2020/2 | Fachbeitrag | Digitale Transformation

Digitalisierung in KMU: Worauf kommt es jetzt an?

von Malte Kögler

Inhaltsübersicht:

Offenheit für Neues

Die Zurückhaltung deutscher Unternehmen, sich mit neuen Themen und Technologien zu beschäftigen, ist bekannt. Häufig wird in diesem Zusammenhang sogar von der "German Angst" gesprochen. In Zeiten von rasanten und darüber hinaus häufig auch noch disruptiven Veränderungen in vielen Branchen und Marktsegmenten (Automobilbranche, Energieversorgung, Bankenwesen, stationärer Handel, etc.) wird diese Zurückhaltung mittlerweile allerdings gefährlich. Denn es gilt auch hier das Gorbatschow-Zitat: "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben." Die nächsten Monate werden zeigen, inwieweit dieses Zitat z.B. für die deutsche Automobilbranche bei Thema E-Mobilität sich bewahrheitet. Aus diesem Grund sollten Unternehmen - unabhängig von ihrer Branchenzugehörig­keit - das nächste Jahr mit einer größeren Offenheit für Neues bestreiten und sich aktiv mit neuen IT-Themen auseinandersetzen. Beispiel: Beim Thema Cloud Computing kann heute die Frage nicht mehr lauten, OB man in die Wolke geht, sondern nur noch, WIE man die nachweislichen Vorteile dieses Betriebsmodells am gewinnbringendsten für das eigene Unternehmen einsetzt.

Generationswechsel auf Mitarbeiter- wie Kundenseite

Was wurde in den letzten Jahren nicht über die Digital Natives, Millenials oder Generation Y/Z diskutiert und geschrieben. Fakt ist: Sie sind nun da - als Kunden, aber auch als Mitarbeiter. Deshalb nützen alles Diskutieren und Schreiben nichts mehr, es geht nun darum, die Anforderungen und Bedürfnisse dieser neuen Zielgruppe möglichst optimal zu erfüllen. Im Kundenkontakt bedeutet dies "Mobile First". Der wichtigste Kontaktpunkt für diese Zielgruppe ist und bleibt das Smartphone. Im Kontakt als (zukünftiger) Mitarbeiter bedeutet dies neue Arbeits-(platz) formen wie Mobile Office, Home Office und "always on", also die Möglichkeit, orts- und zeitunabhängig auf Unternehmens­infor­mationen und Dokumente zuzugreifen. Damit steht die Unternehmens-IT vor ganz neuen Herausforderungen: Integration mobiler Plattformen, Konzeption und Implementierung einer Corporate Collaboration-Plattform und Maßnahmen zum Verhindern von "Schatten-IT". Darüber hinaus erwarten die "neuen" Kunden und/oder Mitarbeiter eine User Experience, die sie aus ihrem privaten Umfeld von den großen Plattformbetreibern gewohnt sind.

Make or Buy: Standardisierung vs. Individualität

Ein weiterer wichtiger Vorsatz sollte sein, sich darüber Gedanken zu machen, was man in den nächsten Monaten in der IT selbst machen möchte und was man an einen externen Dienstleister auslagert. Fakt ist: Gerade kleine und mittlere Unternehmen können auf Grund eines in der Regel begrenzten IT-Knowhows und begrenzter IT-Kapazitäten gar nicht mehr alles selbst machen, wenn sie auf der einen Seite die bereits genannten Anforderungen an eine leistungsfähige IT-Infrastruktur erfüllen, auf der anderen Seite aber auch ihr Kerngeschäft erfolgreich weiterführen möchten. Je stärker dieses Kerngeschäft aber - Stichwort Digitalisierung - von einer leistungsfähigen und zuverlässigen IT abhängt, desto wichtiger ist es, sich dabei kompetente und erfahrene Partner mit ins Boot zu holen.

IT-Sicherheit: Der Dauerbrenner

Dies gilt insbesondere für das Dauerbrenner-Thema IT-Sicherheit, das alle Unternehmen sicher auch in den nächsten zwölf Monaten in Trab halten wird. Je größer und vielfältiger die Cybersecurity-Gefahren werden, desto wichtiger ist es, sich gerade in diesem Bereich jemanden an die Seite zu holen, der sich damit auskennt und einem dabei hilft, die geeigneten Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Dies fängt beim Schutz vor Cyberattacken an und hört beim Notfall-Management auf.

