2008/1 | Fachbeitrag | Nachfolgeplanung

Personalplanung: Gut gerüstet für die Zukunft

von Andrew Simmons

Von Andrew Simmons

Inhaltsübersicht:

 

 

Die Nachfolgeplanung ist ein Konzept, um Mitarbeiter für die Übernahme einer bestimmten Stelle zu identifizieren und sie auf diese Position vorzubereiten. Dafür ist es zu allererst notwendig, die Informationen über das Personal entsprechend zu organisieren und zu strukturieren. Bereits ab einer Unternehmensgröße von über einhundert Mitarbeitern ist das ohne maschinelle Unterstützung ein aufwändiges Unterfangen. Hier bietet sich der Einsatz einer Software für das Personaldatenmanagement an.

 

 

 

Am Anfang steht der Überblick

 

 

Bevor mit der wirklichen Personaleinsatzplanung begonnen werden kann, müssen sich Führungskräfte einen Überblick über die Belegschaft verschaffen. Dabei sollte zum einen übersichtlich dargestellt werden, welche Positionen die einzelnen Mitarbeiter bekleiden und wie diese Positionen in Beziehung zueinander stehen. Zum anderen sollten diese Informationen mit Daten zu besonderen Talenten oder beruflichen Zielen jedes Einzelnen in Verbindung gesetzt werden. Denn für die Bestimmung von Nachfolgeregelungen spielen auch die Ambitionen und Wünsche der Mitarbeiter eine wichtige Rolle.

 

 

 

 

Die grundlegenden Informationen sind im Regelfall bereits im Unternehmen vorhanden. Nur sind sie für eine effiziente Planung nicht entsprechend strukturiert und aufbereitet oder befinden sich unter Umständen in verschiedenen HR-Systemen. Das kann zum Beispiel aufgrund von erst kürzlich stattgefundenen Fusionen und Übernahmen der Fall sein. Daher müssen die Daten im ersten Schritt harmonisiert und visuell aufbereitet werden. Mit ‚OrgPublisher for SAP solutions’ kann der Anwender auf SAP und andere HR-Systeme, Excel-Sheets, Word-Dokumente oder auch auf zusätzliche leistungsrelevante Daten, zum Beispiel aus Provisionssystemen, zugreifen.

 

 

 

 

 

Über einen Wizard werden einmalig die relevanten Felder aus den Masken oder Infotypen festgelegt und automatisch der Schnittstelle übergeben. Hierbei unterstützt das System mit vordefinierten Feldern. Voraussetzung ist, dass die entsprechenden Informationen im Personalssystem hinterlegt sind. Für die grundlegende Nachfolgeplanung werden dabei Angaben wie Name, Geburtsdatum, Position, Eintritt, Alter, Qualifikationen, Bildungsdaten sowie deren entsprechende Bewertung benötigt.

 

 

 

Mehr als nur ein Organigramm

 

 

Zusätzlich zur Definition der benötigten Informationen wählt der Anwender in der Schnittstelle zu SAP auch das Ausgabeformat. Wie in klassischen Organigrammen werden die Planstellen und Hierarchien im Unternehmen im Stile einer Aufbau- oder Projektorganisation visualisiert. Dabei können die Daten beziehungsweise die Organigramme in Form von Listen, in einer Baumstruktur oder als Zusammenfassungsansicht angezeigt werden. Profil- und Gruppenansichten ermöglichen die detaillierte Betrachtung einzelner Personen beziehungsweise vom Anwender definierter Gruppen.

 

 

 

 

Im nächsten Schritt können die gesammelten Informationen über einen Mitarbeiterpool oder das firmeninterne Intranet der ganzen Belegschaft zur Verfügung gestellt werden. Die Vergabe von Zugriffsrechten regelt dabei genau, wer welche Daten in welcher Darstellungsform einsehen darf. Durch die Veröffentlichung der Organigramme erhält jeder Mitarbeiter Einblick in seine Position und Rolle im Unternehmen sowie eine Übersicht der verschiedenen Abteilungen und entsprechender offener Stellen für seine ganz persönliche Karriereplanung.

 

 

 

 

Aufbauend auf den übersichtlich dargestellten Unternehmensstrukturen können die Führungskräfte mit der eigentlichen Planung beginnen. Zum Beispiel lassen verschiedene Möglichkeiten nach dem „Was wäre wenn“-Prinzip durchspielen. Da eine Person unter Umständen für verschiedene Positionen in Frage kommt, werden mehrere potenzielle Nachfolger je Stelle angezeigt. Wird eine Position frei, können die Varianten mit jedem dieser Nachfolger durchgespielt und die Auswirkungen auf andere Bereiche analysiert werden.

 

 

 

 

 

Immer auf dem neuesten Stand

 

 

 

 

Nachfolgeplanung ist ein kontinuierlicher Vorgang, denn die Belegschaft eines Unternehmens ist einem ständigen Wandel unterzogen. Durch Unternehmenswachstum, Fusionen und Übernahmen, Neuzugänge oder das Ausscheiden von Mitarbeitern verändern sich die Strukturen immer wieder. Ebenso variieren die Wünsche und Ziele sowie die relevanten Ausbildungsmerkmale der Mitarbeiter. Daher ist es essenziell, dass die Organigramme als Planungsgrundlage stets aktuell und korrekt sind. Sie stellen zudem ein wichtiges Kriterium zur Erfüllung von Richtlinien, wie dem Sarbanes-Oxley Act (SOX) oder Basel II, dar.

