2024/5 | Fachbeitrag | Künstliche Intelligenz / Robotic

Künstliche Intelligenz: So können Unternehmen das KI-Potenzial vollumfänglich nutzen

von Hendrik Siegeln

Laut dem MuleSoft Connectivity Report treiben Unternehmen die Nutzung von Künstlicher Intelligenz (KI) weiter voran. Dem gegenüber steht eine mit den Jahren gewachsene IT-Landschaft, mit der sich dieses Vorhaben nicht „on the fly“ umsetzen lässt.

Bildquelle: (C) GabiUY / Pixabay

Trotz des Hypes um die neuen Möglichkeiten, welche KI bietet, sollte Unternehmen bewusst sein, dass sie mit deren Nutzung nicht die Time-to-Market um die Hälfte reduzieren oder ihren Umsatz verdoppeln können. Das wird aufgrund der hohen Prozessautomatisierung und der Leistungsdichte nicht passieren. Vielmehr kann die KI dazu beitragen, dass Anbieter sich ein wenig gegenüber der Konkurrenz abheben, was in einem harten Wettbewerbsumfeld entscheidend sein kann. Diese Situation lässt sich etwa mit dem Spitzensport vergleichen, in dem ausgefeilte Technologien dafür sorgen, dass eine Mannschaft um hundertstel Sekunden schneller im Ziel ist.

KI braucht Daten

Damit KI-Technologien ihr Potenzial entfalten können, sind Unternehmen gefordert, ihnen ihre vorhandenen Daten ganzheitlich zur Verfügung zu stellen. Nur dann kann die KI Beziehungen erkennen und daraus Rückschlüsse ziehen. Allerdings ist eine solche Bereitstellung in Unternehmen meist nicht möglich, da die Daten in unterschiedlichen Anwendungen hinterlegt sind – etwa in ERP-, CRM- sowie PIM-Systemen oder in Lösungen zur Produktionssteuerung.

Allerdings, so ein weiteres Ergebnis der MuleSoft-Studie, sind 70 % dieser Anwendungen nicht miteinander bzw. mit den Kerngeschäftsprozessen verbunden. Die Folge sind fragmentierte Prozesse und ein erheblicher Effizienzverlust für das gesamte Unternehmen. Darüber hinaus kann durch die fehlende Integration der Applikationen auch das Potenzial der darin abgelegten Daten nicht vollumfänglich ausgeschöpft werden – nicht von den Mitarbeitenden und schon gar nicht von Large Language Models (LLM). Dabei sind Letztere gerade darauf angewiesen, um auf Basis der Daten hochwertige Erkenntnisse oder Empfehlungen abzuleiten. Das Fehlen einer ganzheitlichen Sicht auf alle Anwendungen und die darin enthaltenen Daten beeinträchtigt nicht nur die Effektivität von KI-Algorithmen, sondern gefährdet auch die Zuverlässigkeit der generierten Ergebnisse.

Integration gewinnt zunehmend an Bedeutung

Deshalb sollten Unternehmen bestrebt sein, ihre bestehenden Systeme miteinander zu vernetzen. Dieser Ansatz ist nicht neu! Allerdings ging es Unternehmen in der Vergangenheit darum, die Anwendungen sowie die darin enthaltenen Daten lediglich zusammenzuführen, um die Effizienz von Geschäftsprozessen zu erhöhen und Mitarbeiter davon zu entlasten, zur Entscheidungsfindung Daten aus unterschiedlichen Applikationen in unendlich großen „Excel-Tapeten“ zusammenzutragen. Zur erwähnten Vernetzung gibt es zwei Herangehensweisen: entweder die einzelnen Systeme punktuell miteinander zu verbinden oder aber eine Integrationsplattform einzuführen, die auf wiederverwendbaren APIs basiert. Die letztgenannte Variante bringt mittel- bis langfristig entscheidende Vorteile mit sich. Hier ist vor allem die Flexibilität zu nennen, denn Unternehmen können ihre Systemlandschaft nach Bedarf skalieren, indem sie standardisiert zusätzliche Lösungen einführen oder vorhandene ablösen bzw. eliminieren. Bei Point-to-Point-Verbindungen hingegen sind IT-Abteilungen gefordert, bei jedem Projekt die beteiligten Systeme erneut durch individuelle Programmierung miteinander zu vernetzen.

