2020/12 | Fachbeitrag | Automatisierung

Die 4 wichtigsten Customer Experience Trends für 2021

Die digitale Transformation der Unternehmen hat sich im Jahr 2020 deutlich beschleunigt. Insbesondere mussten die Unternehmen schnell zur Telearbeit übergehen und die Nutzung digitaler Kanäle weiter ausbauen. Eine Studie von McKinsey zeigt, dass dadurch möglicherweise fünf Jahre bei der Einführung digitaler Tools eingespart werden konnten. Wie werden sich diese Veränderungen in diesem Zusammenhang im Jahr 2021 auswirken? Und auf welche Trends sollten Sie schon jetzt setzen, um sich auf die Zukunft bestmöglichst vorzubereiten?

Flexibilität ist keine Option mehr

Zu Beginn des Jahres 2020 mussten Unternehmen in kurzer Zeit Telearbeit einsetzen, um die Geschäftskontinuität weiter zu gewährleisten. Dieser Übergang verlief je nach Grad der digitalen Reife des Unternehmens mehr oder weniger unkompliziert.

In der Tat konnten Unternehmen, die hauptsächlich auf die Cloud setzen, diesen Übergang schnell und einfach realisieren. Gleichzeitig stießen diejenigen mit lokalen Lösungen auf erhebliche Hindernisse, insbesondere aufgrund des Bedarfs an physischer Hardware.

Im Jahr 2021 wird die Flexibilität, den Kunden weiterhin zur Verfügung zu stehen und ihre Erwartungen zu erfüllen, an erster Stelle stehen. Dies erfordert insbesondere den Einsatz offener Technologien, um flexibel auf die gegebenen Anforderungen zu reagieren und die Innovationen von morgen zu integrieren.

Das Kundenerlebnis am Telefon verbessert sich

Digitale Kanäle sind für viele Situationen geeignet und werden von einer steigenden Zahl von Kunden geschätzt. Das Telefon ist jedoch nach wie vor ein weit verbreiteter und wichtiger Kanal. Obwohl es vor allem wegen der Wartezeit zu Frustrationen geführt hat, bietet das Telefon dank der Digitalisierung eine Verbesserung der Prozesse.

Die Rufumleitung ermöglicht es, Anrufe auf digitale Kanäle umzuleiten, wenn dies für den Kunden und das Unternehmen relevant ist. Sie kann vor dem Anruf, in der Warteschlange oder während des Anrufs angeboten werden. Die Rufumleitung ermöglicht es dem Kunden, bei Bedarf telefonisch zu kommunizieren und die digitalen Kanäle zu nutzen, wenn dies besser geeignet ist. Dieser Kanalwechsel kann z.B. angeboten werden, um eine Zahlung durchzuführen oder grundlegende Informationen schneller und ohne Wartezeit über digitale Kanäle zu erhalten.

Automatisierung und Digitalisierung ermöglichen es, das Anrufvolumen zu reduzieren und wesentlich schnellere Antworten zu liefern. Die Agenten sind weniger an zeitliche Zielvorgaben für die Problemlösung gebunden und können einen besseren Service bieten. Im Jahr 2021 wird der Ansatz der Rufumleitung weiter verbreitet sein, um den Übergang von Telefoninteraktionen zur Digitalisierung zu unterstützen.

Unternehmen finden die richtige Balance zwischen Mensch und Automatisierung

Künstliche Intelligenz ist ein grundlegender Trend, der sich bereits seit einigen Jahren entwickelt. Wir befinden uns jetzt in einem fortgeschrittenen Stadium, mit Anwendungen, die immer relevanter werden und das Kundenerlebnis nicht mehr beeinträchtigen.

Einerseits haben Unternehmen nach und nach die geeignetsten Fälle für Chatbots identifiziert. Sie haben eine engere Zusammenarbeit zwischen Chatbots und Agenten aufgebaut, so dass letztere mehr Zeit haben, um sich auf Anfragen mit höherem Mehrwert zu konzentrieren.

Auf der anderen Seite haben sich die Kunden zunehmend an diese Technologie gewöhnt. Laut einer Studie von Uberall haben 80 % der Personen, die mit einem Chatbot interagiert haben, gute Erfahrungen gemacht. Den Hauptvorteil sehen sie darin, dass sie 24 Stunden am Tag Antworten erhalten können. Im Jahr 2021 werden Unternehmen daher weiterhin auf die Komplementarität zwischen Agenten und Chatbots setzen, um das Kundenerlebnis zu optimieren.

Die Integration von Kundenservice- und Unified Communications-Tools verbessert das Kundenerlebnis

Der Berufsalltag eines Kundenbetreuers kann mit Hindernissen übersät sein, die seine Effizienz mindern und sich auf das Kundenerlebnis auswirken. Mitarbeiter können bis zu einer Stunde pro Tag mit dem Wechsel zwischen verschiedenen Tools verschwenden, und 77 % von ihnen müssen Kunden warten lassen, bis sie intern die benötigten Antworten erhalten.

Während der Schwerpunkt im Allgemeinen auf der Kundenzufriedenheit liegt, hat die Mitarbeiterzufriedenheit auch einen erheblichen Einfluss auf den Kundenservice. Mit den richtigen Tools können Agenten über verschiedene Modi (Team-Messaging, Video und Telefon) reibungslos mit ihrem Team kommunizieren, um die benötigten Informationen zu erhalten und Anfragen schneller und effizienter zu lösen.

Das Wachstum der Telearbeit macht die Einführung von Unified Communications Tools umso wichtiger. Dies sollte daher eine Priorität für Unternehmen sein, die ihre Kundenbeziehungen im Jahr 2021 weiter verbessern wollen.

