2015/10 | Fachbeitrag | Enterprise Resource Planning

ERP: Planzahlen & Finanzströme tagesaktuell im Blick — auch per App

von Henk Vluggen

Inhaltsübersicht:

Führungskräfte auf Holdingebene müssen die Daten und Anwendungen ihrer Tochterunternehmen schnell und unkompliziert lesen, verstehen und nutzen können. Entsprechend sind die nötigen Informationen sowohl in der gleichen Plattform als auch in der jeweilig benötigten Sprache vorzuhalten. Die Finanzdaten sollten permanent und automatisch über eine einfach verständliche Oberfläche aktualisiert werden, auf Basis der operativen Transaktionen – auch die Daten ausländischer Tochtergesellschaften. Dazu bieten sich standardisierte ERP-Systeme an, die hoch integrierbar sind und Finanzdaten in Echtzeit und konsolidiert zur Verfügung stellen.

Die aus dem ERP-System generierten Daten sollten nicht nur technologische, sondern auch Berichtsstandards einhalten, wie IFRS (International Financial Reporting Standards), US GAAP (United States Generally Accepted Accounting Principles) oder Vorschriften des HGB. Zudem muss die Software sicherstellen, dass bei Personalausfällen die Qualität und das Zurverfügungstellen von Informationen nicht gefährdet ist, auch nicht bei den Tochtergesellschaften. Dies ist idealerweise durch eine Organisationstruktur wie die eines zentralen Shared Service Center gegeben. Mit dem Shared Service Center ist es auch möglich Ad-hoc-Anfragen, wie beispielsweise Tagesumsätze, Auftragseingänge beziehungsweise tägliche Aufwendungen einzelner Niederlassungen, jederzeit in kürzester Zeit zu beantworten.

Mobile Apps – Daten „to go“

Auch die zunehmende Mobilität ist zu berücksichtigen, denn heute werden immer mehr Geschäftsanwendungen und Arbeitsprozesse unterwegs durchgeführt. Nach den klassischen Anwendungen für den Außendienst zählen dazu mittlerweile auch Business Software Anwendungen wie ERP-Systeme. Dadurch erzielen Unternehmen deutliche Verbesserungen in Logistik, Service-Management, Produktion und Handel, denn sie reduzieren mögliche Fehlerquellen durch unmittelbare Eingabe und sparen Zeit. Die Informationsversorgung der App geschieht dabei direkt durch das zentrale System und durch anwendbare und steuerbare Workflows.

Bei der Einführung einer mobilen ERP-Lösung müssen die betroffenen Mitarbeiter von Anfang an eingebunden und deren Wünsche berücksichtigt werden. Heute definiert nicht mehr die verfügbare Technik die möglichen Arbeitsvorgänge, sondern die gewünschten Prozesse entscheiden über die zu verwendenden Lösungen.

Da ein ERP-System durchschnittlich mindestens acht Jahre im Einsatz ist, muss schon im Vorfeld überlegt werden, wo das Unternehmen in fünf oder zehn Jahren stehen möchte. Dabei sind Größe, Internationalität, wichtige Geschäftsprozesse und Alleinstellungsmerkmale zu berücksichtigen. Ebenfalls einen großen Einfluss auf die Auswahl des ERP-Systems hat die Überlegung, ob das Unternehmen beispielsweise zentral oder dezentral geführt wird.

Die richtige ERP-Lösung finden

Doch welche Lösung ist die richtige? Um eine vollständige, länderübergreifende Finanzbuchhaltung bereitzustellen, sind Firmen auf ein ERP-System angewiesen, das internationales Controlling, umfassendes, länderübergreifendes Workflowmanagement und Konsolidierung ermöglicht. Damit die Anwender mit der Lösung effizient arbeiten können, sollte nur eine Benutzeroberfläche notwendig sein, um das Finanzbuchhaltungssystem in allen Ländern zu verwalten. Zudem muss das System mehrere Landes-Finanzbuchhaltungen gesetzeskonform konsolidieren und die Finanzdaten sämtlicher Niederlassungen auf einen Blick darstellen können.

