2005/10 | Fachbeitrag | Dokumentenmanagement

Starke Lösung für Übersetzung und Dokumentenmanagement, Teil 2

von Corinna Wälz

Von Corinna Wälz

Inhaltsübersicht:

 

 

Professionelles Übersetzungsmanagement muss sensible und wertvolle

Informationen schützen. Gerade bei der Arbeit im Team ist das eine

Herausforderung. Dieser zweite Teil aus der Praxis zeigt, wie transline mit

across Workflows und vernetztes Arbeiten optimiert.

 

 

Workflow-Vorteile

 

Die Liste der Aufgaben eines Projektmanagers ist lang: Es gilt, Termine, Dokumente und Ressourcen, Referenzen, Match-Quoten, Qualitätssicherungs-Kriterien und vieles mehr im Auge zu behalten. Der administrative Aufwand für ein Übersetzungsmanagement fordert höchste Aufmerksamkeit vom Projektmanager. Kein Detail darf ihm entgehen. Noch vielschichtiger wird es, wenn dieser Aufwand exponentiell mit jeder weiteren Sprache, jedem weiteren Dokumentenformat, jedem weiteren Prozessschritt wächst.

Der Clou bei der Nutzung von across-Workflows: Die Administrationsumgebung und die Übersetzungsunterstützung sind zusammengefasst. Der Projektmanager kann so wertvolle Informationen schneller sowie effizienter nutzen. Dabei sinkt der administrative Aufwand erheblich.

Zunächst fällt dem Betrachter besonders das crossBoard auf: Hier hat jedes Mitglied des Übersetzungsteams den kompletten Überblick über die anstehenden Aufgaben und Zugriff auf relevante Dokumente. Der Projektmanager bei der transline Deutschland, einem technischen Übersetzungsdienst, kann damit seine aktuellen Projekte und die involvierten Mitarbeiter überblicken. Er kann sehen, ob der vorgesehene Bearbeiter seine Aufgabe angenommen hat sowie kontinuierlich den Arbeitsfortschritt und die Einhaltung der Termine überwachen.

Das Projekt wird zunächst dialoggeführt angelegt und die betreffenden Dokumente zugeordnet. Diese können in unterschiedlichen Formaten vorliegen, ebenso können die Zielsprachen je Dokument unterschiedlich sein. Dann werden Dokumente für die across-Umgebung verfügbar gemacht und die einzelnen Endtermine festgelegt. Im weiteren Verlauf definiert der Projektmanager die erforderlichen Arbeitsschritte: zum Beispiel Übersetzung, Korrektur, Freigabe- und Endtermine sowie die gewünschten Prüfkriterien für die Qualitätssicherung. Beim Arbeiten im Team werden die Aufgaben verteilt und notwendige Referenzdokumente angehängt.

Am Ende eines Projektes werden die Übersetzungen per Mausklick in das Ursprungsformat zurück überführt und alle Daten ausgewertet. Übersichtliche Reports bilden die Grundlage für die Projektabrechnung. Außerdem können sie direkt in andere Programme übernommen werden. Schließlich sollte der zuständige Manager Projekt und Dokumente archivieren, damit sie bei Bedarf wieder zur Verfügung stehen.

 

 

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Drei Szenarien für das Digital Office

WISSENplus
Gerade zu Beginn der Corona-Krise gab es eine hohe Nachfrage nach cloudbasierten Digital-Office-Lösungen. Denn der Großteil an Unternehmen musste aus der Not heraus schnell neue Arbeits- und Kommunikationsweisen etablieren. Laut einer Sonderauswertung des Bitkom-ifo-Digitalindexes arbeiteten im April diesen Jahres 75 Prozent aller Unternehmen von zu Hause aus - in der Informations- und Kommunikatio...

Weiterlesen

Digitalisiert & vernetzt: Daten im (Work-)Flow

Daten gelten als Gold des 21. Jahrhunderts. Sie haben sich als vierter Produktionsfaktor neben Boden, Arbeit und Kapital fest etabliert. In vielen Organisationen tragen sie - als elementarer Wissensbaustein - mittlerweile sogar mit mehr als 60 Prozent zur Wertschöpfung bei. Doch trotz ihrer wachsenden Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit werden Daten in vielen Organisationen nach wie vor vernachlässig...

Weiterlesen

Veränderung als Chance nutzen!

Die heutige Arbeitswelt ist dynamischer als je zuvor! Sie verlangt von Organisationen, sich ständig zu hinterfragen und ihre Abläufe zu verbessern. Kleinere und größere Change-Prozesse sind daher allgegenwärtig und aus dem Unternehmensalltag nicht mehr wegzudenken. Um Veränderungen rasch und effektiv umzusetzen, ist eine transparente Kommunikation einer der wichtigsten Grundpfeiler. Nur wenn all...

Weiterlesen

Weltweit werben - Henkel strafft Übersetzungsprozesse

WISSENplus
Die Erfolgsgeschichte von Henkel begann vor über 130 Jahren mit einem Waschpulver, das damals noch nicht Persil hieß. Neben Wasch- und Reinigungsmitteln stellt Henkel heute Kosmetik- und Körperpflegeprodukte her. Größtes Standbein des Konzerns aber ist der Unternehmensbereich Adhesive Technologies, der 21.700 Mitarbeiter beschäftigt und zirka 47 Prozent zum Konzernumsatz beisteuert: Henkel ist der we...

Weiterlesen

Starke Lösung für Übersetzung und Dokumentenmanagement

Dass professionell gestaltetes Übersetzungsmanagement kein Kinderspiel ist, weiß jeder Projektmanager. Er muss den Überblick behalten, wenn es um Translation Memories, Terminologiesysteme und das Dokumentenmanagement geht. Dabei soll er Workflows optimieren, Qualität sichern, Time-to-Market reduzieren und Ansprechpartner für den Kunden sein. Wie sind die vielfältigen Aufgaben am effektivsten zu bewäl...

Weiterlesen

Suchen Sie noch oder finden Sie schon?

WISSENplus
Ein Großteil der Arbeitszeit wird damit verbracht, wichtige Informationen und bereits erarbeitete Unterlagen oder Lösungen zu suchen. Häufig werden die gewünschten Inhalte jedoch auch nach längerem Durchstöbern der Fileserver nicht gefunden. Meist liegt die erfolglose Suche an der dezentral organisierten und unstrukturierten Ablage....

Weiterlesen

In the Loop: Input & Output Management verknüpfen

WISSENplus
In der Kommunikation gilt: Des einen Input ist des anderen Output - und umgekehrt. Im Sinne eines ganzheitlichen Informationsmanagements sollten daher dokumentenbasierte Prozesse als "Closed Loop" technisch und organisatorisch verknüpft sein....

Weiterlesen

Die E-Rechnung kommt! Fristen, Hintergründe & Chancen

Deutschland rückt dem Ziel einer standardisierten digitalen Arbeitswelt ein wichtiges Stück näher. Denn die letzte Frist für die Umsetzung der E-Rechnungsverordnung (ERechV) steht kurz bevor: Ab dem 27. November 2020 dürfen öffentliche Auftraggeber - bis auf wenige Ausnahmen - nur noch sogenannte E-Rechnungen annehmen. Für manche Dienstleister ist die Umstellungspflicht ein alter Hut. Doch für...

Weiterlesen