2011/6 | Kolumne | Problemlösungsorientierung

Sackgasse Problemlösungsorientierung

von Gabriele Vollmar

Nicht jammern und klagen, sondern eine patente Problemlösung zur Hand haben! Haben wir das alle nicht längst verinnerlicht? Im Sinne von Effizienz, Effektivität, Exzellenz und all der anderen von Beratern und Managern gern bemühten E-Wörtern? Und im Sinne unserer Vorgesetzten (oder Kunden), die nun mal keine Probleme (sondern ausschließlich Lösungen) mögen.

Problemlösungsorientierung ist also eine erwünschte und gern gesehene Kompetenz bei Mitarbeitern. Was aber, wenn wir damit munter und dabei immer zielorientiert in eine Sackgasse rennen?

Lassen Sie uns doch einmal – ohne jetzt gleich „Vom Nutzen ungelöster Probleme“ zu schwärmen, wie Dirk Baecker und Alexander Kluge in ihrer gleichnamigen Essaysammlung, – die Sache von der anderen Seite betrachten! Was also sind die Nachteile der Problemlösungsorientierung (abgesehen von der schieren Anzahl der Buchstaben)?

Dort, wo nicht das Problem, sondern immer nur dessen Lösung erwünscht ist, nehmen wir uns die Chance, das Problem selbst eingehend zu betrachten und zu erfassen. Albert Einstein meinte dazu: „The mere formulation of a problem is far more often essential than its solution, which may be merely a matter of mathematical or experimental skill. To raise new questions, new possibilities, to regard old problems from a new angle requires creative imagination and marks real advances in science.“

Das Kreativitäts- und Innovationspotenzial liegt also nicht in der Lösung, sondern im Problem. Und mit unserer Fixierung auf die (schnelle) Problemlösung nutzen wir dieses Potenzial allzu oft nicht. Im Streben nach vermeintlicher Stabilität weichen wir der Irritation und Verunsicherung, die ein Problem mit sich bringt, solange es eben nicht gelöst ist, aus. Und vergeben damit die Chance, tatsächlich und tief greifend zu lernen – sowohl als Individuum als auch als Organisation.

Denn wie können wir wahrhaft lernen, wenn wir uns unser Unwissen nicht eingestehen? Und ungelöste Probleme tun genau das: Sie konfrontieren uns mit unserem Unwissen. Zugegeben, eine unbequeme Vorstellung, der wir mit Hilfe der schnellen Problemlösung ausweichen. Doch allzu oft vielleicht nur scheinbar und oberflächlich, weil wir mangels eingehender Beschäftigung und – ja! – Wertschätzung des Problems auch die Untiefen des Unwissens – und die Weite des möglichen Wissens (?) – gar nicht erfasst haben. Echtes Lernen findet so jedenfalls nicht statt, oder?

Die Definition des Begriffes Problem besagt übrigens, dass ein Problem eine Aufgabe oder Streitfrage darstellt, deren Lösung mit Schwierigkeiten verbunden ist. Die Schwierigkeit gehört also wesentlich zum Problem und sollte nicht mit der schnellen Lösung weggewischt, sondern vielleicht immer wieder auch bewusst thematisiert werden (auch wenn es Ihr Chef nicht gerne hört). Denn „per aspera ad astra“, nur über raue Pfade gelangt man zu den Sternen (auf den bequemen kommen wir immer nur zu den Energiesparlampen).

Ihre

Gabriele Vollmar

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Innovationspotenziale erkennen - Wettbewerbsfähigkeit steigern

In Krisenzeiten müssen Unternehmen sparen. Daher untersuchen sie in der Regel auch alle Kosten und Prozesse auf Einsparpotenzial. Dieses Vorgehen birgt allerdings Risiken, denn allein durch Einsparungen ist noch kein Betrieb gesundet. Vielmehr ist es wichtig, parallel zu den Einsparungen auch neues Geschäftspotenzial zu generieren. Das Stichwort lautet hier „Innovationen“, wobei sich dies nicht nur au...

