2021/9 | Fachbeitrag | Leadership

Hybride Führung: Zwischen virtuellen Coffee-Dates und realen Spaziergängen

Die Welt in den Unternehmen kalibriert sich gerade neu. Die Homeoffice-Pflicht ebbt ab oder ist bereits aufgelöst. Menschen treffen sich wieder physisch vor Ort und bleiben da und dort weiterhin phasenweise in den heimischen vier Wänden. Es werden Monate auf uns zukommen, in denen wir viele neue Wege der Zusammenarbeit suchen müssen. Zu den zwei Lösungen a) Arbeiten im Homeoffice und b) Arbeiten vor Ort gesellen sich fast unzählige Zwischenformen. Auch die Formen der Kommunikation verändern sich, werden vielfältiger. Das "Entweder-Oder" gibt es nicht mehr, weder in der Arbeitsweise noch in der Führungskommunikation.

Bildquelle: (C) Adobe Stock

Übergangszeiten sind sowohl Sollbruchstellen im Arbeitsklima als auch Chancen, die neue Zeit bewusst anzugehen, zu regeln und die Kommunikationskultur nicht sich selbst zu überlassen. Das Wort der Zeit lautet momentan: hybride Führung, also physische und remote Führung gleichzeitig. Haben Sie schon mal überlegt, wie viele Arten von "hybrid" es allein in der Automobiltechnologie gibt? Vollhybrid, Plug-in-Hybrid, Mildhybrid - um nur einige zu nennen. In der Führungskommunikation wird es sogar nochmals einen Zacken komplexer.

Derzeit haben Sie die einmalige Chance, eine neue Führungskultur zu etablieren. Vielleicht eine, die Sie schon längst einführen wollten. Vielleicht eine, die Sie noch nie hatten. Vielleicht eine, von der Sie mal träumten. Nur eines ist in diesem Wandlungsprozess klar: Die, die Sie hatten, geht nicht mehr. Diejenige vor dem März 2020 nicht und auch diejenige in der Voll-Homeoffice-Pflichtzeit nicht. Heute brechen die "Plug-in" und "Mild-Homeoffice-Zeiten" an.

Wandlungsprozesse aktiv gestalten

Damit Sie diese nicht nur überleben, sondern für sich effizient nutzen, sollten Sie diese Tipps beachten:

  • Überlegen Sie sich genau, wie Sie gerade diejenigen, die nicht vor Ort sind, ansprechen. Manche Personen werden in hybriden Sitzungen meist und sehr schnell vergessen und gehen dem Betrieb dann verloren.
  • Pflegen Sie emotionale Bindung. Nutzen Sie insbesondere dann die Chance, wenn Sie persönliche Gespräche physisch führen können. Virtuelle Coffee-Dates sind gut. Aber Fakt ist, dass Sie als Führungskraft näher an die Menschen herantreten müssen.
  • Veranstalten Sie wöchentliche Meetings, bei denen alle dabei sind (physisch und online) und sorgen Sie dafür, dass vor allem auch die remot-anwesenden Mitarbeiter aktiv eingebunden sind. Sprechen Sie diese Personenkreise konkret und regelmäßig an.
  • Sie verantworten als Führungskraft und Moderator die konsequente Kontaktpflege. Führen Sie dazu "Buch", damit niemand vergessen wird.
  • Achten Sie auf einen regelmäßigen Medienwechsel.
  • Gerade bei Online-Meetings sollten Sie dafür sorgen, dass der Kopf immer wieder frei wird. Wechseln Sie entspannende Phasen mit Kurzdiskussionen, in denen alle eingebunden sind und schaffen Sie über Gamification und unterhaltsame Elemente eine gewisse Abwechslung.
  • Gemeinsame Aktivitäten sind wichtig. Organisieren Sie es so, dass alle Beteiligten immer mal wieder zusammen sind und es Möglichkeiten für persönliche Zusammentreffen gibt. Das kann beispielsweise ein Spaziergang sein, bei dem sich abwechselnd alle mit allen für eine gewissen Zeit unterhalten.
  • Perfektionieren Sie ergebnisorientiertes Führen. Remote Arbeitsformen sind wenig fehlerfreundlich, Korrekturen können nicht so leicht vorgenommen werden, oberflächliche Ziele werden verfehlt. Jetzt erlebt die gute, alte SMART-Formel ihr Revival.
  • Pflegen Sie bewusste Bindekräfte, um Fliehkräften entgegenzuwirken. Die Gefahr existiert, dass sich ein Team verzettelt und auseinanderdriftet. Kontaktarmut und Misstrauen verstärkt solche Fliehkräfte. Dagegen kommen Sie nur mit Bindekräften an, beispielsweise indem Sie positive Rückmeldungen artikulieren und kommunizieren. Niemand will das fünfte Rad am Wagen sein.
  • Verstärken Sie die mentale Vernetzung. Thematisieren Sie unterschiedliche Vorüberlegungen: "Was ist der Grund, warum du diesen Gedanken hattest?" Fragen Sie konkret nach und tauschen Sie die Ergebnisse in einer Runde aus. So erfahren Menschen mehr voneinander.

