2008/9 | Fachbeitrag | Netzwerk

Mit Wissen und Erfahrung

von Mario Günter

Inhaltsübersicht:

Als sich 1994 einige wenige SAP-Kunden zu einer losen Interessengruppe zusammenschlossen, um sich mit der betriebswirtschaftlichen Standardsoftware zu beschäftigen, konnte niemand ahnen, welchen Weg die DSAG nehmen würde. Im Gründungsjahr 1997 zählte sie 180 Mitgliedsunternehmen. Seitdem ist der Verband im Durchschnitt um rund 20 Prozent jährlich gewachsen. Das Ergebnis heute: Die DSAG umfasst über 2.000 Mitgliedsunternehmen, darunter fast alle DAX-Unternehmen und rund drei Viertel aller MDAX-Unternehmen.

Networking, Erfahrungsaustausch und Einflussnahme

 

Ein Grund für die positive Entwicklung der DSAG ist der konstante Ausbau ihrer Leistungen. Ausgehend von den drei Säulen „Netzwerk, Erfahrungsaustausch und Einflussnahme“ hat sich die DSAG als Kommunikationsplattform im SAP-Umfeld etabliert und ist zusätzlich zum „Trusted Advisor“ der SAP geworden. Viele Mitglieder schätzen die Organisation als Mittler wertvoller Informationen. Mittlerweile kümmert sich die DSAG auch um strategische Themen, wie beispielsweise die Integration von Business Objects und SAP NetWeaver Business Intelligence, Enterprise SOA, Kundenbeziehungsmanagement, Change Management oder Outsourcing.

Von der DSAG-Vorstandsebene bis hinunter in einzelne Gremien und Arbeitskreise betreiben alle Beteiligten ein intensives Networking mit Anwendern und SAP-Spezialisten. Darüber hinaus pflegt der DSAG-Vorstand aber einen regelmäßigen strategischen Dialog mit der SAP-Geschäftsführung und dem -Vorstand. Dadurch erhalten die Mitglieder frühzeitig Informationen über Release-Strategien, Produktentwicklungen und Dienstleistungen der.

Zum Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer tragen besonders auch die zahlreichen Informationsveranstaltungen bei. Online ist die Anwendergruppe über die DSAGNet-Plattform vernetzt. Die DSAG bietet ihren Mitgliedern damit einen Wissensmarktplatz mit einer Vielzahl an Diskussionsforen sowie einen Downloadbereich, über den aktuelle Informationen, Ergebnisse aus den einzelnen Arbeitsgruppen und Arbeitspapiere ausgetauscht werden. Die große Resonanz zeigt, dass Interesse und Informationsbedarf auch nach über zehn Jahren ungebrochen groß sind.

 

Internationale Kontaktpflege

 

Seit der Integration der österreichischen SAP-Anwender in die Organisation im Jahr 2004 ist die DSAG grenzüberschreitend aktiv. Derzeit zählt die DSAG in Österreich rund 110 Unternehmen und über 1.000 Einzelmitglieder. Zehn Arbeitsgruppen setzen sich für landesspezifische Interessen ein – mit wachsendem Erfolg. Und was für das Engagement in Österreich gilt, lässt sich auch auf die Schweiz übertragen. Die ersten drei Arbeitsgruppen unter dem Dach der DSAG sind gegründet, Kontakte zu weiteren SAP-Nutzergruppen in der Schweiz werden geknüpft. Grenzüberschreitend engagiert sich der Arbeitskreis Energieversorger in allen drei Ländern.

 

 

 

Netzwerk der Netzwerke

Zum grenzüberschreitenden Networking gehört zudem der Austausch mit Anwendergruppen jenseits des deutschsprachigen Raums. Als Netzwerk der Netzwerke fungiert seit Mai 2007 das SAP User Group Executive Network, kurz SUGEN. Als SAP-Sprachrohr von globaler Reichweite unterstützt es derzeit rund ein Dutzend angeschlossene regionale Anwendergruppen dabei, ihre Ergebnisse und Fragestellungen an SAP global abzustimmen. Kulturelle und sprachliche Barrieren werden durch die Organisationsstruktur des Dachverbandes von vornherein minimiert. So ist sichergestellt, dass zentrale strategische Themen nicht nur auf regionaler Ebene diskutiert werden und Gehör finden, sondern auch auf globaler Ebene. Die so erarbeiteten Lösungen stehen damit allen Anwendern gleichermaßen zur Verfügung. SUGEN besitzt das Potenzial, als zentrale Plattform zu agieren, auf der Themenbereiche für alle regionalen Anwendergruppen abgestimmt werden können. Denn Wissen macht bekanntlich nicht vor Landesgrenzen halt. Die regionalen Anwendergruppen, darunter auch die DSAG, können mittels des globalen Netzwerkes ihr internationales Fachwissen erweitern und gleichzeitig ihren Anforderungen noch mehr Gewicht verleihen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Five Minute Stories: Mitarbeiterbefragungen neu erzählt

