2023/2 | Fachbeitrag | Leadership

Employer Branding: So werden mittelständische Unternehmen zum Magneten für qualifizierte Bewerber

"Kostenlos Kaffee und Kekse zur Verfügung zu stellen, reicht einfach nicht mehr aus, um als gute Arbeitgebermarke wahrgenommen zu werden. Qualifizierte Arbeitskräfte stellen heute ganz andere Ansprüche", erklärt Norbert Nagy. Als Unternehmensberater für mittelständische Unternehmen weiß der Experte genau, welche Benefits ein Unternehmen zu einer starken Marke machen. Doch mit welchen Maßnahmen können mittelständische Unternehmen die begehrten Fachkräfte für sich gewinnen?


Bildquelle: (C) GoFreeVectorsDotCom / Pixabay

Veränderungen im Arbeitsmarkt als Chance für das Recruiting sehen

In den letzten Jahren hat der Arbeitsmarkt viele Veränderungen erlebt, die den Mittelstand sehr verunsichert haben. Der Fachkräftemangel ist zu einem Schreckgespenst geworden, viele Unternehmen arbeiten am Limit. Durch die steigenden Belastungen werden die Krankentage immer mehr, die Belegschaften werden immer dünner. Hinzu kommt die Inflation, Preissteigerungen und Lieferengpässe wurden zu einem ständig wachsenden Problem. Was auf den ersten Blick aussieht wie eine Abwärtsspirale, bietet aber auch - wie jede Krise - neue Chancen.

In der Regel ist der Verdienst der Fachkräfte im Mittelstand nicht allzu hoch. Für viele stellt sich die Frage, ob sie ihren Lebensstandard trotz harter Arbeit und viel Engagement im Beruf noch halten können - denn die Preissteigerungen betreffen nicht nur die Unternehmen, sie betreffen vor allem die Menschen. Wer heute an der Supermarktkasse steht, fragt sich schnell, ob der aktuelle Arbeitgeber überhaupt noch genug Sicherheit bietet.

Hier liegt für viele Betriebe eine große Chance: Die Arbeitnehmer sind offen für einen Wechsel. Kräfte, die lange Zeit gebunden waren, werden jetzt frei für die Unternehmen, die sich mit cleverem Employer Branding sichtbar machen. Wer jetzt nicht nur lohnende Gehälter bietet, sondern auch Stabilität und eine attraktive Unternehmenskultur, kann sich auf wertvolle Bewerber freuen.

Mit attraktiven Mitarbeiterbenefits die Arbeitgebermarke stärken

Vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse wird es immer wichtiger für Unternehmen, sich mit der eigenen Arbeitgebermarke eingehend zu befassen. Es reicht nicht mehr, einfach nur "da" zu sein. Zuverlässige Arbeitnehmer und ganz besonders qualifizierte Fachkräfte haben bei der derzeitigen Lage am Arbeitsmarkt die freie Wahl - die Unternehmen müssen sich also bei den Arbeitskräften bewerben, nicht umgekehrt! Umso wichtiger ist es, die eigene Identität als Arbeitgeber mit Alleinstellungsmerkmalen zu stärken und eine Unternehmensphilosophie zu erarbeiten, die weit mehr bietet als branchenübliche Bezahlung. Denn Arbeitnehmer haben heute nicht nur finanzielle Ansprüche an ihren Arbeitgeber, sie wollen Teil eines Unternehmens sein, in dem eine wertschätzende Kultur gepflegt wird!

Um die Arbeitgebermarke zu stärken, ist es daher zwingend notwendig, die Benefits der Mitarbeiter neu zu betrachten. Neben attraktiven Gehältern gehören dazu auch Weiterbildungsmöglichkeiten und das betriebliche Gesundheitsmanagement. Natürlich steht an erster Stelle die Frage, was ein Unternehmen tun kann, um die eigenen Kräfte finanziell zu entlasten - bei den steigenden Lebenshaltungskosten ist das für viele ein extrem wichtiges Argument. Neben vermögenswirksamen Leistungen lohnt es sich also auf jeden Fall, die Nettolöhne zu optimieren und über die Möglichkeiten einer Bonusstruktur nachzudenken. So werden Motivation und Effektivität zusätzlich honoriert.

