2003/2 | Editorial | Editorial

Messen als Trendbarometer für Wissensmanagement

von Oliver Lehnert

Am 7. Februar schloss die LEARNTEC 2003 in Karlsruhe ihre Pforten. Vier Tage lang diskutierten Experten aus Wissenschaft und Praxis die neuesten Entwicklungen und Strategien rund um das technologiebasierte Lernen. Als einer der beherrschenden Trends zeichnete sich auf der Kongressmesse einmal mehr die Notwendigkeit ab, E-Lear-ning als Bestandteil des Wissensmanagements und damit als Gesamtprozess im Unternehmen zu integrieren. Insgesamt kamen über 9.000 Fachbesucher, die Zahl der Aussteller wuchs gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent. Deutlich gestärkt mit vollen Auftragsbüchern blicken die E-Learning-Anbieter in die Zukunft.

Wissensmanagement - ein Trendthema auch für die CeBIT? In Hannover präsentieren vom 12. bis 19. März eine gut zweistellige Zahl von Ausstellern neue Wissensmanagement-Lösungen, die den Zugang zum Unternehmenswissen vereinfachen und auf Basis selbstlernender Systeme den Menschen als Anwender in den Vordergrund stellen. Die gezeigten Lösungen machen dabei deutlich, dass Wissensmanagement zunehmend ein fester Bestandteil der zentralen und dezentralen Unternehmensaktivitäten wird. Einen ausführlichen Vorbericht, dank dem Sie Ihren Messerundgang gezielt planen können, finden Sie ab Seite 48.

Mit Skill Management, also dem zielgerichteten Entwickeln und bedarfsorientierten Bereitstellen der für den Geschäftserfolg erforderlichen Fähigkeiten und Kenntnisse der Mitarbeiter, beschäftigt sich unser aktuelles Titelthema ab Seite 20. Als zentrale Wettbewerbsstrategie zeigen die Methoden des Skill Managements auf, welche Kompetenzen ein Unternehmen zukünftig benötigt, um im Markt überleben zu können. Skill-Management-Systeme finden ihren Einsatz im Rahmen von Wissensmanagement-Konzepten sowie bei der Personalentwicklung, -rekrutierung und -einsatzplanung. Die Kumulation und Verwaltung von geschäftsrelevantem Wissen setzt dabei einen strategischen Ansatz voraus. Zentrale Unternehmenswerte, wie zum Beispiel das gegenseitige Vertrauen, bilden die Basis für ein erfolgreiches Projektmanagement. Wichtige Erfolgsfaktoren sind der offene Umgang mit versteckten Defiziten, die Einbeziehung aller Interessenvertreter, aber auch ausreichende personelle und strukturelle Ressourcen im Unternehmen.

Ist nun Skill Management als Begriff und Strategie nur neuer Wein in alten Schläuchen? Schließlich setzten bereits zu Beginn der Industrialisierung erfolgreiche Unter-nehmen intuitiv das Know-how und die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter gezielt als Erfolgsfaktor gegenüber ihren Wettbewerbern ein. Wir freuen uns auf eine anregende Diskussion mit Ihnen. Schreiben Sie uns Ihre Meinung an: redaktion@wissensmanagement.net. Unter allen eingesandten Leserbriefen verlosen wir 20 Eintrittskarten zur CeBIT 2003.

Gewinnen können Sie in diesem Heft übrigens auch die neue Ausgabe des Klassikers "Wissensorientierte Unternehmensführung" von Klaus North, wenn Sie die Chaos Care AG mit pfiffigen Ideen dabei unterstützen, ihre festgefahrene Wissensmanagement-Initiative wieder flott zu bekommen (siehe Seite 18).

In jedem Falle lohnt sich also nicht nur der Besuch von Fachmessen wie der LEARNTEC oder der CeBIT, um in Sachen Wissensmanagement auf dem Laufenden zu bleiben. Auch die Lektüre von wissensmanagement birgt Gewinnbringendes und bringt viel Wissenswertes hervor.

