2011/8 | Fachbeitrag | ECM

DMS EXPO 2011 lockt mit einer großen Themenvielfalt

von Nicole Körber

Inhaltsübersicht:


Neben Fachvorträgen besteht das Rahmenprogramm der Messen aus anbieterunabhängigen Software-Live-Vergleichen, Podiumsdiskussionen, Themenparks und Workshops. Die VOI-Competence Center werden innerhalb des VOI-Forums aktuelles und neues in Bezug auf die ECM-Branche verständlich kommunizieren. Des Weiteren stehen auf der Kongressbühne und einem Dialogforum die Themen DMS/ECM, Produktionsinformationsmanagement (PIM), Output-Management, Geschäftsprozessmanagement und Enterprise 2.0 auf der Agenda.

Breites Rahmenprogramm vertieft Themenschwerpunkte

„Mit unserem umfassenden Rahmenprogramm haben die Besucher die Möglichkeit, sich gezielt und praxisnah über spezifische IT-Themen zu informieren“, sagt Ulrich Kromer, Geschäftsführer der Messe Stuttgart. „Dabei werden nicht nur die technischen Aspekte berücksichtigt, sondern auch die wirtschaftlichen und rechtlichen Auswirkungen beleuchtet.“
In einem Themenpark werden Aussteller aus dem Fachgebiet Produktinformationsmanagement gemeinsam in der Messehalle platziert und im Foren-Programm der DMS EXPO werden den Besuchern Fachbeiträge und Best Practice-Beispiele präsentiert.
PIM-Lösungen sind zwar in vielen Unternehmen bereits im Einsatz, greifen aber oft zu kurz und schließen in der betrieblichen Umsetzung meistens noch Vertrieb und Marketing aus. So werden durch mangelhafte Dokumentationen auch die Chancen auf effiziente Prozesse im Umgang mit dem Produkt, zufriedene Kunden und dadurch Imagegewinn und Folgeaufträge nicht genutzt.
Auch das Output-Management bildet 2011 ein Schwerpunktthema auf der DMS EXPO. Denn in kaum einem anderen IT-Bereich vollzieht sich derzeit ein größerer Wandel. Dieser Entwicklung trägt die Messe Stuttgart mit dem Ausbau des im vergangen Jahr auf sehr gute Resonanz gestoßene Konzepts Rechnung. Zum Themenumfeld gehören der 2010 online gegangene E-Postbrief und DE-Mail, für die Anfang nächsten Jahres mit ersten zertifizierten Providern zu rechnen ist. Herausforderungen durch mobile Geräte wie Smartphones, Pads und Netbooks werden thematisiert, ebenso wie der immer stärker zum Einsatz kommende Farbdruck in der klassischen Briefkommunikation.
Weitere Schwerpunkte des Output-Managements sind der Formulardruck mit zunehmend komfortableren Verarbeitungsmöglichkeiten, der zentrale Druck von dezentral mit Office-Produkten erstellten Dokumenten und die gestiegenen Anforderungen an die Druckrechenzentren. Tendenzen wie Managed Print Services und gemeinsam verwaltete Druckaufträge mit ihren Auswirkungen auf die Druckinfrastruktur sowie Outsourcing werden ebenfalls beleuchtet.
Einzelne Themen zum Output-Management und elektronischen Briefversand spiegeln sich auch im Vortrags- und Konferenzprogramm wider. Sie werden speziell aufbereitet und in sechs Forenblöcken auf der Kongressbühne und auf dem Dialogforum dargestellt. Ergänzend dazu finden Podiumsdiskussionen statt, die am zweiten Messetag das Thema "Elektronischer Briefversand: Wettkampf der Systeme und Interoperabilität?" und am dritten Messetag die Frage "Wohin entwickeln sich die Kommunikationskanäle?" in den Fokus rücken. Hinzu kommt ein weiterer Block zum Thema Output-Management auf dem VOI-Forum.
DOXNET - the Document X-perts Network e. V., der herstellerneutrale europäische Verband für Fachleute aus dem Digitaldruck und Dokumentenmanagement - lädt am zweiten Messetag zu einem Round-Table. Bereits im letzten Jahr erhielt die Veranstaltung großen Zuspruch und wird erneut dazu beitragen, dass sich Anwender und Anbieter der Branche direkt miteinander austauschen können.

