2014/2 | Fachbeitrag | Kundenkommunikation

Interview: Alles, was Kommunikationswege intelligenter macht

von Ageliki Ikonomidis

Inhaltsübersicht:



Aufgrund steigenden Wettbewerbs müssen Firmen mehr denn je auch im Kundendialog Effizienz- und Qualitätspotenziale nutzen. Aber wie? Diese Frage stellen sich vor allem KMUs auf der Suche nach rentablen und sicheren Wegen. Antworten liefert Neopost, Europas führender und weltweit zweitgrößter Anbieter für Postbearbeitungs- und Logistiklösungen. Ein Gespräch mit Alyna Wnukowsky, Geschäftsführerin von Neopost Deutschland und Österreich.

Frau Wnukowsky, auf der CeBIT 2014 präsentiert sich Neopost unter dem Motto „Intelligente Wege für die Kundenkommunikation“. Wie sieht so ein Weg aus?

Er ist auf Bedarf und Möglichkeiten von Unternehmen zugeschnitten, bringt signifikanten Nutzen und rechnet sich in kürzester Zeit. Außerdem setzt er auf Bestehendem auf und ist heute oft schon digital, was nicht automatisch intelligent bedeutet. Die meisten Softwarepakete sind zu unflexibel und überdimensioniert. Da tun sich gerade kleine und mittlere Unternehmen schwer, das Richtige zu finden. Mit unserem breit gefächerten Angebot bieten wir allen die Möglichkeit, mehr Intelligenz in ihre Dokumentenverarbeitung zu bringen. So kann jeder auch mit minimalem Aufwand seine Prozesse optimieren und modernisieren.

Prozessoptimierung mit minimalem Aufwand? Wie soll das gehen?

Nehmen wir Neopost E-Invoicing. Damit können Sie Ihre Rechnungen schon wenige Tage nach der Installation elektronisch abwickeln – einschließlich Papier- und Digital-Zustellung sowie Archivierung. Aber auch einzelne Prozessschritte lassen sich schnell und einfach optimieren: etwa Adressprüfung und -korrektur mit unserer Lösung Human Inference oder Steuerung und Überwachung von Kuvertierungsjobs mit der Software AIMS. Schon mit wenig Aufwand lässt sich viel erreichen.

Hört sich vielversprechend an. Aber wenn ich heute klein einsteige und später erweitern will, muss ich dann meine Einstiegslösung ausrangieren?

Wenn Sie Software bei verschiedenen Einzelanbietern kaufen, kann Ihnen das schon mal passieren. Bei Neopost haben Sie Investitionssicherheit. Unser Portfolio deckt das gesamte Anforderungsspektrum ab. Außerdem lassen sich unsere Lösungen bedarfsgerecht kombinieren und wachsen mit. So können Unternehmen systematisch ausbauen – auch ihre individuellen Nutzeneffekte.

Der Nutzen dürfte Einkäufer und Entscheider wohl am meisten interessieren. Was genau bringt die Software-gestützte Post- und Dokumentenbearbeitung?

Sämtliche Vorteile aufzuzählen würde den Zeitrahmen sprengen. Deshalb das Wichtigste in Kürze: Prozesskosten lassen sich um bis zu 80 Prozent senken und Abläufe deutlich beschleunigen. Sogar die Liquidität lässt sich verbessern. Außerdem werden Unternehmen schnell Multichannel-fähig und können kundenorientiert jeden Kommunikationskanal bedienen: von Papierzustellung über E-Mail-Versand bis zur Online-Bereitstellung und vollelektronischen Datenübermittlung. Hinzu kommt die Option personalisierter Post und exklusiver Inhalte in jedem Wunschformat. Allesamt wichtige Wertschöpfungs- und Kundenbindungsaspekte.

Klingt ja sehr nach Customer-Relationship- und Touchpoint-Management, oder?