Fazit

Machen Sie sich bewusst Gedanken, wie Sie hybrid führen können. Reflektieren Sie gerade in der Anfangszeit umfassend und holen Sie sich Feedback sowohl aus den Homeoffice-Equipen als den Vor-Ort-Teams. Diese Rückkoppelungen sind so zentral, dass ein neues Management-Mode-Wort kreiert wurde: kommunikative Rekuperation. Warum auch nicht - das hybride Auto hat das sehr erfolgreich gemacht, vielleicht klappt's ja auch in der Führung...


Der Autor:

Stefan Häseli ist Kommunikationstrainer, Keynote-Speaker, Moderator und Autor mehrerer Bücher. Er betreibt ein Trainingsunternehmen in der Schweiz. Der Kommunikationsexperte begleitet seit Jahren zahlreiche Unternehmen bis in die höchsten Vorstände von multinationalen Konzernen. Er doziert an Universitäten und Fachhochschulen im Themenfeld Kommunikation. Als Experte nimmt er im Radio und TV-Stationen immer dann Stellung, wenn Kommunikation irgendwo auf der Welt gerade eine entscheidende Rolle spiel, wie beispielsweise die ersten Wochen "Donald Trump" oder der Blick auf das Kommunikationsverhalten von Boris Johnson.

Die Kommunikation in ihren unterschiedlichen Welten und die Details in der Sprache faszinieren ihn und prägt seinen beruflichen Werdegang. Er begeistert in seinen Fachartikel und Kolumnen mit feinsinnigem Humor. In seinen Vorträgen und Seminaren vermittelt er Wissen kurzweilig und gespickt mit Beispielen aus der Praxis sowie amüsanten Anekdoten - stets mit einem liebevollen Augenzwinkern. Sein neuestes Buch "Glaubwürdig - Von Schauspielern fürs Leben lernen" beleuchtet er anhand erfrischender Denkansätze, wie wir unsere Selbstwirksamkeit kritisch hinterfragen, glaubwürdig und authentisch rüberkommen und unsere Rollen und den Umgang mit Erwartungen besser gestalten können. Als ausgebildeter Schauspieler mit jahrelanger Bühnenerfahrung schreibt er ganze Abendprogramme selbst. Dazu kommen Engagements in Kino-Filmen, TV-Serien, TV-Werbespots und Schulungsfilmen.

Web: stefan-haeseli.com

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Führung hoch drei: Von klassisch bis agil

WISSENplus
Die Betreuung agiler Teams gilt in der VUCA-Welt als große Herausforderung. Darüber wird die Aufgabe der Führungspersönlichkeit vergessen, auch die traditionell-hierarchisch strukturierten Teams zur Zielerreichung zu führen. Und was überhaupt ist mit den Teams, die sich im Übergang vom Top-down geführten Team zur Teamautonomie befinden? Führungskräfte müssen allen drei Team-Typen gerecht we...