Auch Zusatzleistungen bei der Gesundheitsvorsorge für die Angestellten und ihre Familien sind attraktiv. Vor allem bei den Weiterbildungsangeboten müssen Unternehmen sich ins Zeug legen, denn die üblichen Produktschulungen sind eine Selbstverständlichkeit. Besser ist es, durch innerbetriebliche Weiterbildungsmöglichkeiten Aufstiegschancen zu bieten. Viele Menschen wollen ihre Kompetenzen erweitern und mehr Verantwortung übernehmen - ein cleverer Arbeitgeber fördert diese Bemühungen, um die besten Kräfte an sich zu binden.

Die Unternehmenskultur durch digitales Marketing nach außen tragen

Zur Stärkung der Arbeitgebermarke reicht es nicht, innerhalb des Betriebes neue Benefits zu installieren. Mitarbeitergewinnung funktioniert über den Hebel "Tue Gutes und rede darüber". Das gilt vor allem im Internet. Das digitale Marketing bietet zum Glück viele Möglichkeiten, um mit relativ wenig Aufwand die Unternehmenskultur nach außen zu tragen. Hier können die Vorteile der Mitarbeiter genutzt werden, um auf Social Media das Unternehmen sympathisch und greifbar vorzustellen.

Ein gutes Beispiel dafür sind Teamevents. Teamevents müssen gar keinen großen Aufwand bedeuten, es muss nicht immer der Tagesausflug mit einem kostspieligen Coaching-Programm sein. Um das familiäre Miteinander und Freundschaften im Team zu fördern, reicht es schon, regelmäßig einen netten Grillabend zu veranstalten, zu dem jeder etwas mitbringt. Solche Events stärken nicht nur das soziale Miteinander, sie eignen sich auch hervorragend für Social Media Beiträge.

Ein Unternehmen, das sich menschlich und sympathisch nach außen präsentiert, bindet nicht nur die Mitarbeiter, es stärkt auch die Bindung zu den Kunden. Nicht zuletzt wird das Recruiting dadurch erfolgreicher. Denn es gibt auf dem Arbeitsmarkt viele stille Kandidaten, die ein Unternehmen länger beobachten, bevor sie sich bemerkbar machen und Kontakt aufnehmen. Ganz besonders die junge Generation erreichen Unternehmen am besten über Social Media Kampagnen, die dazu einladen, Teil des Teams zu werden.

Fazit: Mitarbeiterbenefits als Erfolgsgarantie für 2023

Das Jahr 2023 stellt den Mittelstand vor neue Aufgaben, bringt aber auch viele Chancen mit sich. Schon lange zeichnet sich ab, dass Unternehmen eine Kultur entwickeln müssen, die den Menschen in den Vordergrund stellt. Jetzt ist die beste Gelegenheit, um Ideen auch praktisch umzusetzen. Denn 2023 werden viele der begehrten Fachkräfte frei, weil ihr aktuelles Gehalt nicht mehr ausreicht und die Bindung zum derzeitigen Arbeitgeber fehlt. Wer sich jetzt als attraktive und sichere Arbeitgebermarke positioniert, kann von den Veränderungen im Arbeitsmarkt profitieren und sein Team in eine sichere Zukunft führen.



Der Autor:

Norbert Nagy ist - gemeinsam mit Viet Pham Tuan, Wolf Moog und Valentino Stein - Gründer und Geschäftsführer der SocialNatives GmbH. Gemeinsam unterstützt das Quartett mittelständische Unternehmen dabei, junge qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen. Ihr Angebot umfasst dabei das Employer Branding, HR-Marketing und Social Recruiting. Ziel der Recruiting-Experten ist es, den Mittelstand wieder für junge Talente attraktiv zu machen.

