2014/7 | Fachbeitrag | Best Practice

Effektiver strukturieren: Neue Organisationskonzepte in SAP

von Annemarie Cornus

Inhaltsübersicht:

Die Aufgaben der HR-Abteilungen von weltweit agierenden Unternehmen sind umfangreich: Neben der Erstellung und Pflege von Stellenbeschreibungen und Organigrammen, gilt es auch, die Abteilungen zu strukturieren und eindeutige Zuständigkeiten zu definieren. Für eine vereinfachte Abwicklung des Tagesgeschäfts vertrauen die HR-Abteilungen meist auf Unternehmenssoftware, die dabei helfen kann, für eine einheitliche Kommunikation zwischen den weltweit involvierten HR-Mitarbeitern zu sorgen. Eines der am häufigsten genutzten Lösungen ist das SAP ERP HCM Organisationsmanagement.

Praxisfall: SAP Organisationsmanagement beim Elektronikkonzern Rohde & Schwarz

Der Elektronikkonzern Rohde & Schwarz hat bereits seit zwölf Jahren ein SAP Organisationsmanagement im Einsatz, das zu Beginn vor dem Hintergrund der Entgeltabrechnung eingesetzt wurde. Angesichts stetig wachsender Mitarbeiterzahlen im Zuge nachhaltigen Wachstums und der Internationalisierung, wurde ein Redesign der bestehenden Lösung und – im zweiten Schritt – eine Internationalisierung der Strukturen notwendig. Dabei galt es, die mehr als 2.000 Jobtitel zu restrukturieren, damit unter anderem ein inhaltlich korrektes Reporting garantiert werden konnte.

Für Redesign und Internationalisierung des SAP Organisationsmanagements nahm Rohde & Schwarz die Hilfe des auf SAP HCM spezialisierten Beratungsunternehmens projekt0708 in Anspruch. Gemeinsam gingen die beiden Partner zunächst eine Analyse des Ist-Zustands an. „Dabei hatten wir stets unsere Ziele im Kopf: unsere Datenbank fit machen für eine weltweite Nutzung des Organisationsmanagements, für workflowbasierte HR-Prozesse sowie für ein kennzahlenbasiertes HR-Controlling – und das weltweit“, erinnert sich Helga Forneck, Leiterin der Fachgruppe Comp & Ben und HR Services bei Rohde & Schwarz. Die projekt0708 GmbH unterstützte den Münchner Konzern zudem dabei, eine für die mehr als 80 Standorte einheitliche Terminologie zu definieren. Dabei galt es, einen Kompromiss zwischen betrieblichen Definitionen und dem im SAP-Standard gegebenen Wortgebrauch zu finden. Folgende Punkte sollten dabei berücksichtigt werden:

  1. klare Richtlinien zum Umgang mit der Software,
  2. eine stringente Namenskonvention bei den Bezeichnungen aller Objekte im SAP Organisationsmanagement,
  3. einheitliche Prozesse beim Anlegen und Verändern von Organisationseinheiten im gesamten Unternehmen sowie
  4. eindeutige Verantwortlichkeiten für die Datenpflege durch fest definierte Key-User.

Unter Berücksichtigung der zuvor genannten Punkte kann sich das Unternehmen mit Abschluss der Projektphase auf zahlreiche Neuerungen und Verbesserungen im laufenden Betrieb freuen.

Mehr Struktur im Arbeitsalltag

Unternehmen, die wie Rohde & Schwarz auf SAP Organisationsmanagement setzen, machen den ersten Schritt in Richtung moderner Organisationskonzepte. Die Hierarchieebenen, die unterschiedlichen Aufgabenbereiche sowie die Jobbezeichnungen lassen sich mit der Lösung abbilden. Auf diese Weise ist es unter anderem möglich, ein vereinfachtes und sauberes Reporting durchzuführen, besetzte, vakante sowie neu zu schaffende Planstellen für eine zuverlässige Personalplanung auszuwerten sowie Reorganisationen bzw. neue Abteilungsstrukturen zu planen. Folgende Anpassungen wurden bei Rohde & Schwarz bereits erfolgreich vorgenommen:

  • Strukturierung der weltweiten Jobs: Durch das Anlegen von Jobfamilien konnten die mehr als 2.000 Jobbezeichnungen 13 Hauptfunktionen zugeordnet werden, die wiederum auf 140 Spezialisierungsgrade aufgeteilt wurden.
  • Einführung einer gemeinsamen Sprache: Sämtliche Planstellen werden künftig auf Englisch gepflegt, damit sich selbst über Ländergrenzen hinweg alle Beteiligten einen Überblick über beispielsweise die aktuellen Headcounts oder vakanten Positionen verschaffen können.
  • Benutzerfreundliche Ansicht: Für die betriebsinterne Darstellung von Organigrammen ist das 3rd Party Produkt org.manager im Einsatz, das eine ansprechendere Visualisierung der Inhalte zulässt.
  • Sensibilisierung für das Thema: Die Stakeholder wurden durch die frühzeitige Einbeziehung in das Projekt für die Bedeutung von Strukturen in den Personaldatenbanken sensibilisiert. Beschäftigte, die nicht der IT- oder HR-Abteilung angehören, können auf eine gemeinsame Basis und eine saubere Datenbank vertrauen.
  • Feste Zuständigkeitsbereiche: Eine genau Zuständigkeitsverteilung lässt eine einheitliche Pflege der Daten zu und garantiert eine hohe Datengüte.