WISSENplus
Die klassische Form der Mitarbeiterbefragung befindet sich im Wandel. Die Grenzen groß angelegter, standardisierter (Online-)Fragebögen werden immer deutlicher. Vor allem wenn es um die Abfrage von Einstellungen und Meinungen von Mitarbeitern zu strategischen Themen geht, ist die Aussagekraft und Tiefe der Ergebnisse oft enttäuschend....

Weiterlesen

Networking – weniger ist mehr

Die Pflege und Nutzung von Netzwerken kostet überproportional viel Zeit; Informations- und Erfahrungsaustausch sind relativ unstrukturiert, die Zusammensetzung ist unkontrolliert und zufällig. Sie bieten zwar Austausch und vielfältige Kontakte, weisen dabei aber einen extrem hohen Streuverlust auf. Vergleicht man einmal die Zahl an Informationen, die man nicht verwerten kann, mit den wirklich wichtigen H...

Weiterlesen

Austausch auf Augenhöhe

WISSENplus
Im Netz erfahren Chefs alles über Personal- und Managementmethoden, Vertriebswerkzeuge oder Motivationssysteme. In einschlägigen Foren finden sich sogar Anleitungen zum Bombenbasteln. Wissen ist überall kostenlos erhältlich. Die Spannbreite ist heute enorm. Was fehlt, ist ein Filter. Welche Information ist relevant, welche Neuigkeit ist lesenswert, welche Quelle ist vertrauenswürdig....

Weiterlesen

Wenn Machtspiele den Wissenstransfer behindern

WISSENplus
Ein Unternehmen lebt vom Wissenstransfer, vom freien Fluss der Ideen und der Informationen. Zu den größten und gefährlichsten Sünden gehört es daher, wenn Führungskräfte oder Mitarbeiter Informationen zurückhalten oder verschweigen. Gerade diese Verhaltensweisen gehören jedoch zu den üblichen Machtspielchen: Mitarbeiter behalten eine Information für sich, um sich einen Vorteil im Kampf um eine v...

Weiterlesen

Wenn Fachleute gehen ...

WISSENplus
Zur Bewahrung des Wissens ausscheidender Experten hat die Stadtverwaltung Köln eine differenzierte Vorgehensweise entwickelt. Dabei spielen Interviews mit den Wissensgebern eine zentrale Rolle. Im Folgenden wird das Interviewkonzept, das dem Training der Interviewführer zugrunde liegt, vorgestellt. ...

Weiterlesen

Communities & Netzwerke in den Dienst der Führungsarbeit stellen

WISSENplus
Eine der elementarsten Herausforderungen für Führungskräfte: Sie sollten die Kommunikationsinstrumente der Zukunft beherrschen und für die Führungsarbeit nutzen können. Bei der konkreten Umsetzung sind viele Verantwortliche allerdings überfordert. Die Frage lautet daher: Wie lassen sich Social Media, Twitter, Facebook & Co. nun tatsächlich bei der Mitarbeiterführung einsetzen?...

Weiterlesen

CCPM: Projektdurchlaufzeiten um 25 Prozent reduzieren

Für die Konkurrenzfähigkeit in einem immer enger werdenden Wettbewerb sind kurze Projektdurchlaufzeiten ein elementarer Bestandteil. Doch die klassischen Methoden des Projektmanagements sind längst ausgereizt und neue Ansätze gefragt. Überraschend großes Potenzial birgt das so genannte Critical Chain Project Management (kurz: CCPM), mit dem sich Projektdurchlaufzeiten aus dem Stand um ein Viertel verr...

Weiterlesen

Social Analytics - das zukünftige Gehirn des Unternehmens?

WISSENplus
Die richtige Information schnell zu finden, ist heute immer noch eine große und teure Herausforderung, weil dabei täglich viel Arbeitszeit verloren geht. War es früher eher das Problem, überhaupt Informationen zu finden, so ist es heute nicht selten umgekehrt: Zu viele Informationen verdecken den Blick auf das Wesentliche, was das Finden auch wieder schwierig macht. Bei IBM hat man jahrelang an diesem T...

Weiterlesen