2010/7 | Editorial | Geschäftsprozess

Die Suche nach schwarzen Prozesslöchern

von Oliver Lehnert

Wo gehen im Unternehmen wichtige Informationen verloren? An welcher Stelle macht Wissen einen unnötigen Umweg? Wer kommuniziert worüber mit wem, wann und wie oft? Gibt es redundante Arbeitsschritte oder doppelte Datenhaltung? Wie lassen sich Informationen mehrfach nutzen – und dadurch wertvolle Ressourcen einsparen? Auf der Suche nach Optimierungsmöglichkeiten bedarf es nicht nur der Kenntnis entsprechender Analysetools. Auch detektivisches Geschick kann an dieser Stelle häufig nicht schaden. Denn gerade in großen, weit verzweigten Organisationen oder in Firmen, in denen klassische Hierarchien weitgehend aufgehoben sind und abteilungsübergreifende Teamarbeit das Miteinander prägt, mutet das Aufspüren und vor allem das Lokalisieren überflüssiger Abläufe mitunter wie die Suche nach den sprichwörtlich schwarzen Löchern an – und vor allem nach dem, was in ihnen verschwindet. Sie verschlingen alles, was ihnen zu nahe kommt. Im Unternehmen sind das vor allem Informationen. Und hier geht es nicht nur darum zu erkennen, dass in einem Prozess zum Beispiel der Wissenstransfer nicht linear verläuft oder bei der Datenverarbeitung Zeit verloren geht. Das ist „nur“ der erste Schritt. Der zweite geht dem Wo, Wie und Warum auf den Grund.

 

Doch die Mühe lohnt sich: Am Ende winken schlankere Prozesse, flexiblere Abläufe, beachtliche Kosteneinsparungen und entscheidende Wettbewerbsvorteile. All das kann aber nur gelingen – wie so oft im Wissensmanagement – wenn alle an einem Strang ziehen. Prozessveränderungen sind immer auch Changeprozesse, die von allen zur Organisation gehörenden Mitarbeitern getragen werden müssen. Doch Veränderungen tun oft weh. Lieb gewonnene Gewohnheiten müssen über Bord geworfen, routinierte Abläufe neu einstudiert werden. Ohne Kulturveränderung geht das meist nicht. Das Management spielt dabei eine entscheidende Rolle. Es muss als Vorbild fungieren und die Vorteile neuer Prozesse für jeden verständlich aufzeigen. Sonst stehen die neuen, idealen Prozessbeschreibungen zwar schwarz auf weiß im neuen Prozessmanagementhandbuch – in der Praxis läuft aber alles so weiter wie bisher. Dass es gelingen kann, haben Toyota & Co. längst vorgemacht. Wie es gelingen kann, berichten wir unter dem Motto „Schlanker, effizienter, kostengünstiger: Geschäftsprozesse auf dem Prüfstand“ im Titelthema dieser Ausgabe ab Seite 18.

 

Übrigens: Auch bei den 6. Stuttgarter Wissensmanagement- Tage am 16. und 17. November sprechen Unternehmensvertreter unter anderem davon, wie sie ihre Prozesse nachhaltig optimiert haben. Das ausführliche Programm finden Sie unter www.wima-tage.de. Schauen Sie doch gleich einmal vorbei. Als Abonnent von „wissensmanagement“ können Sie sich sogar bis zu 300 Euro Rabatt auf das 2-Tages-Ticket sichern.

 

Ihr

Oliver Lehnert

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Digitale Postverarbeitung bei der Volksbank Odenwald

Nicht nur große Konzerne, auch mittelständische und kleinere Unternehmen müssen tagtäglich zahlreiche Briefe verschicken. Drucken, kuvertieren, frankieren, zur Post bringen – diese Arbeitsschritte werden von vielen einfach hingenommen, auch wenn das Prozedere eine Menge wertvolle Zeit und Ressourcen verschlingt. Doch gibt es zeitgemäße Lösungen, die den Schriftverkehr per Post erheblich erleichtern...

