2006/7 | Fachbeitrag | Contentmanagement

IT auf dem Vormarsch

von Manfred Schumacher

Von Manfred Schumacher

Inhaltsübersicht:

 

 

Durchgängige Prozesse

Die Forderung nach System unterstützendem Supply Chain-Management geht konform mit dem generellen Bestreben vieler Verlage, ihre Prozesse von der Manuskripteinreichung bis zur Heftproduktion zu verzahnen. So können sie Produktionskosten und Durchlaufzeiten re-duzieren. Supply Chain-Management heißt jedoch auch, die Kosten für Aufgaben wie Copy-Editing und Satz zu reduzieren sowie die Produktionsqualität zu verbessern. Dies ist bei-spielsweise durch in den Publikationsprozess eingebaute Kontrollfunktionen für Zitat- und Bildprüfung bzw. Layout möglich. Der Anbieter der Einreichungs- und Peer Review-Lösung „Editorial Manager“, Aries Systems, bietet diese Leistungsmerkmale beispielsweise über die Zusatzsoftware „Preprint Manager“, die zudem für eine erweiterte Druckvorstufenunterstüt-zung ausgelegt wurde.

 

Dem Wunsch der Verlage nach zusätzlicher Funktionalität für Customer Relationship-Management begegnen die meisten Anbieter, indem sie Zeitschriften einen individuell ge-strickten Auftritt in ihrem jeweiligen Design ermöglichen. So können sie sich gegenüber ihren Lesern und Autoren stärker als unverwechselbare Marke präsentieren. Angesichts des Wett-bewerbs, der auf die kommerziellen Verlage aus dem heftig diskutierten Open Access-Umfeld zukommt, werden auch sogenannte BI-Funktionen in den Systemen interessant. Sie tragen dazu bei, den Nutzen der traditionellen Print- und Online-Zeitschriften zu steigern. Denkbar sind hier Funktionen, über die sich Heftinhalte ad hoc um aktuelle Neuigkeiten aus der Fach-welt bereichern lassen bzw. eine an herausragenden Inhalten festgemachte gezielte Promotion gestartet werden kann.

Heute bereits gebräuchlich sind wissensbasierte Elemente in den Datenbanken, die den Peer Review-Prozess durch automatisierte Verfahren zur Wahl geeigneter Gutachter optimieren. Jedes zur Begutachtung anstehende Manuskriptthema wird gegen eine Gutachterauswahlliste geprüft, in der Vita, Forschungsschwerpunkte und Fachkompetenz, aber auch Qualität und Durchlaufzeit bereits betreuter Verfahren vermerkt sind.

 

Diese erweiterten Funktionen festigen unter anderem die Rolle des Fachverlags als Garant für wissenschaftliche Qualität etablierter Publikationsforen wie Fachzeitschriften und Buchreihen.

 

 

 

 

Mehr Einreichungen, bessere Inhalte

In vielen Wissenschaftsverlagen hat man mittlerweile erkannt, dass moderner Technologie-einsatz, Workflow-Integration und Prozessoptimierung immer stärker in die Reputation eines Verlags und dessen Marken-Image einfließen. Dass gerade moderne Einreichungs- und Peer Review-Systeme bei den Fachverlagen hoch im Kurs stehen, belegt eine Untersuchung der britischen Fachgesellschaft ALPSP (Association of Learned and Professional Society Publi-shers) aus dem Sommer 2005. Als  wichtige Benefits dieser Systeme wurden dort neben Re-duktion von Kosten und Durchlaufzeiten bis zur Veröffentlichung, Nutzaspekte wie Quali-tätsverbesserung und Zunahme bei Manuskripteinreichungen genannt.

 

 

Der Bedarf von IT im wissenschaftlichen Verlagswesen und deren Integration in einen durch-gängigen Gesamtprozess dürfte künftig noch zunehmen. Mit XML (Extensible Markup Lan-guage) scheint man, das Bindemittel zur Verknüpfung bestehender Insellösungen im Erstel-lungs- und Produktionsprozess der Verlagserzeugnisse gefunden zu haben. Natürlich wachsen mit der Abhängigkeit der Verlage von ihrer IT-Infrastruktur auch die Anforderungen an deren allgegenwärtige Verfügbarkeit. Und weil sie daran ihren Geschäftserfolg festmachen, widmen auch die Anbieter diesem Aspekt allerhöchste Aufmerksamkeit. Außerdem sorgen sie durch Doppel- und Dreifachabsicherung ihrer Online-Lösungen dafür, dass ihre Nutzer – Autoren, Redakteure, Gutachter und Herausgeber – rund um die Uhr mit den Systemen arbeiten kön-nen, die zu wichtigem Arbeitsgerät in ihrem Geschäftsalltag geworden sind.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hochschule München im Wettbewerb um helle Köpfe

