2005/9 | Fachbeitrag | Dokumentenmanagement

Starke Lösung für Übersetzung und Dokumentenmanagement

von Corinna Wälz

Von Corinna Wälz

Inhaltsübersicht:

 

Wer erinnert sich nicht mit Entzücken

an das Kinderspiel ,,Stille Post"? Bei diesem Spiel besteht

der Reiz darin, möglichst viele Informationen auf dem Weg

vom Sender zum Empfänger zu verlieren. Die größte Begeisterung

gab es für die Produktion völlig sinnentleerter Satzfragmente.

Professionelles Übersetzungsmanagement ist kein Kinderspiel.

Informationen sind zu sensibel und wertvoll, um leichtfertig

mit ihnen umzugehen. Trotzdem wird beim Management von Übersetzungsprozessen

häufig unprofessionell vorgegangen. Wie können beim Übersetzen

Ressourcen geschont, Kosten gesenkt und auch noch zunehmende

Qualitätserwartungen erfüllt werden? Bei der transline Gruppe

kommt across von Nero zum Einsatz. Teil 1 dieses Beispiels

aus der Praxis beschäftigt sich mit dem Dokumentenmanagement,

Teil 2 wird Workflows im Übersetzungsmanagement näher beleuchten.

 

 

Übersetzungsmanagement ist eine komplexe Angelegenheit. Der Projektmanager muss den Überblick behalten über Translation Memories, Terminologiesysteme und das Dokumentenmanagement. Dabei soll er Workflows optimieren, Qualität sichern, Time-to-Market reduzieren und Ansprechpartner für den Kunden sein.

Translation Memory System

 

Translation Memories sind die Basis eines jeden übersetzungsunterstützenden Tools. Sie sind Speicher für Übersetzungen, die durch menschliche Übersetzer erstellt werden. Zweites wichtiges Element von CAT-Systemen (Computer-Aided-Translation) sind Terminologiesysteme, in denen für jeden Kunden ein spezifisches, individuelles Wörterbuch erstellt wird.

Der Einsatz von Translation Memories gewährleistet, dass jedes Satzfragment einer Dokumentation nur ein einziges Mal übersetzt wird, egal, wie oft es sich wiederholt und welcher Übersetzer diesem Fragment des Ausgangstextes gerade begegnet. Mehrere Übersetzer, die oft an dezentral organisierten Arbeitsplätzen tätig sind, können stets auf den gleichen Übersetzungspool zurückgreifen.

Wird die Ausgangsdokumentation später geändert, werden auf Basis des Translation Memories nur die tatsächlich neuen Fragmente übersetzt und in die Translation Memories übernommen. across bietet hierfür einen eigenen Workflow, der die Segmente mit Abweichungen analysiert und nur diese einer Nach- bzw. Neuübersetzung zuführt. Damit werden Fehlerquellen ausgeschlossen, die sich bei einer automatisierten Vorübersetzung unveränderter Stellen auf Basis des Translation Memories sonst ergeben.

Im Laufe der Zeit entstehen so große Datenbanken, mit deren Hilfe Kosten gespart werden können. Diese Datenbanken sind bei transline Eigentum des Kunden.

 

 

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Suchen Sie noch oder finden Sie schon?

WISSENplus
Ein Großteil der Arbeitszeit wird damit verbracht, wichtige Informationen und bereits erarbeitete Unterlagen oder Lösungen zu suchen. Häufig werden die gewünschten Inhalte jedoch auch nach längerem Durchstöbern der Fileserver nicht gefunden. Meist liegt die erfolglose Suche an der dezentral organisierten und unstrukturierten Ablage....

Weiterlesen

Weltweit werben - Henkel strafft Übersetzungsprozesse

WISSENplus
Die Erfolgsgeschichte von Henkel begann vor über 130 Jahren mit einem Waschpulver, das damals noch nicht Persil hieß. Neben Wasch- und Reinigungsmitteln stellt Henkel heute Kosmetik- und Körperpflegeprodukte her. Größtes Standbein des Konzerns aber ist der Unternehmensbereich Adhesive Technologies, der 21.700 Mitarbeiter beschäftigt und zirka 47 Prozent zum Konzernumsatz beisteuert: Henkel ist der we...

Weiterlesen

Die E-Rechnung kommt! Fristen, Hintergründe & Chancen

Deutschland rückt dem Ziel einer standardisierten digitalen Arbeitswelt ein wichtiges Stück näher. Denn die letzte Frist für die Umsetzung der E-Rechnungsverordnung (ERechV) steht kurz bevor: Ab dem 27. November 2020 dürfen öffentliche Auftraggeber - bis auf wenige Ausnahmen - nur noch sogenannte E-Rechnungen annehmen. Für manche Dienstleister ist die Umstellungspflicht ein alter Hut. Doch für...

Weiterlesen

Drei Szenarien für das Digital Office

WISSENplus
Gerade zu Beginn der Corona-Krise gab es eine hohe Nachfrage nach cloudbasierten Digital-Office-Lösungen. Denn der Großteil an Unternehmen musste aus der Not heraus schnell neue Arbeits- und Kommunikationsweisen etablieren. Laut einer Sonderauswertung des Bitkom-ifo-Digitalindexes arbeiteten im April diesen Jahres 75 Prozent aller Unternehmen von zu Hause aus - in der Informations- und Kommunikatio...

Weiterlesen

Digitalisiert & vernetzt: Daten im (Work-)Flow

Daten gelten als Gold des 21. Jahrhunderts. Sie haben sich als vierter Produktionsfaktor neben Boden, Arbeit und Kapital fest etabliert. In vielen Organisationen tragen sie - als elementarer Wissensbaustein - mittlerweile sogar mit mehr als 60 Prozent zur Wertschöpfung bei. Doch trotz ihrer wachsenden Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit werden Daten in vielen Organisationen nach wie vor vernachlässig...

Weiterlesen

Veränderung als Chance nutzen!

Die heutige Arbeitswelt ist dynamischer als je zuvor! Sie verlangt von Organisationen, sich ständig zu hinterfragen und ihre Abläufe zu verbessern. Kleinere und größere Change-Prozesse sind daher allgegenwärtig und aus dem Unternehmensalltag nicht mehr wegzudenken. Um Veränderungen rasch und effektiv umzusetzen, ist eine transparente Kommunikation einer der wichtigsten Grundpfeiler. Nur wenn all...

Weiterlesen

In the Loop: Input & Output Management verknüpfen

WISSENplus
In der Kommunikation gilt: Des einen Input ist des anderen Output - und umgekehrt. Im Sinne eines ganzheitlichen Informationsmanagements sollten daher dokumentenbasierte Prozesse als "Closed Loop" technisch und organisatorisch verknüpft sein....

Weiterlesen