es gibt einen wesentlichen

 

Unterschied zwischen dem Lernen an der Uni und dem Lernen im Betrieb:

 

Die Motivation hier ist schlicht, dass der Mitarbeiter das lernen

 

muss, um die nächste Stufe auf der Karriereleiter zu erreichen

 

oder den Job zu behalten."

 

 

 

Einig waren sich alle Diskutanten aber darin, dass die Unternehmensführung

 

hinter E-Learning stehen müsse, um das Ganze auch voranzubringen.

 

"Steht ein Unternehmen vor der Entscheidung, E-Learning einzuführen,

 

sollte es zunächst eine Bedarfsanalyse durchführen: 'Wer

 

soll was lernen?‘", erläuterte Astrid Tietgens. "Und

 

das Unternehmen sollte sich die Frage stellen, in welcher Form Weiterbildung

 

dabei helfen kann, die Unternehmensziele zu erreichen." Marianne

 

Bürgel empfahl den Unternehmen außerdem noch, mit einem

 

überschaubaren Pilotprojekt zu beginnen. Einer der bedenkenswertesten

 

Ratschläge kam jedoch aus der sonst als etwas realitätsfremd

 

bezeichneten akademischen Ecke: "Von Anfang an in die Überlegungen

 

einbeziehen sollte man auch, wie man dann den Nachweis erbringen

 

kann, dass sich die teure Investition in E-Learning überhaupt

 

auszahlt", schrieb Prof. Mandl den Unternehmen ins Stammbuch.

 

Ein Punkt über den noch viel diskutiert wurde und wird.

 

 

Seitenanfang

Das Gummipuppen-Phänomen oder Gemeinschaft im Cyberspace

 

 

Ist die Rede von Wissensmanagement, scheint das neue Zauberwort

 

"Community" zu sein bzw. in Zeiten dezentraler Organisationsstrukturen

 

"E-Community". Zu diesem Thema diskutierten Dr. Ellen

 

Walther-Klaus, CIO Support bei T-Systems, Volker Wiewer, Vorstandsvorsitzender

 

der eCircle AG, Dr. Charles Savage, Präsident von Knowledge

 

Era Enterprising International Ltd., und Dr. Peter Schütt,

 

Leiter der Line of Business Knowledge Management EMEA Central bei

 

IBM Lotus Professional Services.

 

 

systems2 picture

 

 

Unternehmen sollten sich laut Peter Schütt die Frage stellen,

 

ob sie in Dokumentation (die dann niemand liest) oder in Mitarbeit

 

investieren. Letzteres bedeute dann eine Investition darin, Mitarbeiter

 

– auch in der virtuellen Welt – zusammenzubringen. Solche

 

virtuellen Räume bieten so genannte Community-Plattformen.

 

Nach den Funktionalitäten solcher Plattformen befragt, antwortete

 

Volker Wiewer: "Wichtig sind vor allem Tools für die Administration

 

der Community, die es erlauben, Regeln festzulegen, Inhalte zu strukturieren

 

und die Kommunikation klar und zielgerichtet zu steuern. Das geht

 

über einfachen E-Mail-Verkehr hinaus." Der Forderung nach

 

definierten Regeln stimmte auch Ellen Walther-Klaus zu: "Feste

 

Regeln, wie man miteinander kommuniziert, sollten unbedingt im Vorfeld

 

definiert werden. Hierzu sollte man sich die Frage stellen, wie

 

eigentlich persönlicher Austausch stattfindet und dann, wie

 

man diesen abbilden kann auf das virtuelle Forum."

 

 

 

Charles Savage ging dann noch einmal einen Schritt zurück,

 

vor das "E", um festzuhalten, dass Community Gemeinschaft

 

bedeute: "In einer Gemeinschaft werden auch Emotionen ausgetauscht,

 

spielen gemeinsame Werte eine wichtige Rolle." Da lag die Frage

 

nahe: Wie gut lässt sich Gemeinschaftsgeist in den Cyberspace

 

transportieren? Die Moderatorin äußerte Skepsis, "die

 

Cybergemeinschaft verhält sich zur wirklichen Gemeinschaft

 

wie die Gummipuppe zur menschlichen Nähe einer echten Frau",

 

und lockte damit die Diskutanten aus der Reserve. So ist es für

 

Volker Wiewer eine Frage des starken gemeinsamen Bezugs oder Interesses,

 

für Ellen Walther-Klaus schlicht eine Frage der Notwendigkeit:

 

"Je weiter entfernt die Community-Mitglieder voneinander sind,

 

desto bereitwilliger werden sie auf elektronische Tools ausweichen,

 

um sich auszutauschen." Einig waren sich die Diskutanten jedoch

 

darin, dass persönliche Treffen unabdingbar sind, um das notwendige

 

Vertrauen zu schaffen und gegebenenfalls Spannungen abzubauen.

 

 

 

Doch nicht nur an mangelndem Vertrauen und fehlender Nähe

 

scheitern Communities, sondern allzu oft auch, weil eine eindeutige

 

Zielsetzung fehlt. "Die Herausforderung für einen Moderator,"

 

meinte z.B. Volker Wiewer, "liegt darin, die Themen zielgerichtet

 

zu führen." Eine weitere Gefahr kann darin liegen, dass

 

die Community-Mitglieder schlicht mit der neuen Art zu kommunizieren

 

überfordert sind. "Virtuelle Kommunikation gehorcht anderen

 

Regeln. Sie muss deshalb geschult werden," weiß Ellen

 

Walther-Klaus aus Erfahrung.