Mit KI hat sich die Relevanz dessen, Business-Anwendungen zu integrieren, um so eine ganzheitliche Sicht auf alle verfügbaren Daten zu erhalten, verstärkt. Dabei sollten folgende Aspekte berücksichtigt werden:

  • Aktualität sicherstellen
    Traditionell erfolgt die Datensynchronisation zwischen unverbundenen Anwendungen bisher oftmals über Nacht. Doch das ist zu kurz gesprungen, insbesondere bei der Kundenbetreuung. Ein Beispiel ist die Bestellaufgabe eines Kunden, der unmittelbar danach bemerkt, dass er veraltete Adressdaten angegeben hat. Wenn er dann direkt seinen Lieferanten kontaktiert, um die Daten zu korrigieren, wurde die Bestellung noch nicht vom Shop- zum Auftragsverarbeitungssystem übertragen. Daher ist es erforderlich, eine Datenintegration in Echtzeit zu gewährleisten.

  • Redundanzen vermeiden
    Wenn Daten lediglich von einer Quelle in eine andere verschoben werden, entstehen Kopien, was sich negativ auf die Datenqualität auswirkt. Eine KI „weiß“ dann nicht, welcher Datensatz aktuell ist. Über die Integration von Applikationen entsteht eine Single Source of Truth, die sicherstellt, dass die KI auf Basis akkurater Daten verlässliche Vorhersagen und Empfehlungen liefert.

  • Governance-Strategie definieren
    Neue Wege der Integration von Daten für KI-Anwendungsfälle erfordern eine neue Sichtweise auf die Governance der Integration. Es bedarf gut durchdachter Richtlinien und Verfahren, um KI-Technologien mit bestehenden Systemen, Workflows und Geschäftsprozessen zu verbinden. Ziel dabei ist, Risiken zu minimieren und die Einhaltung der sich entwickelnden rechtlichen und ethischen Anforderungen zu gewährleisten.

Fazit

Je mehr Informationen der KI zeitnah und im richtigen Kontext zur Verfügung gestellt werden, desto besser kann sie daraus Empfehlungen ableiten. Dabei wird sich die Zahl der zu integrierenden Systeme potenzieren. Während es „früher“ lediglich darum ging, Kenntnisse über objektive Daten wie Umsätze, Kosten oder Produktverfügbarkeiten zu erlangen, stehen heute zusätzlich subjektive Informationen im Zentrum, die beispielsweise auf Amazon oder Google hinterlegt sind. Die dort abgegebenen Bewertungen können mithilfe von KI sekundenschnell ausgewertet werden. So lassen sich Rückschlüsse ziehen, warum etwa Produkte, die einen bestimmten Werkstoff beinhalten oder eine gewisse Form haben, vom Markt nicht angenommen werden – wichtige Erkenntnisse, wenn es um die Entwicklung neuer Lösungen geht. Zusätzlich können die Mitarbeiter durch eine applikationsübergreifende Bereitstellung der Daten schneller Entscheidungen treffen und Geschäftsprozesse anstoßen. Vor diesem Hintergrund bilden Integrationsplattformen in Unternehmen das Fundament für die Nutzung neuer Technologien und bieten gleichzeitig maximale Flexibilität, um sowohl operative als auch strategische Ziele zu erreichen.



Der Autor:

Hendrik Siegeln ist Geschäftsführer der Integration Matters GmbH, eines Unternehmens der Salesfive Gruppe. Als Full-Service-Partner unterstützt das Unternehmen seine Kunden durch die Integration von Daten und Automatisierung von Geschäftsprozessen bei der Realisierung ihrer digitalen Vision.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Mehr Produktivität, weniger Arbeitszeit: KI-Automatisierung bei Trivago, Jägermeister & Co.