Um lokale Anforderungen und internationale Standards zu erfüllen, sollte das Unternehmen im ERP-System Firmen-Finanzbericht-Standards frei definieren und sie neben lokal vorgeschriebenen Finanz-Standards verwenden können. Gleichzeitig müssen mittelständische Unternehmen auch länderübergreifend einen Überblick über alle Finanzströme in Echtzeit besitzen.

Praxisfall: Die ERP-Lösung der Generator Hostels

Ein Einsatzbeispiel aus der Praxis bietet Generator Hostels. Dieses Unternehmen profitiert mit der ERP-Lösung Exact Globe von einem vereinheitlichten Berichts- und Rechnungswesen an acht europäischen Standorten. Die Hotelkette ist zudem in der Lage, ihre Personalressourcen effizienter auszuschöpfen und daher für ihr weiteres Wachstum in Europa sehr gut gerüstet. Die Ziele der Software-Einführung waren ein schneller Zugriff der Finanzabteilung auf aktuelle, valide und konsolidierte Zahlen durch ein effizientes Berichtswesen sowie die Möglichkeit, Berichte ad-hoc zu erstellen. Weiterhin bestand ein Ziel darin, Personal- und Verwaltungskosten einzusparen. Zudem sollte die Software einfach bedienbar und in möglichst vielen benötigten Sprachen verfügbar sein sowie eine hohe Standardisierung aufweisen.

Die größte Herausforderung stellten aber die europäischen Steuervorschriften dar, denn jedes Land besitzt sein eigenes Steuerrecht. Daher war es notwendig, das Front Office und das Back Office für jedes Land anzupassen. In Italien und Spanien basiert das Rechnungswesen zum Beispiel – anders als in Deutschland – auf einem Rechnungsausgangsbuch. Daher sollte die Software die Möglichkeit bieten, bereits bearbeitete Informationen zusammenzufassen oder einzeln zur umsatzsteuerlichen Weiterbearbeitung darzustellen.

Auch die Verknüpfung der konzerninternen Standards mit den lokalen Steuervorschriften bildete bei der Implementierung eine gewisse Herausforderung. Dazu befand sich ein lokaler Berater zwei Tage vor Ort und gewährleistete, dass alle lokalen Einstellungen korrekt vorgenommen wurden. Die nun eingesetzte ERP-Lösung überzeugte durch ihre einfache technische Installation sowie eine hohe Standardisierung für die internationale Nutzung. Dank des neuen ERP-Systems spart die Hotelkette zwischen 1.000 und 2.000 Euro monatlich an jedem ihrer Standorte alleine dadurch, dass keine externen Steuerbüros mehr beauftragt werden. Zudem erleichtert die einfache Bedienung den Mitarbeitern die Erledigung ihrer täglichen Aufgaben und ermöglicht über alle Standorte und Ländergrenzen hinweg einen flexiblen Einsatz der Personalressourcen. Letztlich verfügt das Management jetzt über konsolidierte Daten in Echtzeit und nicht mehr mit einer Verzögerung von ein bis drei Monaten.

Die Entwicklung geht weiter

Die Entwicklung der Märkte und Technologien geht natürlich weiter. Daher sollten Unternehmen mit Blick in die nahe Zukunft ein standardisiertes und gleichzeitig flexibles, erweiterbares sowie anpassungsfähiges ERP-System einsetzen, das zusammen mit dem Geschäftsumfeld wachsen und sich verändern kann. Ziel ist daher eine Lösung für alle wesentlichen Unternehmensprozesse an allen Standorten, basierend auf einem Satz globaler Stammdaten mit Funktionen zur Anpassung an die lokale Sprache und Gesetzgebung. Zusätzlich sollten lokale Büros auch ihre eigenen KPIs und Benchmarks verwalten können.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Wohin mit meinen Daten?

