2014/11 | Fachbeitrag | Best Practice

Im Aufwind: Europas größte regionale Airline setzt auf Customer Experience

von Michael Jonas

Inhaltsübersicht:

Das Angebot an Fluggesellschaften – von großen Passagier-Fluglinien bis hin zu Luftfrachtunternehmen – ist so groß, dass Markendifferenzierung und Wettbewerbsfähigkeit eine permanente Herausforderung darstellen. Momentan erlebt die Branche zwar einen Aufschwung und wird laut IATA, dem internationalen Dachverband der Fluggesellschaften, im Jahr 2014 50  Prozent mehr Gewinne verbuchen. Doch sie reagiert nach wie vor extrem sensibel auf Ölpreissteigerungen: Diese können die Rentabilität erheblich beeinträchtigen und eine schlagartige Erhöhung der Flugtarife nach sich ziehen. Höhen und Tiefen sind daher charakteristisch für das Kundenerlebnis in der Flugbranche – nicht nur in der Luft. 

Eine regionale Marke

Flybe ist die größte unabhängige regionale Fluggesellschaft Europas. Das Unternehmen aus Exeter, das in Großbritannien mehr Inlandsflüge als jede andere Fluglinie anbietet, bedient über 180 Strecken in 16 europäischen Ländern. Sein Markenversprechen ist der „regionale Anschluss”, denn Flybe verbindet britische Passagiere mit europäischen Großstädten und Ballungszentren. Diese einzigartige Marktposition bedeutet aber auch, dass das Wettbewerbsumfeld von Flybe über konventionelle Billigflug-Anbieter hinausgeht und sich sogar auf den traditionellen Straßen- und Schienentransport erstreckt.

Der aktuelle Slogan von Flybe – „Think minutes, not miles” – gehört zu einer neuen Markenkampagne, die dem Kunden „den schnellsten Weg von A nach Flybe“ verspricht. Mit dieser Kampagne positioniert sich die Fluggesellschaft als innovativer Anbieter zeitsparender Geschäfts- und Urlaubsreisen. Sie ist allerdings nur ein Teilaspekt des umfassenden Turnaround-Programms, das Flybe bereits signifikante Wachstumszahlen bescherte. Ein bemerkenswerter Wandel, der da stattfindet – und an dem die Entwicklung einer CXO-Strategie in wesentlichem Maße beteiligt war.

Alles ist möglich

Seit November 2013 arbeitet Flybe mit Maxymiser in puncto Personalisierung und Crosschannel-Optimierung zusammen. Ziel ist es, eine langfristige Strategie zur Customer-Experience-Optimierung für alle digitalen Kanäle zu entwickeln. Dieser Plan erzielte in sehr kurzer Zeit bemerkenswerte Erfolge im Kundenengagement: Allein eine Kampagne bewirkte ein erstaunliches Umsatzwachstum von 8,5 Millionen Pfund (auf das Jahr hochgerechnet). Langfristig möchte das Unternehmen seine mobilen Kanäle optimieren und das Kundenerlebnis personalisieren, denn es glaubt, dass seine CXO-Strategie wesentlich zur Umsatzsteigerung beitragen kann.

„Die digitalen Vertriebskanäle sind für unser Geschäft entscheidend – 80 Prozent der Buchungen werden online abgeschlossen”, so Martin Smith, Marketingleiter von Flybe. „Deshalb ist es wichtig, diese Kanäle zu optimieren, um die Customer Experience zu verbessern, und das Markenbewusstsein zu stärken, um die Buchungschancen zu erhöhen. Eines unserer zentralen Anliegen ist zu vermitteln, dass wir eine regionale Fluglinie sind. Wir möchten dem Verbraucher klar machen, dass Flybe eine echte Alternative zum Schienen- und Straßenverkehr ist. Unsere Optimierungskampagnen stehen im Zentrum dieser Bemühungen. Dieses gezielte Programm hilft uns bei der systematischen Verbesserung der Conversion-Raten durch eine optimierte Customer Experience.“

Das Konzept funktioniert. Die Airline konnte bei den Passagierzahlen auf Inlandslinienflügen einen Zuwachs von 6,9 Prozent verbuchen – trotz einer Reduzierung der Sitzplatzkapazitäten von 1,4 Prozent. Auch bei der Anzahl der Passagiere pro Sitz war ein erfreulicher Anstieg zu verzeichnen. In welcher Form trugen die Optimierungsmaßnahmen zu diesem Erfolg bei?