Viel Spaß beim Lesen wünscht Ihnen

Ihr Oliver Lehnert

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

DMS, ECM, EIM ... viele Anwendungen, ein Ziel: Daten nutzbar machen

E-Mails, Geschäftsbriefe, Telefonnotizen, Projektunterlagen, Wiki-Einträge, Chat-Verläufe, Tweets ... unsere Kommunikation ist vielfältiger geworden. Das macht sie oft schneller und direkter. Für jedes Anliegen und für jeden Gesprächspartner gibt es mittlerweile das „richtige" Medium, über das wichtige Informationen ausgetauscht werden können. Ein immenser Vorteil! Allerdings werden dadurch Daten...

Weiterlesen

Die neue ISO 9001: Best Practices dringend gesucht!

Der Faktor Wissen hat sich in den Unternehmen längst zum strategischen Wettbewerbsfaktor entwickelt. Der Bedeutung ihres immateriellen Kapitals ist sich die Wirtschaft also durchaus bewusst. Und dennoch machen althergebrachte Ordnerstrukturen, verteilte Ablagesysteme und die stetig wachsende Informationsflut ein gezieltes Management der so wichtigen Ressource Wissen oft schwer. An dieser Stelle kann man na...

Weiterlesen

Digital Business: Real war gestern?

Kennen Sie das Gros Ihrer Kollegen persönlich? Wissen Sie, wer bei Ihnen die IT administriert? Oder die Kundenhotline betreut? Verteilte Standorte und die zunehmende Virtualisierung wirken sich unter anderem auf die Unternehmenskultur aus. Man kommuniziert via Chat, Blog oder Instant Messaging. Wichtige Themen werden in Videokonferenzen besprochen oder einfach per Skype. Diverse Portale und Plattformen sor...

Weiterlesen

Wohin geht die Reise?

Die Zeiten von Befehl und Gehorsam sind in deutschen Unternehmen – glücklicherweise – längst vorbei. Auf dem Weg in die Wissensgesellschaft haben sich die Strukturen gewandelt, die Hierarchien sind flacher geworden. Management und Mitarbeiter begegnen sich zunehmend auf Augenhöhe. Die nachwachsenden Generationen fordern ihr Mitsprache- und Mitbestimmungsrecht nachhaltig ein. Sie wollen selbstbestimmt...

Weiterlesen

Wissensmanagement in Verzug?

Der Mittelstand nimmt schon immer eine herausragende Bedeutung ein. Und auch wenn man sich mehr und mehr von Großunternehmen und Konzernketten umgeben fühlt, zählen laut Initiative für Mittelstand über 99 Prozent der Firmen in Deutschland zu KMU. Gerade deshalb muss man aber auch ein besonderes Augenmerk auf diese Unternehmen richten. Denn sie sind mehr und mehr vom internationalen Konkurrenz- und Wett...

Weiterlesen

Gen Y – die unbekannte Spezies?

Sie sind hoch motiviert, sie sind sehr gut ausgebildet, sie sind besonders internet-affin. Sie haben die IT im Blut, das Smartphone immer parat – und arbeiten gern flexibel, rund um die Uhr, egal von welchem Ort auf dem Globus. Geld ist ihnen zwar wichtig, ihr eigenes Fortkommen aber noch wichtiger. Sie arbeiten, um sich selbst zu verwirklichen. Der Spaß steht im Vordergrund, aber auch Aspekte wie Famili...

Weiterlesen

Die Revolution zwischen Vision und Wirklichkeit

Auf die Mechanisierung mit Wasser- und Dampfkraft und die Massenproduktion auf Basis elektrischer Energie folgte ab den 1970er Jahren die digitale Revolution – mit der wir alle groß geworden sind und deren Errungenschaften wir ebenso wie die der ersten beiden industriellen Revolutionen nicht mehr missen möchten. Digitale Welten gehören zu unserem privaten wie beruflichen Alltag. Doch nun steht bereits ...

Weiterlesen

Cloud Computing: Daten im Nebel – oder im siebten Himmel?

Cloud Computing – für die einen steht das für die Freiheit der Daten schlechthin. Orts- und zeitunabhängiger Zugriff auf Informationen, ohne lokalen Festplattenspeicher, ohne USB-Sticks, die ständig verschwinden, und ohne jedes andere Equipment. Nur einen Internetzugang und das eigene Passwort – schon sind alle Dokumente verfügbar. Datenmanagement im siebten Himmel? Oder doch eher verschleiert im d...

Weiterlesen