 

 

 

 

„Wirkliche Nachfolgeplanung findet meist erst ab einer Unternehmensgröße von fünfhundert Mitarbeitern statt“, berichtet Michael Krause, Geschäftsführer der HR Service & Consulting GmbH aus Duisburg. „Sie hilft aber auch bei den grundlegenden Fragen der Personaleinsatzplanung. Zum Beispiel wenn es darum geht, wie sich die Struktur eines Unternehmens im Laufe der kommenden Jahre verändern wird. Oder wann Mitarbeiter aus dem Unternehmen ausscheiden, für die es keinen Ersatz gibt.“ Unternehmen, die sich frühzeitig mit einer gezielten Nachfolgeplanung befassen, haben daher für die Zukunft einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil. Der Grund: Sie entwickeln eine Lebensader optimal ausgebildeter und auf die Zukunft ausgerichteter Mitarbeiter. Ein HR-Tool vereinfacht die Planung und leistet dadurch einen wichtigen Beitrag zur Zukunftssicherung des Unternehmens.

 

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Bildungscontrolling – nur eine seltene Ausnahme?

Das Buch „Die Weiterbildungslüge“, verfasst unter dem Pseudonym Richard Gris, hat die Diskussion um den Sinn und Nutzen von Weiterbildungsmaßnahmen neu entfacht. Hinzu kommt die derzeitige Krisensituation, in der der Erfolg der Trainings und Coachings mehr als je zuvor nachgewiesen werden muss. Doch wie objektiv lassen sich die Erfolge von Schulungen, Seminaren & Co. tatsächlich messen? Diese Frage b...

Weiterlesen

Fit für die Zukunft - das Projekt „Next Generation“

WISSENplus
Wie sieht unser Markt in zehn oder gar zwanzig Jahren aus? Welche Produkte und Leistungen können wir dann verkaufen? Das kann kein Unternehmen sicher vorhersagen. Klar ist nur: Die Rahmenbedingungen des wirtschaftlichen Handels werden sich künftig noch schneller ändern. Also müssen die Unternehmen auch die Weichen in ihrer Organisation häufiger neu stellen. Hierfür benötigen sie Führungskräfte, die...

Weiterlesen

Big Data - Big Results

WISSENplus
Erfolg ist messbar und drückt sich in konkreten Zahlen aus – so konnte das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen Xerox die Mitarbeiterfluktuation in allen Call Centern um etwa 50 Prozent reduzieren, nachdem es Datenanalyse im Rahmen der Überprüfung der Bewerbungen einsetzte. Bislang hatte das Unternehmen bei der Mitarbeiterauswahl vor allem auf Praxiserfahrung gesetzt. Die Auswertung der Daten er...

Weiterlesen

Kompetenzen vernetzen – Ressourcen bündeln

Das Know-how von Mitarbeitern zu sammeln und zu archivieren gehört zu den zentralen Aufgaben des Wissensmanagements. Nur so können Unternehmen einem Wissensverlust beim Weggang ihrer Kompetenzträger effektiv vorbeugen. Doch mit dieser Herausforderung stehen sie erst am Anfang eines weiteren Prozesses – nämlich das gesammelte Wissen neuen Mitarbeitern zur Verfügung zu stellen, damit sich diese möglic...

Weiterlesen

Wenn Machtspiele den Wissenstransfer behindern

WISSENplus
Ein Unternehmen lebt vom Wissenstransfer, vom freien Fluss der Ideen und der Informationen. Zu den größten und gefährlichsten Sünden gehört es daher, wenn Führungskräfte oder Mitarbeiter Informationen zurückhalten oder verschweigen. Gerade diese Verhaltensweisen gehören jedoch zu den üblichen Machtspielchen: Mitarbeiter behalten eine Information für sich, um sich einen Vorteil im Kampf um eine v...

Weiterlesen

Emotionen – das vernachlässigte Wissen

WISSENplus
Emotionen machen aus demotivierten Angestellten Spitzenmitarbeiter und aus gefürchteten Vorgesetzten geschätzte Führungskräfte. Wer genau hinhört und es versteht, emotional intelligent zu handeln, der löst wünschenswerte Emotionen aus und kann aus seinem Gegenüber das Beste herausholen....

Weiterlesen

Alles nicht so einfach

Bei einer Betriebsweihnachtsfeier in Bremen habe ich von einem der Vorstände des Unternehmens, einem mittelständischen IT-Entwicklungs- und Beratungshaus, ein tolles Lob an die Mitarbeiter gehört: „Wir sind stolz auf das, was Ihr aus den Möglichkeiten, die wir euch geben, gemacht habt.“ Besser kann man zeitgemäße Führung, oder wenn Sie so wollen „Führung 2.0“, also das Führen von Wissensarb...

Weiterlesen

Big Data in HR: Viel Potenzial, wenig Akzeptanz

WISSENplus
Roboter rekrutieren zukünftig neue Mitarbeiter. Software-Programme lesen aus, welche Führungsprinzipien zum Erfolg führen. Und Algorithmen liefern die Information, wann jemand kündigen möchte – noch bevor es der Mitarbeiter selbst weiß. In den Medien werden die Möglichkeiten von Big Data, der Analyse von Daten, die Bewerber und Mitarbeiter produzieren oder die in der Personalabteilung anfallen, bis...

Weiterlesen