2009/4 | Fachbeitrag | Prozessmanagement

Prozessmanagement beim Automobilzulieferer ThyssenKrupp Presta

von Tom Skaro

Inhaltsübersicht:

Die Einführung eines modellbasierten und integrierten Geschäftsprozessmanagement-Systems – dieser Aufgabe stellt sich der Automobilzulieferer ThyssenKrupp Presta Steering. Um die Herausforderung erfolgreich zu meistern, setzte das Unternehmen auf zwei Wissensmanagement-Bausteine: eine Prozessmanagement-Lösung und ein standardisiertes Dokumentenmanagement-System, welches den kompletten Dokumentenlebenszyklus aktiv unterstützt Auf diese Weise sollte es den Mitarbeitern möglich sein, für jede Aufgabenstellung die richtigen Informationen aus einem zentralen Repository zu beziehen.

 

Akzeptanz innerhalb des Unternehmens

 

Eine hohe Akzeptanz in der Belegschaft und die schnelle Erlernbarkeit waren neben den technischen Komponenten die wichtigsten Anforderungen an das betriebliche Geschäftsprozessmanagement bei ThyssenKrupp Presta. Daher setzte das Unternehmen auf ein elektronisches Dokumentenmanagement-System (EDMS) und verband dieses über eine Schnittstelle auf Webservice-Basis mit der bereits im Einsatz befindlichen Prozessmanagement-Lösung.

Prozesslandschaft bei ThyssenKrupp Presta: Standardisiertes Management und anwenderorientierte Bereitstellung von Dokumenten in einem integrierten Geschäftsprozessmanagement-System

 

Einheitliche Dokumentenstrukturen

 

Anschließend erfolge eine schrittweise, weltweite Standardisierung und Harmonisierung der Dokumente über alle Standorte hinweg. Hierfür erarbeiteten die Verantwortlichen eine einheitliche Struktur der Dokumente. Diese ist prozessorientiert und standortübergreifend mit einem zentralen Repository konzipiert. Die Mitarbeiter können somit nur auf gültige Dokumente, die ihren Standort betreffen, zugreifen. Auf diese Weise stellt Thyssen Krupp Presta sicher, dass dem jeweiligen Anwender stets das passende Dokument, in der aktuellen Version, mit den formalen Konformitätskriterien (Compliance) bereitgestellt wird.

 

Derzeit setzt ThyssenKrupp sein Dokumentenmanagement-System als zentrales Repository primär an sechs deutschsprachigen Standorten ein. Die weitere Integration aller 18 Niederlassungen erfolgt schrittweise. Die ersten zwei internationalen Standorte werden im Laufe dieses Jahres migriert. Die Webfähigkeit der Lösung ist dabei die Voraussetzung, um die Anwendung gemeinsam mit dem Geschäftsprozessmanagement-System (Prozessvisualisierung) im Unternehmensportal von ThyssenKrupp zu integrieren. Denn auf diese Weise schufen die Verantwortlichen für alle Fragestellungen der Ablauforganisation einen Single-Point-of-Information.

 

Erfolgskriterien für die Einführung

 

Aus ihren Erfahrungen während der Einführungsphase haben die Projektverantwortlichen fünf Erfolgskriterien für die Implementierung von elektronischen Dokumentenmanagement-Systemen formuliert:

  • frühzeitige Integration von Key-Usern der betroffenen Standorte und deren Schulung,
  • rechtzeitige Planung von Migrationsthemen,
  • Erarbeitung von klaren und definierten standortübergreifenden Dokumentenstrukturen und -konventionen (z.B. Bezeichnung von Dokumenten),
  • Festlegung von technischen Ressourcen im Rahmen des Replizierungsschemas und -konzeptes sowie

 

Fazit

 

Im Unternehmen ThyssenKrupp Presta ist das DMS für Personen mit Computerzugang ein Werkzeug für die tägliche Arbeit, da alle relevanten Dokumente von A wie „Antrag auf Weiterbildung“ bis Z wie „Zeiterfassung“ darin verwaltet werden. Die komplette Unterstützung des Dokumentenlebenszyklus, wie z.B. das automatische Archivieren der alten Versionen sowie die Wiedervorlage, welche die Mitarbeiter an die Aktualität der Dokumente erinnert, schätzen die Anwender.

„Durch den Einsatz des Dokumentenmanagement-Systems konnten wir eine gute und strukturierte Dokumentation der Requirements erzielen. Das System bietet eine erhebliche Unterstützung bei der Ableitung von Lösungswegen für unsere Mitarbeiter“, so Tom Skaro von ThyssenKrupp Presta.