Hochschule München im Wettbewerb um helle Köpfe Wie Wirtschaftsunternehmen stehen auch Hochschulen im globalen Wettbewerb um Ressourcen und die besten Köpfe. Im Bereich der Hochschulbildung gilt dies für Fördergelder und Forschungsmittel genauso wie für Lehrkräfte und potenzielle Studenten. Eine der wichtigsten Informationsquellen für Studienanfänger ist das Internet. Das zeigte sich bei einer Ers...

Weiterlesen

Informationen bündeln, strukturieren & elektronisch verwalten

WISSENplus
Ein großes Problem in Unternehmen, aber auch in Institutionen und Behörden besteht darin, geschäftsrelevante Informationen nicht nur zu sammeln, sondern sie auch adäquat zu strukturieren, zu archivieren und in einem zentralen Wissenspool quasi auf Knopfdruck jederzeit wieder verfügbar zu machen. Vor dem allseits bekannten Hintergrund, dass die Informationsflut zukünftig noch weiter steigen wird,...

Weiterlesen

Verlagsarbeit 2.0 - Publishing mit (Online-)System

Das Internet hat im wissenschaftlichen Verlagswesen schon länger Einzug gehalten. Im so bezeichneten STM-Sektor (Science, Technology, Medicine) als prominentem Teil davon sind inzwischen nicht nur bereits über 90 Prozent der publizierten wissenschaftlichen Zeitschriften online, auch der Prozess der Gewinnung und Aufbereitung von Content bis zum fertigen Print- oder Digitalprodukt erfolgt heute weitgehend ...

Weiterlesen

AOK PLUS – fit für den Wissensaustausch 2.0

Die AOK PLUS ist die Allgemeine Ortskrankenkasse für die Länder Sachsen und Thüringen. Die Gesetzliche Krankenversicherung hat ihren Hauptsitz in Dresden und betreut mit etwa 6.000 Mitarbeitern in 143 Filialen rund 2,7 Millionen Versicherte. Für die Information der Mitarbeiter nutzte die Krankenkasse bislang auf ihr bewährtes Content-System. Doch die Handhabung war nicht mehr zeitgemäß, die Mitarbeit...

Weiterlesen

Fünf Dinge, die ein CMS können sollte

Für die meisten Menschen ist die Website eines Unternehmens mittlerweile der erste und auch der wichtigste Touchpoint. Mit den Ansprüchen der Nutzer steigen aber auch die Anforderungen an das Content-Management-System (CMS). Einige der aktuell wichtigsten Entwicklungen, die für den Funktionsumfang eines CMS maßgeblich sind, haben wir hier in fünf Punkten zusammengefasst....

Weiterlesen

Wiki statt Intranet, Social Collaboration statt Content Management

„Die Expertise und Leidenschaft unserer Mitarbeiter sind die kraftvollsten Ressourcen, um als Unternehmen die Gesundheit von Menschen zu verbessern“, sagt Dr. Bernadette Tillmanns-Estorf, Direktorin Unternehmenskommunikation und Wissensmanagement bei B. Braun, einem der führenden Gesundheitsversorger mit mehr als 50.000 Mitarbeitern weltweit. „Wir wissen, dass die stärksten Ideen und wirksamsten Pro...

Weiterlesen

DMS EXPO 2011 lockt mit einer großen Themenvielfalt

Vom 20. bis 22. September öffnet die DMS EXPO 2011 wieder parallel zur IT & Business ihre Türen. Internationale Aussteller zeigen auf Europas Leitmesse und Konferenz für Enterprise-, Content-, Output- und Dokumentenmanagement aktuelle Lösungen rund um die Optimierung des Dokumentenhandlings. Im Fokus stehen beschleunigte Prozesse und ein effizienterer Umgang mit digitalen und papiernen Dokumenten. D...

Weiterlesen

Contentmanagement-Systeme erfolgreich einführen

WISSENplus
Immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen setzen auf Contentmanagement-Systeme (CMS) oder planen deren Einsatz. Die Funktionsliste solcher Systeme ist lang. Um davon umfänglich zu profitieren, sollten bei der Einführung jedoch bestimmte Dinge beachtet werden....

Weiterlesen