2021/5 | Editorial | Digitalisierung

Digital Workplace: Auf das richtige Tool kommt es an?

von Oliver Lehnert

Der Modern Workplace ist das Ziel von Digitalisierungsbestrebungen. Das heißt: Die Mitarbeiter sollen zeit-, orts- und endgeräteunabhängig arbeiten können. Alle Unternehmensanwendungen - und dort gespeicherten Daten - müssen dafür optimal vernetzt sein. Kollaboration, Kommunikation in Echtzeit und gemeinsamer Informationszugriff werden in diesem Zuge zur Selbstverständlichkeit. Der Weg zum Arbeiten 4.0 führt dabei, nahezu zwangsläufig, über eine IT-Lösung. Unternehmen brauchen ein Tool, das für interne und externe Stakeholder zur zentralen Wissensdrehscheibe wird. Viele Organisationen setzen dabei auf Microsoft 365. Auch die GSuite von Google ist weit verbreitet.

Worauf es bei diesen beiden Anwendungen ankommt, welche Features sie liefern und worin sie sich unterscheiden, lesen Sie in unserem aktuellen Titelthema "Tools & Methoden: Digital Workplace mit M365, GSuite & Co." ab Seite 22. Dabei fällt auf: Für den Digitalisierungserfolg spielt die Auswahl des "richtigen" Tools eine entscheidende Rolle. Noch viel wichtiger ist es aber, dass alle Mitarbeiter von Anfang an in das Projektvorhaben eingebunden sind und mit ihren Sorgen, Ängsten und Wünschen rund um die Digitalisierung ernst genommen werden. Begleitendes Changemanagement gilt daher als zentraler Erfolgsfaktor und wiegt wesentlich mehr als die reine Toolauswahl.

Eng verbunden mit dem Digital Workplace sind auch die Themen IT-Sicherheit und Datenschutz. Stichwort: EU-DSGVO. Wie es drei Jahre nach Inkrafttreten um Umsetzung und Strafverfolgung bestellt ist, das analysiert Rechtsexperte Martin Krings in seinem Fachartikel ab Seite 46. Nicht nur, aber auch bei Marketingaktivitäten ist der Datenschutz immer wieder ein viel diskutiertes Thema. Ab Seite 48 erfahren Sie, welche Auswirkungen das Ende des EU-US-Privacy Shields noch immer auf das E-Mail-Marketing hat. Und ab Seite 34 lesen Sie, wie Sie hyperpersonalisierte Kommunikation im Marketing einsetzen - und dadurch die Customer Experience deutlich erhöhen.

Darüber hinaus lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von "wissensmanagement - Das Magazin für Digitalisierung, Vernetzung & Collaboration", wie namhafte Unternehmen ihre Digitalisierungsprojekte umgesetzt haben, darunter sind Firmen wie IBM, Goldbeck und die Technologiegruppe Harting. Ich wünsche Ihnen eine wissensintensive Lektüre!

Ihr Oliver Lehnert

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Konzeptgerede revisited: Warum nutzlose Pläne nützlich sind

"Planung ist das halbe Leben!" Das Sprichwort zeigt die Bedeutung, die Planung zukommt. Ohne zu planen könnte kein Unternehmen prosperieren, kein Militär Manöver abhalten und keine Verwaltung funktionieren. Dennoch ist Planung oft negativ besetzt. Dafür gibt es Gründe. Man denke nur an die absurd unrealistischen Jahresplanvorgaben in der Sowjetunion. Der Literat Berthold Brecht (1928) ...

Weiterlesen

Der unterschätzte digitale Zwilling

Digitale Zwillinge in der Fertigung sind nichts Neues, doch damit ist ihr Potenzial bei Weitem nicht ausgeschöpft, meint der Business-Transformation-Spezialist Signavio. Mit einem Digital Twin of an Organization können Unternehmen Fertigungsprozesse in ihrer Gesamtheit optimieren.Die Fertigungsbranche nutzt digitale Zwillinge schon lange: Als Softwaremodell stellen sie ein Produkt, ein Werkzeug oder e...

Weiterlesen

Hyperpersonalisierte Kommunikation im Marketing

WISSENplus
Ob für Unternehmenskunden oder Endverbraucher - die personalisierte Ansprache ist fast schon ein alter Hut und in den meisten Branchen mittlerweile Standard. Um sich langfristig vom Wettbewerb abzuheben, bedarf es daher mehr. Kunden erwarten, dass Unternehmen gezielt und entlang der gesamten Customer Journey auf ihre individuellen Bedürfnisse und Vorlieben eingehen und sie beispielsweise mit passend...

Weiterlesen

Strategiearbeit: Komplexe (Wissens-)Ziele umsetzen

WISSENplus
Wenn ambitionierte Strategien scheitern, ist die Ursache meist nicht die mangelnde Qualität der Überlegungen, sondern ein Defizit in der Umsetzung. Während Change-Professionals den Sand im Getriebe primär in den hinderlichen Emotionen der Beteiligten suchen, wird oft übersehen, dass die meisten Menschen die Veränderung tatsächlich begrüßen. Was ihnen allerdings fehlt, ist die Klarheit darüber, wa...

Weiterlesen

Smarte Projektplanung ohne PC

Beim Planen komplexer Projekte gilt es meist, viele Bereiche und Menschen mit teils unterschiedlichen Interessen zu integrieren. Einfach und für alle anschaulich gelingt dies mit der Roadmap-Methode, bei der statt mit Laptops und PCs mit ein paar Tapetenbahnen und Tischkärtchen gearbeitet wird....

Weiterlesen

Geschäftsprozesse: Automatisiert, effizient, smart

WISSENplus
Tolle Blätterkataloge, Hochglanzbroschüren und andere gedruckte Werbe- oder Kommunikationsmaterialien sind heute nur noch Schatten ihrer selbst. Wer hätte das noch vor 25 Jahren gedacht? Aber dann kamen Google (1998), Facebook (2004) & Co. Diese Internet-Plattformen dominieren den Markt - egal ob Gastronomie, Handel, Medien, Mobilität oder Tourismus. KI, Echtzeit-Key-Performance-Indikatoren un...

Weiterlesen

Verwaltung 4.0: Administrative Prozesse agil gestalten

WISSENplus
Der Verwaltung, insbesondere der öffentlichen, haftet der Ruf "unflexibel" an. Doch sie agiert meist in einem komplexen, von Interessengegensätzen geprägten Umfeld. Zudem muss sie bei ihrer Arbeit zahlreiche Vorgaben beachten. Das erschwert ein agiles Handeln....

Weiterlesen