2021/9 | Fachbeitrag | Leadership

Hybride Führung: Zwischen virtuellen Coffee-Dates und realen Spaziergängen

Die Welt in den Unternehmen kalibriert sich gerade neu. Die Homeoffice-Pflicht ebbt ab oder ist bereits aufgelöst. Menschen treffen sich wieder physisch vor Ort und bleiben da und dort weiterhin phasenweise in den heimischen vier Wänden. Es werden Monate auf uns zukommen, in denen wir viele neue Wege der Zusammenarbeit suchen müssen. Zu den zwei Lösungen a) Arbeiten im Homeoffice und b) Arbeiten vor Ort gesellen sich fast unzählige Zwischenformen. Auch die Formen der Kommunikation verändern sich, werden vielfältiger. Das "Entweder-Oder" gibt es nicht mehr, weder in der Arbeitsweise noch in der Führungskommunikation.

Bildquelle: (C) Adobe Stock

Übergangszeiten sind sowohl Sollbruchstellen im Arbeitsklima als auch Chancen, die neue Zeit bewusst anzugehen, zu regeln und die Kommunikationskultur nicht sich selbst zu überlassen. Das Wort der Zeit lautet momentan: hybride Führung, also physische und remote Führung gleichzeitig. Haben Sie schon mal überlegt, wie viele Arten von "hybrid" es allein in der Automobiltechnologie gibt? Vollhybrid, Plug-in-Hybrid, Mildhybrid - um nur einige zu nennen. In der Führungskommunikation wird es sogar nochmals einen Zacken komplexer.

Derzeit haben Sie die einmalige Chance, eine neue Führungskultur zu etablieren. Vielleicht eine, die Sie schon längst einführen wollten. Vielleicht eine, die Sie noch nie hatten. Vielleicht eine, von der Sie mal träumten. Nur eines ist in diesem Wandlungsprozess klar: Die, die Sie hatten, geht nicht mehr. Diejenige vor dem März 2020 nicht und auch diejenige in der Voll-Homeoffice-Pflichtzeit nicht. Heute brechen die "Plug-in" und "Mild-Homeoffice-Zeiten" an.

Wandlungsprozesse aktiv gestalten

Damit Sie diese nicht nur überleben, sondern für sich effizient nutzen, sollten Sie diese Tipps beachten:

  • Überlegen Sie sich genau, wie Sie gerade diejenigen, die nicht vor Ort sind, ansprechen. Manche Personen werden in hybriden Sitzungen meist und sehr schnell vergessen und gehen dem Betrieb dann verloren.
  • Pflegen Sie emotionale Bindung. Nutzen Sie insbesondere dann die Chance, wenn Sie persönliche Gespräche physisch führen können. Virtuelle Coffee-Dates sind gut. Aber Fakt ist, dass Sie als Führungskraft näher an die Menschen herantreten müssen.
  • Veranstalten Sie wöchentliche Meetings, bei denen alle dabei sind (physisch und online) und sorgen Sie dafür, dass vor allem auch die remot-anwesenden Mitarbeiter aktiv eingebunden sind. Sprechen Sie diese Personenkreise konkret und regelmäßig an.
  • Sie verantworten als Führungskraft und Moderator die konsequente Kontaktpflege. Führen Sie dazu "Buch", damit niemand vergessen wird.
  • Achten Sie auf einen regelmäßigen Medienwechsel.
  • Gerade bei Online-Meetings sollten Sie dafür sorgen, dass der Kopf immer wieder frei wird. Wechseln Sie entspannende Phasen mit Kurzdiskussionen, in denen alle eingebunden sind und schaffen Sie über Gamification und unterhaltsame Elemente eine gewisse Abwechslung.
  • Gemeinsame Aktivitäten sind wichtig. Organisieren Sie es so, dass alle Beteiligten immer mal wieder zusammen sind und es Möglichkeiten für persönliche Zusammentreffen gibt. Das kann beispielsweise ein Spaziergang sein, bei dem sich abwechselnd alle mit allen für eine gewissen Zeit unterhalten.
  • Perfektionieren Sie ergebnisorientiertes Führen. Remote Arbeitsformen sind wenig fehlerfreundlich, Korrekturen können nicht so leicht vorgenommen werden, oberflächliche Ziele werden verfehlt. Jetzt erlebt die gute, alte SMART-Formel ihr Revival.
  • Pflegen Sie bewusste Bindekräfte, um Fliehkräften entgegenzuwirken. Die Gefahr existiert, dass sich ein Team verzettelt und auseinanderdriftet. Kontaktarmut und Misstrauen verstärkt solche Fliehkräfte. Dagegen kommen Sie nur mit Bindekräften an, beispielsweise indem Sie positive Rückmeldungen artikulieren und kommunizieren. Niemand will das fünfte Rad am Wagen sein.
  • Verstärken Sie die mentale Vernetzung. Thematisieren Sie unterschiedliche Vorüberlegungen: "Was ist der Grund, warum du diesen Gedanken hattest?" Fragen Sie konkret nach und tauschen Sie die Ergebnisse in einer Runde aus. So erfahren Menschen mehr voneinander.

Fazit

Machen Sie sich bewusst Gedanken, wie Sie hybrid führen können. Reflektieren Sie gerade in der Anfangszeit umfassend und holen Sie sich Feedback sowohl aus den Homeoffice-Equipen als den Vor-Ort-Teams. Diese Rückkoppelungen sind so zentral, dass ein neues Management-Mode-Wort kreiert wurde: kommunikative Rekuperation. Warum auch nicht - das hybride Auto hat das sehr erfolgreich gemacht, vielleicht klappt's ja auch in der Führung...


