2008/12 | Fachbeitrag | Mitarbeiterqualifikation

Interne Wissensträger identifizieren – externe Experten anlocken

von Roland Knorr

Inhaltsübersicht:

Im Sommer 2008 befragte die Personalberatung QRC Group AG insgesamt 130 Unternehmen, vornehmlich aus der Fertigungsindustrie sowie den Branchen Informations- und Telekommunikationstechnologie, Handel und Logistik, zur praktischen Personalgewinnung. Ziel war es einerseits, das Bewusstsein von Unternehmen für die Anforderungen eines progressiven, zukunftsfähigen Personalmanagements abzufragen. Andererseits sollten die Organisationen aufgefordert werden, ihre Position im Hinblick auf ein solches Personalmanagement zu definieren und kritisch zu überdenken, um den Recruitmentprozess langfristig unter Einsatz verschiedener Methoden zu optimieren.

 

Bewusstsein für Personalmanagement vorhanden

 

Im Bereich Personalgewinnung sind 71 Prozent der Befragten eigenen Aussagen zufolge „gut vorbereitet“. Man darf sich allerdings fragen, ob dies im Ringen um äußerst begehrte Fach- und Führungskräfte heutzutage ausreicht. Grundsätzlich existiert in den Fachbereichen und im Management ein Bewusstsein für den bestehenden Handlungsbedarf im Personalmanagement. Allerdings mangelt es in vielen Organisationen an treffenden Strategien für eine nachhaltige Personalpolitik.

In der Realität führt, provokativ gesprochen, selbst bei der Besetzung von Schlüsselpositionen das Prinzip des Glückstreffers oft Regie. Experten zufolge ist dies in Anbetracht der aktuellen und vor allem der für die Zukunft prognostizierten Arbeitsmarktsituation unhaltbar.

 

Employer Branding: Werbung in eigener Sache

 

Alljährlich werden die Listen der beliebtesten Arbeitgeber herausgegeben. Große Unternehmen belegen hier die vorderen Ränge. Sie legen Wert auf die Pflege ihres Images und haben damit Erfolg. Aber auch mittlere und kleine Unternehmen müssen sich positionieren, um für Fach- und Führungskräfte interessant zu sein. Gelingt es nicht, Mitarbeiter mit den entsprechenden Qualifikationen zu gewinnen, hat das langfristig wirtschaftliche Negativfolgen. Gerade in Zeiten, in denen qualifizierte Arbeitskräfte zur knappen Ressource und damit zum Wettbewerbserfolg werden, sollten Organisationen transparent kommunizieren, welche Vorteile sie zu bieten haben. Hier hat sich das Employer Branding etabliert, ein Konzept, mit dessen Hilfe Unternehmen sich als attraktive Arbeitgeber darstellen und positiv von Wettbewerbern abheben.

In vielen Personalabteilungen wird gerade dies aber noch stark vernachlässigt. Nur 60 Prozent der Befragten legen Wert darauf, potenzielle Kandidaten im Personalgespräch von den Vorteilen des eigenen Unternehmens zu überzeugen. Dabei sollte das Prinzip, den Kandidaten wirkungsvoll zu bewerben, im Mittelpunkt stehen. Das beginnt bereits bei einer schnellen Reaktion auf Bewerberanfragen und führt über ein professionelles Einladungsmanagement bis hin zur individualisierten Vorbereitung der Personalverantwortlichen auf das Bewerbungsgespräch. Employer Branding ist ein strategisches, jedoch mittel- bis langfristiges Mittel, um die Personalrekrutierung effizienter zu gestalten und die Qualität der Bewerber zu steigern.

 

Talente und Wissen intern binden

 

Interne Mitarbeiter erweisen sich oft als ideale Besetzung für eine neue oder offene Position. Der Vorteil: Sie kennen das Unternehmen, das Unternehmen kennt sie. Der Blick nach innen sollte geschärft werden. Die QRC-Studie zeigt, dass Unternehmen bei der Förderung eigener Mitarbeiter allerdings großen Nachholbedarf haben. Hier gilt es, die notwendigen internen Personalstrategien und -maßnahmen umzusetzen, um Talente zu erkennen, zu fördern und zu binden, indem man ihnen berufliche Perspektiven aufzeigt. Rund 90 Prozent der befragten Verantwortlichen nutzen das Feedback-Gespräch immer oder meistens als Primärwerkzeug zur internen Personalentwicklung. Dabei sollten auch Talentpools und Skill-Datenbanken gängige Instrumente des HR-Managements sein. Diese unternehmensintern angelegten und gepflegten Datenbanken dienen im Rahmen der Mitarbeiterrekrutierung bzw. Personalentwicklung als Informationsbasis für eine treffende Auswahl bei Stellenbesetzungen.

Seltener noch werden die Vorteile von Audits und Assessments mit Spezialisten genutzt. Dabei haben sich diese differenzierten Analysetools bei der Beurteilung von Mitarbeiterleistungen gut bewährt. Insbesondere wenn sie externe Berater durchführen, die aus einer neutralen Position heraus Defizite zuverlässig aufdecken und Potenziale erschließen helfen.

 

Fazit

Das Personalmanagement bietet variationsfähige Instrumente, um gute Mitarbeiter in ein Unternehmen zu bringen und dort zu halten. An dieser Stelle sind die Unternehmen gefordert, die vorhandenen Tools auch tatsächlich zu nutzen. Ein effizientes Personalmanagement sollte dabei auf der Kombination unterschiedlicher Primärwerkzeuge basieren, die Arbeitsprozesse gezielt optimieren, die Motivation der Mitarbeiter fördern und so die Unternehmenskultur positiv beeinflussen.


