2013/5 | Editorial | Editorial

Information kennt viele Wege

von Oliver Lehnert

Wir leben im Web 2.0. Wir sind vernetzt. Wir verbreiten und konsumieren Informationen. Jeden Tag. Dazu lesen wir täglich die Statusmeldungen in unserem Xing-Account, posten Neuigkeiten auf Facebook. Wir twittern und bloggen. Persönlich bzw. privat, aber zunehmend auch geschäftlich. Persönlich knüpfen wir auf diese Weise wertvolle Kontakte – und pflegen sie. Wir teilen Urlaubsfotos und kommentieren die Freizeitaktivitäten unserer Freunde. Man fühlt sich in Kontakt, auch wenn man sich Hunderte Kilometer entfernt befindet. Eine lieb gewonnene Gewohnheit, die viele nicht mehr missen möchten. Aber nicht verpflichtend.

Ganz anders sieht es im Unternehmensumfeld aus. Viele Firmen nutzen ein ganzes Bündel an Kanälen, um ihre Zielgruppen zu erreichen. Mit der Verpflichtung, regelmäßig hochwertige Informationen zu versenden. Und zwar so aufbereitet, dass sich die jeweiligen Empfänger angesprochen fühlen. Das beginnt bei der internen Kommunikation, die sich an die Mitarbeiter richtet – ein komplexes Thema, denn in vielen Unternehmen ist die Mitarbeiterschaft heterogen. Männlich vs. weiblich, Generation Y vs. Best Ager usw. Hier eine gemeinsame Ansprache zu finden, ist schwierig. Daher nutzen Unternehmen für ihre interne Kommunikation zunehmend verschiedene Kanäle – mit dem Ziel, möglichst viele zu erreichen.

Mindestens so komplex ist aber die externe Kommunikation. Wen interessiert welche Information? Hier ist selektives Vorgehen gefragt. Daher pflegen viele Firmen zum Beispiel mehrere Facebook-Accounts, je nachdem ob sie potenzielle Bewerber erreichen, neue Kunden gewinnen oder treue Käufer halten wollen. Es gilt, den richtigen Mix zu finden – ohne Gefahr zu laufen, sich im Medienmix zu verzetteln. Kein leichtes Unterfangen. Wie der Informationsaustausch in die verschiedenen Richtungen gelingen kann, lesen Sie in unserem Titelthema ab Seite 20. Hier wartet unter anderem Daniela Reichart mit zahlreichen Best Practices auf – vom Internethändler über Elektro- und Kommunikationstechnik-Unternehmen bis zum Personaldienstleister. Das Resultat: Ein Patentrezept gibt es – wie so oft im Wissensmanagement – nicht. Aber es gibt für jedes Unternehmen den richtigen Weg. Diesen zu finden, ist mitunter schwierig. Vielleicht dient das ein oder andere Beispiel als Anregung für Ihr Unternehmen. Denn Nachahmen ist in diesem Fall ausdrücklich erlaubt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die neue ISO 9001: Best Practices dringend gesucht!

Der Faktor Wissen hat sich in den Unternehmen längst zum strategischen Wettbewerbsfaktor entwickelt. Der Bedeutung ihres immateriellen Kapitals ist sich die Wirtschaft also durchaus bewusst. Und dennoch machen althergebrachte Ordnerstrukturen, verteilte Ablagesysteme und die stetig wachsende Informationsflut ein gezieltes Management der so wichtigen Ressource Wissen oft schwer. An dieser Stelle kann man na...

Weiterlesen

DMS, ECM, EIM ... viele Anwendungen, ein Ziel: Daten nutzbar machen

E-Mails, Geschäftsbriefe, Telefonnotizen, Projektunterlagen, Wiki-Einträge, Chat-Verläufe, Tweets ... unsere Kommunikation ist vielfältiger geworden. Das macht sie oft schneller und direkter. Für jedes Anliegen und für jeden Gesprächspartner gibt es mittlerweile das „richtige" Medium, über das wichtige Informationen ausgetauscht werden können. Ein immenser Vorteil! Allerdings werden dadurch Daten...

Weiterlesen

Cloud Computing: Daten im Nebel – oder im siebten Himmel?

Cloud Computing – für die einen steht das für die Freiheit der Daten schlechthin. Orts- und zeitunabhängiger Zugriff auf Informationen, ohne lokalen Festplattenspeicher, ohne USB-Sticks, die ständig verschwinden, und ohne jedes andere Equipment. Nur einen Internetzugang und das eigene Passwort – schon sind alle Dokumente verfügbar. Datenmanagement im siebten Himmel? Oder doch eher verschleiert im d...

Weiterlesen

Wohin geht die Reise?

Die Zeiten von Befehl und Gehorsam sind in deutschen Unternehmen – glücklicherweise – längst vorbei. Auf dem Weg in die Wissensgesellschaft haben sich die Strukturen gewandelt, die Hierarchien sind flacher geworden. Management und Mitarbeiter begegnen sich zunehmend auf Augenhöhe. Die nachwachsenden Generationen fordern ihr Mitsprache- und Mitbestimmungsrecht nachhaltig ein. Sie wollen selbstbestimmt...

Weiterlesen

Digital Business: Real war gestern?

Kennen Sie das Gros Ihrer Kollegen persönlich? Wissen Sie, wer bei Ihnen die IT administriert? Oder die Kundenhotline betreut? Verteilte Standorte und die zunehmende Virtualisierung wirken sich unter anderem auf die Unternehmenskultur aus. Man kommuniziert via Chat, Blog oder Instant Messaging. Wichtige Themen werden in Videokonferenzen besprochen oder einfach per Skype. Diverse Portale und Plattformen sor...

Weiterlesen

Innovationen – (k)ein IT-Thema?

Wenn wir von Innovationen sprechen, denken wir oft zunächst an neue Produkte. Weltneuheiten, die alles bisher Dagewesene in den Schatten stellen. Weltneuheiten, die die Nutzergewohnheiten revolutionieren. Weltneuheiten, die Milliardenumsätze erwirtschaften. Und natürlich gibt es solche bahnbrechenden Innovationen. Viele denken in diesem Zusammenhang zuallererst an die Marke Apple und Produkte wie iPod, i...

Weiterlesen

Gen Y – die unbekannte Spezies?

Sie sind hoch motiviert, sie sind sehr gut ausgebildet, sie sind besonders internet-affin. Sie haben die IT im Blut, das Smartphone immer parat – und arbeiten gern flexibel, rund um die Uhr, egal von welchem Ort auf dem Globus. Geld ist ihnen zwar wichtig, ihr eigenes Fortkommen aber noch wichtiger. Sie arbeiten, um sich selbst zu verwirklichen. Der Spaß steht im Vordergrund, aber auch Aspekte wie Famili...

Weiterlesen

Wissensmanagement in Verzug?

Der Mittelstand nimmt schon immer eine herausragende Bedeutung ein. Und auch wenn man sich mehr und mehr von Großunternehmen und Konzernketten umgeben fühlt, zählen laut Initiative für Mittelstand über 99 Prozent der Firmen in Deutschland zu KMU. Gerade deshalb muss man aber auch ein besonderes Augenmerk auf diese Unternehmen richten. Denn sie sind mehr und mehr vom internationalen Konkurrenz- und Wett...

Weiterlesen