2005/8 | Fachbeitrag | Unternehmenstheater

Modernes Projektmanagement über Branchengrenzen hinweg

von Udo Langhoff, Andreas Langer, Rene Stockhaus

Von Udo Langhoff Andreas Langer Rene Stockhaus

 

 

An diesem Roundtable zum Thema Projektmanagement

nehmen Herr Udo Langhoff von der evosoft GmbH, Herr Andreas

Langer vom Informationsverarbeitungs- und Servicezentrum (IVZ)

des bayerischen Sozialministeriums sowie Herr Rene Stockhaus

von der Deutschen Woolworth GmbH & Co. OHG teil. Alle

drei Unternehmen/Institutionen setzen in ihrer Geschäftstätigkeit

auf ein modernes Projektmanagement unter Einsatz der Projektmanagementsoftware

PQM der PUS GmbH. Der vorliegende Roundtable spiegelt ihre

Erfahrungen und Ansichten zum Managen von Projekten wieder.

 

 

wm: Welche Aufgaben oder Projekte

werden denn konkret gemanagt?

 

 

 

 

Langhoff: Das sind

zum einen internen Investitionsvorhaben, zum anderen haben

wir langfristige IT-Dienstleistungen für Kunden oder

auch komplexe Softwareeinführungen im Bereich CRM. Demnach

managen wir sowohl interne Projekte als auch Projekte im Kundenauftrag.

 

 

 

Langer: Bei uns sind

das ebenfalls klar IT-Projekte, von der reinen Hardwarebeschaffung

bis zur Softwareentwicklung, genauso wie bei Vergabe- und

Ausschreibungsverfahren. Wir setzen also wirklich auf Projektmanagement,

da wir es konsequent überall verwenden bzw. dort einführen,

wo es noch nicht umgesetzt ist.

 

 

Stockhaus: Da kann ich nur zustimmen. Alle

Projekte werden bei uns im Rahmen des Projektmanagements bearbeitet.

Dabei werden Aufgaben mit einem Aufwand über 5 Personentagen

bereits als Projekt behandelt.

 

 

 

 

wm: Nun sind ja die wesentlichen

Gründe für Projektmanagement Transparenz, Kostenkontrolle

oder auch Planungssicherheit. Kann man hier eine Rangliste

des Nutzens festlegen?

 

 

Langhoff: Also für uns spielen eine

zentrale Übersicht über den Ressourceneinsatz, sowohl

was geplante Einsätze angeht, als auch die Ist-Einsatz-Struktur

die tragende Rolle. Für welche Projekte arbeiten meine

Leute in welchem Umfang? Außerdem wichtig finde ich

das frühzeitige Erkennen von Plan-Ist-Abweichungen, um

die zugesagten Termine und Kosten einhalten zu können

oder ggf. noch korrigierend eingreifen zu können.

 

 

 

Langer: Transparenz und Planungssicherheit

spielt eine Riesenrolle. Aber auch Auswertungen. Also alles

was mit Reports zu tun hat, um Ergebnisse nach oben liefern

zu können.

 

 

Stockhaus: Ich finde, dass die ziel- und

ergebnisorientierte Steuerung von Projekten nicht zu unterschätzen

ist.

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Change-Projekte: Investitionsrisiken minimieren

WISSENplus
Veränderungsvorhaben sind mit Investitionen verbunden. Das bedeutet: Sie müssen sich für das Unternehmen rechnen und bergen Investitionsrisiken. Um diese Risiken so gering wie möglich zu halten, ist ein professionelles Change-Management nötig....

Weiterlesen

Ohne Verhaltensänderung geht es nicht

WISSENplus
Stellt man Personalverantwortlichen in verschiedenen Unternehmen und Organisationen die folgenden drei Fragen: „Haben sich die Weiterbildungsinvestitionen amortisiert? Hat die Teilnahme an dem Training zu den erwünschten Ergebnissen geführt? Gelangt das auf dem Seminar erworbene Knowhow auch noch ein halbes Jahr danach zur Anwendung?“ erhält man als Antwort meistens ein dreifaches „Nein“. Woran l...

Weiterlesen

Was Führungskräfte heute leisten müssen

WISSENplus
International agierende Unternehmen sind darauf angewiesen, die Weiterentwicklung ihrer Mitarbeiter und vor allem ihrer Führungskräfte global zu betrachten. Eine Topführungskraft muss da eingesetzt werden, wo sie sich am besten entfalten kann und wo sie für das gesamte Unternehmen am nützlichsten ist. Bei der Entwicklung von sogenanntem Leadership dürfen Ländergrenzen keine Rolle spielen....

Weiterlesen

Das Social Intranet von Roland Berger

Die Herausforderungen, mit denen sich ein international tätiges Beratungshaus wie die Roland Berger Strategy Consulting beschäftigt, sind bei einem Intranet Relaunch so individuell wie in jedem anderen Unternehmen auch. Eines haben sie jedoch alle gemein: Der Erfolg hängt von der breiten Akzeptanz bei den Mitarbeitern ab, von der Überzeugung des Managements und dem ökonomischen Nutzen der Technologie. ...

Weiterlesen

Statt Angst erzeugen auf die Intuition vertrauen

WISSENplus
Es gilt in Unternehmen als modern, nach Kompetenz- und Karriereentwicklung zu fragen. Denn für das Personal ist es unsicherheitsabsorbierend, wenn es weiß, wie es weitergehen könnte. In einem Unternehmen zu verweilen, bedeutet also nicht mehr Stillstand, wenn sichergestellt ist, dass es innerhalb des Unternehmens weitere Entwicklungsmöglichkeiten gibt. Diese „Sicherheit“ wird als „Employability“...

Weiterlesen

Personalentwicklung als Chance

Mitarbeiterentwicklung gilt bei kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) selten als eigenständiger Arbeitsbereich. Doch aufgrund gestiegener Qualitäts- und Qualifikationsansprüche müssen sie ihren Mitarbeiterstab professionalisieren. Insbesondere die Möglichkeit, schnell und flexibel auf Märkte zu reagieren, gerät zunehmend zu einem Wettbewerbsvorteil der KMU gegenüber Großunternehmen. Lese...

Weiterlesen

Changemanagement: Kultureller Wandel bei der Rogers Germany GmbH

Der Wandel einer Organisation stellt Führungskräfte und Mitarbeiter vor große Herausforderungen. Wie Widerstände und kulturelle Barrieren durch Verhaltensänderungen nach einem erfolgreichen Übernahmeprozess überwunden werden konnten, zeigt das Beispiel der Rogers Germany GmbH, ehemals Curamik Elektronics GmbH, im oberpfälzischen Eschenbach. Mit Teamfit-Analyse konnte das Unternehmen Konflikte identi...

Weiterlesen

Weiterbildungen & Co. - Jetzt Entwicklungspotenziale aktivieren

Die Studie „Berufs-Barometer“ der Deutschen Vermögensberatung, die in Zusammenarbeit mit TNS Emnid erstellt wurde, hat ergeben, dass über die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland mit den betrieblichen Fortbildungsmaßnahmen unzufrieden sind. Das ist fatal, weil die Arbeitsunzufriedenheit überdies die Motivation schmälert und die Arbeitsproduktivität senkt. Das heißt: Wer jetzt in die Köpfe sei...

Weiterlesen