2014/2 | Dokumentation + Kommunikation | LinkedData

Linked Data – das Ende des Dokuments?

von Andreas Blumauer

Dokumente waren bisher stets das zentrale Informationsträger- und Präsentationsmedium zur Wissensvermittlung. Doch dieses rein sequentielle, ausschließlich intellektuell interpretierbare Format reicht in einer zunehmend vernetzten und komplexer werdenden Welt offensichtlich nicht mehr aus.

Semantische Technologien und Semantic Web werden oft in einem Atemzug genannt, obwohl wesentliche Unterschiede bestehen: Geht es in beiden Fällen darum, Informationen und ihre Bedeutung verarbeiten zu können, so dreht sich im Semantic Web alles um die Frage, wie Entitäten (Produkte, Organisationen, Orte, etc.) sinnvoll und auf Standards basierend miteinander verknüpft werden können.

Zusätzlich zum allgemein bekannten ‚Web of Documents‘, dessen wesentliches Merkmal Hypertext ist, entwickelt sich also ein ‚Web of Data‘ (Semantic Web), in dem nicht mehr das Dokument im Mittelpunkt steht, sondern vielmehr Entitäten unterschiedlicher Kategorien, ihre verschiedenen Bezeichnungen und ihre Relationen zueinander.

Der Grundstein für das Web of Data wurde durch die Linked-Data-Initiative des W3C gelegt, das ein einfaches Framework, bestehend aus vier Regeln, entwickelt hat, um damit eine weltweite, verteilte Datenbank, eben das Web of Data realisieren zu können. Unter Berücksichtigung dieser Prinzipien wurde daraufhin als Nukleus für ein Web of Data die DBpedia veröffentlicht, die inzwischen in 119 Sprachen verfügbar ist. Als ‚semantische Schwester‘ der Wikipedia bildet sie den Kern der stetig wachsenden ‚Linked Open Data Cloud‘ (LOD Cloud), einem gigantischen Wissensgraphen, der nun allmählich in Organisationen eindringt und dort um unternehmensspezifisches Wissen erweitert wird.

Die BBC als europäisches Leitunternehmen hat 2008 mit BBC Music das erste kommerzielle Projekt vorgestellt, das unter Verwendung von Linked Data aufzeigt, welche neuartigen Verwertungsstrategien für Medienunternehmen mit Hilfe des Semantic Web möglich werden. Es folgten zahlreiche weitere Medienunternehmen wie Wolters Kluwer oder Elsevier, aber auch Betriebe aus der Automobilindustrie, der Pharmaindustrie oder der öffentlichen Verwaltung, die Linked-Data-Technologien intern und extern für verschiedene Aufgaben des Informationsmanagements einsetzen. Das Semantic Web hat also begonnen, Einzug in diverse Branchen zu halten.

Es können drei grundlegende Szenarien für den unternehmerischen Einsatz von Linked Data unterschieden werden:

  1. Daten in die Linked Data Cloud publizieren: Das Unternehmen publiziert eigene Daten und Inhalte in die Linked Data Cloud und erschließt sich damit neue Distributionswege für digitale Assets.
  2. 2. Linked Data als Datenintegrationsprinzip anwenden: Das Unternehmen verwendet die Linked-Data-Prinzipien und Semantic-Web-Technologien intern, um Datenintegration und Mashups (z.B. für ein Wissensportal) zu realisieren bzw. neue Möglichkeiten einer semantischen Suche zu erschließen.
  3. 3. Daten aus der Linked Data Cloud einbinden: Das Unternehmen konsumiert Daten aus der Linked Data Cloud, um damit z.B. interne Datenbanken oder Inhalte anzureichern.

Interne und externe Inhalte sinnvoll und kostenschonend zu verknüpfen, kann nur in einem interoperablen Framework wie dem Semantic Web gelingen. Der Einsatz von Semantic-Web-Technologien im Unternehmen kann daher aus zwei Perspektiven betrachtet werden: aus Sicht der Content-Verwertung und aus Sicht der Prozessunterstützung.