ECM in the Cloud

Auf der DMS EXPO und der IT & Business hat das Thema Cloud Computing einen hohen Stellenwert. Immer mehr ECM-Hersteller bieten ihre Produkte "cloudfähig" an. Der VOI gründete kürzlich dazu das Competence Center "ECM in the Cloud". Dessen Mitglieder werden innerhalb des VOI-Forums am ersten Messetag mit vier Vorträgen verdeutlichen, wie der Informationsaustausch in der Cloud möglich ist, die Möglichkeiten der Realisierung darlegen und zur Rechtssituation Cloud-basierter ECM-Lösungen aufklären.
Dr. Ulrich Kampffmeyer, Geschäftsführer der PROJECT CONSULT Unternehmensberatung GmbH, führt in seiner Keynote aus, dass ECM-Dienste eine wichtige Rolle spielen, wenn es um die Speicherung, Prozesse und rechtliche Anforderungen im Umgang mit Informationen geht. Er zeigt am ersten Messetag, dass die aktuellen Trends dabei nicht nur neue Lösungen hervorbringen, sondern dass die Verwaltung von Informationen auch neue Probleme ins Spiel bringt, zum Beispiel die gesellschaftlichen Herausforderungen, denen man sich im digitalen Zeitalter stellen muss.
In einer weiteren Keynote skizziert Atle Skejekkeland, Vice President des internationalen Branchenverbands AIIM, den Status Quo des "Enterprise Content Managements" sowie von "Enterprise 2.0". Er weist auf aktuelle Untersuchungsergebnisse der AIIM hin und spiegelt aktuelle Herausforderungen für die ECM-Branche, insbesondere im Hinblick auf weltweit geltende gesetzliche Vorgaben und deren Folgen, wieder.
Das Thema E-Mail-Management bekleidet auch weiterhin eine bedeutende Rolle auf der DMS EXPO. In den Vorträgen des VOI-Competence Centers E-Mail-Management werden die Besucher am zweiten Messetag herstellerneutral und kompetent über die wichtigsten Fakten eines effizienten E-Mail-Managements informiert.
"Während man mit der Archivierung von E-Mails zwar Anforderungen wie die Entlastung von Mailservern und gesetzeskonforme Ablage erzielen kann, ist eine darüber hinausgehende wertschöpfende Nutzung der E-Mail-Inhalte kaum möglich. Das lässt sich nur mit einem E-Mail-Management erreichen, bei dem E-Mails anderen Geschäftsdokumenten zugeordnet werden“, so Daniel Mikeleit, Produkt-Manager bei der ELO Digital Office GmbH.

Synergieeffekte mit der IT & Business stärker ausschöpfen

Die parallel stattfindende IT & Business erweitert das Themenportfolio der DMS EXPO. In diesem Jahr sollen die Synergieeffekte beider Messen intensiver genutzt und aktuelle IT-Themen ineinandergreifend abgebildet werden. So spielt das Customer Relationship Management (CRM) in diesem Jahr eine wichtige Rolle auf beiden Messen. Bereits im letzten Jahr war das CRM eines der nachgefragtesten Themen auf der IT & Business. Die vielfältigen Chancen und Möglichkeiten des CRM werden an allen Eventtagen an den Messeständen sowie in Vorträgen und Diskussionen des Rahmenprogramms kommuniziert. In diesem Kontext steht am dritten Messetag das Trendthema Social CRM auf der IT & Business im Fokus. Dabei verdeutlichen Vorträge, wie Twitter oder Facebook für Vertrieb und Marketing genutzt werden können und welches Potenzial soziale Netzwerke für die Kundenbindung haben.
Nahtlos daran anknüpfend setzt die DMS EXPO das Leitthema ebenfalls oben auf die Agenda. Die Fachbesucher finden dort alles von der passenden Software bis zur optimalen Implementierung plus intensive Expertengespräche und Best Practice-Beispielen. Sie erfahren, weshalb ein optimales Dokumentenmanagement als Schnittstelle zwischen Vertrieb und modernen CRM-Systemen Unternehmensprozesse strukturiert und beschleunigt und somit eine tragende Säule für die Gewinnung und Bindung von Kunden bildet.
Mit insgesamt acht Vorträgen aus den Bereichen Cloud Computing, ERP/BI, Produktdaten-management (PDM), Product Lifecycle Management (PLM) und Dokumentenmanagement präsentieren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) ihre Fachkompetenz sowohl auf der DMS EXPO, als auch auf der IT & Business.

ECM meets ERP

ECM-Systeme und Lösungen zur Planung der Unternehmensressourcen (ERP) können eine funktionale Verbindung eingehen, da ECM das Spektrum von ERP-Software erweitert und so ein ganzheitliches, zentrales Informationsmanagement ermöglicht.
Im Fachforum zum Thema ERP erhalten Projektleiter Tipps und Tricks aus der Praxis und erfahren, wie sie Stolpersteinen beim Einsatz von ERP-Lösungen aus dem Weg gehen können.
Bei einem Live-Vergleich der GPS, Gesellschaft zur Prüfung von Software, in Kooperation mit der MQ Result Consulting GmbH, stellen ERP-Anbieter live auf der Messebühne in einem direkten Vergleich die Leistungsfähigkeit ihrer Systeme nacheinander unter Beweis.
Die DMS EXPO und die IT & Business finden zeitgleich mit der Focusreseller, einer Kongressmesse für den ITK und CE Handel, und der Product Life live, einem Anwenderkongress inklusive Ausstellung für Product Data Management und Product Lifecycle Management, statt. Dies bietet Besuchern, IT-Verantwortlichen und kaufmännischen Entscheidern aus den Unternehmen vielfältige Informationen, Nutzen und Möglichkeiten, komprimiert an drei Messetagen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

