2017/5 | Editorial | Software

SharePoint, der Alleskönner?

von Oliver Lehnert

Gefragt nach der bekanntesten Unternehmensplattform, steht bei den Anwendern SharePoint aus dem Hause Microsoft ganz oben auf der Liste. Ob zur Dokumentenverwaltung, als Mitarbeiterportal oder zur Social Collaboration – die Lösung bietet Anwendungen für zahlreiche Geschäftsprozesse. Und: Häufig ist sie im Unternehmen bereits implementiert. Allerdings kann sie ihre Mehrwerte dabei oft gar nicht entfalten, weil sie nur rudimentär eingesetzt oder lediglich von einzelnen Abteilungen als Insellösungen genutzt wird. Woran liegt das? Und: Was kann SharePoint tatsächlich leisten? Wo liegen die Stärken? Und welche Schwächen hat die Lösung?

Im vergangenen Jahr ging die Hochschule der Medien in Stuttgart diesen und ähnlichen Fragen nach. Heraus kam, dass SharePoint sich zunehmender Beliebtheit erfreut. Tendenz weiter steigend. Vor allem als Dokumentenmanagement-System und zur Dateiablage wissen es Unternehmen zu schätzen. Auf Platz zwei der Einsatzszenarien landete mit fast 60 Prozent auch das Thema Wissensmanagement. Grund genug für uns, das Thema aufzugreifen und umfassend zu beleuchten. Im aktuellen Titelthema ab Seite 16 erfahren Sie daher alles rund um Teamsites und Projekt-Websites, aber auch zu OneDrive und den kollaborativen Möglichkeiten, die SharePoint auf dem Weg hin zum Digital Workplace bietet.

Denn in der Praxis zeigt sich immer wieder, dass sich Unternehmen in der Anwendung von SharePoint nur auf ein oder zwei Einsatzszenarien beschränken – und für andere betriebliche Herausforderungen alternative Lösungen suchen. Neben dem Planungs- und Implementierungsaufwand ist das häufig mit Kompatibilitäts- und auch Akzeptanzproblemen verbunden. Die Frage lautet also: Ist das überhaupt erforderlich? Wie viele Anwendungsfälle kann SharePoint tatsächlich abbilden? Und wie flexibel zeigt sich die Lösung im Unternehmenseinsatz? Lässt sie sich beliebig auf individuelle Anforderungen einstellen? Und mit welchem Aufwand ist das verbunden? Wir haben IT-Experten gefragt. In unserem Titelthema berichten sie von ihren Erfahrungen und veranschaulichen den Einsatz von Microsoft SharePoint anhand von Praxisbeispielen.

Übrigens: Gerade im Zuge der (Re-)Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001?:?2015 – und den damit verbundenen neuen Anforderungen an das betriebliche Wissensmanagement – kommt in Anwenderunternehmen immer wieder die Frage auf, ob sich die wissensintensiven Geschäftsprozesse auch mit Hilfe von SharePoint abbilden lassen. Eine Reifegradanalyse kann helfen, diese Frage zu beantworten. Mehr dazu lesen Sie online in unserem Themenspecial unter www.wissensmanagement.net/iso9001.

Und auch bei den 13. Stuttgarter Wissensmanagement-Tagen am 14. & 15. November 2017 geht es – unter anderem – um die Umsetzung der ISO 9001. Aber auch die digitale Transformation, Leadership 2.0 und Kompetenzentwicklung stehen thematisch im Fokus des Kongresses. Viele namhafte Firmen, darunter Lufthansa Technik, die Audi AG und Siemens, berichten von der Umsetzung ihrer Wissensmanagement-Projekte. Das vorläufige Kongressprogramm finden Sie unter www.wima-tage.de.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Auf Nummer sicher gehen – mit SharePoint und InfoPath

WISSENplus
Ein Telekommunikationsanbieter hat für den Bereich Konzernsicherheit und Datenschutz eine komplexe Projektlösung entwickelt, die Sicherheitsanfragen aus allen Konzernbereichen berücksichtigt, bewertet und begleitet. Dabei wird über ein dreiteiliges Formular mit mehrstufigen Bearbeitungsschritten und vollautomatisierter Fragebogenzusammenstellung ein definierter Geschäftsprozess durchlaufen. Bisher grif...

Weiterlesen

Welches Wissensmanagement-System passt zum Unternehmen?

WISSENplus
Innovative Produkte kann man nur auf Grundlage des Wissens von Mitarbeitern entwickeln. Da wissensbasierte Tätigkeiten in Zukunft weiter zunehmen werden, sind Unternehmen immer mehr gefordert, vorhandenes Wissen zu erfassen, langfristig und strukturiert zu speichern sowie abteilungsübergreifend zu verteilen und verfügbar zu machen. Hierzu ist es zwingend erforderlich, eine geeignete Softwarelösung zur U...

Weiterlesen

Projekte und Wissen visualisieren und steuern – mit MindManager Enterprise und Microsoft SharePoint

Microsoft SharePoint ist bei knapp 80 Prozent der Fortune-500-Unternehmen im Einsatz; rund 100 Millionen Anwender weltweit nutzen die Lösung für Team-Collaboration und Dokumentenmanagement hinter den firmeneigenen Firewalls oder als Cloud-Plattform in Form von Office 365 SharePoint. Gerade Letztere bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen eine kostengünstige Collaboration-Plattform. Auch der Ein...

Weiterlesen

Projektmanagement: Freeware auf der Überholspur?

WISSENplus
Früher waren Projekte in der Arbeitswelt eher die Ausnahme – heute sind sie die Regel! Man startet seinen Computer und arbeitet in einem Projektraum, stimmt sich mit Kollegen in Asien ab, shared Dokumente mit dem Kollegen in den USA und legt den Termin für die nächste Community of Practice fest. Die Studierenden der Hessischen Berufsakademie sowie der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (BA und VWA) i...

Weiterlesen

Projekte im Griff mit Microsoft SharePoint

WISSENplus
Ob Projektmanagement, Projektarbeit oder Personalplanung: Microsoft SharePoint bietet zahlreiche Möglichkeiten, die Zusammenarbeit zu verbessern, die Planung zuverlässiger und nachvollziehbarer zu machen, Wissen zu managen und damit generell die Effizienz zu steigern sowie Aufwände und Fehlerquellen zu minimieren. ...

Weiterlesen

SharePoint: Das flexible Werkzeug für die vernetzte Wissensarbeit

WISSENplus
Die Arbeitswelt steht vor einem grundlegenden #Schichtwechsel: Im metaphorischen Sinn läutet er einen Wandel ein, der das Ende alter Technologien sowie überkommener Muster und Werte mit sich bringt und den Weg für Neues öffnet. Doch was hat SharePoint damit zu tun? Und welche Rolle spielt Microsoft dabei, um diesen digitalen wie kulturellen Wandel voranzutreiben?...

Weiterlesen

Alles nicht so einfach

Bei einer Betriebsweihnachtsfeier in Bremen habe ich von einem der Vorstände des Unternehmens, einem mittelständischen IT-Entwicklungs- und Beratungshaus, ein tolles Lob an die Mitarbeiter gehört: „Wir sind stolz auf das, was Ihr aus den Möglichkeiten, die wir euch geben, gemacht habt.“ Besser kann man zeitgemäße Führung, oder wenn Sie so wollen „Führung 2.0“, also das Führen von Wissensarb...

Weiterlesen