Zu Recht. Immerhin können Sie dem Kunden mit jeder Postsendung einen Mehrwert und ein positives Kontakterlebnis bieten. Nicht umsonst nutzen 63 Prozent aller Marketing-Abteilungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz für ihre Kundenkommunikation schon sieben oder mehr Kanäle.

Bieten Sie also auch Marketinglösungen?

Na klar! Wir begleiten Unternehmen auf allen postrelevanten Kommunikationswegen. Hier macht Neopost den Unterschied. Mit der GMC Inspire Softwaresuite bieten wir eine medienübergreifende Customer-Communications-Plattform. Sie unterstützt alle Medien und erleichtert Firmen, mit den Kunden in Kontakt zu bleiben. So lassen sich beispielsweise Informationen perfekt terminiert über jeden kundenseitig gewünschten Kanal versenden: per Post, E-Mail und Fax, als SMS, über soziale Netzwerke und anderes mehr.

Mehrere Kommunikationskanäle – macht das die Sache nicht sehr komplex?

Schon, aber davon merken die Nutzer unserer Software kaum etwas. Für sie werden die Abläufe eher einfacher als vorher: durch automatisierte Workflows, intuitive Bedienoberflächen und maximale Transparenz auf Basis maßgeschneiderter Verwaltungs- und Reporting-Funktionen.

Heißt das, die Umstellung auf digitale Lösungen kommt bei Mitarbeitern gut an?

Sie wissen ja, alles Neue wird erst einmal kritisch beäugt. Damit eine Software abgenickt wird, muss sie schnell durch spürbaren Nutzen überzeugen. Unseren Produkten gelingt das erfahrungsgemäß.

Wie zeigt sich der Nutzen im Tagesgeschäft?

Ganz unterschiedlich. Unser Output-Management-System OMS zum Beispiel automatisiert die Dokumentenverarbeitung, entlastet Mitarbeiter von Routinearbeiten und minimiert Fehlerquellen. Darüber hinaus steuert OMS das Drucken, Sammeln und Sortieren von Dokumenten nach Umschlagformat, Portoklasse und Empfänger. Durch Anbindung ans Kuvertiersystem lassen sich außerdem Kuvertinhalte, wie etwa selektive Beilagen, flexibel steuern. All das spart Arbeit, Zeit und Kosten.

Für die Management-Etagen dürfte das finanzielle Einsparpotenzial entscheidend sein, oder?

Jede Form der effizienten Ressourcennutzung ist relevant. Angesichts des zunehmenden Kostendrucks rückt natürlich die Ausgabensenkung oft in den Fokus. Deshalb bieten unsere Lösungen größtmögliche Rentabilität. Bestes Beispiel ist Neopost E-Invoicing zur elektronischen Rechnungsabwicklung. Damit lässt sich sehr schnell richtig viel Geld sparen, und zwar ganz ohne Hard- und Softwareinvestition. Aber Kosteneinsparungen sind nicht der einzige Punkt. Durch Smartphones, Tablets, Facebook & Co. haben sich die Kommunikationsvorlieben der Kunden deutlich verändert, und Firmen müssen sich den Kundenwünschen anpassen.

Jetzt haben Sie uns wirklich neugierig gemacht. Verraten Sie uns noch: Was bekommen wir auf der CeBIT 2014 von Neopost zu sehen?

Alles, was Kommunikationswege intelligenter macht. Dazu gehören unsere Lösungen AIMS, Human Inference, GMC Inspire Softwaresuite, Neopost E-Invoicing und OMS. Außerdem Best Practices für typische Dokumentenprozesse: vom zeit-, kosten- und qualitätsoptimierten Drucken und Kuvertieren bis hin zu volldigitalen Workflows für Mailings und Rechnungen. Wenn Sie mehr wissen wollen, dann kommen Sie doch einfach vorbei: Halle 3, Stand B12.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Welche BI-Lösung passt zu wem?

WISSENplus
Operative Systeme wie ERP- oder CRM-Lösungen und andere Datenquellen wie Internet-Portale, RFID-/Auto-ID-Systeme, Produktions- oder Telekommunikationssysteme produzieren täglich Unmengen an Daten, die gespeichert, verarbeitet und – erst dann wird es auf der strategischen Seite interessant – ausgewertet und zu entscheidungsrelevanten Informationen aufbereitet werden müssen. Im Controlling sind Busines...