Werkzeuge zur Personalentwicklung und deren Einsatz

Qualifizierte Mitarbeiter sind einer der wichtigsten Faktoren für unternehmerischen Erfolg. Da sie immer schwieriger zu finden sind, avanciert Personalmanagement mehr und mehr zu einem Top-Thema. Aus der QRC-Studie geht klar hervor, dass das Entwickeln und Halten von Mitarbeitern zu einem strategischen Wettbewerbsvorteil für Unternehmen wird. Zur Steuerung dieses Prozesses eignen sich Maßnahmen wie Talentwerkzeuge und individuelle Förderprogramme.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Künftige Herausforderungen in der Personalplanung

Gerade in großen Unternehmen ist es schwierig, einen strukturierten Überblick über die Fähigkeiten oder auch Talente der Mitarbeiter zu behalten. Nach einer Studie der Boston Consulting Group (BCG) und der Europäischen Vereinigung für Personalführung (EAPM) ist jedoch gerade das Management von Talenten ein sehr wichtiger Aspekt, den Unternehmen in Zukunft berücksichtigen müssen, um wettbewerbsfähi...

Weiterlesen

Top oder Flop? Psychologische Tests im Recruiting

WISSENplus
Psychologische Testverfahren helfen Recruitern, Fehleinstellungen zu vermeiden. Die Vorteile der Eignungsdiagnostik lassen sich bequem online nutzen, wenn Unternehmen auf wissenschaftlich fundierte Tests setzen und so valide Ergebnisse erzielen. Daneben hängt der Erfolg der Tests in der Praxis vor allem von ihrer Integration in die IT-Infrastruktur ab....

Weiterlesen

Erfahrungswissen sichern, aber wie?

WISSENplus
Die Informationsflut wächst unaufhaltsam. Gleichzeitig sinkt die Halbwertzeit von Wissen. Unternehmen – und ihre Mitarbeiter – benötigen daher permanent neue Impulse von außen, um up-to-date zu bleiben. Nur so wird es möglich, mit dem Markt Schritt zu halten, Prozesse zu verbessern und neue Produkte oder Dienstleistungen zu kreieren. Doch bei allem Neuen darf man das Alte nicht aus dem Blick verlier...

Weiterlesen

Employer Branding: Nice-to-have- oder Must-have-Strategie?

WISSENplus
Laut einer Prognose von McKinsey werden in Deutschland 2020 zwei Millionen Stellen mit nicht entsprechend qualifiziertem Personal offen sein. Schon im vergangenen Jahr mangelte es an zirka 95.000 Ingenieuren und 135.000 Naturwissenschaftlern. Insgesamt fehlten deutschlandweit gut 400.000 Fachkräfte. Das Institut der Deutschen Wirtschaft prognostiziert einen Verlust von rund 20 Milliarden Euro jährlich auf...

Weiterlesen

Corporate Health: Unternehmen in der Pflicht

WISSENplus
Die Arbeitswelt verlangt zunehmend Flexibilität und Mobilität von ihren Mitarbeitern – feste Arbeitszeiten und Standortgebundenheit werden zur Ausnahme. Der heutige Stand der Technik ermöglicht es ja, sämtliche Tätigkeiten zu jeder Zeit an jedem Ort auszuführen. Digitale Tools sind dabei die Basis und sie halten auch im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) immer mehr Einzug. Auch hier ist der M...

Weiterlesen

Eine Brücke zwischen explizitem und implizitem Wissen

Nicht jede Art von Wissen, das für Unternehmen und andere Organisationen wichtig ist, kann dokumentiert werden: Das Erfahrungswissen oder die gestalterische Kreativität einzelner Mitarbeiter lassen sich nur bis zu einem gewissen Grad für andere nutzbar machen. Der Ausweg: Man dokumentiert, wer im Unternehmen über welche Fähigkeiten und Erfahrungen verfügt, und stellt dieses Meta-Wissen zum Abruf und z...

Weiterlesen

Wissensvermittlung mit Erklärvideos: Gigaset, Bosch und Siemens zeigen, wie‘s geht

WISSENplus
Emotionen und Unterhaltung in der Wissensvermittlung – danach suchte man lange vergeblich. Mittlerweile jedoch reift in vielen Unternehmen die Erkenntnis, dass Fakten zwar wichtig sind, aber erst Emotionen ihnen Bedeutung verleihen und so für einen nachhaltigeren Lernerfolg sorgen. Kein anderes Medium eignet sich dafür besser als das Video. Ob in der B2B-Kommunikation, im Corporate Learning oder im Mark...

Weiterlesen

Was versteckt sich tatsächlich hinter der Generation Y?

WISSENplus
Über die nächste Generation von Arbeitskräften wird schon seit gut zehn Jahren heftig diskutiert. Die Alterskohorte der heute 20- bis 30-Jährigen steigt oftmals gut ausgebildet in den Arbeitsmarkt ein. Mit berechtigtem Grund des demografischen Wandels sowie des zunehmenden Fachkräftemangels möchten Arbeitgeber wissen, was diese neuen Mitarbeiter auszeichnet, wie man sie ansprechen, rekrutieren und an ...

Weiterlesen