2016/1 | Editorial | Mitarbeiterbindung

Rar, teuer und wertvoll - der Mitarbeiter

von Oliver Lehnert

Arbeit, Boden und Kapital – das waren lange Zeit die Produktionsfaktoren, auf die Industrie und Wirtschaft ihre Erfolge aufbauten. Doch seit geraumer Zeit wird dieses Dreigespann durch eine weitere Größe ergänzt oder sogar teilweise verdrängt: das Wissen. Vor allem das an Personen gebundene implizite Wissen erhält zunehmend wettbewerbsentscheidende Kraft. Vergleicht man Wissen mit anderen Rohstoffen, fällt eines auf: Im Gegensatz zu den wichtigsten Rohstoffen der Industrialisierung, wie Eisenerz, Kohle oder Öl, ist die Ressource Wissen überhaupt nicht knapp. Allein bis zum Jahr 2020 soll sich die weltweite Datenmenge verzehnfachen. Die Kunst besteht darin, die Daten zu Informationen zu verknüpfen und daraus Wissen zu generieren. Und genau an dieser Stelle kommt der Mitarbeiter ins Spiel. Nur ihm ist es möglich, Informationen mit Erfahrungen zu koppeln sodass Wissen entsteht. Im Zuge des demografischen Wandels wird die Mitarbeiterdecke jedoch zunehmend dünner. Die ältere Generation verabschiedet sich nach und nach in den Ruhestand. Die nachfolgenden Generationen können die Lücken zahlenmäßig nicht füllen. Im War for Talents kämpfen die Unternehmen um die besten Köpfe – und das darin enthaltene Wissen.

Es ist also der Mitarbeiter, der zur knappen Ressource wird. Genau vor diesem Hintergrund entdecken die Firmenlenker den Wert ihres Personals neu. Statt allein in innovative Technologien und schlanke Prozesse zu investieren, steht nun auch der „Faktor Mensch“ mit ganz oben auf der Agenda. Wer den digitalen Wandel schaffen will, braucht entsprechende IT-Tools. Er muss neuartige Wege beschreiten, seine Strategie zukunftsweisend ausrichten und eine entsprechende Unternehmenskultur etablieren. Doch all das gelingt nicht ohne Mitarbeiter. Folglich gilt es nicht nur, neue Talente im Zuge eines professionellen Employer Brandings für sich zu gewinnen. Denn gerade für kleine und mittlere Betriebe bedeutet das oft, gegen finanzstarke Konzerne antreten zu müssen. Daher besinnen sich viele Firmenlenker und HR-Verantwortliche zunehmend auch auf die bestehende Belegschaft. Und das zu Recht! Schließlich sind die Mitarbeiter im eigenen Unternehmen bereits entsprechend ausgebildet und eingearbeitet. Sie identifizieren sich mit der Unternehmensphilosophie und haben sich ein Netzwerk aufgebaut. Sie nachhaltig an sich zu binden, ist wesentlich leichter, als sie gehen zu lassen, um anschließend mit einem neuen Mitarbeiter ganz von vorn zu beginnen.

Die Palette der Maßnahmen, um Mitarbeiter zu binden, ist vielfältig. Und: Geld allein hält keinen Mitarbeiter mehr lebenslang im Unternehmen. Es sind vielmehr die persönlichen Entwicklungschancen, Motivation und Anerkennung, die die Mitarbeiter an „ihr“ Unternehmen binden. Und die Führungsriege lässt sich – mittlerweile – einiges einfallen, um ihre Belegschaft im Unternehmen zu halten. Neben den verschiedensten Weiterbildungs- und Qualifizierungsangeboten setzen sie auf flexible Arbeitszeitmodelle und Work-Life-Balance. Das größte Augenmerk aber legen sie auf das betriebliche Gesundheitsmanagement. So lassen sich Stress und Burn-outs vorbeugen, Haltungsschäden vermeiden und die Zufriedenheit allgemein steigern. Denn gesunde und zufriedene Mitarbeiter bleiben dem Unternehmen erfahrungsgemäß (länger) erhalten – entweder weil sie nicht zur Konkurrenz abwandern oder ihren Ruhestand noch etwas hinauszögern.