WISSENplus
Allein im vergangenen Jahr haben Menschen und Maschinen so viele Daten produziert wie in der gesamten Menschheitsgeschichte zuvor. Täglich kommen 2,5 Exabytes hinzu und das Volumen neu anfallender Daten verdoppelt sich alle zwei Jahre, sagen Experten. Eigentlich sollten Informationen aus Vertrieb, Einkauf, Marketing, Produktion und vielen anderen Stellen in Unternehmen am besten täglich passend ausgetausc...

Weiterlesen

Welche BI-Lösung passt zu wem?

WISSENplus
Operative Systeme wie ERP- oder CRM-Lösungen und andere Datenquellen wie Internet-Portale, RFID-/Auto-ID-Systeme, Produktions- oder Telekommunikationssysteme produzieren täglich Unmengen an Daten, die gespeichert, verarbeitet und – erst dann wird es auf der strategischen Seite interessant – ausgewertet und zu entscheidungsrelevanten Informationen aufbereitet werden müssen. Im Controlling sind Busines...

Weiterlesen

Das Datenzeitalter – die Informationsflut als Chance

Seit den 80er Jahren hat die Softwareindustrie zahlreiche Trends hervorgebracht. Viele davon sind genauso schnell wieder verschwunden, wie sie zuvor erschienen waren. Das nun angebrochene Datenzeitalter ist die bisher durchgreifendste – und interessanteste – Zeit des Wandels. Wenn man sich die Unternehmen anschaut, die derzeit ein explosionsartiges Wachstum aufweisen, so stellt man fest, dass bei fast a...

Weiterlesen

Mobiles ERP: Nicht jedem reichen Business-Apps

Wollen Unternehmen die Vorteile von mobilem ERP voll ausnutzen, sollten sie ihren Mitarbeitern Lösungen bieten, die gezielt ihren spezifischen Bedürfnissen entsprechen. Drei wesentliche Nutzergruppen mit jeweils eigenen Anforderungen lassen sich unterscheiden – und nicht allen von ihnen genügen Business-Apps....

Weiterlesen

DMS und ECM – Wissen organisieren statt nur verwalten

WISSENplus
„Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden ...". Dieses Zitat von Johann Wolfgang von Goethe hat in unserer wissensbasierten Gesellschaft mehr Gültigkeit denn je. Das gilt insbesondere für erfolgskritisches Unternehmenswissen, welches oft lediglich verwaltet statt organisiert wird. Ein Umstand, dem mit Hilfe von ECM, Enterprise-Content-Management, und hier speziell DMS, Dokumentenmana...

Weiterlesen

Big Data – das „Öl des 21. Jahrhunderts“

Wenn Big Data das „Öl des 21. Jahrhunderts“ ist, wie Analysten gerne titulieren, so entspricht die Datenaufbereitung dem Raffinerieprozess und das Business Process Management (BPM) dem Versorgungssystem, adäquat einer Tankstelleninfrastruktur. BPM liefert den raffinierten Treibstoff für die Geschäftsprozesse. Aber die Big-Data-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen, ähnlich wie die Öli...

Weiterlesen

Moderne Bankensteuerung braucht eine einheitliche Datenbasis

WISSENplus
Schnell verfügbare und möglichst umfassende Informationen sind ein Essential für langfristig erfolgreiche Bankgeschäfte. Angesichts des umfassenden Wandels in der Bankenwelt und der komplexen gesetzlichen Anforderungen, auf die sich Geldinstitute künftig einzustellen haben, wächst das Erfordernis des Wissensmanagements gerade auch für kleinere und mittelständische Banken....

Weiterlesen

Hohe Datenqualität – die Basis für den Unternehmenserfolg

Der Ärger ist groß, wenn durch hohe Rückläuferquoten Mailing-Aktionen versanden oder kostspielig ein zweites Mal durchgeführt werden müssen. Wenn Kunden Werbematerialien mehrfach oder Rechnungen gar nicht erhalten. Wenn es Beschwerden hagelt, weil die Mitarbeiter im Support zu lange brauchen, um die nötigen Daten zu finden, oder Forecast-Analysen des Vertriebs ins Leere gehen, weil potenzielle Intere...

Weiterlesen