WISSENplus
Das klassische Bild der Mitarbeitenden, die ihren Dienst von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr erledigen, bröckelt. Die neue Arbeitswelt ködert auf der einen Seite mit agilen, asynchronen Arbeitszeitmodellen, ist auf der Schattenseite allerdings geprägt von enormer Volatilität, Leistungsdruck und einem akuten Fachkräftemangel. Kein Wunder also, dass sich Erschöpfung breitmacht. Laut einer...

Weiterlesen

Analogt Ihr noch oder digitalisiert Ihr schon?

WISSENplus
Aktuell schaltet die Digitalisierung den Turbo an. Neue KI-gestützte Technologien verändern die Spielregeln in der Wirtschafts- und Arbeitswelt radikal. Nur wer hier alte Gewohnheiten loslässt, tradierte Geschäftsprozesse ändert und Disruption als Chance begreift, kann in einer diskontinuierlichen Welt bestehen. Wie aber funktioniert das? ...

Weiterlesen

Generative KI: Von der gehypten Technologie zum Alltagstool

Kommt Generative AI 2024 in der Praxis an? Diese Frage hat der IT-Dienstleister adesso aktuell 400 Führungskräften der deutschen Wirtschaft gestellt. Das Ergebnis ist eindeutig: Unternehmen bereiten sich jetzt auf eine Welt vor, in der die Nutzung Künstlicher Intelligenz (KI) so alltäglich sein wird wie heute E-Mails, Instant Messaging oder Collaboration-Tools....

Weiterlesen

KI macht aus Enterprise-Search-Lösungen Plattformen für das Wissensmanagement

WISSENplus
Enterprise-Search-Lösungen erleichtern die Informationsbeschaffung in Unternehmen und Behörden immens. Large Language Models (LLMs) und Generative KI heben neuerdings die Arbeitseffizienz und die Qualität der Suchergebnisse noch einmal auf ein neues Level. So werden aus traditionellen Unternehmenssuchen echte Plattformen für das Wissensmanagement....

Weiterlesen

Digitalisierung im Mittelstand - der Status quo

Im Alltag haben wir es überwiegend mit Bildschirmen und Maschinen zu tun. Der persönliche Kontakt oder die Interaktion mit Menschen sinkt Schritt für Schritt. Sei es beim Self-Checkout an der Kasse, bei der Gepäckaufgabe am Flughafen oder der Bezahlung des Taxis. Doch was für viele im privaten Umfeld selbstverständlich geworden ist, gilt nicht zwingend im Business-Kontext. Vor allem nicht bei kleinen...

Weiterlesen

5 strategische Schritte für den sicheren KI-Einsatz

Der Hype um ChatGPT veranlasst viele Unternehmen, KI-Anwendungen zu implementieren, um möglichst schnell das umfassende Potenzial von KI zu nutzen. Sie zielen zum Beispiel auf eine Effizienzsteigerung, eine Entlastung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder eine Verbesserung des Kundenservices ab. Weitere Anwendungsszenarien betreffen neuartige Datenanalysen oder ein optimiertes Risikomanagement. Projek...

Weiterlesen

Was kann GenAI leisten? Mehrwerte für Unternehmen, Teams & Mitarbeiter

WISSENplus
Gefühlt beeinflusst generative KI unser Arbeits- und Privatleben mittlerweile tagtäglich. Nicht nur die Anwendungen werden immer mehr; auch die Diskussionen über Implikationen, Herausforderungen und Regularien prägen den beruflichen und privaten Alltag. Dies wundert kaum, handelt es sich ja um eine Art von Werkzeug, das die Menschen bisher noch nicht kannten bzw. nutzen konnten. Zielten bisher gen...

Weiterlesen

Generative KI braucht einen Plan

Alle wollen GenAI und zwar am besten sofort. Ein undurchdachtes "Einfach-mal-drauf-los" ist aber keine gute Idee, denn dabei droht generative KI zu einem teuren, sinnfreien und unter Umständen sogar gefährlichen Abenteuer zu werden. Hier lesen Sie die fünf wichtigsten Fragen, die Unternehmen vorab klären sollten....

Weiterlesen