 

 

 

Doch wie lassen sich ein Scheitern bzw. der Nutzen einer Community

 

überhaupt messen? "Der ROI ist relevant, aber nicht eigentlich

 

messbar," meinte Peter Schütt. "Eine Scorecard z.B.

 

kann aber die Auswirkungen zumindest ungefähr nachvollziehbar

 

machen." Ellen Walther-Klaus konterte mit der Forderung, mögliche

 

Messinstrumente von Anfang an mitzudefinieren.

 

 

 

Einig war man sich allerdings abschließend darin, dass wir

 

mit dem Einsatz von Communities erst am Anfang einer Entwicklung

 

stehen. "Wir lernen jetzt erst, wie Communities funktionieren",

 

glaubt Volker Wiewer, "und wie sie die Unternehmensstrukturen

 

verändern werden."

 

 

 

 

 

 

 

 

Videomitschnitte beider Podiumsdiskussionen finden Sie unter:

(Zum Abspielen der Videosequenzen benötigen Sie den RealPlayer.)

Die Videomitschnitte sind unter den angegebenen Internet-Adressen bis Mitte Januar verfügbar.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Enterprise 2.0 - Social Media erfolgreich in Unternehmen einsetzen

Die Nutzbarmachung kollektiver Intelligenz sei heute die Königsregel des Web 2.0, sagt Tim O’Reilly, der seit seinem legendär gewordenen Artikel „What is Web 2.0“ als Erfinder dieses Begriffes gilt. Kein Wunder also, dass Organisationsstrategen das Wasser im Munde zusammenläuft, wenn sie an die Potenziale denken, die sich Unternehmen eröffnen könnten, wenn sie Teil der Sozialen Netzwerke werden, ...

Weiterlesen

Mit Marketing 2.0 Kunden gewinnen

Nur wenigen Marketingverantwortlichen ist bewusst, dass 2008 bereits 98 Prozent der privaten Internetnutzer das Internet für die Jagd nach dem günstigsten Produkt nutzten; des Weiteren, dass hiervon wiederum fast 50 Prozent für ihre (Kauf-)Entscheidungen die Kommentare anderer Nutzer zum Beispiel in Diskussionsforen heranzogen. Unklar ist vielen auch, wie Internetnutzer auf die Informationsfülle im Netz...

Weiterlesen

Communities – die Zukunft der Wissensorganisation?

Gerne werden Communities als wahres Wundermittel für eine möglichst reibungslose Transformation in eine wissensbasierte und lernende Organisation beschworen. Doch was genau hat man unter einer Community zu verstehen? In den meisten Fällen wird damit nur modisch der altgediente Begriff der Benutzergruppe ersetzt. Doch Communities gehen – richtig verstanden – weit darüber hinaus. Ihnen kommt eine wach...

Weiterlesen

Wissen managen heißt auch Communities managen

Im zweiten Teil seiner Community-Trilogie stellt Peter Schütt das von ihm entwickelte C4+1-Communitiy-Modell vor. Es ermöglicht, die fast in allen Unternehmen bestehenden informellen Netzwerke, eine Art natürlich gewachsener Communities, professionell zu managen bzw. Communities aktiv zu formieren. Dazu muss allerdings in einem ersten Schritt geklärt werden, welche Aufgabe die Community erfüllen soll, ...

Weiterlesen

Social Learning: Kollaborativ zu neuem Wissen

WISSENplus
Es ist eigentlich seit jeher bekannt, dass Menschen miteinander und voneinander lernen. Und zwar nicht immer nur von einem Lehrer, sondern auch von jenen, mit denen sie quasi im gleichen Boot sitzen: von ihren Mit-Lernenden. Wenn die notwendige Infrastruktur für solche Gruppenlernprozesse geschaffen wird, sprechen die Experten gern von Social Learning. Das hat mit den neuen sozialen Medien von YouTube bis ...

Weiterlesen

Der Schlüssel zum Erfolg heißt Kooperation

Die Zeit der E-Communities bricht an: Menschen verschiedenster Herkunft treffen sich in virtuellen Räumen, um gemeinsam an der Verwirklichung ihrer Ziele zu arbeiten. Diesen IT-Ansatz haben gerade viele Non-Profit-Organisationen mit oftmals sehr dezentraler Struktur für sich entdeckt. Marcus Ehrenwirth berichtet über die Umsetzung eines webbasierten Wissensmanagements bei der Internationalen Organisation...

Weiterlesen

Twittern, Posten ... kommt die E-Mail aus der Mode?

WISSENplus
Schon seit Jahren beschäftigt sich Roine Gabrielsson mit der Frage, wie die E-Mail unseren Business-Alltag beeinflusst und verändert. Bereits 2007 hat er zu der Thematik eine Dissertation verfasst. In Zeiten von Facebook & Co. ist diese Fragestellung aber aktueller denn je. Wir haben uns deshalb mit Herrn Gabrielsson – dem internationalen Vertriebsleiter des Projektmanagement-Spezialisten Projectpla...

Weiterlesen

Die Kunden als Partner – warum Kunden-Communities immer wichtiger werden (3)

E-Commerce wird in wenigen Jahren zu einer neuen Qualität in der Kundenbeziehung führen. An die Stelle der Ausrichtung aller Gedanken und Pläne auf die Produkte wird eine wesentlich stärkere Ausrichtung auf die (individuellen) Kunden treten und die Kunden werden direkt in die Produktion eingreifen. Damit wird es noch wichtiger, die richtigen Kunden an sich zu binden. Im Idealfall bilden die Kunden als P...

Weiterlesen