Mehr denn je wird die Digitaltechnik im Jahr 2021 im Mittelpunkt des Kundenerlebnisses stehen. Dank der Fortschritte bei der Automatisierung zur Unterstützung der Agenten und der weit verbreiteten Nutzung neuer Austauschmethoden werden Unternehmen in der Lage sein, den Menschen wieder in den Mittelpunkt des Kundenerlebnisses zu stellen, um eine starke Verbindung zu den Verbrauchern aufrechtzuerhalten.

Fazit

In Zukunft werden wahrscheinlich kontinuierliche Entwicklungen in diesen Bereichen folgen, welche die Customer Experience weiter entwickeln und prägen werden. Die Umsetzung dieser Trends und der sich daraus ergebenden Chancen können dazu beitragen, der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein und sich von dieser abzuheben.

Für einen erfolgsorientierten Ansatz und einer noch effizienteren Arbeit sollten Sie bereits jetzt die für Sie optimalen Tools und Instrumente verwenden. Anbieter wie RingCentral ermöglichen über eine Plattform die Zentralisierung aller Interaktionen in einem System. Hierdurch wird die Produktivität gesteigert und die Antwortzeit reduziert. Zudem ermöglicht es eine einfache Einführung neuer Kanäle, welche von Kunden geschätzt werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

Risiko: Videodienste aus den USA
Was Datenschützer bemängeln und wie Wissenskonferenzen per Video sicherer werden

Wissensmanagement funktioniert nicht ohne Digitalisierung. Ein wichtiges Element der virtuellen Welt ist seit der Pandemie die Videokonferenz. Denn gerade im persönlichen Austausch entsteht oft neues Wissen. Da irritiert es, wenn wie vor kurzem in Bayern, ausgerechnet Schulen für einen Datenschlamassel sorgen. 140.000 Schüler und Lehrer sind in München in einem einzigen virtuellen Klassenzimmer vereint...

Weiterlesen

Welchen Sinn hat meine Arbeit?

Wie sehr sich Mitarbeiter in ihrem Job engagieren, hängt stark davon ab, als wie sinnvoll sie ihre Tätigkeit erfahren. Deshalb sollten Führungskräfte wissen, aus welchen Wurzeln sich das auch "Purpose" genannte Sinn-Empfinden ihrer Mitarbeiter speist....

Weiterlesen

Learning & Development: Mitarbeiterkompetenzen individuell weiterentwickeln

In den vergangenen 15 Jahren haben innovative Unternehmen der Internet-Ära völlig neue Branchen hervorgebracht und hochqualifizierte Arbeitskräfte zu ihrer Unterstützung angeworben. Woher wussten die Unternehmen, wie sie diese Rollen schaffen sollten? Und woher wussten sie, welche Fähigkeiten für die Besetzung dieser Stellen erforderlich sein würden? ...

Weiterlesen

Public-Cloud-Security heißt geteilte Verantwortung

Große Unternehmen haben den Weg längst eingeschlagen, aber auch immer mehr kleine und mittelständische Firmen nutzen Cloud-Angebote. Vorbehalte bestehen nach wie vor in puncto Sicherheit. Dabei wird oft ein wesentlicher Punkt vergessen: Sicherheit ist nicht nur eine Sache des Providers, es gilt vielmehr das Prinzip der Shared Responsibility....

Weiterlesen

Digitales Wissen aufbauen, aber wie?

WISSENplus
Plötzlich ging es ganz schnell. Die Coronavirus-Krise krempelte im wahrsten Sinne des Wortes innerhalb weniger Wochen unsere gesamte Arbeitswelt um. Auf einmal ist all das Alltag geworden, was bis vor kurzem für viele immer noch wie eine Zukunftsvision aussah: Home-Office, virtuelle Meetings über Zoom oder Skype oder andere Online-Tools. Genau das treibt die digitale Transformation in einem atember...

Weiterlesen

Industrie 4.0: Der Mensch lenkt den Erfolg

WISSENplus
Das Industrial Internet of Things (IIoT) entscheidet darüber, dass der produzierende Mittelstand und Konzerne sowie der Produktionsstandort Deutschland im internationalen Wettbewerb bestehen. Die Herausforderung liegt vordergründig in der Vernetzung von Maschinen und Werkzeugen in nahtlos digitalen Ende-zu-Ende Prozessketten. Die Technik, das Fachwissen der Ingenieure, IT-Experten, Produktionsplaner und ...

Weiterlesen

Welche Kompetenzen benötigen virtuelle Teams?

WISSENplus
Die vergangenen Monate haben gezeigt: Zusammenarbeit und insbesondere Projektabstimmungen in virtuellen Teams funktionieren. Werkzeugen wie Teams, Zoom oder Adobe Connect haben daran einen entscheidenden Anteil. Und doch ist die IT auch für die Vernetzung kein Erfolgsgarant. Es bestehen nach wie vor Optimierungspotenziale für das digitale Miteinander. Das Forschungsprojekt WiViTe [1] geht daher der Frage...

Weiterlesen

Future Learning: Coaching im Jahr 2030

WISSENplus
Coaching ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil der Personalentwicklung auf verschiedensten Hierarchieebenen in zahlreichen deutschen Unternehmen geworden - vom Praktikanten bis zum CEO. Gründe für den steigenden Bedarf sind vor allem veränderte Bedingungen und Anforderungen des modernen Führungsalltages: steigende Komplexität, eine höhere Informationsdichte, eine veränderte Führungskultur so...

Weiterlesen