Erfolg durch die richtige Botschaft

Flybe hat eine Roadmap für Website-Optimierung entwickelt. Der Fokus liegt hierbei ganz klar auf der Conversion-Optimierung. Eine ihrer wichtigsten – und erfolgreichsten – frühen Kampagnen betraf die Informationen zur Sitzplatzverfügbarkeit im ersten Schritt des Buchungsprozesses. Sie bewirkte signifikante Umsatzsteigerungen. „Mit der Kampagne testeten wir eine zentrale Geschäftshypothese: Neigt der Kunde eher zur Buchung, wenn wir ihn mit einer Meldung darauf aufmerksam machen, dass nur noch wenige Restplätze frei sind?“ erzählt Martin. „Wie viele Fluglinien hatten wir solche Botschaften in der Vergangenheit nicht angezeigt. Das Ergebnis: Viele Kunden stellten erst in der letzten Buchungsphase fest, dass ihr Flug ausgebucht war. Das führte zu einer schlechten Customer Experience und einer höheren Abbruchrate. Aus diesem Grund wollten wir herausfinden, ob die frühzeitige Anzeige von Sitzplatzinformationen die Kunden motivieren würde, sich schnell für eine Buchung zu entscheiden.“

Gegenstand der Kampagne waren eine statische und eine Flyout-Variante. Diese wurden bei zwei verschiedenen Schwellenwerten angezeigt: wenn die Anzahl der freien Sitzplätze unter vier und wenn sie unter drei fiel. Beide Varianten erzielten signifikante Uplifts in puncto Buchung und Umsatz, doch wirklich umwerfende Ergebnisse erzielte die Gewinner-Variante.

„Aufs Jahr gerechnet haben wir ein Umsatzplus von 8,5 Millionen Pfund“, sagt Martin. „Das ist ein Riesenerfolg. Die Kampagne war einfach, hatte aber einen enormen Effekt. Wichtig ist auch, dass sie die Customer Experience nachweislich verbessert hat. Jetzt möchten wir mit weiteren Kampagnen herausfinden, ob sich die wiederholte Anzeige solcher Meldungen im weiteren Verlauf des Funnels auf die Conversion-Raten auswirkt.“

Große Pläne

Aufgrund des schnellen Erfolgs sollen im Rahmen der CXO-Roadmap von Flybe irgendwann Kampagnen für alle digitalen Kanäle durchgeführt werden – auch „leichtere“, von Flybe-Mitarbeitern selbstständig durchgeführte Kampagnen sind vorgesehen. „Die Roadmap verfolgt klare Ziele und gestattet ein duales Konzept. Wir planen eine Serie leichterer Tests mit dem Visual Campaign Builder (VCB) von Maxymiser, mit dem wir eigenständig einfache Tests durchführen können.

Das Unternehmen hat zudem große Pläne, was Mobile und Personalisierung angeht. „Der Mobile-Anteil am Geschäft wächst, und die Mobile-Experience muss anders optimiert werden als die Desktop-Website. Da im Moment etwa 50 Prozent unserer Kunden Geschäftsleute sind, wird ein Großteil der Flüge immer noch auf dem PC gebucht – doch die Buchungen per Tablet nehmen deutlich zu und auf diesen Trend müssen wir uns einstellen. Zudem haben wir das langfristige Ziel, unseren Kunden die passenden Produkte zur richtigen Zeit zu präsentieren. Deshalb arbeiten wir an Möglichkeiten, die Customer Experience zu personalisieren und diese Relevanz sicherzustellen.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Die fünf Schritte der Suchmaschinen-Optimierung

Wer eine Website unterhält, ist auf hohe Besucherzahlen angewiesen, um die Kosten für Marketing und Betrieb zu rechtfertigen. Eine Listung auf der ersten Ergebnis-Seite der einschlägigen Suchmaschinen ist also Pflicht. Um die eigene Internet-Präsenz dafür fit zu machen, gilt es die Regeln der Suchmaschinen-Optimierung zu beherrschen. Doch die meisten Webseiten-Betreiber fühlen sich überfordert, wenn ...

