2016/7 | Editorial | Editorial

Die neue ISO 9001: Best Practices dringend gesucht!

von Oliver Lehnert

Der Faktor Wissen hat sich in den Unternehmen längst zum strategischen Wettbewerbsfaktor entwickelt. Der Bedeutung ihres immateriellen Kapitals ist sich die Wirtschaft also durchaus bewusst. Und dennoch machen althergebrachte Ordnerstrukturen, verteilte Ablagesysteme und die stetig wachsende Informationsflut ein gezieltes Management der so wichtigen Ressource Wissen oft schwer. An dieser Stelle kann man natürlich die Frage aufwerfen, ob sich Wissen überhaupt managen lässt. Schon Peter Drucker betonte, dass das im Grunde nicht möglich sei – denn das Wissen sitze zwischen zwei Ohren, sprich: in den Köpfen der Mitarbeiter und ist somit an Personen gebunden. Doch im Zuge ihrer Revision fordert die – nicht mehr ganz – neue ISO 9001: ein Management von Wissen. Fordert die Qualitätsmanagement-Norm das Unmögliche?

Um das gleich vorwegzunehmen: Nein, vom Unmöglichen ist die ISO 9001 weit entfernt. Genau genommen ist es der systematische Umgang mit der Ressource Wissen, den die Norm bei einer Zertifizierung sehen möchte. Damit trägt sie der wachsenden Bedeutung des immateriellen Kapitals – zu Recht – Rechnung. Denn, auch darauf machte Peter Drucker in seiner Rolle als Vordenker bereits aufmerksam: „Nicht Arbeit, nicht Kapital, nicht Land oder Rohstoffe sind die Produktionsfaktoren, die heute in unserer Gesellschaft zählen, sondern das Wissen der Mitarbeiter in den Unternehmen.“

Und dennoch stellt die ISO 9001 Unternehmen damit vor ungeahnte Herausforderungen. Zum einen gibt sie nicht explizit vor, wie der Umgang mit Wissen konkret aussehen muss, um zertifiziert zu werden. Doch das ist im Grunde kein Nachteil: So vielfältig wie die Unternehmensstrukturen und Wissensflüsse, so vielfältig ist auch der mögliche Umgang mit dem vorhandenen – oder noch zu erwerbenden – Know-how. Der Handlungsspielraum ist folglich genau das, was wissensintensive Organisationen benötigen, will man sie nicht in ein enges – und dadurch unpassendes – Korsett zwängen.

Zum anderen gibt es – nach der Revision im vergangenen Jahr – noch keine breite Masse an Best Practices. Es bedarf also erst einmal Vorreiter in Sachen „neue“ ISO, bevor sich die Nachahmer ans Werk machen können. Das verunsichert. Doch die Vorreiter werden zusehends mehr. Die Nachahmer dürfen also schon einmal in Richtung Startlinie gehen. Zur Beruhigung sei ihnen versichert: Die meisten Unternehmen leben den systematischen Umgang mit der Ressource Wissen bereits zu großen Teilen, oft ohne es zu wissen. Und auch das fordert die ISO: Das organisationale Know-how unter die Lupe zu nehmen sowie Abläufe zu definieren.

Wie Unternehmen die ISO 9001:2015 ein Jahr nach ihrem Inkrafttreten bewerten – und worauf sie bei der Umsetzung der Norm achten müssen, das lesen Sie in unserem aktuellen Titelthema ab Seite 20. Und auch bei den 12. Stuttgarter Wissensmanagement-Tagen gehört die ISO zu den Schwerpunkten. Hier können Sie mit Unternehmen ins Gespräch kommen, die die Re-Zertifizierung bereits erfolgreich gemeistert haben – und von den Best Practices dieser Vorreiter lernen. Weitere Infos zum Kongress finden Sie unter www.wima-tage.de.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Lernen – nonstop, überall & lebenslang

Lebenslanges Lernen ist eine unbedingte Notwendigkeit, um mit der Gesellschaft Schritt halten zu können – oder wie es der Komponist Benjamin Britten sagte: „Lernen ist wie Rudern gegenden Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.“ In den letzten Jahren und Jahrzehnten hat die Dynamik an den Märkten und in der Gesellschaft allerdings so rasant zugenommen, dass wir viel schneller und immer mehr ...