DMS und ECM – Wissen organisieren statt nur verwalten

WISSENplus
„Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden ...". Dieses Zitat von Johann Wolfgang von Goethe hat in unserer wissensbasierten Gesellschaft mehr Gültigkeit denn je. Das gilt insbesondere für erfolgskritisches Unternehmenswissen, welches oft lediglich verwaltet statt organisiert wird. Ein Umstand, dem mit Hilfe von ECM, Enterprise-Content-Management, und hier speziell DMS, Dokumentenmana...

Weiterlesen

Mobiles ERP: Nicht jedem reichen Business-Apps

Wollen Unternehmen die Vorteile von mobilem ERP voll ausnutzen, sollten sie ihren Mitarbeitern Lösungen bieten, die gezielt ihren spezifischen Bedürfnissen entsprechen. Drei wesentliche Nutzergruppen mit jeweils eigenen Anforderungen lassen sich unterscheiden – und nicht allen von ihnen genügen Business-Apps....

Weiterlesen

Die Zukunft des ECM-Marktes

WISSENplus
Mit der ECM-Technologie wird das physische Datenarchiv abgelöst. Gleichzeitig steigen die zu verwaltenden Datenmengen. Ein Teil des erhöhten Verwaltungsaufwands lässt sich durch sinkende Beschaffungskosten der Speichertechnologie einsparen. Zudem gehen die Transaktionskosten durch die Automatisierung der Datenverarbeitungsprozesse zurück. Dennoch steht die Frage im Raum, wie der größtmögliche Nutzen ...

Weiterlesen

Individuelle Sicherheit beim Cloud Computing

WISSENplus
Sicherheit im Cloud Computing ist ein Dauerthema. Während die technische Sicherheit mit entsprechendem Aufwand zu realisieren ist, bilden nationale Regelungen häufig ein Strukturproblem. Mit dedizierten Enterprise-Cloud-Lösungen können Unternehmen jedoch mit ihrem Provider genaue Vereinbarungen hinsichtlich der Lokalisierung von Daten und Applikationen treffen. Auf dieser Basis können zugeordnete Cloud...

Weiterlesen

ECM: Geschäftsprozesse automatisieren, Produktivität steigern

Wenn Geschäftsprozesse in mittleren und großen Unternehmen automatisiert werden, steht zumeist ein ECM-System dahinter. Denn 80 Prozent der in Unternehmen erfassten Daten sind unstrukturiert – und sie lösen eine Reihe von Folgeaktivitäten aus, die mit ECM-Software weitgehend automatisiert abgewickelt werden können. Die Ergebnisse sind greifbar und der Nutzen zum Teil erheblich. ...

Weiterlesen

ECM & Filesharing – die Cloud baut Brücken

WISSENplus
Enterprise-Content-Management-Systeme (ECM) dienen der Erfassung, Speicherung, Verwaltung, unternehmensweiten Bereitstellung und Archivierung von Informationen – größtenteils in Form von Dokumenten und Mediendateien. Das tun sie sicher, nachvollziehbar, compliance-gerecht – und nach einem statischen Prozessverständnis. Es handelt sich um die klassischen „Systems of Records", die um die digital...

Weiterlesen

Wissensmanagement in der Cloud – eine Online-Umfrage

Als „nächste Evolutionsstufe“ des Internets wird heute das Cloud Computing verstanden und steht damit nicht nur im Fokus der IT-Branche. Der langfristigen Durchsetzung dieses Technologiekonzeptes der „IT-Ressource als Diestleistung“ stehen Analysten mit all seinen Entwicklungen und hingegen aller Risiken und Sicherheitsherausforderungen positiv gegenüber. So prognostizieren sie nicht einfach nur s...

Weiterlesen

ERP-Software einführen – Wissensverluste vermeiden

WISSENplus
Bei einer Einführung von betriebswirtschaftlicher Anwendungssoftware müssen Anpassungen an die Bedürfnisse des einzelnen Kunden auch innerhalb einer Standardsoftware durch Customizing durchgeführt werden. Die hierbei abzubildenden spezifischen Geschäftsprozessanforderungen der Kunden werden immer noch häufig manuell aufgenommen und weiterverarbeitet, allenfalls durch Unterstützung von Office-Software...

Weiterlesen