Welche Möglichkeiten Unternehmen haben, um nachhaltig in ihre Mitarbeiter zu investieren, und wie zum Beispiel die AUDI AG oder die Bausparkasse Schwäbisch Hall das Thema Mitarbeitergesundheit umsetzen, lesen Sie in unserem Titelthema ab Seite 16.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

War for Talents: Mit den richtigen Benefits punkten!

Ob bequem vom heimischen Sofa E-Mails verschicken, die Vorteile einer Zahnzusatzversicherung nutzen oder mit dem 13. Gehalt die Weihnachtsgeschenke kaufen gehen: In Zeiten des „War for Talents“ sind ein angesehener Unternehmensname und ein zentraler Arbeitsort für deutsche Arbeitnehmer kein Grund zum Jobwechsel mehr. Stattdessen müssen Unternehmer mit lukrativeren Zusatzleistungen tief in die Trickkis...

Weiterlesen

Mitarbeiterorientierung ist die neue Kundenorientierung

WISSENplus
Die Veränderungen am Arbeitsmarkt sind offensichtlich und erfordern unternehmerisches Handeln. Nur diejenigen, die sich auf die Veränderungen einstellen, werden erfolgreich sein. In der Praxis bedeutet das, dass Unternehmen sich zwar weiterhin am Kunden orientieren sollten, gleichzeitig aber auch intensiv auf die Mitarbeiterbedürfnisse fokussieren müssen. Denn im Zuge des demografischen Wandels wird der...

Weiterlesen

Mitarbeiterbindung: Mit Weiterbildung, offenem Dialog und Work-Life-Balance punkten

WISSENplus
Nirgendwo verbringen wir so viel Zeit, wie am Arbeitsplatz. Wer 40 Jahre lang einen Vollzeit-Job hat, verbringt bis zur Rente fast neun Jahre mit seinem Arbeitgeber. Wie in jeder funktionierenden Beziehung ist auch im Berufsleben Kommunikation das A und O einer gelungenen Partnerschaft. Dabei geht es nicht nur darum, dem anderen die sprichwörtlichen Wünsche von den Augen abzulesen. Vielmehr müssen ...

Weiterlesen

Business Diplomatie: Führung neu definiert

WISSENplus
Arbeitnehmer sind das größte Kapital jedes Unternehmens. Dieser betriebswirtschaftliche Grundsatz ist zwar im Kern richtig, trifft aber bei genauerer Betrachtung nur auf den Kreis der zufriedenen Mitarbeiter zu. Denn sind Arbeitnehmer dauerhaft unzufrieden und fühlen sie sich ihren Arbeitgebern emotional nicht verbunden, dann verursachen sie Kosten in Milliardenhöhe. Jeder sechste Arbeitnehmer in Deutsc...

Weiterlesen

Mit guter Mitarbeiterbindung gegen den Fachkräftemangel

WISSENplus
Das Thema „Personal“ ist zentral für innovative Unternehmen, sagt Personal-Guru Jörg Knoblauch. Genauer: Die besten Mitarbeiter zu finden und an die Firma zu binden. Denn engagierte Mitarbeiter begeistern Kunden und sorgen für eine positive Unternehmenskultur. Eine wichtige Antriebsfeder für Mitarbeiter ist ihre persönliche und fachliche Entwicklung, so der Geschäftsführer von Tempus-Consulting. ...

Weiterlesen

Drohender Wissensexodus durch Verrentungswellen wider Willen?

WISSENplus
Aus den Medien sowie aus politischen Diskursen ist der demografische Wandel mitsamt seinen Auswirkungen auf Gesellschafts- und Wirtschaftssysteme nicht mehr wegzudenken. Er ist in der deutschen Gesellschaft und am Arbeitsmarkt allgegenwärtig und zeigt sich in Form von regionen- und branchenspezifischen Fachkräfteengpässen sowie alternden Belegschaften. Vor einem solchen Hintergrund müssen Betriebe schne...

Weiterlesen

Weiterbildungen & Co. - Jetzt Entwicklungspotenziale aktivieren

Die Studie „Berufs-Barometer“ der Deutschen Vermögensberatung, die in Zusammenarbeit mit TNS Emnid erstellt wurde, hat ergeben, dass über die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland mit den betrieblichen Fortbildungsmaßnahmen unzufrieden sind. Das ist fatal, weil die Arbeitsunzufriedenheit überdies die Motivation schmälert und die Arbeitsproduktivität senkt. Das heißt: Wer jetzt in die Köpfe sei...

Weiterlesen