Weiterlesen

Effektiver strukturieren: Neue Organisationskonzepte in SAP

Gerade in Unternehmen mit mehreren hundert oder sogar tausenden von Mitarbeitern und Standorten im In- wie im Ausland, stehen die Human-Resources-Abteilungen vor der Herausforderung, stets den Überblick über die besetzten und offenen Stellen zu behalten und die unterschiedlichen Aufgabenbereiche sinnvoll zu strukturieren. Innovative Personalarbeit ist also längst keine rein administrative Aufgabe mehr. P...

Weiterlesen

Siemens auf dem Weg zum Enterprise 2.0

WISSENplus
Enterprise 2.0 gewinnt in Wissenschaft und Unternehmen immer mehr an Fahrt. Auch aus der Forschung sind bereits Erkenntnisse zum IT-gestützten Wissensmanagement bekannt. Trotzdem bieten gerade die neuen IT-Werkzeuge ein erhebliches Potenzial, um die Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern nachhaltig zu verbessern und den Unternehmen zu mehr Effizienz zu verhelfen....

Weiterlesen

Toyota Produktionssystem – eine Philosophie, die man erst verstehen sollte …

WISSENplus
Es gab und wird auch in der Zukunft viele neue Werkzeuge zur Optimierung von Produktionsabläufen geben. Eine davon ist das Toyota Produktionssystem (TPS), das aufgrund seiner Philosophie ein komplettes Umdenken in allen Geschäftsprozessen entlang der Wertschöpfungskette im gesamten Unternehmen erfordert. Viele mittlere und große Unternehmen haben diese Philosophie „kopiert“, auf ihre Prozesse angepa...

Weiterlesen

Berichten, Koordinieren, Probleme lösen mit Enterprise Microblogging

WISSENplus
Der anhaltende Erfolg des Microblogging-Dienstes Twitter und der Wirbel um das Trendthema Enterprise 2.0 lassen in vielen Firmen die Frage nach dem Nutzungspotenzial von Microblogging innerhalb der Firewall aufkommen. Ein aktuelles Forschungsprojekt hat daher die Nutzung von Enterprise Microblogging (EMB) in der Projekt- und Teamarbeit untersucht....

Weiterlesen

Wissensintensive Geschäftsprozesse simulieren, verborgenes Wissen finden

WISSENplus
Im Zeitalter von Prozessstandardisierung und -harmonisierung ist das Wissen der Mitarbeiter, Berater und Kunden entscheidend, um sich in kompetitiven Märkten zu behaupten. Im Zuge dieser Entwicklung wird Wissen zwar zunehmend als Objekt untersucht, aber weniger unter dem Blickwinkel seiner Rolle in Unternehmensprozessen. Mit Hilfe der Simu­lation können wissensintensive ?Geschäftsprozesse analysiert un...

Weiterlesen

Unternehmen haben Nachholbedarf beim Umgang mit Wissen

Was macht Unternehmen erfolgreich? Die beiden wichtigsten Faktoren sind Mitarbeiter und Know-how – das hat eine Studie von Haufe zum „Produktiven Umgang mit Wissen in Unternehmen“ ergeben. mifm München – Institut für Marktforschung GmbH hat dafür 300 Geschäftsführer sowie Mitarbeiter mit und ohne Personalverantwortung befragt. Die Ergebnisse der Studie zeigen deutlich, dass gerade die Ressource...

Weiterlesen

Die Dubai Health Authority automatisiert ihre Geschäftsprozesse

Unternehmen nutzen für die schnelle Entwicklung von Applikationen zunehmend Low-Code-Plattformen. Aber auch für die Automatisierung und Optimierung von Geschäftsprozessen sind sie eine ideale Basis, wie ein umfassendes Digitalisierungsprojekt aus dem Behördenbereich zeigt: Die Dubai Health Authority hat im Zuge einer Smart-City-Initiative den Verwaltungsaufwand rund die zirka zwei Millionen Visaanträge...

Weiterlesen