2017/4 | Editorial | Wissenssicherung

Handeln Sie jetzt!

von Oliver Lehnert

Die bevorstehende Pensionierungswelle gepaart mit dem starken Geburtenrückgang in den vergangenen Jahrzehnten reißt ein riesiges Loch in die Personaldecke der Unternehmen. Der Trend zur Projektarbeit und zu befristeten Beschäftigungsverhältnissen sowie die anhaltende Wechselwilligkeit von Fachkräften und der sich zuspitzende War for Talents verschärfen diese Entwicklung zusätzlich. Unternehmen sind folglich gefordert, in ihr Personal zu investieren – also geeignete Mitarbeiter zu finden und langfristig zu binden. Doch nicht nur das! Die immer währende Gefahr, sein Personal an die Konkurrenz zu verlieren, sowie der wachsende Anteil der kurz vor dem Ruhestand stehenden Generation 50plus machen eine systematische Sicherung der immateriellen Werte unerlässlich. Angesichts der wettbewerbskritischen Relevanz der Ressource Wissen kommt diesem Aspekt eine immer größere Bedeutung zu. Schon im Jahr 2020 verlassen tausende Mitarbeiter ihre Unternehmen. Der Handlungsbedarf ist folglich immens! Wer das wertvolle Erfahrungswissen der künftigen Ruheständler nicht rechtzeitig sichert, verabschiedet bald nicht nur seine langjährigen Fachkräfte, sondern lässt auch deren kostbares Know-how passieren.

Auf dem Weg zur Wissenssicherung kämpfen Unternehmen mit vielfältigen Herausforderungen. Zunächst fehlt es oftmals ein einer Umsetzungsstrategie – und vor allem an der erforderlichen Manpower. Schon das Tagesgeschäft übersteigt in der Regel die personellen Ressourcen. Wie soll da noch Zeit für die Wissenssicherung bleiben? Hinzu kommen finanzielle Fragen. Und strategische. Welches Wissen ist überhaupt wettbewerbsrelevant? Wer verfügt über dieses kritische Know-how? Und welcher Teil der immateriellen Schätze ist bereits in irgendeiner Form dokumentiert, so dass sich gegebenenfalls daran anknüpfen lässt?

An dieser Stelle zeigt sich auch, weshalb die „neue“ ISO 9001:2015 den bewussten Umgang mit der Ressource Wissen fordert: weil er essentiell ist für die künftige Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen. Und weil die Organisationen bisher häufig versäumt haben, entsprechende Prozesse zu standardisieren bzw. zu etablieren. Am Beispiel der Wissenssicherung wird das vielerorts jetzt offensichtlich.

Wie es um das Thema Wissenssicherung in der Wirtschaft bestellt ist – und mit welchen Ansätzen, Tools und Modellen Unternehmen ihre Erfahrungsschätze bewahren können, das lesen Sie in unserem Titelthema „Erfahrungen bewahren, Wissen sichern, Know-how verteilen“ ab Seite 18.

Apropos Wissenssicherung und ISO 9001: Beide Themen sind für Sie, unsere Leser, derzeit hoch aktuell. Entsprechend häufig wenden sich Wissensmanagement-Verantwortliche ratsuchend an unsere Redaktion. Für Ihre zahlreichen Fragen möchten wir uns ganz herzlich bedanken. Um dem wachsenden Informationsbedarf gerecht zu werden, haben wir speziell für Sie zwei Themenpakete geschnürt, die sich mit der praktischen Umsetzung der Wissenssicherung und der ISO 9001:2015 beschäftigen. Um Sie bei diesen beiden wissensintensiven Herausforderungen bestmöglich zu unterstützen, bieten wir Ihnen zudem regelmäßig Seminare zu beiden Themen an. Alle Informationen dazu finden Sie unter www.wissensmanagement.net/wissenssicherung und www.wissensmanagement.net/iso9001.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Wissenstransfer: Weniger ist mehr!

WISSENplus
„Es wird doch alles gebraucht!“ Dieser Stoßseufzer von Experten ist verständlich. Doch was ist dieses „Alles“? Etwas, das schwer zu objektivieren ist. Dafür gibt es im Wissensmanagement das Sprichwort: „Wenn man fünf Wissensmanager in einen Raum setzt, kommen sieben Definitionen von Wissensmanagement heraus.“ [2] Haben Experten unbegrenzten realen oder virtuellen Platz, breiten sie ihr Wisse...