Fazit

Für das Organisationsmanagement bleibt weiterhin SAP ERP HCM im Einsatz – Rohde & Schwarz vertraut aber auf eine neue und effektivere Struktur des Systems. „Mit dem Redesign der Lösung, welche im März 2014 für alle Standorte in Deutschland vollständig abgeschlossen sein wird, hat Rohde & Schwarz es geschafft, das unübersichtlich gewordene System zu standardisieren und transparent abzubilden“, sagt Projektleiterin Cornelia Breuss. In naher Zukunft wird es möglich sein, eine einheitliche Jobarchitektur an allen Standorten konsistent zum Einsatz zu bringen, der dann die Positionen zugeordnet werden können. Waren die einzelnen Standorte in Bezug auf ihre Terminologie bisher alleine gelassen, sorgen nun fest definierte Regelungen zum Umgang mit dem System für eine klare Standardisierung. Im Zusammenspiel mit dem org.manager lassen sich Organigramme im Intranet publizieren und allen Beschäftigten zur Verfügung stellen. Das internationale Rollout der überarbeiteten Lösung für sämtliche Standorte im Ausland ist für 2014 geplant – dann können die Mitarbeiter der Personalabteilungen die einzelnen Funktionen ihrer Kollegen weltweit abrufen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Systems Engineering bei thyssenkrupp: Nachhaltige Implementierung durch interne Netzwerke

WISSENplus
Der Schiffbau steht vor großen Herausforderungen. Kunden verlangen auf der einen Seite innovative und zuverlässige Produkte zu attraktiven Preisen und auf der anderen Seite höchste Prozesssicherheit über den gesamten Produktlebenszyklus – also volle Leistung bei möglichst geringem Risiko. Um beides zu gewährleisten und trotzdem wirtschaftlich arbeiten zu können, führt thyssenkrupp Marine Systems ...

Weiterlesen

Erfolgreiches Flüchtlingsmanagement erfordert eine komplexitätsgerechte Wissensbasis

WISSENplus
Wie gut die Flüchtlingskrise bewältigt wird, hängt nicht nur vom humanitären Engagement ab, sondern auch von der Effektivität und Effizienz der Aktivitäten zur Diagnose von Handlungsbedarfen sowie der Planung und Implementierung von Initiativen – sprich vom Management dieser Herausforderung. Dessen Performance wiederum wird entscheidend von der Wissensbasis bestimmt, mit der Politiker, Berater und H...

Weiterlesen

Große Datenmengen – klare Prognosen: Predictive Analytics beim Deutschen Paketdienst

WISSENplus
Aufzüge senden selbstständig Daten an den Servicetechniker, um über eine künftig notwendige Reparatur zu informieren, die Polizei ist schon vor einem potenziellen Einbrecher vor Ort und Kunden erwarten ihren Paketzusteller bereits an der Tür – hinter all diesen Fällen steckt eine noch junge Anwendung von Big Data: Predictive Analytics. Die Entwicklung ist dabei noch am Anfang. Kombinationen aus Anal...

Weiterlesen

New Communication: Eine Marketingagentur unterwegs in der Mission Wissensmanagement

WISSENplus
New Communication ist eine inhabergeführte Werbe- und Marketingagentur aus Kiel. Durch die Schnelllebigkeit und die hohe Dynamik der Branche ist ein strukturiertes Wissensmanagement für das Unternehmen und seine 45 Mitarbeiter unabdingbar. Technische Neuerungen entstehen in einem rasanten Rhythmus, die belieferten Branchen sind sehr differenziert und das Produkt-Portfolio ist von immenser Vielfalt und hoh...

Weiterlesen

ISO 9001:2015 – das Vermessungsbüro Ehrhorn stellt sich der neuen DIN

WISSENplus
Das Vermessungsbüro Ehrhorn gibt es bereits seit 1985. Bei der großen Anzahl der jährlich abzuwickelnden Aufträge (in 2014 waren es 2.100 Aufträge, in 2015 ca. 2.300) spielen die Prozesseffizienz und das -Know-how eine wesentliche Rolle. Auf diese Anforderungen sind auch die Organisation und deren Wissensmanagement abgestellt. Da bei ca. 55 Prozent der Aufträge die Bearbeiter zwischen Außen- und Inne...

Weiterlesen

IT-Automatisierung reduziert menschliche Fehlerquellen

Mit schnelleren Netzwerken, einer höheren Verfügbarkeit und einem verbesserten Performance-Management ist die IT heute besser aufgestellt als noch vor einigen Jahren. Allerdings gibt es nach wie vor einen Aspekt, der die IT-Performance negativ beeinflusst:der Mensch als Fehlerquelle....

Weiterlesen

Big Data in HR: Viel Potenzial, wenig Akzeptanz

WISSENplus
Roboter rekrutieren zukünftig neue Mitarbeiter. Software-Programme lesen aus, welche Führungsprinzipien zum Erfolg führen. Und Algorithmen liefern die Information, wann jemand kündigen möchte – noch bevor es der Mitarbeiter selbst weiß. In den Medien werden die Möglichkeiten von Big Data, der Analyse von Daten, die Bewerber und Mitarbeiter produzieren oder die in der Personalabteilung anfallen, bis...

Weiterlesen

Den ganzen Eisberg im Blick – Planung in der Technischen Dokumentation

Technische Dokumentation – das heißt Texte, Grafiken und Übersetzungen erstellen... und noch viel mehr, davor und danach. Um effizient und nachhaltig anspruchsvolle Technische Dokumentation zu erstellen, muss man die Prozesse entlang des gesamten Dokument-Lebenszyklus‘ berücksichtigen. Das schließt auch den gezielten Einsatz von Software-Tools ein, um die Realisierung von Prozessen in Dokumentation...

Weiterlesen