2001/8 | Fachbeitrag |

"Know your value? Value what you know" von Mick Cope

von Gabriele Vollmar

 

Von Gabriele

 

Vollmar

 

 

Wissen ist nicht nur das (Zukunfts-) Kapital der Unternehmen, sondern

 

auch das persönliche Kapital jedes Einzelnen. Und mit diesem

 

Kapital gilt es zu wirtschaften – so die Botschaft von "Know

 

your value?". Doch kennt der Einzelne seinen Wert, ist er tatsächlich

 

im bewussten Besitz seines Wissens, so dass er dies strategisch

 

weiterentwickeln, weitergeben oder eben wirtschaftlich nutzen kann?

 

Wenn ich nur wüsste, was ich weiß, dann...

 

 

 

Mick Cope entwickelt auf 200 angenehm zu lesenden Seiten ein Modell

 

für eine individuelle Wissensmanagement-Strategie, die sich

 

von der unternehmerischen gar nicht so sehr unterscheidet: der Mensch

 

als Ich-GmbH.

 

 

 

Basis ist das so genannte K-Profil, eine Art Landkarte des persönlichen

 

Wissens, bei dessen Erstellung sich der Einzelne über sein

 

Wissen und dessen Strukturen bewusst werden soll. Insgesamt besteht

 

das K-Profil aus 30 Feldern, die in einzelnen Kapiteln anschaulich

 

erläutert werden. So genannte Discover Questions am Ende der

 

Kapitel geben Hilfestellung beim eigenen Füllen der Felder.

 

Außerdem enthüllt uns Mick Cope im Anhang seine eigenen

 

drei K-Profile, eines für jede seiner Persönlichkeiten,

 

nämlich die des Beraters, die des Autors und die des Musikers.

 

Denn da jeder Mensch verschiedene soziale Rollen einnimmt, hat er

 

auch nicht nur ein K-Profil, sondern ein ganzes Portfolio davon.

 

 

 

Fazit:

 

Origineller Ansatz mit interessanten Anregungen auch für das

 

unternehmensweite Wissensmanagement.

 

 

Know your value? Value what you know
Mick Cope
2000 (Financial Times Prentice Hall)
ISBN 0-273-65032-7
208 Seiten
M 61,24/EUR 31,31

0273650327 picture
Bestellen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Preserve: industrielles Wissensmanagement in der Praxis

Anfang 2000 startete das von der EU geförderte Wissensmanagement-Projekt Preserve mit dem Ziel, die Produktivität einer Industrieanlage durch den Einsatz von Wissensmanagement zu verbessern. Inzwischen liegen erfreuliche Zwischenergebnisse vor, die Axel Benz für Sie zusammengefasst hat....

Weiterlesen

Best Practice Award für das beste produktiv arbeitende KM-System

Im Rahmen der IKM 2002 am 11. Juni in Ludwigshafen vergibt das Institut für Knowledge Management e.V. gemeinsam mit wissensmanagement – Das Magazin für Führungskräfte erstmals einen Best Practice Award für erfolgreich realisierte Wissensmanagement-Systeme. Interessierte Unternehmen können sich noch bis 15. Mai bewerben....

Weiterlesen

Surpriservice – Kundenmanagement mit Überraschungseffekt

Kundenpflege wird in vielen Unternehmen leider immer noch stiefmütterlich behandelt. Dabei kann perfekter Service ganz erheblich zum Umsatzwachstum beitragen. Und zwar nicht nur aufgrund der Imagesteigerung, sondern indem ein Unternehmen durch individuell zugeschnittene Serviceangebote einen echten Mehrwert anbietet. Das Geheimnis liegt dabei im Überraschungsmoment: Ist ein Unternehmen in der Lage, aus de...

Weiterlesen

Mit Wissensmanagement fit für die Krise

Das Steinbeis Transferzentrum für Wissensmanagement & Kommunikation hat sein Schulungsprogramm stark erweitert. Mit praxisorientierten Fortbildungsmodulen will das Beratungsunternehmen mit Sitz in Reutlingen mögliche Ansatzpunkte zur Krisenbewältigung aufzeigen. Dabei stehen kleine Lösungen im Fokus, die zur Optimierung des Wissensmanagements beitragen können und auch in Krisenzeiten realisierbar sind....

Weiterlesen

Innovationskraft durch Wissensmanagement

Das Forschungsprojekt „CIKM – Creation of Innovation through Knowledge Management“ hat Zusammenhänge zwischen dem Management von Wissen als Quelle von Innovationen und den erzielbaren Ergebnissen untersucht. Ziel war es, die Wirkung von Wissensmanagement auf die Innovationsleistung von Unternehmen einzuschätzen. Die Ergebnisse der CIKM-Studie korrespondieren weitgehend mit dem State of the art in Li...

Weiterlesen