2011/5 | Fachbeitrag | Human Resources

Ideen & Innovationen: Fünf Tipps, wie man Kreativität beweist

von Jens-Uwe Meyer

Inhaltsübersicht:

„Vitamin B, also Beziehungen – sie sind der sicherste Weg nach oben.“ So lautet ein gängiges Klischee. Doch das ist ein Irrtum. In unserer modernen, von Veränderung geprägten Wirtschaft funktioniert Vitamin B nur noch in Kombination mit Vitamin K: Kreativität. Denn in ihr sind ständig neue Ideen gefragt. Ideen für neue Produkte, Ideen, wie man Dinge schneller, besser, kundenorientierter machen kann. Ideen, wie ... Und wer sind in dieser von einer steigenden Dynamik geprägten Wirtschaft die vom Aussterben bedrohten Dinosaurier? Die Mitarbeiter, die so sehr an ihren Gewohnheiten hängen, dass sie – zum Beispiel wenn ein Software-Update installiert wird – sofort protestieren: „Die alte Version war besser.“ Des Weiteren die Mitarbeiter, die, wenn sie mit einer neuen Idee konfrontiert werden, sofort kopfschüttelnd sagen: „Das geht nicht. Das klappt nie.“

 

Brave Abarbeiter kommen nicht mehr weit

Einfach nur seine Aufgaben erledigen, das genügt heute in den meisten Jobs nicht mehr. Vielleicht erhält dies noch einige Jahre den Arbeitsplatz. Doch Karriere machen brave Abarbeiter heute nicht mehr. Denn die Unternehmen müssen sich weiter entwickeln, um zu überleben. Also brauchen sie Ideen für neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle. Und Mitarbeiter, die solche Ideen – im Großen und Kleinen – generieren. Wer stehen bleibt, verliert.

Wer Karriere machen und neue, spannende Aufgaben übernehmen möchte, muss durch neue Ideen glänzen. Die folgenden fünf Tipps, die sich unmittelbar umsetzen lassen, helfen auf diesem Weg. Dann werden Kollegen und Vorgesetzten schon bald denken und sagen: „Was hat der/die doch immer wieder für geniale Ideen.“ Und schon ist die Basis für den nächsten Karriereschritt gelegt.

 

Tipp 1: Jede Woche eine neue Idee!

Beschäftigen Sie sich ab sofort vier Stunden in der Woche mit dem Entwickeln und Ausarbeiten neuer Ideen. Durchforsten Sie Ihren Terminkalender. Kürzen Sie radikal die Zeit, die Sie für Aufgaben ver(sch)wenden, die Ihnen und dem Unternehmen nichts oder nur wenig bringen.

 

Tipp 2: Lösen Sie ein Problem, an dem Ihr Chef schon lange knabbert!

Jeder Chef hat Probleme, die er schon lange vor sich herschiebt. Hören Sie zu und suchen Sie Lösungen. Präsentieren Sie Ihre Ideen keinesfalls zwischen Tür und Angel. Warten Sie auf einen Moment, in dem er gut gelaunt ist und zehn ruhige Minuten hat.

 

Tipp 3: Glänzen Sie mit einer neuen "Produktidee"!

Überlegen Sie, wie Sie Ihr Unternehmen noch erfolgreicher machen können. Entwickeln Sie Ideen für neue Produkte und Dienstleistungen. Oder Ideen, wie man Aufgaben zeitsparender oder kostengünstiger (und eventuell stressfreier) erledigen kann. Oder Ideen, wie Ihr Unternehmen neue Kunden gewinnt. Wichtig ist: Ihre Idee sollte mehr Geld einbringen als sie kostet. Dann wird sie in der Regel realisiert.

 

Tipp 4: Werden Sie zum Sparminister!

Sie verdienen mehr und auch Ihre Firma macht ein Plus. Wie wäre das? Würde ein solcher Vorschlag nicht jeden Kaufmann überzeugen? Entwickeln Sie Ideen, wie Ihre Firma zum Beispiel jeden Monat 2.000 Euro sparen kann. Und machen Sie dann Ihrem Chef klar, dass Ihr Wunsch nach 400 Euro mehr im Monat im Vergleich zu dieser Einsparung doch wohl ein „Schnäppchen“ ist.

 

Tipp 5: Legen Sie Ihre falsche Bescheidenheit ab!