Viralität vs. persönlicher Ansprechpartner

Wenn es also letztendlich darum geht, sich in vielen IT-Bereichen mit den richtigen Experten zu umgeben, geht es letztendlich um die Entscheidung, auf wen man dabei setzt. Eine Folge der zunehmen­den Digitalisierung ist, dass die Viralität im Kundenservice steigt. Immer häufiger wird der Mensch durch die Maschine (Chatbot) ersetzt. Gerade in der IT wird immer mehr auf virale Support- und Service-Kanäle wie Wissensdatenbanken, FAQs oder Online-Tutorials gesetzt. Kleine und mittlere Unternehmen stehen darüber hinaus häufig vor der Herausforderung, sich mit ihren Wünschen und Anforderungen beim IT-Anbieter überhaupt Gehör zu verschaffen.

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Hololens & Co.: Virtual Reality erobert die Weiterbildung

Die neuen Medien halten mit Siebenmeilenstiefeln Einzug in den Arbeitsalltag, daher ist auch Virtual Reality im betrieblichen Einsatz schon länger ein Thema für viele Unternehmen. Es begann - ganz "klassisch" - zunächst im Bereich der Instandhaltung in produzierenden Betrieben: Die Unternehmen erkannten, dass sich VR-Brillen wie die Hololens von Microsoft hervorragend dazu eignen, Wartungsarbeiten a...

Weiterlesen

Hilfe-Communities: Von Klickanleitungen zu kollaborativen Arbeitsweisen

Heimarbeit & Co. sind in diesem Jahr ein Treiber für digitale Kommunikation und Zusammenarbeit gewesen: Laut Bitkom geben 43 Prozent der Beschäftigten an, dass im Zuge der Corona-Krise ihre Homeoffice-Möglichkeiten ausgeweitet wurden. Zahlreiche neue Tools rund um die Themen Videokonferenz, Chat, Dateiaustausch & Co. wurden dabei für die Mitarbeitenden bereitgestellt. Die Infrastruktur run...

Weiterlesen

Next Generation: Advanced Analytics – mehr als „nur“ BI

WISSENplus
Daten gelten schon seit längerem als das neue Gold. Doch Unmengen an Informationen lediglich zu erheben und zu speichern, genügt noch lange nicht. Um von ihrem Datenfundus gewinnbringend zu profitieren, müssen Unternehmen ihre Bestandsinformationen konsolidieren und auswerten, um aus den gewonnenen Erkenntnissen die richtigen Entscheidungen ableiten und systematisieren zu können. In diesem Kontext...

Weiterlesen

Online-Events – das neue „Normal“

WISSENplus
Webinare boomen. Damit sie nicht zur langweiligen Werbeveranstaltung verkommen, sollten Veranstalter nutzwertigen Inhalt bieten. Ein wenig Marketing und professionelle Technik helfen außerdem dabei, Events über das Netz zu füllen und möglichst viele interessante Menschen zu erreichen....

Weiterlesen

KI-basiertes Input Management macht Dokumentenprozesse effektiver

Input Management ist eine Herausforderung, vor allem für Dienstleister auf Massenmärkten. Während ein menschlicher Bearbeiter aus dem Kontext in der Regel nach ein paar Minuten erkennt, in welchen Prozess, an welchen Bearbeiter oder in welche Akte er ein Dokument einsortieren sollte, muss ein Input Management System dafür per Hand konfiguriert werden. Für jede Regel und häufig zahlreiche Abweichungen...

Weiterlesen

My CMS: Anwaltskanzlei bündelt ihr Wissen App-basiert

WISSENplus
CMS ist eine der zehn größten internationalen Anwaltskanzleien. Sie ist in 70 Städten in 43 Ländern vertreten - mit 75 Standorten weltweit. Aufgrund einer Fusion mit den Kanzleien Nabarro und Olswang im Jahr 2017 hatte es CMS mit einer heterogenen IT-Landschaft zu tun. Doch die Digitalisierung macht auch vor der Rechtsbranche keinen Halt. Ein immer schnelleres Wachstum und die hohen Anforderungen ...

Weiterlesen

Virtuell arbeiten: Analoges Gehirn trifft auf digitale Zeiten

WISSENplus
Derzeit durchleben wir eine digitale Disruption, die noch Anfang des Jahres unvorstellbar schien. Gut, dass es möglich war, viele Arbeitsplätze ins Homeoffice zu verlagern. Doch nachdem inzwischen auch die Nachteile bekannt sind, stellt sich die Frage: Wie kommt unser zwei Millionen Jahre altes, analoges Steinzeithirn mit der digitalen Welt zurecht? Unser Gehirn, dass noch daran gewöhnt ist, den Säbelz...

Weiterlesen