Weiterlesen

BPM mit SharePoint

Mit der Änderung des Qualitätsstandards ISO 9001 zur Jahrtausendwende hat in vielen Betrieben ein Umdenken stattgefunden. Der Fokus liegt nun nicht mehr allein auf Produktqualität, Messresultaten oder Fehlermeldungen, sondern vor allem auf dem Prozesswissen der Mitarbeiter und der Prozessüberwachung. ISO 9001 beschrieb erstmals eine Prozesslandkarte mit einer klaren Darstellung der Prozessverantwortung ...

Weiterlesen

Kundenwissen analysieren, Wissensdefizite aufdecken

Der Kunde ist König! Um dieser Prämisse gerecht zu werden, fehlt zahlreichen Unternehmen ein entscheidender Faktor: das Kundenwissen. Diese wertvollen Informationen liegen viel zu häufig brach und verstauben ungenutzt in Datenbanken. Doch dieses Wissen ist bares Geld wert. Die Unternehmen müssen es nur analysieren, bewerten und im Sinne einer langfristigen Kundenbindung Gewinn bringend einsetzen....

Weiterlesen

Kundenwissen garantiert: Die Customer Touchpoint Manager kommen

WISSENplus
Heute werden Unternehmen vom Markt her nach innen gebaut. Outside-in statt inside-out heißt der Kurs. Die zukunftsentscheidenden Impulse kommen von draußen. Nicht der hypothetische Business-Plan, sondern das, was in den „Momenten der Wahrheit“ an den Touchpoints zwischen Anbieter und Kunde tatsächlich passiert, entscheidet über Top oder Flop. Ein Touchpoint Manager trägt Kundenwissen in die Organis...

Weiterlesen

Wissen effektiv verteilen und auffinden

Customer Care spielt im unternehmensweiten Management der Kundenbeziehungen eine besondere Rolle: Konzipiert als Service-Schnittstelle ist es eine prominente und häufig auch die einzige Kontaktmöglichkeit vieler Kunden zum Unternehmen. Da überrascht es nicht, dass Unternehmensimage und damit Kundenzufriedenheit sowie Kundenbindung in hohem Maße von den Service-Leistungen des Customer Care abhängen. Aus...

Weiterlesen

CRM & Marketing: Auf dem Weg zu dialogischen Beziehungsmustern

WISSENplus
In der heutigen Geschäftswelt ist der Kunde längst kein unbekanntes Wesen mehr und sich seiner Königsrolle durchaus bewusst. Emanzipierte und gut informierte Kunden erwarten von Unternehmen Kundenservice auf hohem Niveau. Vor dem Hintergrund gesättigter Märkte gilt es um so mehr, stabile und langfristige Kundenbeziehungen zu etablieren. In diesem Zusammenhang vollzieht das Marketing einen immer stär...

Weiterlesen

Die E-Rechnung kommt! Fristen, Hintergründe & Chancen

Deutschland rückt dem Ziel einer standardisierten digitalen Arbeitswelt ein wichtiges Stück näher. Denn die letzte Frist für die Umsetzung der E-Rechnungsverordnung (ERechV) steht kurz bevor: Ab dem 27. November 2020 dürfen öffentliche Auftraggeber - bis auf wenige Ausnahmen - nur noch sogenannte E-Rechnungen annehmen. Für manche Dienstleister ist die Umstellungspflicht ein alter Hut. Doch für...

Weiterlesen

In the Loop: Input & Output Management verknüpfen

WISSENplus
In der Kommunikation gilt: Des einen Input ist des anderen Output - und umgekehrt. Im Sinne eines ganzheitlichen Informationsmanagements sollten daher dokumentenbasierte Prozesse als "Closed Loop" technisch und organisatorisch verknüpft sein....

Weiterlesen