Web: https://socialnatives.de

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

KI braucht Wissensmanagement

WISSENplus
Künstliche Intelligenz (KI) ist in aller Munde und gilt als die Zukunftstechnologie schlechthin. Doch wie steht es um die praktische Umsetzung von KI in den Unternehmen? Laut einer aktuellen Studie nutzen nur 45 Prozent der Unternehmen in der DACH-Region KI-Tools wie ChatGPT und Konsorten. Rund 54 Prozent davon nutzen die KI jedoch nur einmal wöchentlich bzw. vertrauen in 27 Prozent der Fälle nicht auf ...

Weiterlesen

Wenn zwei Boomer auf GenZ treffen: Wissensmanagement, New Work & Future Skills – drei Konzepte, die perfekt matchen

Ein Blick in aktuelle Unternehmensstrategien der unterschiedlichsten Branchen zeigt, dass Themen wie Digitale Transformation, New Work oder Future Skills zuoberst auf der strategischen Agenda stehen. Wird mit diesem strategischen Fokus das Thema Wissensmanagement in Organisationen zunehmend obsolet? Wir haben Prof. Dr. Andrea Belliger, Expertin für Digitale Transformation, getroffen und mit ihr über die R...

Weiterlesen

New Work: Was erwarten Mitarbeiter von einer flexiblen Arbeitswelt?

WISSENplus
In einer sich rasant verändernden Arbeitswelt stehen sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer vor neuen Herausforderungen. Traditionelle Arbeitsmodelle und -strukturen weichen zunehmend innovativen Ansätzen, die häufig unter dem Begriff "New Work" zusammengefasst werden. Dementsprechend steht New Work für einen Paradigmenwechsel in der Art und Weise, wie wir uns organisieren und (zusammen-)arbeiten. Dur...

Weiterlesen

GenAI im Corporate Learning: Wohin geht die Reise?

WISSENplus
Eines der wichtigsten Gesprächsthemen in Unternehmen im Jahr 2023 war sicherlich die Verwendung von "Large Language Models" (LLMs) und ihren Auswirkungen auf die Produktion, das Verfassen von Texten oder das Bewerbungsmanagement. Doch auch die berufliche Bildung erfährt viele Innovationen, die auf dem Einsatz von KI-Technologien basieren. Um die Zukunftsfähigkeit dieser Anwendungen besser ...

Weiterlesen

Mit Mitarbeiter-Profiling gegen den Fachkräftemangel?

WISSENplus
Dass der Fachkräftemangel keine Erfindung pessimistischer Wirtschaftspropheten ist, spüren nicht nur die Unternehmen, sondern auch ihre Kunden Tag für Tag. Die Verkaufsstärke leidet, die Servicequalität nimmt ab und ein prekärer Verlust an organisationalem Wissen und Innovationskraft ist zu verzeichnen. In diesem Szenario kommt es im Unternehmen darauf an, alle möglichen personellen Energien ma...

Weiterlesen

Zukunft erfolgreich meistern: So gelingt der Sprung nach vorn!

WISSENplus
Früher dominierten berechenbare Absatzmärkte, die man planmäßig steuern und abschöpfen konnte. Doch diese Zeiten sind vorbei. Der digitale Umbruch, unerwartete Ereignisse und permanente Vorläufigkeit fegen fast alle vertrauten Spielregeln hinweg. Zukunftsbilder sind ein Ausweg aus diesem Dilemma....

Weiterlesen

5 Tipps: So holen Sie das Maximum aus ihren Daten heraus

Nicht alle Daten sind für Reportings geeignet oder gleichermaßen wertvoll. Die Kunst liegt einerseits darin, die richtigen für den jeweiligen Use Case zu identifizieren. Andererseits müssen Unternehmen sie dann auch sinnvoll auswerten, um den maximalen Nutzen aus ihnen zu ziehen. Doch welche Daten sind die richtigen?...

Weiterlesen