Weiterlesen

Customer Experience Management - auch im B2B-Bereich?

WISSENplus
Unternehmen, denen es gelingt, mithilfe einer Customer-Experience-Strategie durchweg exzellente Kundenerfahrungen zu prägen, gewinnen auf vielen Ebenen: Sie profitieren ökonomisch durch höhere Erträge und lange Kundenbindungszeiten, bauen in der Wahrnehmung der Kunden ein positives Image auf und überzeugen neue Kunden durch Weiterempfehlungen loyaler Bestandskunden. Wichtig ist, die gewonnenen Erfahrun...

Weiterlesen

Das Ohr am Kunden

Die Kunden sind wählerischer geworden. Sie überdenken Investitionen kritischer als noch vor einigen Jahren. Für Unternehmen bedeutet das: Nur wer das richtige Produkt zum richtigen Preis anbietet, erhält den Zuschlag. Oder anders gesagt: Nur diejenigen Unternehmen, die Ihre Klientel auch tatsächlich kennen, können deren Wünsche und Bedürfnisse in Produkten und Dienstleistungen realisieren. Kundenana...

Weiterlesen

Wissen effektiv verteilen und auffinden

Customer Care spielt im unternehmensweiten Management der Kundenbeziehungen eine besondere Rolle: Konzipiert als Service-Schnittstelle ist es eine prominente und häufig auch die einzige Kontaktmöglichkeit vieler Kunden zum Unternehmen. Da überrascht es nicht, dass Unternehmensimage und damit Kundenzufriedenheit sowie Kundenbindung in hohem Maße von den Service-Leistungen des Customer Care abhängen. Aus...

Weiterlesen

Marketing: E-Mail statt Facebook & Co.?

E-Mail-Marketing ist effektiv. Der Kanal E-Mail ist fast 40-mal wirkungsvoller als Facebook und Twitter zusammen, wie eine aktuelle Studie von McKinsey zum Thema E-Mail-Marketing aufzeigt. 91 Prozent der US-User nutzen täglich E-Mail. Conversionraten sowie Warenkorbgrößen sind hier um ein Vielfaches höher als bei Conversions über die viel gehypten Sozialen Netzwerke. Dennoch wird das Potenzial des E-Ma...

Weiterlesen

Das Unternehmen aus Sicht seiner Kunden

Gängige Ansätze des Kundenbeziehungsmanagements fokussieren den Kunden einseitig aus Sicht des Unternehmens. Die neue Disziplin des Customer Experience Managements eröffnet eine andere Perspektive: Aus der Warte des Kunden werden Beratungs-, Bestell- und Kaufsituationen schrittweise analysiert und interpretiert. Dirk Zimmermann stellt die Potenziale des Customer Experience Managements am Beispiel der vir...

Weiterlesen

Highspeed Internet – Highspeed Kundensupport

Mehr und mehr sind für Endkunden die früher getrennten Kommunikationsdienstleistungen heute aus einer Hand verfügbar: Telefonie, Internetzugang und TV-Versorgung gibt es vom selben Anbieter. Experten kennen das unter dem Schlagwort Triple Play. Dieser Entwicklung ist auch die Belgacom Group in Brüssel gefolgt. Das führende Telekommunikationsunternehmen Belgiens vergrößert sein Dienstleistungsportfoli...

Weiterlesen

Kundenwissen analysieren, Wissensdefizite aufdecken

Der Kunde ist König! Um dieser Prämisse gerecht zu werden, fehlt zahlreichen Unternehmen ein entscheidender Faktor: das Kundenwissen. Diese wertvollen Informationen liegen viel zu häufig brach und verstauben ungenutzt in Datenbanken. Doch dieses Wissen ist bares Geld wert. Die Unternehmen müssen es nur analysieren, bewerten und im Sinne einer langfristigen Kundenbindung Gewinn bringend einsetzen....

Weiterlesen