Weiterlesen

Wohlfühlatmosphäre im Büro: So wirken sich positive Sitzmöbel und Co. aus

Das Büro wird immer mehr zur Symbiose aus Arbeitsplatz und Freizeitgestaltung. Viele Arbeitnehmer verbringen viel mehr Zeit im Büro und im Kollegenkreis als in ihrer Freizeit zu Hause. Mit dem Wandel in Arbeitszeit-Modellen haben sich auch die Ansprüche an das Büro und die damit verbundene Wohlgefühl-Atmosphäre geändert. Rückzugsorte, kleine Meeting-Bereiche oder die individuelle Arbeitsplatzg...

Weiterlesen

New Work: Neue Arbeitskultur braucht begleitenden Kompetenzaufbau

Vor Corona war es ein Buzz Word. Nun wird es ernst. In der Pandemie waren fast alle Schreibtisch- und Wissensarbeiter im Homeoffice. Während es einige gar nicht erwarten können, wieder ins Büro zu gehen, will vor allem die Generationen Y weiterhin zuhause und mobil arbeiten. Die neue zeitliche und räumliche Flexibilität ist zusammen mit agiler Projektarbeit, flachen Hierarchien und Reduktion der ...

Weiterlesen

Innovationsmanagement: Die Rolle der Führungskraft

WISSENplus
Innovationen sind so wichtig wie nie: Wer nicht vorbereitet ist und agil auf unvorhersehbare Entwicklung reagiert, büßt seine Wettbewerbsfähigkeit ein. Erfolge sind von der Innovationsfähigkeit der Organisation und den strategischen Entscheidungen des Managements abhängig. Sie können Innovationen antreiben oder stoppen. So lassen sich durch das Ausloben einer Innovationsprämie wahre Ideenfeuerw...

Weiterlesen

Als Unternehmen agiler werden: Lohnt sich das?

WISSENplus
In Managementkreisen wird zur Zeit lebhaft darüber diskutiert, inwieweit sich die agilen Arbeitsweisen und -methoden, die ihre Wurzeln fast alle in der Softwareentwicklung haben, skalieren, also auf andere Tätigkeitsfelder oder gar ganze Unternehmen übertragen lassen. Die Unternehmen versprechen sich hiervon, in der von rascher Veränderung geprägten VUKA-Welt, in der immer häufiger "Schwarz...

Weiterlesen

Business-Acting: Auf der Suche nach Leadern von morgen

WISSENplus
Angehende Führungskräfte in Assessment-Rollenspielen unter die Lupe zu nehmen, um deren Qualifikationen für eine mögliche Einstellung oder neue Führungsrolle herauszufiltern, gehört zur alten Schule. Rhetoriktrainer Peter Flume rät jedoch zur Modifizierung der klassischen Herangehensweise und stellt das "Assessment-Center 4.0" vor. Schlüssel dieser kreativen Methode zur Personeneinsc...

Weiterlesen

7 kognitive Verzerrungen, die Change-Projekte blockieren

WISSENplus
Wandel kollidiert oft mit den Beharrungstendenzen der Menschen. Scheinbar unverrückbare Glaubenssätze - unsere geistigen Filterblasen - hemmen uns, Neues zu wagen. Zudem spielen uns kognitive Verzerrungen gern einen Streich. Aber wie lässt sich das verhindern? Und wie gelingt es, sich für Veränderungen zu öffnen?...

Weiterlesen

Remote-Leadership ganz einfach? Die vergessene Führungskraft

Sie sind überall: Die Artikel, die Experten und damit die guten oder zumindest gut gemeinten Ratschläge, was Führungskräfte zu tun haben, damit die Mitarbeitenden im Home-Office motiviert, inspiriert und energiegeladen bleiben. Remote-Leadership oder Führung auf Distanz scheint also gut machbar zu sein. Eine Frage wird aber oft nicht gestellt: Wie bleiben Führungskräfte motiviert, inspiriert un...

Weiterlesen