Die meisten Menschen neigen dazu, ihre Ideen ganz bescheiden zu präsentieren. „Ich hätte da vielleicht einmal einen Vorschlag.“ Dann dürfen sie sich nicht wundern, dass ihre Ideen zum Beispiel im Meeting untergehen. Präsentieren Sie Ihre Ideen nicht mit schwammigen Aussagen wie „Wie wäre es, wenn wir vielleicht einmal versuchen würden, ...“. Sagen Sie stattdessen klipp und klar: „Ich habe die Idee, wie wir ...“. Sagen Sie auch nicht: „Das könnte uns etwas bringen.“ Sondern: „Das bringt uns ...“. Falsche Bescheidenheit ist fehl am Platz. Schließlich wollen Sie beweisen, dass Sie mehr Geld wert sind, als Sie zur Zeit verdienen, und die Karriereleiter empor steigen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Leadership trifft Learning: Wenn der Chef zum Coach wird

WISSENplus
Fachkräfte müssen sich permanent fit halten für die raschen Umwälzungen unserer Zeit. Daher wird immer mehr hinterfragt, ob man alte Lernschemata nicht verlässt und neue Horizonte erschließt. Denn gerade in Umbruchzeiten wie diesen sucht die Belegschaft in der Geschäftsführung auch einen Förderer, nicht nur einen Leader. Beides ist wichtig. Wie müssen sich demnach Unternehmen aufstellen, wen...

Weiterlesen

Lernen im Umbruch: Auf die Mischung kommt es an

WISSENplus
Weiterbildungs- und Trainingsmaßnahmen fallen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten schnell dem Rotstift zum Opfer. Andererseits akzeptiert jeder, dass Mitarbeiter ihre Kompetenzen weiterentwickeln müssen, will das Unternehmen Gegenwart bewältigen und Zukunft gestalten. Den „Rotstiftlern“ muss der argumentative Wind aus den Segeln genommen werden, indem die Notwendigkeit von effektiven Lernpr...

Weiterlesen

Smart Learning: Weiterbildung neu gedacht

Auch in der betrieblichen Weiterbildung ist derzeit scheint angesichts von Kontaktbeschränkungen und Abstandsgeboten ein einfaches "Weiter so!" nicht möglich. Und vielerorts auch gar nicht gewollt, denn wer sich in den vergangenen drei Monaten an Homeoffice und vernetztes Arbeiten gewöhnt hat, der will nicht unbedingt zurück in alte Muster. Freie Zeiteinteilung und Selbstbestimmung gehören zu den groß...

Weiterlesen

Wissensbewahrung: Schwäbisch Hall setzt auf Transfer-Coachings

WISSENplus
In jedem Unternehmen gibt es erfolgskritisches Wissen, das nicht verloren gehen darf, wenn das Unternehmen auch künftig erfolgreich arbeiten möchte. Dieses Wissen ist oft personengebunden. Also stellt ein Abwandern oder Ausscheiden der Wissensträger ein operatives Risiko dar. Dieses Risiko einer Wissenserosion wird sich in den kommenden Jahren in vielen Unternehmen erhöhen, denn aufgrund der Altersstruk...

Weiterlesen

Face to face oder webbased? IT-gestützter Wissensaustausch mit Nachholbedarf

In den vergangenen Jahren hat sich in immer mehr Unternehmen die Erkenntnis durchgesetzt, dass Wissen in Word-Dateien, Excel-Tabellen und den Köpfen einzelner Spezialisten wenig Nutzen bringt. Ein gezielter Transfer gehört deshalb für viele Firmen zu den dringendsten Herausforderungen. Dabei wird das Thema je nach Branche und Größe auf unterschiedlichen Wegen angegangen. Weitgehende Einigkeit herrscht ...

Weiterlesen

In China lernt man anders

WISSENplus
In einem stark wachsenden Markt sollen IT-gestützte Lehr- und Lernszenarien am Beispiel der Automotive-Branche entwickelt werden – eine klar umrissene Aufgabenstellung. Doch der kulturelle Hintergrund macht sie zu einer Herausforderung. Zielland ist in diesem Fall nämlich China und damit einer der – immer noch – stärksten Wachstumsmärkte weltweit. Dies zeigt sich durch anhaltend starke Investition...

Weiterlesen

„Schau hin!“ Video-Tutorials auf dem Vormarsch

WISSENplus
Als am 03. August 1984 um 10:14 Uhr Michael Rotert, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Telematik an der Universität Karlsruhe, die Botschaft von Deborah Brittner aus dem US-Bundesstaat Massachusetts auf seinem Terminal erhielt, konnte er nicht erahnen, dass dies die Geburtsstunde einer neuen Art der Informationsverteilung sein würde: Deborah Brittner war eine Mitarbeiterin des CSNET, ei...

Weiterlesen

Lebenslanges Lernen: Wissenserwerb im Praxischeck

WISSENplus
Die Gemeinhardt Gerüstbau Service GmbH hat für seine 42 Mitarbeiter einen so genannten Bildungs-Quickie entwickelt: Der Sondergerüstbauer spendiert allen das Abo für die Blinkest-App sowie für drei Monate die Audible-App. Die Zusammenfassung von mehr als 3.000 Sachbüchern und der Zugang zu Hörbüchern ist nur eines von vielen Angeboten, mit denen die Sachsen ihre Mitarbeiter fit machen. Rund 15...

Weiterlesen