Der Autor:

Stefan Häseli ist Kommunikationstrainer, Keynote-Speaker, Moderator und Autor mehrerer Bücher. Er betreibt ein Trainingsunternehmen in der Schweiz. Der Kommunikationsexperte begleitet seit Jahren zahlreiche Unternehmen bis in die höchsten Vorstände von multinationalen Konzernen. Er doziert an Universitäten und Fachhochschulen im Themenfeld Kommunikation. Als Experte nimmt er im Radio und TV-Stationen immer dann Stellung, wenn Kommunikation irgendwo auf der Welt gerade eine entscheidende Rolle spiel, wie beispielsweise die ersten Wochen "Donald Trump" oder der Blick auf das Kommunikationsverhalten von Boris Johnson.

Die Kommunikation in ihren unterschiedlichen Welten und die Details in der Sprache faszinieren ihn und prägt seinen beruflichen Werdegang. Er begeistert in seinen Fachartikel und Kolumnen mit feinsinnigem Humor. In seinen Vorträgen und Seminaren vermittelt er Wissen kurzweilig und gespickt mit Beispielen aus der Praxis sowie amüsanten Anekdoten - stets mit einem liebevollen Augenzwinkern. Sein neuestes Buch "Glaubwürdig - Von Schauspielern fürs Leben lernen" beleuchtet er anhand erfrischender Denkansätze, wie wir unsere Selbstwirksamkeit kritisch hinterfragen, glaubwürdig und authentisch rüberkommen und unsere Rollen und den Umgang mit Erwartungen besser gestalten können. Als ausgebildeter Schauspieler mit jahrelanger Bühnenerfahrung schreibt er ganze Abendprogramme selbst. Dazu kommen Engagements in Kino-Filmen, TV-Serien, TV-Werbespots und Schulungsfilmen.

Web: stefan-haeseli.com

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

In Bewegung bleiben: Mitarbeiter als Treiber der Unternehmensdynamik

WISSENplus
Dynamik ist an die Spitze der Erfolgspyramide emporgestiegen, wenn Strategen die Faktoren einer zeitgemäßen und zukunftsgerichteten Unternehmensentwicklung für sich sortieren. Doch das Erkennen ist noch nicht Verstehen. Wer Bewegung ins unternehmerische Geschehen bringen will, muss die Zusammenhänge begreifen. Die digitale Transformation zeigt derweil sehr eindrucksvoll auf, das Technologisierung ...

Weiterlesen

Die Finanzindustrie auf dem Weg zu agilen Strukturen

WISSENplus
Agile Organisationsstrukturen zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine schnelle und flexible Reaktionsfähigkeit auf Veränderungen ermöglichen. In einer empirischen Untersuchung hat die FOM Hochschule für Oekonomie und Management untersucht, wie hierarchisch aufgebaute Unternehmen der Finanzindustrie agile Organisationsstrukturen einführen. Die Analyse gibt zudem Aufschluss über die Beweggründe ...

Weiterlesen

Kommentar: Was ist vom agilen Geist heute noch übrig?

Im Jahr 2001 veröffentlichten US-amerikanische Softwareentwickler mit dem Agilen Manifest das Gründungsdokument der agilen Bewegung. Mit den zwölf Prinzipien, die sie darin formulierten, wollten sie die Softwareentwicklung revolutionieren: schneller, schlanker und nutzerorientierter sollte sie werden. Was ist heute, 20 Jahre später, davon geblieben?...

Weiterlesen

Wandel im Automobilsektor: Was das für HR bedeutet

WISSENplus
Die deutsche Automobilindustrie durchläuft gerade einen historischen Wandel, wohl keine andere Branche seht vor solch besonderen Herausforderungen wie Deutschlands Vorzeigesektor. Sowohl Zulieferer als auch Hersteller waren jahrzehntelang auf den Verbrennungsmotor und das klassische "Blechbiegen" ausgelegt. Doch die Megatrends rund um Elektrifizierung und neue Softwarearchitekturen zwingen ...

Weiterlesen

Wie Unternehmen das Prozessdenken bei ihren Mitarbeitern verankern können

Prozessmanagement hilft Unternehmen, Abläufe zu identifizieren und zu dokumentieren sowie Verantwortlichkeiten festzulegen. Mit gut dokumentierten und gepflegten Prozessen geben Unternehmen ihren Mitarbeitern einen roten Faden für die tägliche Arbeit an die Hand. Abhängigkeiten und Kompetenzen werden so geklärt und Schnittstellenkonflikte reduziert. Aber auch das beste Prozessmanagement kommt an seine...

Weiterlesen

Künstliche Intelligenz: Fluch oder Segen?

WISSENplus
Autonomes Fahren, unbemannte Taxidrohnen, selbstlernende Softwarelösungen: Es gibt wohl kein anderes Thema, das aktuell so kontrovers diskutiert wird wie der Einsatz Künstlicher Intelligenz (KI). Während die einen die schier unbegrenzten Möglichkeiten der modernen Technik loben, die vor allem mit Kosten- und Zeiteinsparungen einhergehen sollen, befürchten die anderen Stellenstreichungen, Kontrol...

Weiterlesen

Konzeptgerede revisited: Warum nutzlose Pläne nützlich sind

"Planung ist das halbe Leben!" Das Sprichwort zeigt die Bedeutung, die Planung zukommt. Ohne zu planen könnte kein Unternehmen prosperieren, kein Militär Manöver abhalten und keine Verwaltung funktionieren. Dennoch ist Planung oft negativ besetzt. Dafür gibt es Gründe. Man denke nur an die absurd unrealistischen Jahresplanvorgaben in der Sowjetunion. Der Literat Berthold Brecht (1928) ...

Weiterlesen