Weiterlesen

Mit Business-Maps Erfahrungen & Informationen sichern

Es ist schon lange nichts Neues mehr, dass man mit Hilfe der Mind-Mapping-Methode in MindManager computergestützt Wissenslandkarten aufbauen kann. Sowohl die Methode als auch MindManager sind mittlerweile weit verbreitet und hinlänglich bekannt. Was jedoch immer wieder für Begeisterung sorgt, sind Business-Maps, die sich erheblich von einer Mind Map unterscheiden....

Weiterlesen

Wissensspeicherung & -transfer beim Österreichischen Bundesrechenzentrum

WISSENplus
Wissensarbeit wird zunehmend in der Organisationsform Projekt geleistet. Aufgrund der temporären Struktur von Projekten sind die Speicherung und der Transfer des in der Projektarbeit erzeugten Wissens eine herausfordernde Aufgabe. Spezialisierte Anwendungen für das Projektwissensmanagement sind zwar verfügbar, verursachen aber häufig Kosten und stoßen auf wenig Akzeptanz bei den Projektmitarbeitern. Sp...

Weiterlesen

Wissensbewahrung mit Expert Debriefing, After Action Review und Lessons Learned

WISSENplus
Trends wie Demografischer Wandel, Alternde Belegschaft, Fachkräftemangel, Frühpensionierung und Zunahme der Projektarbeit führen zu erhöhtem Risiko des Wissensverlusts in Unternehmen. Daher fordern viele Wissensmanagement-Modelle und auch der Management-Standard ISO 9001:2015 explizite Prozesse der Wissensbewahrung. In der Praxis fehlt es jedoch oft an erprobten und konkreten Methoden, die schnell und e...

Weiterlesen

Wie gelingt Wissensteilung in KMU?

WISSENplus
Die Wissensteilung ist eine alte und bekannte Baustelle in Unternehmen. Nicht jeder Mitarbeiter teilt sein Wissen gerne. Einige bilden eigene „kleine Königreiche“, andere haben einfach keine Zeit, Wikis zu pflegen oder mögen die neue Plattform nicht. Doch egal aus welchen Gründen – mangelnde Wissensteilung kann sich negativ auf den wirtschaftlichen Erfolg auswirken. Das gilt insbesondere für klein...

Weiterlesen

Wissen als riskante Personalgröße

WISSENplus
Wissenserhaltung ist aus zwei Gründen ein zunehmend relevanter werdendes Thema für deutsche Unternehmen: Erstens wegen der demografischen Entwicklung und des damit programmierten Ausscheidens geburtenstarker Kohorten aus dem Erwerbsleben. Zweitens wegen der Zunahme der Bedeutung von Wissen i.w.S. im Produktionsprozess. ...

Weiterlesen

Erfahrungswissen sichern, aber wie?

WISSENplus
Die Informationsflut wächst unaufhaltsam. Gleichzeitig sinkt die Halbwertzeit von Wissen. Unternehmen – und ihre Mitarbeiter – benötigen daher permanent neue Impulse von außen, um up-to-date zu bleiben. Nur so wird es möglich, mit dem Markt Schritt zu halten, Prozesse zu verbessern und neue Produkte oder Dienstleistungen zu kreieren. Doch bei allem Neuen darf man das Alte nicht aus dem Blick verlier...

Weiterlesen

Wissensvermittlung mit Erklärvideos: Gigaset, Bosch und Siemens zeigen, wie‘s geht

WISSENplus
Emotionen und Unterhaltung in der Wissensvermittlung – danach suchte man lange vergeblich. Mittlerweile jedoch reift in vielen Unternehmen die Erkenntnis, dass Fakten zwar wichtig sind, aber erst Emotionen ihnen Bedeutung verleihen und so für einen nachhaltigeren Lernerfolg sorgen. Kein anderes Medium eignet sich dafür besser als das Video. Ob in der B2B-Kommunikation, im Corporate Learning oder im Mark...

Weiterlesen