Im Rahmen der Content-Verwertung dienen Semantic-Web-Standards und Methoden der einheitlichen Strukturierung und Anreicherung von Datenbeständen. Sie ermöglichen es, ähnliche oder verwandte Objekte zueinander in Beziehung zu setzen und besser auffindbar zu machen. Bei der Prozessunterstützung nutzen unterschiedliche Services die wohlstrukturierte Datenbasis, um einerseits bestehende Dienste zu verbessern oder neue hervorzubringen, was häufig unter dem Thema „betriebliches Wissensmanagement" subsumiert wird. Im Zentrum der aktuellen Entwicklung stehen zwar noch immer Such- und Empfehlungsdienste, die noch stark an der klassischen Dokumentphilosophie haften, jedoch findet allmählich eine Transformation hin zum ‚Web of Data‘ auch innerhalb von Unternehmensgrenzen statt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Klare Kommunikation: Wie konsistente Terminologie im Projektmanagement hilft

WISSENplus
Bei einem gut gesteuerten Projekt ist einiges zu beachten: Man muss Zeitpläne einhalten, Qualität sicherstellen, jede Arbeitskraft optimal nutzen. Ein Bereich mit Optimierungspotenzial wird jedoch häufig übersehen und unterschätzt: das sogenannte Terminologie-Management. Durch die Verwendung einer konsistenten Terminologie können Missverständnisse in der Projektkommunikation vermieden werden. Nachbes...

Weiterlesen

Audi PartnerNet – das personalisierte Händlerinformationsportal der Audi AG

Das Audi PartnerNet (APN), das mehrere 10.000 Dokumente umfasst, ist das personalisierte Händlerinformationsportal der Audi AG und dient dem Dialog zwischen dem Hersteller Audi und den Audi Händlern in Deutschland. Um die Qualität der Suchergebnisse zu optimieren, wollte das Unternehmen die existierende Suche durch eine neue, einfach zu bedienende Suchlösung ersetzen. Eines der wichtigsten Ziele dabei: ...

Weiterlesen

Enterprise Search: Vom Suchen zum Finden

Es gibt nicht das eine Wissensmanagement-Werkzeug. Wissensmanagement ist ein komplexes Thema und die zu seiner Unterstützung dienenden IT-Lösungen sind oft ebenso vielschichtig. Betrachtet man die Kundenanforderungen näher, ergibt sich folgendes Bild: Mehr als 50 Prozent der gewünschten Funktionalität entfallen auf die Suche. Ein hoher Anteil der Anforderungen zielt zudem auf eine geordnete Ablage von ...

Weiterlesen

Unternehmenswissen – Ontologien bringen Licht ins Dunkel

Effektives Informationsmanagement und Collaboration zählen für Unternehmen in der globalisierten Wirtschaft zu den großen Herausforderungen. Die Wettbewerbsfähigkeit bleibt nur erhalten, wenn ein schneller Zugriff auf Personen, Dokumente und Informationen gegeben ist und vorhandenes Wissen effizient wieder verwendet wird. Die Wirklichkeit sieht jedoch oft anders aus. So produziert ein typischer Mitarbei...

Weiterlesen

DITA - das Baukastenprinzip für Handbücher, Onlinehilfen & Co.

Chunking, Topics, Spezialisierung – auf der 5. DITA Europe Conference am 16. und 17. November in München drehte sich alles um die neuen Entwicklungen und Anwendungsmöglichkeiten der Informationsarchitektur DITA. Das Open-Source-Projekt hat sich in den vergangenen Jahren international zu einem neuen Standard in der Dokumentationswelt entwickelt und wird heute unter anderem von Adobe, Boing, IBM und Nokia...

Weiterlesen

Informationen darstellen – die perfekte Präsentation

WISSENplus
Präsentationen sind ein wichtiges Werkzeug von Wissensarbeitern, insbesondere wenn sie im Vertrieb beschäftigt sind. Dennoch macht sich kaum jemand die Mühe einmal nachzudenken, was wirklich gute Präsentationen ausmacht und wie sie zu einem optimalen Wissenstransfer beitragen können. Zwei Ansätze helfen, Präsentationen erfolgreicher zu gestalten....

Weiterlesen

Das wertschöpfende Potenzial von Big Data nutzen

Es ist eine unumstößliche Wahrheit unserer Zeit, dass in der Geschäftswelt ohne IT nichts mehr läuft. Das Gleiche gilt übrigens für das Gesundheitswesen, die Stromversorger und den gesamten Flugverkehr. Unbestritten ist auch, dass die Daten, die in einem Unternehmen auf Basis der eigesetzten IT produziert werden, immer stärker ins Zentrum der Aufmerksamkeit rücken. Denn der wirtschaftliche Erfolg wi...

Weiterlesen

Wissensmanagement optimal nutzen: Terminologie als Werkzeug

WISSENplus
Dank Terminologie können Wissen und Informationen zielgerichtet in einem Unternehmen eingesetzt werden. Warum ist Terminologie für die Technische Dokumentation wichtig? Was sind die Voraussetzungen für Terminologiearbeit und wie sieht die erfolgreiche Umsetzung im Unternehmen aus? Welche Herausforderungen entstehen? Die Erfahrung zeigt, dass es sich lohnt, die Fachsprache eines Unternehmens intensiv zu p...

Weiterlesen