Pressekontakt:
PLATO AG
Katrin Strate
E-Mail: kstrate@plato-ag.de
Telefon: 0451.3003.126

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Suchen Sie noch oder finden Sie schon?

WISSENplus
Ein Großteil der Arbeitszeit wird damit verbracht, wichtige Informationen und bereits erarbeitete Unterlagen oder Lösungen zu suchen. Häufig werden die gewünschten Inhalte jedoch auch nach längerem Durchstöbern der Fileserver nicht gefunden. Meist liegt die erfolglose Suche an der dezentral organisierten und unstrukturierten Ablage....

Weiterlesen

Geschäftsprozesse cleverer gestalten

WISSENplus
Prozesse sollen immer schlanker, effizienter, transparenter und vor allem kostengünstiger werden. Die Firmen in den Industrienationen optimieren ihre Prozesse nunmehr seit 100 Jahren. Ist das Ende der Fahnenstange nun erreicht oder gibt es weitere, neue Potenziale für Optimierungen? Die Revolution in der Nutzung von Computertechnologie mit mobilen Geräten und die soziale Vernetzung im Internet lassen zum...

Weiterlesen

Digitalisiert & vernetzt: Daten im (Work-)Flow

Daten gelten als Gold des 21. Jahrhunderts. Sie haben sich als vierter Produktionsfaktor neben Boden, Arbeit und Kapital fest etabliert. In vielen Organisationen tragen sie - als elementarer Wissensbaustein - mittlerweile sogar mit mehr als 60 Prozent zur Wertschöpfung bei. Doch trotz ihrer wachsenden Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit werden Daten in vielen Organisationen nach wie vor vernachlässig...

Weiterlesen

Die E-Rechnung kommt! Fristen, Hintergründe & Chancen

Deutschland rückt dem Ziel einer standardisierten digitalen Arbeitswelt ein wichtiges Stück näher. Denn die letzte Frist für die Umsetzung der E-Rechnungsverordnung (ERechV) steht kurz bevor: Ab dem 27. November 2020 dürfen öffentliche Auftraggeber - bis auf wenige Ausnahmen - nur noch sogenannte E-Rechnungen annehmen. Für manche Dienstleister ist die Umstellungspflicht ein alter Hut. Doch für...

Weiterlesen

BPM mit SharePoint

Mit der Änderung des Qualitätsstandards ISO 9001 zur Jahrtausendwende hat in vielen Betrieben ein Umdenken stattgefunden. Der Fokus liegt nun nicht mehr allein auf Produktqualität, Messresultaten oder Fehlermeldungen, sondern vor allem auf dem Prozesswissen der Mitarbeiter und der Prozessüberwachung. ISO 9001 beschrieb erstmals eine Prozesslandkarte mit einer klaren Darstellung der Prozessverantwortung ...

Weiterlesen

Effiziente Wissensarbeit im Qualitätsmanagement mit Mindjet

Wissen erfassen, vernetzen, bewerten und verteilen gehört mitunter zu den wichtigen Aufgaben im täglichen Arbeitsalltag. Ein etabliertes Qualitätsmanagement-System im Unternehmen kann dafür die notwendigen Vorgaben liefern und unterstützt interne sowie externe Abläufe, da Geschäftsprozesse darin firmenspezifisch beschrieben sind. Zusätzlich zwingt uns ein QM-System zu einer laufenden Evaluierung und...

Weiterlesen

Drei Szenarien für das Digital Office

WISSENplus
Gerade zu Beginn der Corona-Krise gab es eine hohe Nachfrage nach cloudbasierten Digital-Office-Lösungen. Denn der Großteil an Unternehmen musste aus der Not heraus schnell neue Arbeits- und Kommunikationsweisen etablieren. Laut einer Sonderauswertung des Bitkom-ifo-Digitalindexes arbeiteten im April diesen Jahres 75 Prozent aller Unternehmen von zu Hause aus - in der Informations- und Kommunikatio...

Weiterlesen

Wissensintensive Geschäftsprozesse simulieren, verborgenes Wissen finden

WISSENplus
Im Zeitalter von Prozessstandardisierung und -harmonisierung ist das Wissen der Mitarbeiter, Berater und Kunden entscheidend, um sich in kompetitiven Märkten zu behaupten. Im Zuge dieser Entwicklung wird Wissen zwar zunehmend als Objekt untersucht, aber weniger unter dem Blickwinkel seiner Rolle in Unternehmensprozessen. Mit Hilfe der Simu­lation können wissensintensive ?Geschäftsprozesse analysiert un...

Weiterlesen