Weiterlesen

Cloud Computing: Daten im Nebel – oder im siebten Himmel?

Cloud Computing – für die einen steht das für die Freiheit der Daten schlechthin. Orts- und zeitunabhängiger Zugriff auf Informationen, ohne lokalen Festplattenspeicher, ohne USB-Sticks, die ständig verschwinden, und ohne jedes andere Equipment. Nur einen Internetzugang und das eigene Passwort – schon sind alle Dokumente verfügbar. Datenmanagement im siebten Himmel? Oder doch eher verschleiert im d...

Weiterlesen

DMS, ECM, EIM ... viele Anwendungen, ein Ziel: Daten nutzbar machen

E-Mails, Geschäftsbriefe, Telefonnotizen, Projektunterlagen, Wiki-Einträge, Chat-Verläufe, Tweets ... unsere Kommunikation ist vielfältiger geworden. Das macht sie oft schneller und direkter. Für jedes Anliegen und für jeden Gesprächspartner gibt es mittlerweile das „richtige" Medium, über das wichtige Informationen ausgetauscht werden können. Ein immenser Vorteil! Allerdings werden dadurch Daten...

Weiterlesen

Messen als Trendbarometer für Wissensmanagement

Am 7. Februar schloss die LEARNTEC 2003 in Karlsruhe ihre Pforten. Vier Tage lang diskutierten Experten aus Wissenschaft und Praxis die neuesten Entwicklungen und Strategien rund um das technologiebasierte Lernen. Als einer der beherrschenden Trends zeichnete sich auf der Kongressmesse einmal mehr die Notwendigkeit ab, E-Lear-ning als Bestandteil des Wissensmanagements und damit als Gesamtprozess im Unterne...

Weiterlesen

Die Revolution zwischen Vision und Wirklichkeit

Auf die Mechanisierung mit Wasser- und Dampfkraft und die Massenproduktion auf Basis elektrischer Energie folgte ab den 1970er Jahren die digitale Revolution – mit der wir alle groß geworden sind und deren Errungenschaften wir ebenso wie die der ersten beiden industriellen Revolutionen nicht mehr missen möchten. Digitale Welten gehören zu unserem privaten wie beruflichen Alltag. Doch nun steht bereits ...

Weiterlesen

Information kennt viele Wege

Wir leben im Web 2.0. Wir sind vernetzt. Wir verbreiten und konsumieren Informationen. Jeden Tag. Dazu lesen wir täglich die Statusmeldungen in unserem Xing-Account, posten Neuigkeiten auf Facebook. Wir twittern und bloggen. Persönlich bzw. privat, aber zunehmend auch geschäftlich. Persönlich knüpfen wir auf diese Weise wertvolle Kontakte – und pflegen sie. Wir teilen Urlaubsfotos und kommentiere...

Weiterlesen

Gen Y – die unbekannte Spezies?

Sie sind hoch motiviert, sie sind sehr gut ausgebildet, sie sind besonders internet-affin. Sie haben die IT im Blut, das Smartphone immer parat – und arbeiten gern flexibel, rund um die Uhr, egal von welchem Ort auf dem Globus. Geld ist ihnen zwar wichtig, ihr eigenes Fortkommen aber noch wichtiger. Sie arbeiten, um sich selbst zu verwirklichen. Der Spaß steht im Vordergrund, aber auch Aspekte wie Famili...

Weiterlesen

Wohin geht die Reise?

Die Zeiten von Befehl und Gehorsam sind in deutschen Unternehmen – glücklicherweise – längst vorbei. Auf dem Weg in die Wissensgesellschaft haben sich die Strukturen gewandelt, die Hierarchien sind flacher geworden. Management und Mitarbeiter begegnen sich zunehmend auf Augenhöhe. Die nachwachsenden Generationen fordern ihr Mitsprache- und Mitbestimmungsrecht nachhaltig ein. Sie wollen selbstbestimmt...

Weiterlesen