Weiterlesen

Innovationssoftware – damit Ideen Flügel bekommen ...

WISSENplus
Deutschen Unternehmen fehlt es nicht an Ideen und Innovationen – aber an Strategien, diese erfolgreich in Produkte und im Markt umzusetzen. Spezielle softwareunterstützte Methoden für das Innovationsmanagement helfen auch kleineren Unternehmen, innerbetrieblich vorhandenes Kreativitäts- und Innovationspotenzial optimal auszuschöpfen....

Weiterlesen

Ideenreichtum ist kreative Verschwendung

„The best way to have a good idea is to have a lot of ideas.” Dieses Axiom des zweifachen Nobelpreisträgers Linus Pauling erscheint auf den ersten Blick banal. Doch wie so viele scheinbar banale Dinge mutet es uns Einiges zu, wenn wir es denn ernst nehmen. Denn Pauling redet hier von Redundanz, Übermaß, ja, Verschwendung als Grundlage von Kreativität und Innovation. ...

Weiterlesen

Ideen aus dem Netz

WISSENplus
Kreativität ist eine Schlüsselressource der Zukunft. Ganz oben bleiben Unternehmen nur mit einem reichen Schatz an kundenrelevanten Ideen und geglückten Innovationen. Am besten nutzt man hierzu die kollektive Intelligenz der besten Ratgeber, die zu finden sind: die eigenen Mitarbeiter und die sozial vernetzten Kunden....

Weiterlesen

Value Selling - wissensintensive Visionen verkaufen

WISSENplus
Weil Konsumenten immer kritischer einkaufen, macht ein Schlagwort die Runde: Value Selling – werthaltiges und Nutzen stiftendes Verkaufen liegt im Trend. Doch bis Unternehmen wissen, was Kunden wirklich wollen, müssen sie investieren – in Personal, Wissenspools und Know-how. Denn erst wenn es gelingt, mit Kunden passgenau Lösungen für deren Probleme zu schneidern, schlägt sich Value Selling im Umsa...

Weiterlesen

Kreativraum: Innovationen aus eigenem Anbau

WISSENplus
Erfindungsgabe ist nicht produzierbar und nicht steuerbar. Im Gegenteil: Wenn man versucht, einfallsreich zu sein, behindert man seine Fantasie. Denn sie entsteht ohne jegliche Anstrengung selbstorganisiert im Gehirn. Dennoch ist es nützlich, Methoden zu kennen, durch die Schöpferkräfte, Ideen und Intuitionen auf genau dem Gebiet entstehen, das im Moment gerade das wichtigste ist. Eine solche Methode ist...

Weiterlesen

Kundenwissen mit Innovationspotenzial

WISSENplus
Für viele Kunden ist ein Produkt oder eine Dienstleistung Mittel zum Zweck – wobei sie den Zweck zuweilen nicht benennen können, weil er ihnen nicht bewusst ist. Wer dieses Wissen zu Tage fördern und zu nachprüfbarem Wissen machen kann, weiß, was Kunden wirklich wollen und warum sie eine Kaufentscheidung fällen – und warum nicht. Eine Möglichkeit, auf das Nichtwissen des Kunden zuzugreifen, liegt...

Weiterlesen

Denkbares machen statt Machbares denken

WISSENplus
Erfolgreiche Wissensarbeit besteht zu einem Großteil aus kreativer Denkleistung. Zum Erreichen von Geschäftszielen müssen vorhandene Erfahrungen mit verfügbarem Wissen so verknüpft werden, dass daraus neue, realisierbare Lösungen entstehen können. Doch als Folge von logikgeprägter Ausbildung und gesammelter Berufserfahrung laufen wir Gefahr, die kindliche Fantasie, mit der zunächst alles vorstellb...

Weiterlesen